Aufrufe
vor 5 Monaten

Die „11-Milliarden-Abzocke“ mit der Kostenlawine!

  • Text
  • Medien zu schweden
  • Abschiebestadtrat wien
  • Randale in schweden
  • Ezb und inflation
  • Nehammers geheimgespraeche
  • Maskenzwang in schulen
  • Asylverfahren drittstaat
  • Schattenkanzlerin
  • Hafenecker zu sobotka
  • Mehreinahmen durch inflation
  • Doskozils retrosozialismus
  • Inflation
So unverschämt kassiert Schwarz-Grün die Österreicher mit der Teuerungswelle ab!

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION ÖVP-Finanzminister Magnus Brunner ließ gestern mit einer verblüffenden Aussage aufhorchen: „Wir rechnen damit, dass wir 2026 wieder in Richtung eines ausgeglichen Budgets kommen werden.“ Und das trotz der zu erwartenden Mehreinnahmen von 11 Milliarden Euro oder mehr, die ihm die von Schwarz-Grün losgetretene Kostenlawine in die Kassa spült? Teure grüne Hobbys Ach ja, da waren doch die „großzügigen Entlastungsmaßnahmen“, vier Milliarden Euro auf zwei Jahre gestreckt, und eine fehlende Milliarde wegen des schwächeren Wirtschaftswachstums. Das mit Zahlen nicht zu belegene Gejammere dient einzig dazu, die ab Juli geplante CO2-Steuer auf Biegen und Brechen durchzubringen, um den Weltuntergang durch die „Klimakatastrophe“ abzuwenden. Sprich: Zur Finanzierung der Strafzahlungen an Brüssel wegen Nichterreichen der selbst auferlegten „Klimaziele“. Es trifft auch zu, dass Brunner dabei wohl an die Milliarden für die sinnlosen Massentests und die bestellten Impfdosen gedacht hat, mit denen man die Österreicher noch mehrmals „boostern“ will. Und nicht zu vergessen die Asylkosten. Nein, nicht die für die Ukrainer, sondern für die der Heerschar junger Moslems, die es sich in der sozialen Hängematte bequem gemacht hat. 40.000 waren es im Vorjahr, heuer werden es noch mehr werden – trotz der angeblich so „restriktiven Asylpolitik“ der Kanzlerpartei. Weil die ÖVP Milliarden zur Finanzierung der Hobbys des Koalitionspartners braucht, müssen die Österreicher selbst schauen, wie sie mit den galoppierenden Preisen zurechtkommen. Schwarz-Grün kassiert uns Die groß inszenierten „Entlastungsmaßnahmen“ fließen wegen der Rekord Vier Milliarden Euro Entlastung war die Phrase, die Schwarz-Grün nicht müde wurden, zu betonen, wenn die Kostenlawine zur Sprache kam. Jetzt präsentierte die „Agenda Austria“ die wahre Rechnung: Durch die galoppierende Inflation holt sich der Finanzminister fast das Dreifache der „Entlastung“ von den Bürgern wieder zurück. Die schwarz-grüne Bundesregierung hat keine Gelegenheit ausgelassen, um sich für die zuletzt präsentierten Entlastungsmaßnahmen wie Energiekosten-Bonus, Erhöhung der Pendlerpauschale oder Senkung der Elektrizitäts- und Erdgasabgabe mit Eigenlob zu überschütten. Doch die Maßnahmen sind nicht mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein, den die Bundesregierung mit ihren Corona-Maßnahmen und der „Klimarettung“ zum Glühen gebracht hat. Eine Hand gibt, die andere nimmt Die „Agenda Austria“ hat letzte Woche eine Studie präsentiert, wonach die Rekord-Inflation dazu führt, dass die Menschen all diese Entlastungen durch die von der Inflation angetriebenen Erträge aus Mehrwertsteuern und anderen Abgaben dem Finanzminister nicht nur wieder zurückzahlen, sondern dabei auch noch gehörig draufzahlen. Und dabei ging das Institut von Inflationsraten zwischen drei und sieben Prozent aus. Die Deutsche Bank, das Pedant zur heimischen Nationalbank, geht aber bereits davon aus, dass die Inflationsrate heuer in den zweistelligen Bereich hochgehen werde, den sie in SPITZE FEDER den Niederlanden schon im März erreicht hat – siehe dazu auch die Seiten 8-9. Das Ergebnis der Inflationsmodelle der „Agenda Austria“: Eine Inflationsrate von drei Prozent spült dem Finanzminister Mehreinnahmen in Höhe von 2,5 Milliarden in die Staatskassa. Bei sieben Prozent Inflation, die für 2022 realistischer sind, wären das mehr als elf Milliarden Euro mehr in den Fiskaljahren 2022 und 2023. Scheinheilige PR-Politik „Auf der einen Seite lässt sich diese Regierung medial als grosse Wohltäterin feiern, während sie hinterrücks die Menschen wieder abkassiert. Die versprochene Entlastung kommt bei den Menschen also nicht an. Diese Politik ist schlichtweg kaltherzig“, kritisierte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl. Bei den Waren des täglichen Bedarfs wurde bisher noch gar nichts unternommen, obwohl die Preise für Grundnahrungsmittel heuer bereits empfindlich angestiegen sind. Wegen des Kriegs in der Ukraine werden diese auch noch weiter steigen.