Aufrufe
vor 8 Monaten

Der 26. Oktober muss unser Freiheitstag sein!

  • Text
  • Personenschutz hofer
  • Fpoe in budgetdebatte
  • Stopp belastungswelle
  • Aerztebrief zu corona
  • Schlepperziel wien
  • Eu gegen polen
  • Rueckholung afghanistan
  • Untersuchungsausschuss fixiert
  • Interview schnedlitz
  • Freiheitstour
  • Ende coronaschikanen
  • Nationalfeiertag
  • Kaernten landestankstellen
Am Nationalfeiertag muss Schluss sein mit den türkis-grünen Corona-Schikanen

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Vorige Woche hat die Regierung noch mit geschwellter Brust bei der Budget-Präsentation erklärt, dass das Virus besiegt sei. Keine fünf Tage später holt sie zu einem Tiefschlag gegen die bisher noch ungeimpften Österreicher aus. „3G-Regel“ am Arbeitsplatz. Also impfen oder alle zwei Tage testen, heißt das für diejenigen, die bisher gesund durch die „Pandemie“ gekommen sind. Türkis-Grün-Rot Während die schwedischen und dänischen Sozialdemokraten ihre Bürger bereits in die Freiheit der „alten Normalität“ entlassen haben, folgt die hiesige SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner dem Lemmingsruf der türkis-grünen Spritzenprediger. Gesunde sind verdächtig, hallt es also auch aus der SPÖ-Parteizentrale. Die letzten ihr verbliebenen Arbeitnehmer werden davon und der FFP2-Maskenpflicht beim „Hackeln“ begeistert sein. Ebenso über das Gehüpfe der volksvertretenden Genossen im Takt von „Fridays for Future“ und zu den Klimahysterie-Gesängen der Grünen. Dass die meisten Pendler den „Klimabonus“ nach einem Monat vertankt haben und danach unter der CO2-Steuer ächzen werden, stört die entschwebten Genossen nicht. Sie haben in Sachen Realitätsferne den Vorsprung von Türkis-Grün längst wettgemacht, dank Corona und Frau Rendi-Wagner. So könnten Türkis-Grün einträchtig ihre PR-Luftblasen-Politik aussitzen, wenn da nicht die FPÖ wäre, die es noch immer wagt, Opposition gegen das „Beste aus beiden Welten“ – Korruption? Und Wohlstandsvernichtung? – zu machen. FPÖ fordert Aufheben aller Zw Nach Schweden, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden kehrt a Die türkis-grüne Bundesregierung soll endlich ihren Blindflug durch „Corona-Krise“ beenden und die Österreicher am Nationalfeiertag in die „alte Normalität“ entlassen, forderte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl: „Beenden Sie sämtliche Corona-Zwangsmaßnahmen und geben Sie den Menschen ihre Freiheit zurück!“ Seit rund eineinhalb Jahren sind die Österreicher von Einschränkungen, Schikanen und dem Abbau der Grund- und Freiheitsrechte massiv betroffen. Während nach Dänemark, Schweden, Großbritannien, Portugal, den Niederlanden und Norwegen jetzt auch Deutschland die „epidemische Lage“ für beendet erklären will, wird das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Österreich von Türkis-Grün weiterhin großteils völlig verunmöglicht, teils mit absurden Einschränkungen belegt. SPITZE FEDER Widerstand in der ÖVP wächst „Damit muss spätestens am 26. Oktober Schluss sein. Am Nationalfeiertag müssen alle einschränkenden Corona-Maßnahmen aufgehoben werden“, erneuerte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl seine Forderung, den 26. Oktober erneut zum „Tag der Freiheit“ zu erklären. Denn mittlerweile hätten sich auch schon namhafte türkise Politiker der freiheitlichen Einschätzung angeschlossen, die die Pandemie ebenfalls für beendet erklären wollen. „Wenn ÖVP-Klubchef August Wöginger im Nationalrat dem geschassten Ex-Kanzler attestiert, dass dieser die Pandemie bezwungen habe, und Finanzminister Gernot Blümel im ,ZIB2‘-Interview klar sagt, dass die Pandemie vorbei sei, dann muss jetzt der nächste Schritt folgen“, betonte Kickl. Und dieser könne nur darin bestehen, dass die ÖVP sich der freiheitlichen Forderung anschließe und sich ebenfalls dazu bekenne, die Bevölkerung am 26. Oktober von allen Schikanen zu befreien. Denn es gebe keinen Grund mehr, die generelle Krankheitsvermutung noch weiter aufrecht zu erhalten. Die Menschen wollen vielmehr eine Rückkehr zur Gesundheitsvermutung für all jene, die keine Symptome haben, und ein Aufheben aller Zwangsmaßnahmen, erklärte der FPÖ-Bundesparteiobmann: „Selbstverantwortlichkeit und Freiwilligkeit sind das Gebot der Stunde.