Aufrufe
vor 9 Monaten

Der Widerstand wird größer und lauter!

  • Text
  • Ankuendigung demo
  • Demos oesterreichweit
  • Fpoe gegen impfzwang
  • Asylquartier bergheim
Herbert Kickl kündigt für 11. Dezember die nächste Großkundgebung in Wien an

14 Medien Neue Freie

14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Marcus Franz @M_T_Franz Interessante große Metaanalyse: langfristige Symptome sind bei Kindern nach #COVID gleich häufig wie in der nicht erkrankten Kontrollgruppe. Anders gesagt: ob es #LongCO- VID bei Kindern überhaupt gibt, wird damit infrage gestellt. 27. November 2021 14:29 Impf-Logik: Wenn Kinder selten schwer an Corona erkranken und kaum Langzeitfolgen haben, dann müssen sie geimpft werden! Heimo Lepuschitz @heimolepuschitz Pflegemilliarde abgelehnt, Pflegebonus verzögert, keine bessere Bezahlung, kein zusätzliches Personal rekrutiert, die Bilanz der Bundesregierung, die in Betten ohne Personal und Triage endet: Außer klatschen nichts gewesen? GEFÄLLT MIR 29. November 2021 09:41 Aber der Impfstoff ist doch die Rettung, nicht das Pflegepersonal... TELEGRAM Herbert Kickl 29. November 2021 Liebe Freunde, ich bin zurück in meinem Büro und bereite mich auf meine morgige Pressekonferenz (10:00 Uhr, LIVE auf meiner Facebookseite) vor. ORF reitet mit „Lockdown-Party“ die ÖVP in die Bredouille Ein ÖVP-Gemeinderat zeigte die türkisen Party-Tiger an Die ausgiebige Feierlaune der Regierungsmitglieder bei der Spendengala von „Licht ins Dunkel“ bescherte diesen jetzt eine Anzeige. Der Sollenauer Rechtsanwalt Stefan Danzinger hat eine Anzeige wegen Verwaltungsübertretung gegen die bei der Gala anwesenden Regierungsmitglieder wie auch den Bundespräsidenten eingebracht. Das Video und Fotos in den sozialen Medien der fröhlich klatschenden und schunkelnden Bundesregierungs-Mitglieder ist bereits bestens bekannt. Weniger bekannt ist hingegen, dass es sich bei Danzinger um einen ÖVP-Gemeinderat aus Sollenau handelt, bemerkte dazu FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz: „Wenn schon einem ÖVP-Gemeinderat der Kragen platzt, wenn FPÖ IN DEN MEDIEN Mit einem offenen Brief Betriebsräte der Seniorenpflegeheime Freistadt, Pregarten und Unterweißenbach sorgte FPÖ-Bezirksparteiobmann Peter Handlos im Landtag für Aufregung, berichten die „OÖ Nachrichten“. Denn in dem Brief wird 24 Mühlviertler Nachrichten DIENSTAG, 30. NOVEMBER 2021 | WWW.NACHRICHTEN.AT/MUEHLVIERTEL Besorgter Brief von Pflegeheim-Betriebsräten Impfpflicht könnte den Personalmangel verschärfen BEZIRK FREISTADT. Mit einem an die Landespolitik sowie den Sozialhilfeverband Freistadt gerichteten offenen Briefmelden die Betriebsräte derSeniorenpflegeheimeFreistadt, Pregarten und Unterweißenbach ihre Bedenken gegen eine Covid- Impfpflicht im Gesundheitswesen an: Damit würden viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Seniorenheimen ihren Dienst nicht mehr antreten können. „Dann kommt es unweigerlich zu einem Kollaps in den Heimen“, heißt es in dem Schreiben. Bereits vorCorona habe der Pflegebereich durch einen akuten Fachkräftemangel unter Druck gestanden. Als Folge dieses Mangels könnten in den meisten Heimen nicht alle zur Verfügung stehenden Betten auchtatsächlich belegt werden. Die 2,5G-Regel habe die- BERICHTE