Aufrufe
vor 7 Monaten

Corona-Virus: FPÖ für Grenzkontrollen!

  • Text
  • Instrumentalisierung
  • Salzburg
  • Asylquartiere
  • Migrationsmagnet
  • Korruption
  • Haeftlinge
  • Kampagne
  • Grenzkontrollen
  • Virus
Bundesregierung muss handeln, statt Beschwichtigungspolitik zu inszenieren

Selbsthilfegruppe.

Selbsthilfegruppe. Lebensfreude und viel der Selbsthilfegruppe Ludwig(SPÖ) mit. VON TERESA STURM der Hilfe der SPÖ. Da sorgt seit Bekanntwerden dieses Deals für Aufregung, vor allem auf Landesebene. Scharinger. en“,sagt LandesgeschäftsführerBernhardEbner. KURIER.AT können.“ genommen.“ *** PRIVAT BÜRO LR TESCHL-HOFMEISTER SPÖ NÖ, HERBERTKAEFER scha fenwird.“ Die Landeshauptfrau lobte Ch. Stocker und R. Spenger an NLK PFEI FER *** VON MARTIN GEBHART Jänner zwar nur an dri ter Ste le, mit den Stimmen der SPÖ kann sich deren Spitzenkandidat Hermann Hahn nun zum Bürgermeisterwählen lassen –gegen dieMehrheitsfraktion ÖVP. martin.gebhart@kurier.at verzichtet“, so Mold. *** SPÖ VN-GMS A-6712 Thüringen Walgaustraße 63 Tel. 05550 / 21885 · Fax 05550 / 21885-4 Die Dorfgemeinschaft ist unschlagbar. Vor zwei Jahren wurde unser Dach durch einen Sturm abgedeckt – innerhalb kürzester Zeit waren zahlreiche Viktorsberger vor Ort, um zu helfen. Hier kann man auch gut in der Natur abschalten vom a ltäglichen Stress. Hauptaufgabe der Gemeinde muss sein, Wohnmöglichkeiten für junge Menschen im Dorf zu schaffen. Stefanie Türtscher-Pereira, 33, Sozialarbeiterin Türen Fenster Fachpartner von 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER lemensw. @bergschteiger WKStA fragt bei Airbus um die Namen der 14 Personen an, an die Zahlungen ergangen sind. Der Staatsanwaltschaft sind die Namen schon seit Jahren bekannt. Auch nicht gerade beruhigend. #Eurofighter 19. Feb. 2020 14:26 Bei 14 inkriminierten Personen versteht man, wieso die Staatsanwaltschaft seit 15 Jahren ermittelt und bisher nichts passiert ist. Jung_aus_Hamburg @JungausHamburg Frau Merkel spricht den Angehörigen der Opfer von #Hanau gleich am Folgetag ihr Mitgefühl aus, die Angehörigen der Opfer vom #Breitscheidplatz mussten 1 Jahr warten... Hat sicher nichts mit der Nationalität zu tun. 20. Feb. 2020 18:30 Aber nicht doch, damals wurden „Demos gegen Rechts“ organisiert, damit die AfD den Anschlag nicht instrumentalisieren kann. TELEGRAM GEFÄLLT MIR Norbert Hofer 24.02.2020 Die FPÖ startet jetzt ihre Informationskampagne zu den GIS-Gebühren. Alle Details gibt es in dieser Pressekonferenz. 37.089 Aufrufe. Fast 40.000 Menschen haben das Video zum Start der „Weg mit der GIS“-Kampagne angesehen. Der Unmut mit dem ORF wächst unter den Zwangsgebührenzahlern. Instrumentalisierung von Opfern für „Wahlkampf gegen Rechts“ Die geschmacklose Wahlanalyse des „Satiremagazins“ des ZDF Den geschmacklosesten Kommentar zum Hamburger Wahlergebnis lieferte die „ZDFheute-Show“ auf Twitter – und zeigt, was „Gute“ tun dürfen. Das ZDF, ein öffentlich-rechtlicher Sender, machte vergangenen Sonntag Politik mit Todesopfern des Amokläufers im hessischen Hanau. Der Sender, der, wie alle Öffentlich-Rechtlichen, objektiv und unparteiisch sein soll, instrumentalisiert die Todesopfer für den „Kampf gegen Rechts“, weil laut der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht gesendeten Hochrechnung die AfD den Einzug in die Bürgerschaft der Hansestadt verpasst haben soll. Politische Schuldzuweisung Obwohl die Polizei bei der Bewertung der Tat noch immer ein FPÖ IN DEN MEDIEN Der erste freiheitliche Bürgermeister in Niederösterreich und seine blau-rote Koalition sorgt für Medienwirbel. So fragt der „Kurier“: „Wie viel FPÖ steckt in Hermann Hahn?