Aufrufe
vor 8 Monaten

Der 26. Oktober muss unser Freiheitstag sein!

  • Text
  • Personenschutz hofer
  • Fpoe in budgetdebatte
  • Stopp belastungswelle
  • Aerztebrief zu corona
  • Schlepperziel wien
  • Eu gegen polen
  • Rueckholung afghanistan
  • Untersuchungsausschuss fixiert
  • Interview schnedlitz
  • Freiheitstour
  • Ende coronaschikanen
  • Nationalfeiertag
  • Kaernten landestankstellen
Am Nationalfeiertag muss Schluss sein mit den türkis-grünen Corona-Schikanen

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Folgen der Einwanderung Die Islamisierung in Europa schreitet ungehindert voran. Sie ist vor allem in den Städten spürbar, weil wir nicht in der Lage sind, unsere Grenzen effektiv zu schützen. Illegale Migranten aus den moslemischen Staaten werden an der burgenländischen Grenze einfach durchgewunken, anstatt sie zur Umkehr zu zwingen. Die Verantwortung dafür tragen der ÖVP-Innenminister Nehammer und die ÖVP. Die Forderungen der hier lebenden Moslems nach immer mehr Rechten und Zuwendungen durch den Staat erreichen das Maß der Unerträglichkeit. Die größte Gefahr für unseren europäischen Wertekodex geht vom politischen und radikalen Islam aus, wie durch die vielen islamischen Terroranschläge in Europa leidvoll zu spüren ist. Moslems bilden bei uns und in Deutschland einen Staat im Staat, und dies in einer rasenden und beängstigenden Geschwindigkeit. Das jüngste Beispiel kommt aus Köln: Dort darf der Muezzin nun jeden Freitag vom Minarett zum Gebet rufen. Dies gilt bereits für die 35 Moscheen in der Stadt. Es wird nicht lange dauern, da wird dieses Begehren auch bei uns in Linz, Graz und Wien von der moslemischen Gemeinschaft eingefordert werden. Wer glaubt, dass der Ruf des Muezzins wieder verhallt, verkennt die Zeichen der Zeit. Somit werden wir Europäer in nicht mehr allzu langer Zeit zur christlichen Minderheit in Europa werden, wie man anhand der demographischen Entwicklung bei der moslemischen „Community“ feststellen muss. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz LESER AM WORT Breivik. Dass seit dessen Anschlag 2011 eine Vielzahl islamistischer Anschläge viele Todesopfer auch in Europa gefordert haben, wird natürlich verschwiegen. Diese gesteuerten lügnerischen Medien sind nicht mehr zu ertragen. Ernst Pitlik, Wien Umwelt oder Klima? In China und anderen Ländern baut man massenhaft Kohlekraftwerke – allerdings ohne die bei uns eingebauten teuren Filteranlagen. In Europa wird über eine CO2-Abgabe und unnötige Zertifikate abkassiert, man lässt aber gleichzeitig das ganze Land zubetonieren. Die Umweltpolitik strotzt nur so von Widersprüchen. Wir müssen die Welt retten und die Weltmeere vor Plastikabfällen schützen! Aber 90 Prozent des Plastikmülls, der in den Weltmeeren landet, kommt aus Afrika und Asien. Dort werden Gifte, Müll jeder Art und Fäkalien einfach über die großen Flüsse „entsorgt“. Auch das ist für die Umweltparteien und die meisten Politiker kein Thema – warum denn auch? Die Umweltgeschichte und die CO2-Märchen dienen nur dazu, die Steuern zu erhöhen und neue zu erfinden. Für manche ist ein E-Auto ideal, für andere ist es ein Wahnsinn, der nur der Umwelt schadet. Das aber ist heute das Problem. Durch jahrzehntelange Schulreformen hat man den jungen Menschen den Hausver- stand genommen. Sie werden zu willenlosen Konsumenten erzogen, die jederzeit austauschbar