AUS DER REGION Im Schwertberger Modehaus Kutsam ist auch eine Poststelle untergebracht, die ab morgen wieder öffnen wird. (lebe) Notdienst für Post-Partner, der eigentlich geschlossen ist Gemeinde und Modehändler sichern gemeinsamdie Postversorgung VON BERNHARD LEITNER SCHWERTBERG. Vor ein Dilemma stellte der vergangene Woche verhängteLockdown den Modehändler Johannes Behr-Kutsam. Denn in seiner Filiale in Schwertbergbetreibt Kutsam seit Jahresbeginn 2020 auch einePost-Partnerstelle. Und diese fällt unter die Ausnahmeregelung zur „Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens“. Während also sein Modehaus zugesperrt bleiben muss, sollte die Poststelle eigentlich offen halten. Fürden Unternehmer wäre das ein klares Verlustgeschäft, wie er im OÖN-Gespräch betont: „Eigens für die Postdienstleistungen das Geschäft aufzusperren, Heizung, Strom und Mitarbeiter zu bezahlen, macht aus Unternehmersicht eigentlichüberhaupt keinen Sinn. Da fehlteinfach die Frequenz,beziehungsweise sind die Provisionssätze, die wir von der Post bekommen, bei weitem nicht kostendeckend.“ Deshalb musste Schwertberg in den vergangenen Lockdowns auch auf seine Postdienstleistungen verzichten. Zuschuss für Notbetrieb Ab morgen, Mittwoch, soll das anders werden. Denn umden Postpartner-Betrieb auch im Lockdown einigermaßen kostendeckend führen zukönnen, hat der Schwertberger Gemeinderat vergangenenDonnerstageinenfinanziellen Zuschussfür einen Notbetrieb genehmigt. „Die Heizung kann ichdamit zwar nicht bezahlen, aberzumindest die Personalkosten für ein paar Stunden sind gedeckt“, sagt Johannes Kutsam- Behr. Damit könnenfür die restliche Dauer des Lockdowns immer an Wochentagen von Montag bis Freitag 15 bis 18 Uhr weiterhin Postgeschäfte in Schwertberg durchgeführt werden. Die Öffnung der Poststelle sei ihm eingroßes Anliegengewesen, sagt der Schwertberger Bürger- Aufgewecktes Mädchen erklärt das Feuerwehr-ABC Zwei Mauthausener Autoren lassen in ihrem Buch die kleine Elli durch die Welt der Feuerwehr streifen MAUTHAUSEN. Kinder lieben die Feuerwehr. Was wohl auch anden faszinierenden Geräten liegt, mit denen die Helfer Gesundheit und Besitz ihrer Mitmenschen retten. Aber wie funktioniert ein Chemieschutzanzug und was ist eigentlich ein Zumischsystem? Diese Fragen beantworten KatharinaRatzberger und Peter Mußler in einem soeben erschienenen Bilderbuch. Mit ihrem „Fantastechnischen Feuerwehr ABC“ haben die beiden Mauthausener, dieals Werbetexter arbeiten,ein Kinderbuch geschrieben, das Klein wie Groß die spannende, technische Welt der Feuerwehr näherbringt. „Wir arbeiten unter anderemfür den Feuerwehr- Ausrüster Rosenbauer. Dabei ist die Idee entstanden, die zahlreichen Innovationen einmal kindgerecht zu verpacken“, sagt Peter Mußler. Ganz bewusst habe man sich dafür entschieden, bei den sen Druck aufdas ungeimpfte Pflegepersonal noch einmal erhöht, so der Hinweis der Pflegeheim-Betriebsräte. Doch Druck erzeugeGegendruck, und diesen gelte es in der aktuellen Ausnahmesituation zu vermeiden: „Eine gute Option wäre die Beibehaltung der 3G-Regel –alsogeimpft, genesenoder getestet –mit Anerkennung von Antikörper-Tests.