“, um SPÖ-Landeschef Franz Schnabl wegen der Ausgren- 18 I Niederösterreich Tanzgruppe feierte ihr ganz spezielles Faschingsfest Nicht Maskerade, sondern Tanz standenimMi telpunkt desFaschingsfestes „DownSyndromMostvier- tel“ in Stephanshart. Seit fünfJahrenwirdgetanzt. Als prominenter Gast feierte GesundheitslandesrätinUlrikeKönigsberger- Mit der Kampagne gegen die GIS-Gebührt sind die Freiheitlichen den Küniglbergern heftig auf die Privilegien-Hühneraugen gestiegen. Österreichs „Twitter-Star“ und „ZiB 2“-Aushängeschild Armin Wolf offenbart, was in der Enklave als öffentlich-rechtlicher Auftrag angesehen wird: „Eine Partei, die via Parteienfinanzierung großteils aus „Zwangssteuern“ finanziert wird, will den ORF auf ein freiwilliges Abo-Modell umstellen. Müsste mit gleicher Logik die FPÖ nicht ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen leben?“ Mit anderen Worten, der ORF sieht sich in der demokratisch-in- KURIER.at Dienstag, 25. Februar 2020 Wieviel FPÖ steckt in Hermann Hahn? Querelen. ÖVPund SPÖ sind sichnicht einig, FPÖ jubelt über ihren ersten niederösterreichischen Bürgermeister Eine FPÖ-Bürgerliste wird in Bad Großpertholz, Bezirk Gmünd, erstmals denBürgermeisterste len.Und zwar mit Die Liste „Freiheitliche und Unabhängige Pertholz Aktiv“ hat unter Hermann Hahn seit der Gemeinderatswahl nicht mehr nur eines, sondern fünf Mandate. Nach Gesprächen mit Türkis und Rot haben sich die blaue Bürgerliste und die SPÖ auf ein Arbeitsübereinkommen geeinigt. Siewerden sichdie Legislaturperiode teilen. Hahn ist nun zwei Jahre Bürgermeister, danach ist es SPÖ–Spitzenkandidat Josef Scharfe Kritik kam daraufhin von der Landes-ÖVP. „DieSPÖ macht für jeden den Steigbügelhalter,für eine Partei, die sichselbstaufgegeben hat, gibt esweder moralische noch ideologische Prinzipi- Franz Schnabl, Landeschef der SPÖ, sieht in der Bürgerliste in Bad Großpertholz a lerdings garkeineFreiheitlichePartei: „Ichbestreite, dass er ein FPÖ Bürgermeister ist. Er istkein Mitglied –inkeiner Partei.“ Ebner wirft der SPÖ deswegen vor, das sie „komple t der Realität entschwunden“ sei. „So lte die SPÖ in den vorangegangenen Verhandlungen noch nicht mitbekommen haben, dass es sich umeine FPÖ-Liste handelt, so ltesie einen Blickauf das o fizie le Gemeindewahlergebniswerfen“,sagtEbner. Verwunderung Wolfgang Kocevar, Landesgeschäftsführer der SPÖ, zeigt sich wiederum verwundert darüber, wer sich plötzlich bemüßigtfühlt, einenBürgermeisterwechsel zu kommentieren, der „einmal nicht im Interesse der ÖVP Niederösterreichliegt“.Dieses Geplänkel kann die Freude der FPÖ Niederösterreich nicht trüben. Landesparteiobmann Udo Landbauer gratulierte via Facebook: „Ich möchte unserem Hermann Hahnsehr herzlich gratulieren und wünsche viel Erfolg. WirFreiheitliche werden beweisen, dass wir auch Bürgermeister Auch Landesrat Go tfried Waldhäusl freute sich mit Hahn: „Ich kenne ihn schon sehr lange, und auch seine Haltung: Nämlich, dass Parteipolitik in der Gemeinde nichts zu suchen hat. Hermann stand und steht zur Sachpolitik und das ist der Garant dafür, dass er mit inhaltlicher Arbeit das Bestefür die Bad Großpertholzer „Kein Parteisoldat“ Die scheinbar große Aufregung auf Landesebene sieht Hermann Hahn, bald Bürgermeister inBad Großpertholz, gelassen. Ob seine Liste als FPÖ bezeichnet wird, se ihm „mi tlerweile egal“.Nur einer der fünf Mandatare hab ein Parteibuch, aber die Bürgerliste habe gute Unterstützung vonder Landesgeschäftsste le und vomBezirk. Dasssichdie FPÖ also freue, sei legitim. Es gebe abersogut wie keine inhaltliche Einmischung, sagt Hahn. „Ich bin kein klassischer Parteisoldat“,führtHermann Hahn weiter aus. Als Ortschef möchte ersich auf Sachpolitik konzentrieren. Voralem seien ihm die Themen Transparenz und Kontro le wichtig. Hier habe man schon vielaufgedeckt. Als Obmann vom Naturparkverein ist esihm außerdem ein Anliegen, dass ein Naturschutzkonzept umgesetzt wird. „Das wurde vernachlässigt.