Aufrufe
vor 2 Jahren

Der wahre Skandal in der Casino-Causa

  • Text
  • Windstrom
  • Themen
  • Orf
  • Budget
  • Justiz
  • Parlament
  • Mindestsicherung
  • Hofer
  • Pflegenotstand
  • Causa
Wird gegen Freiheitliche von der Justiz nur noch „medienöffentlich“ ermittelt?

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Kaum hat die Gesetzgebungsperiode begonnen, hallen Rufe nach „Sondersitzung“ und „Untersuchungsausschuss“ durchs Hohe Haus. In der Tat ist die Einsetzung eines U-Ausschusses am Beginn einer Periode keine Seltenheit, zumal die Rollenverteilung zwischen Regierung und Opposition noch nicht fix ist und es vor Regierungswechseln eine gewisse Sehnsucht nach einer Abrechnung mit der scheidenden Regierung gibt. Leere Rituale Das war beim ersten „Eurofighter“-U-Ausschuss ebenso wie bei dem über die BAWAG. Diesmal muss die sogenannte „Casino-Causa“ für das Ritual herhalten, beginnend mit einer Sondersitzung. Ob das eine gute Themenwahl ist, muss bezweifelt werden. Denn das Parlament lebt davon, dass seine U-Ausschüsse etwas Neues und Sinnvolles hervorbringen. Das setzt ein Tatsachensubstrat ebenso voraus wie Auskunftspersonen, die bereit sind, dem Ausschuss etwas zu erzählen, das in Richtung einer politischen Verantwortung verwertbar ist. An beidem fehlt es der „Casino-Causa“. Die Behauptung, Regierungsparteien würden ihnen nahestehende Personen in Staatsbetriebe bugsieren, kann nicht ernsthaft als Vorwurf gemeint sein. Mit wem sonst als mit vertrauensvollen Personen sollten Regierungsparteien ihre Verantwortung als Eigentümer wahrnehmen? Mit Personen, die ihnen nicht über den Weg trauen? Auch der Umstand, dass derzeit die Ermittlungen noch ganz am Anfang stehen und sich jede Auskunftsperson vom Recht der Entschlagung Gebrauch machen wird, spricht derzeit gegen einen Untersuchungsausschuss. Foto: Twitter.com/Laurenz B SOZIALPOLITIK Ungerechtfertigte UNHCR-Kritik FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer wies die Forderung des UNHCR nach einer Abkehr von der „Mindestsicherung Neu“ zurück. „Wir haben aus gutem Grund die Höhe der Mindestsicherung an die Deutschkenntnisse gekoppelt. Denn es braucht eine Motivation, um arbeitsmarktfähig zu sein.“ Er hoffe daher, dass die beschlossene Regelung auch von einer neuen Bundesregierung nicht aufgeweicht oder gar abgeschafft werde. Foto: NFZ SOZIALPOLITIK Säumige Länder Die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch kritisierte, dass einige Bundesländer noch nicht ihrer Verpflichtung nachgekommen sind, innerhalb von sieben Monaten nach Inkrafttreten der „Mindestsicherung Neu“ diesbezügliche Ausführungsgesetze mit Übergangsbestimmungen zu erlassen. Grüne Kapitulation beim Konsumentenschutz! Wurm: „Konsumentenschutz soll in der Justiz ausgehungert werden.“ F PÖ-Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm warnt vor einem Einknicken der Grünen bei den Koalitionsverhandlungen und dem Ende des Vereins für Konsumenteninformation. „Die Indizien verdichten sich, dass die Grünen, allen voran ihre Konsumentenschutzsprecherin Ulrike Fischer, früher immerhin selbst Mitarbeitern des Vereins für Konsumenteninformation, in Sachen Konsumentenschutz vor der ÖVP bereits gänzlich kapituliert haben“, erklärte Wurm, nachdem die Grünen mit der ÖVP das von SPÖ und FPÖ eingebrachte VKI-Finanzierungsgesetz verhindern wollen. So wurde der Konsumentenschutz nicht gemeinsam mit den Sachbereichen Soziales, Arbeit und „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, kommentierte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker das hemmungslose Kokettieren des Wurm wirft Grünen vor, den VKI an die ÖVP verkaufen zu wollen. Gesundheit zwischen ÖVP und Grünen bei den Regierungsverhandlungen diskutiert, sondern in die Gruppe Justiz und Verfassung ausgelagert. „Bereits bei der bishe- rigen Teilfinanzierung des VKI aus Kartellstrafen flossen diese Mittel nur sehr schleppend aus dem Justizressort“, befürchtet Wurm ein weiteres „Aushungern des VKI“. ORF und „Hilfsdienste“ für die Grünen Staatsfunks ORF mit den Grünen auf Kosten der Gebührenzahler. Das auf Twitter verbreitete Bild zeigt, wie ein junger Mann Kartons aus einem ORF-Fahrzeug in einen Fahrradanhänger lädt, der eindeutig als ein Fahrzeug der „Grünen“ zu identifizieren ist. „Dieser ORF lässt die Maske des linken Gesinnungsjournalismus immer öfter und ungenierter fallen. Wenn man kurz vor einer hochkarätigen Fernsehdiskussion die Diskussionsteilnehmer mit einer neuen Faktenlage konfrontiert und überrascht, kann man nur von Meinungsmanipulation sprechen“, erinnerte Hafenecker und er fragte, was denn wohl in den erwähnten Kartons verpackt war: Neue Akten aus der so vertraulichen Wiener Staatsanwaltschaft, oder die neuen Wahlprospekte der Grünen, frisch aus der ORF-Hausdruckerei? Das Foto passe bestechend in das Bild, das der ORF derzeit abliefere, betonte Hafenecker: „Es ist an der Zeit, die GIS-Gebühren abzuschaffen, um dem ORF privatwirtschaftliches Denken zu ermöglichen. Gebühren und öffentliche Finanzierung garantieren schon lange keine unabhängige Berichterstattung mehr!“ Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