“ DerBrief der Betriebsräte sei ein Aufschrei zur richtigen Zeit, reagiert Peter Handlos, Bezirksparteiobmann und FPÖ-Vize-Klubobmann im Landtag, auf das Schreiben: „Auch ohne Corona und Impfpflicht-Diskussion gibt es im Pflegebereich vermehrt Personalprobleme.Hier mit der angekündigten Impfpflicht bewusst weiteres Personal aufsSpiel zu setzen, halte ich für verantwortungslos.“ (lebe) „Prinzessinnen“ lachen von der Tabellenspitze Selina Bauernfeind glänzte als Punktelieferantin PERG. Der Volleyball-Express der Prinz Brunnenbau Volleysstürmte am Wochenende an die Spitze der zweiten Damen-Bundesliga. Ineiner hart umkämpften Begegnung bewiesen die Mühlviertlerinnen einmal mehr Steherqualitäten und bezwangenASKÖ Purgstall mit 3:2 (21:25, 11:25, 25:15, 25:22, 15:12). Als Punktemaschine für Perg agierte wie schon in den vergangenen Wochen Nachwuchstalent Selina Bauernfeind. Gleich 22 Zähler der Prinz Brunnenbau Volleys gingen diesesMal auf ihr Konto. Nach zweieinhalb Stunden verwandelte Martina König den Matchball für die Pergerinnen, die sich damit für die Erstrunden-Niederlage im September revanchierten. „Die ersten zwei Sätze waren sehr holprig. Im dritten Satz starteten wir sehr gut und konnten endlich unsere Leistung abrufen, wasunswiederumfürdienächsten Sätzestarkmotivierte. Schlussendlich konnten wir das Spiel für uns entscheiden und dem Tabellenführer wichtige Punkte abnehmen, was uns nun zwischenzeitlich an die Tabellenspitze setzt“, sagte Selina Bauernfeind nach dem Spiel. Am kommenden Samstag treffen die Machland-Prinzessinnen im letzten HeimspieldiesesJahres auf die SUInzing ausTirol. Wegendes Lockdowns muss dieses Spiel ohne Publikum ausgetragen werden. Es wird aber auf der Facebook-Seite der SG Prinz Brunnenbau Volleys einen Livestream geben. Die Autoren Katharina Ratzberger und Peter Mußler Foto: kathpet.at Hauptpersonen Elli und Flo dem dunkelhäutigen Mädchen Elli den aktiven Part auf den Leib zu schreiben: „Viele Mädchen haben ein großes technisches Talent. Das ist auch bei der Feuerwehr so, und das Der „Pöbel“ im Lockdown, die Regierung feiert Party im ORF. er Schallenberg & Co. mitten im Lockdown beim Partyfeiern sehen muss, dann ist wohl allen klar, wie skandalös dieser Auftritt der Regierungsspitze war.“ Moralischer Tiefflug Die Menschen per Lockdown zuhause einsperren und gleichzeitig beim ORF „champagnisieren“ und die eigene 5. Covid-19-Notmaßnahmenverordnung sowie das wollten wir zum Ausdruck bringen“, sagtMußler. Neben den Texten stammen auch die Illustrationen für „Das fantastechnische Feuerwehr ABC“ aus der Region: Enrico Eichinger Kleine Zeitung Dienstag, 30. November 2021 die FPÖ-Warnung vor der Verschärfung der Pflegekrise durch die Impfpflicht beim Pflegepersonal bestätigt. „Dann kommt es unweigerlich zu einem Kollaps in den Heimen“, heißt es in dem Schreiben. Während die Koalition Hilfskräfte zur Installierung der Impfpflicht am „Runden Tisch“ versammelt, macht die FPÖ gegen die „Corona-Maßnahmen“ ternehmen fürchtet, zahlungsunfähig zu werden. Wut herrsche in der Hotellerie, sagt Sprecherin Susanne Kraus-Winkler. „Alle wollen aufsperren. Wir müssen bis Ende dieser Woche wissen, was Sache ist“. Sollte der Lockdown für die Hotellerie verlängert werden, „dann nur mit einem klaren Termin“. Man könne die „Salamitaktik“ nicht mehr akzeptieren. Groß ist die Sorge auch in der Gastronomie, dass die Branche FUNKSTILLE selbst bei Öffnungen nicht zum Zug kommt. Gastro-Spartenobmann Mario Pulker hätte „null Komma null Verständnis“, sollte der Handel am 13. Dezember öffnen dürfen, nicht aber Gastronomie und Hotellerie: „Man kann uns nicht zu lassen.