sind. Als äußeres Zeichen hat man uns den Corona-Maulkorb umgehängt. Stephan Pestitschek, Strasshof Nur Machterhalt zählt Es gehört von der gesamten Opposition, aber auch von den Grünen, der Rückzug von Sebastian Kurz aus ALLEN politischen Ämtern gefordert und dieser „Altkanzler“ am besten gleich auf der Stelle aus dem Parlament gejagt. Mit Herbert Kickl hat die „türkise Familie“ nach dem Rücktritt von HC Strache und Johann Gudenus nach dem Auftauchen des „Ibiza-Videos“ das ja auch gemacht. Aber jetzt, wo die Türkis/Schwarzen an der weiterhin erstrebten Macht sind, an deren Spitze mit Bundeskanzler Alexander Schallenberg lediglich eine Marionette von Herrn Kurz sitzt, soll das für deren Vergehen auf einmal nicht mehr gelten? Es geht also dieser türkis/schwarz/grünen Regierung BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: NFZ ausschließlich um den Machterhalt, egal, was es koste! Klaus Gumpoltsberger, Hallein Keine „Wirtshauskultur“ Als „schwarzes Gastronomie-Schaf“ entpuppte sich der Zottensberg-Wirt bei Windischgarsten. Der will die gültigen Antigen-Selbsttests vom Bund und Land nicht anerkennen und fordert von den Gästen PCR-Tests ein. Er weigerte sich auch, bei kompetenter Stelle telefonisch Auskunft über die tatsächliche Rechtslage einzuholen. So mussten wir die vierstündige Wanderung ohne Stärkung fortsetzen. Nie wieder Zottensberg! Die Standesvertretung in der Wirtschaftskammer wurde informiert. Kurt Reinisch, St. Florian/Linz Planwirtschafts-Renaissance Entsteht in der BRD derzeit wieder ein EU-Obrigkeitskult einer wohlgenährten Einheitspartei mit unterschiedlichen Farbtönen in einem Boot? Wo bleibt ein Aufbruch für wirkliche Werte und Freiheit ohne Zensur und Verbote und dem Regieren mit Angstpsychosen und Schuldgefühlen? In einer aufgeklärten freien Demokratie müsste doch der Souverän im Mittelpunkt stehen und nicht der bürokratische planwirtschaftlich gescheiterte Staat aus dem vorigen Jahrhundert. Alois Neudorfer, Vöcklabruck Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Islamistenanschlag In Norwegen ermordet ein polizeibekannter, radikalisierter Islamist in einer Kleinstadt fünf Menschen mit Pfeil und Bogen. Die gesteuerten Medien versuchten tunlichst, den islamistischen Hintergrund zu verschweigen und erinnerten die Leser an den irren Massenmörder Foto: screenshot orf Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 42 Donnerstag, 21. Oktober 2021 g Wien 11 WIEN Wien wird zum Zentrum der Schlepperbanden! Im September wurden knapp 1.000 illegale Migranten aufgegriffen Heftige Kritik an der Untätigkeit der rot-pinken Stadtregierung und des ÖVP-Innenministers gegen die illegale Einwanderung übte FPÖ-Landesparteiobmann Dominik Nepp. Allein im September gingen der Polizei in der Bundeshauptstadt knapp 1.000 Illegale ins Netz. „Dies zeigt, dass die Bundeshauptstadt immer mehr zum Zentrum der Schlepperbanden wird. Offensichtlich hat es sich bereits überall herumgesprochen, dass SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig Wien zum Paradies für Sozialeinwanderer gemacht hat, wo man ohne Arbeit und Integrationswilligkeit die größten Geldgeschenke bekommt“, empörte sich der Wiener FPÖ-Chef. Und es drohe Schlimmeres, da es wegen der steigenden illegalen Einwanderung – 22.000 Asylanträge, Stand Ende September – einen Streit zwischen der „Fördersucht“ bei der Drogensuchthilfe