Nr. 47 Donnerstag, 21. November 2019 g Während andere nur auf die Regierungsverhandlungen zwischen der ÖVP und den linken Grünen schauen, kümmert sich die FPÖ um die wichtigen Themen. Bei der Nationalratssitzung letzte Woche wurden fast nur freiheitliche Anträge diskutiert. Parlament 7 FPÖ-Antragsserie beschäftigt das Parlament IS-Kämpfer, Kopftuchverbot, Bundesheer, Bargeld und direkte Demokratie in der Debatte Zu Beginn der Sitzung wollte die ÖVP über „Europa in bewegten Zeiten“ reden. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl wies dabei eindringlich auf die Handlungsunfähigkeit der EU hin – Stichwort „Brexit“ oder neue EU-Kommission – und warnte vor einer neuen illegalen Einwanderungswelle. Für Österreich bedeute das nichts Gutes, denn ÖVP-Chef Sebastian Kurz bastle währenddessen an einer Koalition mit Einwanderungsfanatikern und Multi-Kulti-Träumern. Umsetzung der Wahlversprechen Nach dem Antrag auf „Staatsbürgerschaftsentzug für IS-Kämpfer“ (siehe NFZ 46/2019) plädierte der freiheitliche Bildungssprecher Hermann Brückl für eine Ausweitung des Kopftuchverbots an den Bildungsanstalten: „Für Schülerinnen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sowie für Lehrerinnen soll ein Kopftuchverbot an Schulen eingeführt werden.“ FPÖ-Wehrsprecher Reinhard Bösch beantragte anchließend eine deutliche Erhöhung des Heeresbudgets auf 2,9 Milliarden für das Jahr 2020, 3,3 Milliarden für 2021 und schließlich 3,6 Milliarden Euro für 2022. Erneut beantragte die FPÖ die Verankerung des Bargeldes in der Verfassung. „Ein Alltag ohne Bargeld wird nirgendwo sonst auf der Welt so massiv abgelehnt wie in Österreich. Das verstehen wir Freiheitliche als Auftrag an das Parlament, das Recht auf Barzahlung als „Green Deal“ bringt nur neue Steuern für Bürger! Bereits zu Beginn der schwarzgrünen Regierungsverhandlungen haben für die Freiheitliche Wirtschaft (FW) die Grünen gezeigt, welches „Überraschungspaket“ in ihnen steckt. „Zwar will man im Rahmen des ,Green Deal‘ auf die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer verzichten, dafür aber andere Steuern eingeführt oder erhöht wissen. Über eine eigene CO2-Steuer wird ja bereits ganz offen gesprochen und verhandelt“, zeigte FW-Bundesobmann und Wirtschaftskammer-Vizepräsident Matthias Krenn auf. Neu sei aber, dass die Grünen die Grundsteuer als „unfaires Steuerprivileg“ ansehen würden, weshalb sie erhöht werden soll. „Kein Wort hört man hingegen über Steuersenkungen beim Faktor Arbeit. Statt weiteren Steuern braucht es die Umsetzung des zweiten Teils des türkis-blauen Steuerreformpapiers“, hält Krenn den grünen Steuerphantasien entgegen. Denn jede Steuererhöhung werde sich auf