Aufrufe
vor 1 Jahr

Der Protest wächst: „Kurz muss weg!“

  • Text
  • Studentenquote
  • Wetterbericht
  • Hauser
  • Ruecktritt
  • Vertrag
  • Bvt
  • Anschlag
  • Wien
  • Freunderlwirtschaft
  • Freiimpfen
  • Lockdown
FPÖ will antidemokratischen und antiparlamentarischen Kurs des Kanzlers beenden

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Gefährder? Die türkis-grüne Regierung hat die Identitären als „gefährlich erklärt und will den Verein und deren Symbole verbieten. Niemand kann mir erklären, warum oder wie sich die Gefährdung darstellt und gefährliche Handlungen sind nicht bekannt. Das Einzige, das ich wahrgenommen habe, war, dass die Identitären gegen eine Islamisierung unserer Heimat Österreich sind und dagegen demonstrieren, was doch legitim und nicht verboten ist. Die Bundesregierung hat angekündigt, eine Auflösung der Identitären Bewegung Österreichs (IBÖ) zu prüfen. Anlass sei eine Spende des späteren Christchurch-Terroristen an den Identitären-Sprecher Martin Sellner. Ist man, wenn man ungefragt eine Spende bekommt, gefährlich? Das gefällt den radikalen Linken/Grünen nicht, die dann mit der sogenannten ANTI- FA zu Gegendemonstrationen aufmarschieren und gewalttätig werden, wie schon öfters beobachtet wurde. Wenn jemand gefährlich ist, dann sind das die Antifa mit dem „Schwarzen Block, die schon ganze Straßenzüge in Wien und ganze Stadtviertel in Hamburg verwüstet haben. Werner Dworschak, Eisenstadt Nächster Corona-Wahnsinn Wie vorausgesagt, gibt es bereits den ersten Toten, der nach der Corona-Impfung verstorben ist. Die Berichterstattung verläuft nach einer einfachen Regel: Wer vor der Impfung gestorben ist, ist an Corona gestorben, wer nach der Impfung stirbt, stirbt an einer Vorerkrankung. Dass man Menschen mit Vorerkrankungen nicht impfen sollte, sagt einem jeder Hausarzt – aber die Regierung hat ja ihre eigenen Experten, die alles besser wissen wie anerkannte Universitätsprofessoren und spezialisierte Wissenschaftler. Sämtliche Corona-Maßnahmen unserer Regierung (und der Deutschen) waren für die Katz, sie haben nur ein Vermögen gekostet und viel Leid und Ärger verursacht. Um die Angst der Bevölkerung weiter zu schüren, schaltet die Regierung täglich mehrere Seiten Annoncen, die kein Mensch mehr liest, weil man täglich rund um die Uhr Corona, Corona hört. Sie haben aber einen Sinn – kräftig Steuergeld an die Medien bezahlen, damit die- LESER AM WORT se weiterhin brav nur das berichten, was die Regierung wünscht. Das wird sich auch beim siebenten und achten Lockdown nicht ändern – falls das System nicht schon vorher zusammenbricht. Stephan Pestitschek, Strasshof Nazi-Code Ein Autofahrer aus Oberösterreich darf sein Wunschkennzeichen „BR-WIM-74 nicht behalten, da die BH Braunau zur Erkenntnis gelangt ist, dass die Zahl 74 ein „Nazi-Code sei, und für die Buchstabenkombination GD steht, was Großdeutschland bedeuten würde. Naja, also dann hat man demnächst in Niederösterreich auf der BH Gmünd alle Hände voll zu tun, denn dort beginnen die Kfz-Kennzeichen mit „GD! Stefan Scharl, Klosterneuburg Überwachungsstaat Im EU-Land Spanien wird schon über eine Datenbank (Register) für „Impfverweigerer diskutiert, die auch staatenübergreifend verwendet werden kann. Allein dieser Gedankengang hat mit verantwortungsvollem Umgang mit den Menschenrechten nichts mehr zu tun.Das ist nur mehr als autoritäre Maßnahme nach dem Muster der chinesischen Kommunisten einzuordnen: Auf in die „neue Normalität mit dem Zeichen einer Stigmatisierung und Grundrechtseinschränkungen? Bleibt „nach der Pandemie eine privilegierte Gesellschaft im medizinischen Bereich übrig? Bevormundende Botschaften zu hinterfragen, wird aber wieder an Bedeutung gewinnen. Ich bin kein militanter Impfgegner, ich habe nur so meine Zweifel über die Zukunft unserer Nachkommen. Können die in selbstbestimmter Eigenverantwortung und in Freiheit, die versprochenen Grundpfeiler in einer bürgerlich geprägten Europäischen Union, leben? Überwachung kann niemals Vertrauen ersetzen. Alois Neudorfer, Vöcklabruck Politik der Angst Rund ein Jahr ist Covid-19 das Gesprächsthema Nummer Eins. In diesem Zeitraum wurden weltweit rund achtzig Millionen mehr Kinder geboren, als Menschen verstorben sind. Dennoch verfiel die Welt in Schockstarre, nahm – wie auch ich – alle unnötigen und unsinni- gen Maßnahmen in Kauf und hofft auf eine baldige Rückkehr zur alten Normalität. Der Herr erhalte den Zuversichtlichen ihren frommen Kinderglauben. Die Politik hat ausgelotet, was mit Angst erreichbar ist und ungeahnte neue Möglichkeiten erschließen sich ihr jetzt. August Riegler, Kindberg Verantwortung übernehmen ÖVP-Innenminister Karl Nehamemer forderte, dass immer der, der die Erlaubnis bekommt, ein Geschäft zu betreiben, die Verantwortung dafür trägt, was in seiner Anlage passiert. Da stellt sich die Frage, warum gerade er nicht die Verantwortung für den Terrorangriff in Wien und den Mord an fünf Menschen übernimmt? Der Innenminister sollte sich nicht auf die Wirte und die Geschäftsbesitzer einschießen, sondern seinen Hut nehmen und die Verantwortung für das übernehmen, was er mitverschuldet hat. Christian Deutinger, Kematen/Krems Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: NFZ