“ Der Exodus von Gastro-Mitarbeitern nach Südtirol und in die Schweiz habe eingesetzt. Die hohen Infektionszahlen „liegen nicht an Gasthäusern und Hotels, sondern an einer Gesellschaft, in der sich viele privat nicht an die Vorgaben halten.“ Ehepaar Strache vor der Scheidung Heinz-Christian und Philippa Strache stehen kurz vor der Scheidung, berichtet „Österreich“ mit Berufung auf einen Freund der Familie. Der ehemalige Vizekanzler und die Abgeordnete würden bereits seit Wochen getrennt leben, zurzeit nicht miteinander sprechen. Buchhelden Elli und Flo (Eichinger) aus Schwertberg hat Elli und Flo sowie vieleFeuerwehr-Gerätschaften grafischzuPapier gebracht. „Ohne EnricowäredasBuchnichtmöglich gewesen. Wir arbeiten seit Jahren eng zusammen und haben ein gutes Gespürfür die Wünsche des jeweils anderen“, sagtPeter Mußler. „Das fantastechnische Feuerwehr ABC“ von Katharina Ratzberger und Peter Mußler istauf www. feuerwehrABC.de sowie imRosenbauer-Fanshop erhältlich. (lebe) mobil, berichtet die „Kleine Zeitung“. Niederösterreichs FPÖ-Chef Udo Landbauer habe gegen die „2G“-Verordnung eine Individualbeschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht, da diese „verfassungswidrig, unsachlich, willkürlich und unverhältnismäßig“ sei. meister Max Oberleitner (VP): „Nachdem die Post leider recht wenig Interesse gezeigt hat, ihre Partner auch im Lockdownzuunterstützen, sind eben wir als Gemeinde eingesprungen, um wenigstens einen Notdienstanbieten zu können.“ Dassei manden 5400 Einwohnern von Schwertberg schuldig. Dass der Betrieb der Poststelle den Modeverkauf mittels„Click & Collect“ ankurbeln könnte, glaubt Johannes Behr-Kutsamnicht: „Dafür sind die gesetzlichen Bestimmungen zu streng.“ Sollte Kunden während des Besuchs der Poststelle ein Kleidungsstückins Auge springen, darf dieses nämlich nicht gleich mitverkauft werden: „Der Kunde muss zuerst das Geschäft verlassen, ehe er telefonisch oder auf unserer Homepage bestellen darf, umsich die Ware dannimGeschäftabzuholen. Das klingt zwar ziemlichabsurd, aber so sind dieReglungen derzeitnun einmal.“ Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. FreistadtsAbwehr noch nicht sattelfest FREISTADT. Miteinem3:0-Sieggegen Kremsmünster sowie einer 1:3-Niderlage gegen Enns starteten die Faustball-Herren der Union Compact Freistadt am Wochenende in die Hallen-Bundesliga. Während man Kremsmünster sicher im Griff hatte, gab das erwartet knappe Spiel gegen Enns den Freistädtern vor allem in der Verteidigung einige Rätsel auf. Je länger die Partie dauerte, desto weniger konnte man den Ennser Angriffen entgegensetzen. „Der Schuss vor den Bug kam heuer schneller als erwartet. Wir sind in der Defensive zu fehleranfällig und im Rückschlag zu wenig durchsetzungsstark“, sagt Trainer Andreas Woitsch. Um den angestrebten Platz im Finalturnier der drei bestplatzierten Mannschaften zu erreichen, werde man nun im Training noch mehr Gas geben müssen, kündigt der Trainer der Mühlviertler an. Österreich im Lockdown | 3 