„Die von den Grünen gescholtene ungarische Regierung Orbàn hat hier bereits reagiert und nach Noch ein Gesprächsthema in Moskau? Foto: NFZ Die „11-Milliarden-Steuerpeitsche“: F sieren“ der Bürger durch die schwarz- den Preisen für Energie auch die für Grundnahrungsmittel eingefroren“, betonte Kickl. Er erinnerte daran, dass die Freiheitlichen seit Monaten die Schaffung eines „Covid-19-Warenkorbs“ gefordert und entsprechende Anträge im Nationalrat bereits eingebracht haben: „Produkte in diesem Warenkorb sollten ebenso eingefroren werden, wenn sie ein bestimmtes Niveau erreicht haben.“ Auch das Modell der Regierung, ausschließlich Pendler gegen die Rekordpreise an den Tankstellen zu unterstützen, sei sozial unausge- IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: andreas.schoen@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: BKAUATWW IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 16 Donnerstag, 21. April 2022 g kaltherzig ab! -Inflation in dreifacher Höhe zurück an den Staat KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Absurder Coronawahn Innenpolitik 3 Niederösterreichs Ärztekammer versuche wohl, unbedingt den Staatsmeistertitel im Wettbewerb der „unsinnigsten Corona-Maßnahmen“ zu gewinnen, bemerkte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch (Bild) zur Anzeige der Kammer gegen FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl. Dieser hat in einer Pressekonferenz Länder aufgezählt, die Infizierten einen Medikamenten-Mix verschreiben. Damit soll Kickl verbotenerweise diese Medikamente beworben und damit gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. PÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl kritisiert das „kaltherzige Abkasgrüne Bundesregierung mit Hilfe der galoppierenden Inflation. Nein zu Öl-Embargo Die Sanktionsfetischisten in der EU scheinen Oberhand zu gewinnen. So hat zuletzt der französische Wirtschaftsminister ein „baldiges Embargo“ von russischem Erdöl angekündigt. FPÖ-Chef Herbert Kickl forderte daher Bundeskanzler Karl Nehammer eindringlich auf, auf „seinen Freund“, den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, einzuwirken, diese Maßnahme fallen zu lassen. „Dieses Embargo würde für Österreich einen Wohlstandsverlust ungeahnten Ausmaßes nach sich ziehen“, warnte Kickl. Foto: BKA/ Florian Schrötter wogen, betonte der FPÖ-Bundesparteiobmann: „Pensionisten am Land brauchen ihre Fahrzeuge, um Arztbesuche oder Einkäufe zu erledigen. Sie bekommen die Teuerung bei Treibstoffen ohne jede Hilfe der Regierung zu spüren. Genauso steigen auch Familien am Land, die auf das Auto angewiesen sind, leider leer aus.“ Entlastungspolitik mit Hirn Die Freiheitlichen beharren daher auf ihrer Forderung nach einer Halbierung und im Extremfall der Streichung der Mehrwertsteuer auf Treibstoffe sowie der Mineralölsteuer. Während die Bürger die Rechnungen kaum noch bezahlen können, würde der Energieanbieter Verbund massive Gewinne schreiben, zeigte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch auf: „Der Verbund produziert Strom-Überschüsse und verkauft diese ins Ausland, wodurch heuer ein Nettogewinn von rund zwei Milliarden Euro erwartet wird. Auf der anderen Seite müssen manche Landesversorger teuren Strom aus dem Ausland importieren und den Bürgern in Rechnung stellen.“ Foto: NFZ Schwarze Untätigkeit Am 24. April 2019 unterzeichnete der damalige Innenminister Herbert Kickl eine Vereinbarung mit der Republik Serbien, wonach in Österreich aufhältige Fremde mit rechtskräftiger Rückkehrentscheidung in einem Abschiebezentrum in Serbien untergebracht werden sollten, wenn eine Abschiebung ins jeweilige Herkunftsland nicht möglich ist. „Nach drei Jahren ÖVP-Innneminister ist diese Vereinbarung noch immer nicht umgesetzt!“, empörte sich FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer (Bild): „Große Töne spucken, aber nichts tun, das ist die Devise der ÖVP-Migrationspolitik!“ SPRUCH DER WOCHE „Wenn wir so weitermachen, sind wir am St. Nimmerleinstag auch noch nicht fertig. Das dauert zu lange.“ Wolfgang Katzian 19. April 2022 Foto: BKA/Dragan Tatic Der ÖGB-Präsident ist vom Willen der Regierung zur Umsetzung von Maßnahmen gegen die Teuerungswelle sichtlich enttäuscht. BILD DER WOCHE Ein Kanzler mit Erklärungsbedarf, sowohl zur Moskau-Reise, wie auch zur „Cobra-Affäre“. Foto: BKA/Dragan Tatic

Sammlung

FPÖ-TV