“ Faktenbefreiter Blindflug Denn würden Türkis-Grün ihre im Sommer getätigte Ankündigung ernstnehmen, ihre Entscheidung nicht mehr von den Infektionszahlen allein, sondern von der Belegung der Normal- und Intensivbetten in den Spitälern abhängig zu machen, dann wäre dieser Schritt in die Freiheit nicht mehr aufzuschieben. Nationalimpftag in der Hofburg. Foto: NFZ FPÖ-Parteiobmann Herbert Kickl forde an als der Nationalfeiertag, der damit z Die Regierung sei aber noch immer in ihrem „Pandemie-Blindflug“ unterwegs, kritisierte Kickl. Im Fernsehen machten Regierungsmitglieder Hoffnungen auf ein Ende der Pandemie, während im Parlament in die entgegengesetzte Richtung gearbeitet werde. Der FPÖ-Obmann verwies in diesem Zusammenhang auf die für das Parlament beschlossene „3G-Regel“ und die am Dienstag im Gesundheitsausschuss des Bundesrates beschlossene „3G-Regel am Arbeitsplatz“ für das gesamte Bundesgebiet. IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: andreas.schoen@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: BKAUATWW IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 42 Donnerstag, 21. Oktober 2021 g angsmaßnahmen uch Deutschland zur Normalität zurück KURZ UND BÜNDIG Foto: Pensionen nachbessern Innenpolitik 3 „Der menschenunwürdige Sozialabbau setzt sich bei den Pensionen fort, die Armutsspirale dreht sich weiter abwärts“, kritisierte die freiheitliche Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch (Bild) die Folgen der nicht mehr abzuschätzenden Verteuerungswelle bei Energie, Wohnen, Lebensmitteln und Treibstoffen angesichts der beschlossenen Mini-Erhöhung bei den Pensionen. Denn bei unter drei Prozent Erhöhung drohe vielen Pensionisten ein massiver Kaufkraftverlust und eine große Armutsgefährdung. rt ein Ende der Corona-Maßnahmen. Was bietet sich dafür nicht besser u einem erneuten „Tag der Freiheit“ für die Österreicher werden sollte. Der Irrsinn in Zahlen Der türkis-grüne Corona-Irrsinn offenbare sich deutlich im Bildungsbudget, zeigte FPÖ-Bildungssprecher Hermann Brückl (Bild) auf. Denn darin sind für das kommende Jahr 238 Millionen Euro für Antigen- und PCR-Tests vorgesehen, aber für das Förderstundenpaket lediglich 65 Millionen Euro. „Hier stimmt doch die Verhältnismäßigkeit einfach nicht mehr – da muss endlich ein Umdenken stattfinden, damit Pandemie-bedingte Bildungsrückstände und Bildungsverluste endlich aufgeholt werden können.“ Foto: NFZ Kickl wertete dies als Versuch eines Ablenkungsmanövers vom täglich tiefer werdenden türkisen Skandal-Sumpf unter grüner Duldung sowie vom beängstigenden Preisanstieg und der sich verschärfenden Asyl-Problematik. Nur ein Ablenkungsmanöver? „Immer, wenn der ÖVP das Wasser bis zum Hals steht, eröffnet sie eine Debatte um Corona-Maßnahmen. Es stünde der ÖVP gut an, zusätzlich zu der permanent selbst in Anspruch genommenen Unschuldsvermutung auch die Gesundheitsvermutung gelten zu lassen. Nach bald zwei Jahren millionenschwerer Dauerpropaganda auf Steuerkosten weiß ohnehin jeder, dass er mit möglichen Symptomen einer Corona-Infektion nicht zur Arbeit gehen soll“, erklärte der FPÖ-Parteiobmann. Der 26. Oktober ist Österreichs Nationalfeiertag, an dem an die 1955 beschlossene Neutralität des Landes erinnert wird, erklärte Kickl: „Es wäre ein gutes Zeichen, diesen Tag als Freiheitstag auszurufen und sämtliche Corona-Zwangsmaßnahmen zu beenden.“ Foto: NFZ Stablitätspakt muss bleiben! „Die EU-Schuldengrenzen aufzuweichen, ist das völlig falsche Signal und treibt die Union nur noch weiter auf eine nächste Finanzkrise zu“, erklärte Harald Vilimsky (Bild), freiheitlicher Delegationsleiter im Europaparlament. Anlass für seine Warnung war die jetzt von der EU-Kommission offiziell gestartete „Überprüfung des Stabilitäts- und Wachstumspakts“. Wenn man jetzt auch noch den Euro-Stabilitätspakt aufweiche, dann gebe es bei der ohnehin schon bedrohlich angestiegenen Staatsverschuldung kein Halten mehr. SPRUCH DER WOCHE „Ich gebe Herbert Kickl nicht in vielem recht, aber die türkisen Seilschaften im Innenministerium gibt es, die sind eine eigene Betrachtung wert.“ Christian Kern 12. Oktober 2021 Foto: NFZ Der Ex-SPÖ-Kanzler über seine Erfahrungen mit dem „türkisen System“ vor und zum Koalitionsende 2017.

Sammlung

FPÖ-TV