MASSNAHMEN UNTER BESCHUSS Anwälte rufen Volksbegehren gegen Impfpflicht aus Die aktuellen Covid-Maßnahmen kommen an mehreren Fronten unter juristischen Beschuss. D Covid-19-Maßnahmengesetz ignorieren, das gehe sich moralisch einfach nicht aus. Das erkenne nun auch immer mehr die Parteibasis der türkisen Einsperrtruppe, erklärte der FPÖ-Generalsekretär. Im Visier des Rechtsanwalts stehen Bundespräsident Van der Bellen, Kanzler Schallenberg, sein grüner „Vize“ Kogler sowie die ÖVP-Minister Kocher, Edtstadler und Köstinger. ie jüngsten Corona-Maßnahmen kommen unter juordnung hat Landbauers vid-19-Schutzmaßnahmenver- ristischen Beschuss – und das Rechtsvertreter Michael gleich an mehreren Fronten. Schilchegger am 21. November eingebracht. Die 2G-Regel Zunächst einmal sind da die Wiener Anwälte Florian Höllwarth und Alexander Scheer. sie gegen jede Menge Grund- sei verfassungswidrig, „weil Die beiden, die bereits mit diversen Beschwerden gegen Landsleuten per Verfassung rechte verstößt, die unseren andere Covid-Maßnahmen schlichtweg zustehen“. von sich reden gemacht haben, haben die „Plattform gegen Impf- Lockdown verfas- Auch ob der aktuelle pflicht“ ins Leben gerufen. „Der soziale tretbar war, wird der sungsrechtlich ver- Frieden in Österreich VfGH prüfen müssen ist durch dieses drohende Gesetz massiv mit der dritten „Boos- – besonders, wenn gefährdet“, sagt Höllwarth – er kündigt an, lich ein wesentlich terimpfung“ tatsäch- „mit jedem uns zur FPNÖ-Chef Udo vermindertes Risiko, Verfügung stehenden Landbauer andere mit dem Coronavirus anzuste- rechtlichen Mittels zieht zum VfGH die Gesetzeswerdung cken, verbunden sein zu verhindern und/oder zu bekämpfen“. Ein solches Mittel In diesem Fall könnte die sollte. soll ein Volksbegehren gegen sachliche Rechtfertigung für die Impfpflicht sein, das in den die Ausgangsbeschränkungen nächsten Tagen starten soll. für Dreifach-Geimpfte wackeln, sagt der Innsbrucker Mobil gegen die 2G-Regel macht einstweilen Niederösterreichs FPÖ-Chef Udo Bußjäger im Gespräch mit der Verfassungsrechtler Peter Landbauer. Er hat eine Individualbeschwerde beim Verfas- Prinzipiell hat der Verfas- Kleinen Zeitung. sungsgerichtshof eingereicht. sungsgerichtshof dem Gesetzgeber und den Gesundheitsbe- Die Corona-Maßnahme sei „verfassungswidrig, unsachlich, willkürlich und unver- der Bekämpfung von Seuchen hörden weiten Spielraum bei hältnismäßig“. Die Beschwerde beim VfGH gegen die 5. Co- Lockdowns eingeräumt – auch was totale angeht. WIRTSCHAFTSBUND-DIREKTOR VERDIENT AN INSERATEN Inseratenaffäre in Vorarlberg Eine Firma des Vorarlberger Wirtschaftsbund-Direktors Jürgen Kessler und der Russmedia Verlags GmbH wickelt auchdasAnzeigengeschäftfür die Vorarlberger Wirtschaftskammer ab, berichtet das Ö1 #doublecheck. 2020 soll das Unternehmen 164.560 Euro an Gewinn ausgewiesen haben. Die Opposition wirft Kessler vor, die Konstruktion für persönliche Zwecke genutzt zu haben. Auch indirekte Parteienfinanzierung der ÖVP steht im Raum. Alle rechtlichen Richtlinien wurden eingehalten, betont die Volkspartei. Foto: Screenshot ORF Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. 14.708 Personen gefällt das. Und mit Tatendrang geht es weiter. Am 11. Dezember gibt es Kickl live bei der Demo in Wien.