Nr. 1 Freitag, 8. Jänner 2021 g Wien 11 WIEN Sofortige Abschiebung der ausländischen Randalierer! FPÖ fordert hartes Vorgehen gegen islamistischen Migrantenmob Nach den bekannt gewordenen Ausschreitungen eines kriminellen islamistischen Migrantenmobs in der Silvesternacht in Wien Favoriten fordert die FPÖ Konsequenzen: Die sofortige Abschiebung der polizeibekannten Randalierer. Nein zu rot-grün-pinker „Moria-Hilfe! Wiens neue rot-pinke Stadtregierung will mit grüner Unterstützung dem Drängen der NGO-Schleppergehilfen nachgeben und „Kinder und Familien aus dem Flüchtlingslager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos nach Wien holen. „Jetzt Kinder und Familien aufzunehmen, wäre das nächste falsche Signal, denn es würde die nächste Migrationswelle aus Afrika, aus Syrien und Afghanistan auslösen, warnte Wiens Landesparteichef Dominik Nepp. Das würde dann auch noch mehr Kriminalität und noch mehr Gewalttaten durch diesen politisch protegierten Missbrauch des Asylrechts nach sich ziehen. Randale mit dem Segen Allahs? FPÖ fordert Abschiebung der Täter. Auslagen von Geschäften wurden demoliert, ein Einbruch bei einem Juwelier nur durch das Eingreifen der Polizei verhindert, die dafür vom Mob – hauptsächlich syrische und irakische Asylwerber – mit Feuerwerkskörpern beschossen wurde. „ÖVP-Innenminister Karl Nehammer ist seit dem Beginn der Krawalle im Juni 2020 völlig tatenlos geblieben, kritisierte Wiens FPÖ-Landesparteiobmann Dominik Nepp die Untätigkeit des Ministers nach den Krawallen im Vorjahr. „Anstatt brave Bürger zu bespitzeln, soll sich der Innenminister lieber um die Verhaftung und Abschiebung solcher Migrantenbanden kümmern, forderte Nepp. Geduldeter Islamismus Diese Islamistenrandale sei die Folge der ungezügelten Massenzuwanderung der letzten Jahrzehnte, betonte Nepp, der SPÖ, ÖVP und Grünen vorwarf, diese Kriminellen nach Österreich gelassen und sie auch noch mit Sozial- Daran erinnerte auch der FPÖ-Landtagsabgeordnete Udo Guggenbichler. Die Aufnahme von Flüchtlingen vor fünf Jahren habe die Schleppermafia befeuert, die seitdem immer mehr Menschen aus der Türkei auf die griechischen Inseln gebracht habe. Er forderte die Stadtregierung auf, zuerst einmal auf die Armutsbetroffenen in Wien zu schauen, denen man den Heizkostenzuschuss abgedreht habe: „Sie wollen eine humanitäre Katastrophe verhindern? Dann verschliessen sie nicht die Augen vor der humanitären Katastrophe, die sich vor ihren Augen abspielt, die sie mit der Abschaffung des Heizkostenzuschusses geschaffen haben! geldern durchgefüttert zu haben: „Die Auswirkungen dieser fatalen ,Willkommenspolitik‘ kommen die Wiener jetzt teuer zu stehen! Beteiligte Ausländer sind samt Familie abzuschieben, involvierte Österreicher streng zu bestrafen, forderte Nepp. Denn es handelte sich bei den Tätern um radikalisierte junge Muslime, wie die auf Videos dokumentieren „Allahu Akbar-Rufe deutlich gezeigt hätten. Guggenbichler: Armutsbetroffenen Wienern zuerst helfen. Foto: screenshot Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Da hab ich aber g’schaut. Und g’hört. Nämlich die Pummerin. Keine Konserve aus dem Fernsehen, sondern original am Stephansplatz. Das Jahr hat gewechselt Die Knaller haben sich coronamäßig verzupft, ein paar haben sich wieder irgendwo draußt im Grünen verletzt, des g’hört si zu Silvester. Apropos Depperte. Lassen Sie sich frühestens einen Tag vorm Lockdown-Ende testen. Höchstens 48 Stunden nachher dürfen Sie dann in ein Restaurant gehen. Ich werd meinem Wirten in der Ungargasse empfehlen, eine Teststation vorm Lokal zu eröffnen. Muss sich halt jeder Hungrige vor dem Speisen a bisserl in der Nasn herumbohrln lassen. Ich darf ungetestet bei ihm essen. Auf die Stichprobe, hat er g’sagt, lässt er’s ankommen. Er weiß, dass es mich als Bub mit dem Triton hing’haut hat, seitdem hab ich eine verbogene Nasenscheidewand. Das war eh noch Glück. Ich könnt’ ja auch im Rollstuhl sitzen. Eine liebe Bekannte muss das übrigens. Sie wollte im Musikverein einen guten Platz. Rollstühle sind aber in die hintere Logenreihe verbannt. Die FPÖ wollte das ändern. Doch die Roten und die Pinken waren fürs Beibehalten der Diskriminierung. Bravo. Das ist Einigkeit. Oder zu viel Punsch in den Krapferln.

Sammlung

FPÖ-TV