kleine und mittlere Un- Krenn kritisiert grüne Steuerpläne. ternehmen auswirken, warnte der FW-Obmann. Dabei gehe es nicht nur um die Unternehmer selbst, sondern auch um die Arbeitnehmer, die durch derartige Steuererhöhungen ihre Arbeitsplätze verlieren werden. „Von den Sozialdemokraten ist man Klassenkampf-Parolen gewohnt. Nun überbieten das die Grünen mit ihren Steuerphantasie wie einer erhöhten Grundsteuer. Davor warne ich eindringlich, denn jede Steuererhöhung ist volkswirtschaftlich bedenklich und darf in Zeiten eines drohenden Konjunkturabschwunges keinen Platz finden“, merkte Krenn an. Foto: FW Brückl fordert Ausweitung des Kopftuchverbots in den Schulen. Staatszielbestimmung in der Verfassung zu verankern“, begründete Budgetsprecher Hubert Fuchs diese Gesetzesinitiative. Und zu guter Letzt brachte Verfassungssprecherin Susanne Fürst den FPÖ-Antrag zu mehr direkter Demokratie ein. Er sieht vor, dass alle Volksbegehren, die von mindestens 250.000 Bürgern unterstützt werden, verpflichtend einer Volksabstimmung unterzogen werden sollen – auch wenn eine Parlamentsmehrheit das ablehnen sollte. RFS bestätigt Lukas Heim als Bundesvorsitzenden Der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) bestätigte bei seiner Jahreshauptversammlung vergangener Woche seinen amtierenden Bundesvorsitzenden Lukas Heim mit überwältigender Mehrheit im Amt. Der Bundesvorstand ergänzt sich um die stellvertretenden Vorsitzenden Fabian Walch und Sascha Hirz, den Finanzreferenten Bernhard Hainberger und Bundesgeschäftsführer Matthias Kornek. Die freiheitlichen Studenten halten derzeit ein Mandat in der ÖH-Bundesvertretung und mehrere Mandate in lokalen Universitäts- und Studienvertretungen. Bis zur nächsten Hochschülerschafts-Wahl werde sich der RFS für den Ausbau der Begabtenförderung, insbesondere für höhere Leistungsstipendien und eine umfangreichere Förderung für wissenschaftliche Arbeiten einsetzen, kündigte Heim an: „Ebenso wichtig ist es, die Qualitätssicherung im Studium mit digitalen Methoden voranzutreiben. Dafür werden wir auch eine parlamentarische Bürgerinitiative einbringen.“ Mit Blick auf Deustchland warnte Heim davor, dass auch in Österreich die akademische Freiheit in Gefahr sei. „Genauso wie in Hamburg Vorlesungen eines politisch unliebsamen Bernd Lucke von militanten Gruppen blockiert werden, versucht auch die ÖH an der Uni Wien, politisch andersdenkende Professoren zu diskreditieren. Als freiheitliche Studentenorganisation ist es unsere Aufgabe, das aufzuzeigen und für Meinungsfreiheit einzutreten“, betonte der RFS-Chef. Heim bleibt RFS-Vorsitzender. Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen Foto: RFS

Sammlung

FPÖ-TV