“ Vorgenommen hat man sichetwa die Wiedererrichtung vonBeständen sowie die Renovierung des Aussichtsturms. Kommentar Der erste Bürgermeister für die FPÖ –naund? Es warklar,dass es auchinNiederösterreichirgendwann einmaleinen FPÖ-Bürgermeistergeben wird. Die kleine Waldviertler Gemeinde Bad Großpertholz hat jetzt diesen politischen Damm gebrochen. Die FPÖ-nahe Liste landete bei der Gemeinderatswahl im Die aufgeflammte Aufregung rund um diesen Schachzug ist eine künstliche. Es sind die demokratischen Spielregeln, dass über die Bürgermeistereben erst in den Gemeinderäten abgestimmt wird. Da machen es Koalitionen oder Arbeitsübereinkommen möglich, dass auchder Dri teander Spitze landet. Dass gerade die SPÖ den ersten FPÖ-Bürgermeister ermöglicht hat, birgt natürlich schon ein wenig Brisanz in sich. Aber da geht es ausschließlich umdas innerparteiliche Empfinden, um die Linie der Bundes- und Landespartei, um das Herumeiern, wenn die FPÖ ins Spiel kommt.Die Antwort dazu muss in der Wiener Löwelstraße oder in der St.Pöltner SPÖ-Zentrale gegeben werden, abersicher nicht in Bad Großpertholz. In Mistelbach behält die ÖVP mit blauer Unterstützung das Ruder in der Hand Zunächst sah es nach einer Regenbogenkoalition aus, doch die FPÖ wählte doch die amtierende Bürgermeister-Partei als Partner GEMEINDEWAHL NIEDER- ÖSTERREICH Koalitionsverhandlungen. Die ÖVP und FPÖ in Mistelbach werden künftig die neue Stadtregierung bilden. Damit istder neue,alteBürgermeister Christian Balon in seinem Amt bestätigt. Und das, obwohl Balon mit seiner Volkspartei die absolute Mehrheit verlor. Zunächst gab es Verhandlungen einer Regenbogenkoalition zwischen Wahlsieger SPÖ (zehn Mandate), der Liste aktiver Bürger (vier Mandate), den Grünen (drei Mandate), Neos (ein Mandat) und der FPÖ (ein Mandat). Diese Koalition wäre nötig gewesen,umder ÖVP(18 Mandate) den Bürgermeistersessel streitig zu machen. Doch dazu kommt es nun nicht. Der Grund für die FPÖ-Spitzenkandidatin Elke Liebminger liegt dabei bei einem der vermeintlichen Partner: „Die Grünen haben mehrmals betont, dass man mit meiner Person und der Partei nicht kann. Wie lange so l ich mir das anhören? Darum hat die FPÖ das Angebotder ÖVPan- Laut Martina Pürkl, Grüne Spitzenkandidaten, stimme das so nicht:„Ichhabe, so wie a le anderen Parteien außer der FPÖ, unser Regen- Hermann Hahn wird Bürgermeister der FP-nahen Liste Go tfried Waldhäusl freut sich über Hahn als Bürgermeister Für SPÖ NÖ-Chef Schnabl ist Hahn kein FPÖ-Bürgermeister bogen-Arbeitsübereinkom- men unterschrieben. Ich muss die FPÖ nicht lieben, um mit ihr konstruktiv für die Gemeinde zu arbeiten. Wie viel mehr Vertrauensvorschuss braucht es dann noch?“ Die neue schwarzblaue Koalition steht aberauf wackeligen Beinen–ÖVP und FPÖ halten nur ein Mandat mehrals die Opposition. Neue Stadtregierung. Nach der konstituierenden Gemeinderatssitzung vergangenen Freitag in Wiener Neustadt gab es am Montag denletzten nötigen Formalakt für die Inthronisierung der Stadtregierung. ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger sowie seine Ste lvertreter Christian Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. K. Schneeberger, Stocker (ÖVP) und Rainer Spenger (SPÖ) wurden, wie bei Statutarstädten üblich, von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner angelobt. En täuschung nach Wahl. An vierte Ste le scha fte es AlexanderLeutgeb(ÖVP) mit seinen Vorzug stimmen bei der Nachricht für die AfD – mit den Namem von Attentatsopfern. „mutmaßlich” voranstellt, war auch für die „ZDF-heute-show“- Macher, wie der gesamten politisch-korrekten Blase, klar, dass die AfD quasi dem Täter, wenn schon nicht die Waffe in die Hand gedrückt, so ihn zumindest zu dieser Tat „inspiriert“ hat. War es wirklich die AfD, oder war es nicht doch eher der von der linken Blase hofierte französische Staatschef Emmanuel Macron? Der Gemeinderatswahl in Zwe tl. Trotzdem wird er nicht im Gemeinderat sitzen: „Ichwar der Meinung, da s mein Ergebnis bei der Wahl meine Qualifikation und meine Motivation sowie auch eine Zustimmung des Bürgermeisters zum Thema ausreichend sein so len, damit ich auch im Stadtrat mitwirken kann.“ BürgermeisterFranz Mold sagt, manhabe Leutgeb viele Aufgabenbereiche angeboten. Eine Gemeinderatswahl sei aber keine Wahl der Stadträte. „Herr Alexander Leutgeb war leider zu keinem Kompromi s bereit und hat auf die Annahme seines Gemeinderatsmandates Ressortaufteilung. Nachdem die Grünen in Mödling nicht mehr in der Koalition sind, präsentierten sie nun ihreRessorts im Gemeindevorstand. Rainer Praschak wird zweiter Vizebürgermeister und Stadtrat für Verkehr, Teresa Voboril für Bauen, Anna-Theres Teichgräber für Sport, Klaus Hochkogler für Bürgerservice. Dienstag, 25. Februar 2020 Vorarlberger Nachrichten A7 Viktorsberg zungspolitik der Bundespartei in Verlegenheit zu bringen und die Entrüstung der ÖVP über den „Verrat“ der Roten zu rechtfertigen. Ohne Berater scheint die schwarz-grüne Landesregierung in Vorarlberg nichts umsetzen zu können. Das offenbart die Beantwortung einer GISBÄRS TV-NOTIZ stitutionellen Hierarchie auf einer Stufe mit der Legislative, also dem Parlament, in das die Österreicher die Freiheitlichen als ihre Interessenvertreter gewählt haben. Beim ORF gibt’s für die „Zwangsbeitragzahler“ nur die Möglichkeit, das Vertretungsfeigenblatt „Publikumsrat“ zu wählen. Viktorsberg sitzt fast auf dem Trockenen VIKTORSBERG Die Wasserversorgung von Viktorsberg hängt derzeit an nur einer Que le. „Die ist nicht besonders gut“, schildert Bürgermeister E lensohn. In einem trockenen Sommer könne man damit an extremen Tagen den Wasserbedarf nur zu einem Drittel decken. Die Gemeinde bezieht deshalb Wasser von der Nachbargemeinde Sulz. Um die Versorgung zu verbessern, wird heuer zudem nach neuen Que len gesucht und alte Que len so len wieder erschlossen werden. Im Rahmen von Grabungsarbeiten wurden Wasserleitungen erneuert und erweitert. Regionale Zusammenarbeit VIKTORSBERG Die Regio Vorderland ist für die Gemeinde Viktorsberg wichtig. Schon seit Längerem hat man sich an die Baurechtsverwaltung angeschlossen und zuletzt ist man auch der Finanzverwaltung beigetreten. Ab März wird auch den Viktorsbergern das neue Wertstoffsammelzentrum, das ASZ Vorderland in Sulz, zur Verfügung stehen. Außerdem ist die Gemeinde auch Teil des Lebensraums Vorderland, in dem acht Gemeinden ihre Sozialpolitik bündeln. Erst Straßen-, dann Wohnbau Verbreiterung der Landesstraße zum Kloster als wichtige Infrastrukturmaßnahme. VIKTORSBERG Ein Straßenbauprojekt beschäftigt den Bürgermeister von Viktorsberg, Philibert E lensohn, besonders. Die L70 so l im obersten Bereich, zwischen der Abzweigung Schlattegg und dem Kloster, verbreitert werden. „Finanzie l belastet uns das nicht“, erklärt Ellensohn, „aber abgesehen davon wird das ein riesen Thema.