Nr. 48 Donnerstag, 2. Dezember 2021 g Vielgeschmähter schöner Karl Anmerkungen zur Diskussion um das Lueger-Denkmal Der nichtgeimpfte Feuilletonist darf also nicht „hinein“, drum verlegt er sich auf Sehenswürdigkeiten, die „draußen“ zu bestaunen sind. Da sind die Denkmäler Wiens gerade das Richtige. Aber um alle Denkmäler zu besuchen, bedürfte es einiger Zeit. Ich beschränke mich daher auf solche, bei denen ein gewisser Aha-Effekt nicht ausbleiben dürfte. In Wien ist ja in letzter Zeit der Dr. Lueger – Hans Moser besingt die Tatsache, dass der Bürgermeister ihm, dem kleinen Greißler, einmal die Hand gereicht hat, ein Umstand, der über Herrn Ludwig nicht so schnell gesungen werden kann – in Verruf geraten. Ja, sein Ausspruch „Wer a Jud is, das bestimm ich“ mag irritierend sein, aber sein Denkmal zwischen Park- und Stubenring hat er sich verdient. Auf ihn ist unter anderem nicht nur der Bau der Wiener Hochquellwasserleitung zurückzuführen (zu ihrer Fertigstellung wurde am 24. Oktober 1873, dem Geburtstag Luegers, der Wiener Hochstrahlbrunnen im Beisein Kaiser Franz Josephs in Betrieb genommen), sondern auch der Bau des Lainzer Krankenhauses, der Pflegeanstalt Am Steinhof und – das werden die wenigsten wissen – die Anlegung des Zentralfriedhofs. Foto: NFZ Kultur 15 Z im Kreis Lueger hat, welch schöne Erinnerung, die Zentralsparkasse gegründet, hat die Stadt im Norden um viele Donaugemeinden erweitert, hat den Wald- und Wiesengürtel ins Leben gerufen, und er hat die wenigen Brausebäder mit vielen neuen ergänzt, ein wichtiger Umstand im Gesundheitswesen. Zu seinem Gedenken gibt’s auch noch einen Lueger-Brunnen am Siebenbrunnenplatz in Margareten, eine Dr.-Karl-Lueger-Büste am Cobenzl, eine im Geriatriezentrum Wienerwald und zahlreiche Gedenktafeln. Die großartige Carl-Borromäus-Kirche am Zentralfriedhof wurde anläßlich des Todes Luegers im Jahr 1910 Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskrche benannt. Im Inneren des Gotteshauses gibt es ein Wandbild, auf dem Karl Lueger im Sterbehemd knieend zu sehen ist. Die Grünen haben’s getrieben, bis der Lueger-Ring in Universitätsring umbenannt wurde. Vielleicht haben sie dabei nicht bedacht, dass sie ohne diesen Mann ihr Trinkwasser eventuell aus dem Donaukanal schlürfen müßten. Herbert Pirker Ein Stück vom Glück zurück Das soziale Engagement, zu dem auch die Unterstützung für „Licht ins Dunkel“ zählt, erfolgt gerne und aus Überzeugung Unglaublich, wie sich „Licht ins Dunkel“ über die letzten Jahrzehnte entwickelt hat, unbeschreiblich die Hilfsbereitschaft. Die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe ist seit Gründung der Aktion stolzer Partner und konnte insgesamt bereits rund 1,8 Mio. Euro zur Verfügung stellen. Auch heuer wird gerne mit 50.000 Euro geholfen. Das Wohl Österreichs und seiner Bevölkerung steht im Zentrum der Sponsoring-Philosophie. Projekte, bei denen Integration und Inklusion einen zentralen Stellenwert einnehmen, haben dabei besondere Bedeutung. Wie der Gartenhof Waiern der Diakonie de La Tour in Kärnten. Hier produzieren Menschen mit Behinderung hochwertiges Gemüse, das ab Hof mit großer Nachfrage verkauft wird. Durch die Unterstützung der Österreichischen Lotterien konnte mit der Sanierung des Bio-Hofladens ein Ort der Begegnung und des Austauschs entstehen. Anzeige Foto: Gerhard Maurer Superpot mit 130 Millionen Euro Am 3. Dezember warten bei EuroMillionen garantierte 130 Mio. Euro im 1. Rang Am vergangenen Freitag wurde der Europot von einem Gewinner aus Frankreich leergeräumt. Er gewann 162,3 Millionen Euro. Die nächste Chance auf einen dreistelligen Millionengewinn lässt aber nicht lange auf sich warten: Bereits am kommenden Freitag, den 3. Dezember 2021 liegen dank dem Superpot garantierte 130 Millionen Euro im Gewinntopf für „5 plus 2 Richtige“. Sollte es bei der Ziehung am 3. Dezember keinen Tipp mit den „5 plus 2 Richtigen“ geben, bleiben die 130 Millionen im Europot, und dieser erhöht sich in der Folgerunde. EuroMillionen kann in allen Annahmestellen der Österreichischen Lotterien sowie auf win2day.at gespielt werden. Entweder per Normalschein, Quicktipp, mit System, mittels Anteilsscheines, Team Tipp oder per EuroMillionen Abo. Und natürlich über die Lotterien App. Annahmeschluss für den Superpot ist am Freitag, um 18.30 Uhr.

Sammlung

FPÖ-TV