Die freiheitliche Kritik an der „Suchthilfe Jedmayer“ sehen FPÖ-Landesparteiobmann Dominik Nepp sowie der Mariahilfer Bezirksparteiobmann Leo Kohlbauer durch den Stadtrechnungshof bestätigt. Als „nicht mehr zweckmäßig“ und nur „bedingt nachvollziehbar“ bezeichnet dieser die als separate Tochtergesellschaft der Sucht- und Drogenkoordination gegründete „Suchthilfe Wien“. Also eine reine „Versorgungs(posten)stelle“ für die SPÖ Wien. Und das kostet Wiens Steuerzahler alljährlich Millionen Euro. „Die horrenden Kosten der ,Sucht- und Drogenkoordination Wien‘ von rund 33 Millionen Euro und der Die Polizei fasste allein in Wien im September 1.000 Illegale. Stadt Wien und dem Innenministerium um die Unterbringung der illegalen Migranten gebe. Untätigkeit bei Rot und Türkis Nepp kritisiert in diesem Zusammenhang auch die völlige Tatenlosigkeit von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer. Seit dem Rücktritt von Sebastian Kurz sei Nehammer völlig abgetaucht und rechne anscheinend selbst mit einer baldigen ,Suchthilfe Wien‘ mit mehr als 15 Millionen Euro sind schlichtweg skandalös“, kritisierte Nepp. Für Kohlbauer ist vor allem die Standortwahl direkt am Gürtel höchst problematisch: „Rund 3,8 Millionen Euro kostet der Betrieb der ,Suchthilfe Jedmayer‘ und zusätzlich knapp eine Million Euro der Einsatz von Sozialarbeitern jährlich rund um diese Drogenberatungsstelle. Gerade die räumliche Nähe zu einem öffentlichen Park und der U-Bahnstation Gumpendorfer Straße ist äußerst problematisch und für diese ausufernden Kosten verantwortlich.“ Daher fordert die FPÖ eine komplette Neustrukturierung der Drogenhilfe. Ablöse. „Der ÖVP-Innenminister hat die Einheiten von Polizei und Heer nur als ,Willkommenskommando‘ an die Grenzen geschickt, anstatt diese zu sichern und zu schützen. Dieses türkise Totalversagen darf nicht ohne Konsequenzen bleiben“, betonte Nepp. Stadt und Bund müssten gemeinsame Anstrengungen gegen die illegale Migration unternehmen und einen absoluten Asylstopp durchsetzen. Kohlbauer: Drogenhilfe der Stadt muss neu aufgestellt werden. Foto: BMI/GERD PACHAUER Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Durch meine Spaziergänge in Wien komm ich ganz schön herum. Da treff ich mitunter sogar manche sogenannte Promis. Anregung Die Frau Schiller, das ewig junge, mit Pausbackerln versehene Geschöpf zum Beispiel. Oder den Alt-Bundespräsidenten Fischer, der übrigens ständig durch Security-Beamte beschützt wird, im Gegensatz zum Fast-Bundespräsidenten Hofer, der weitaus mehr bedroht ist als ersterer. Oder die Jazz Gitti, den Herrn Kessler, den Lugner. Wer mir noch nie auf der Gassn begegnet ist, ist etwa der Herr Nehammer. Auch nicht der Blümel oder die Gewessler. Die Herrschaften gehen halt keinen Meter zu Fuß. Direkt im Hof des Ministeriums steht der Dienstwagen, und da steigen sie ein und fahren nach Haus, dicht bis zum Eingang. Ich hab Sorge. Man liest doch ständig Warnungen. Auf solch Bewegungslose lauern jede Menge Gefahren. Von der Adipositas bis zur schleichenden Demenz. Man soll sich viel bewegen, soll laufen oder gehen. Mit besagten Dienstautos könnten inzwischen etwa Kranke zu einer Therapie gefahren werden. Und Behinderte ins Theater. Dann treff ich die lieben Regierungsmitglieder vielleicht doch. Überraschend vital und voller Tatendrang. Ausnahmsweise für Österreich.

Sammlung

FPÖ-TV