“ Denn da die bestehende Straße nur vier Meter breit ist und viel Fels abgetragen werden muss, um eine Verbreiterung zu erreichen, glaubt der Bürgermeister, dass es ohne Sperren nicht funktionieren wird. Die Straße ist aber auch die Zufahrt für das Seminarhotel Viktor und das Gasthaus Schöne Aussicht. Auch der Parkplatz für die vielen Wanderer, befindet sich hier. Alternative Routen gibt es aber nicht. „Das braucht sicher gute Planung“, setzt er auf eine gute Vorbereitung, um die Einschränkungen erträglich zu halten. Wenn im Rheintal der Nebel liegt, wird Viktorsberg von Sonnenhungrigen gestürmt. „Wir sind für viele Menschen das Naherholungsgebiet“, weiß der Bürgermeister. Die werden aber während der Bauzeit der Straße wohl ein paar Meter zusätzlichen Aufstieg in Kauf nehmen müssen. Die Zufahrt bis zum Kloster werde nicht möglich sein. hatte wenige Tage zuvor im nicht allzu weit entfernten Mühlhausen die „Rückeroberung“ der Viertel mit moslemischer Mehrheit angekündigt, wo die Staatsmacht de facto von den Islamisten ausgeübt wird. Macrons Innenminister ging verbal sogar noch weiter: „Noch leben wir Seite an Seite, aber ich befürchte, dass wir bald gegeneinander stehen.“ – Aber Macron ist ja ein „Guter“ und nicht „rechts“. Die Landesstraße zum Kloster Viktorsberg so l im obersten Bereich verbreitert werden. Die Bauarbeiten werden für die Gemeinde eine Herausforderung. VN/LERCH Viktorsberg in Zahlen 415 Einwohner leben in Viktorsberg. Zwischen drei und sechs Jahren sind derzeit 21 Kinder. Aber da ein besonders starker Jahrgang (mit 12 Kindern) dabe ist, könnte diese Zahl schne l wieder fa len. NACHGEFRAGT Was ist gut an Viktorsberg – und was nicht? Insgesamt überzeugt Viktorsberg durch seine unschlagbare Lebensqualität. Untypisch für ein kleines Bergdorf konnten wir in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Zuzug in die Gemeinde verzeichnen. Um das weiter zu gewährleisten – vor a lem für junge Familien – so lten in Zukunft leistbare Wohnmöglichkeiten geschaffen werden. Sabrina Ganahl, 39, Querflötenpädagogin, Hausfrau, Mutter E lensohn glaubt, dass das Projekt 2021 starten könnte. Auf 400 Meter so l die Straße so breit werden, dass ein Bus und ein Auto aneinander vorbeikommen. Zudem so l ein befahrbarer Fußweg geschaffen werden. Aktue l laufen die letzten Gespräche für Grundablösen, bald 202 nach Christus starb der heilige Viktor, dessen Schädel seit dem 8. Jahrhundert in der Pfarrkirche aufbewahrt wird. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde 842 im rätischen Güterverzeichnis. so l aber die detai lierte Planung starten können. Gemeinnütziger Wohnbau Das Straßenbauprojekt ist für die Berggemeinde wichtig. Denn erst nach der Verbreiterung werden in Viktorsberg gemeinnützige Wohnungen errichtet. In einem Mischbau so len einige Wohnungen verkauft und andere gemeinnützig vermietet werden. Eine bessere Zufahrt sei für den Bau wichtig, ist der Gemeindechef überzeugt. „Uns droht die Überalterung“, weiß E lensohn. Denn die jungen Menschen wandern ab, da es kaum mehr Baugrund gibt. „Wer einmal wegzieht, kommt nicht mehr“, sagt der Bürgermeister. Deshalb sei das Schaffen von leistbarem Wohnraum essenzie l. 1,1 Ich sehe vor a lem die nachhaltige Arbeit der Vereine als extrem positiv. Man steht innerhalb und untereinander zusammen. Man kennt sich und hilft sich. Der Zuzug tut Viktorsberg gut, hier ist die Gemeinde sicherlich gefordert, dies sinnvo l und auch leistbar zu regeln. Bei vielen Vereinen steht in der Führungsebene ein Generationenwechsel an, den gilt es zu bewältigen. Alfons Marte, 37, Gemeindebediensteter und Feuerwehrkommandant. Mi lionen Euro beträgt die Budgetsumme der kleinen Berggemeinde 2020. Die größte Investition, eine Umlegung, schlägt mit circa 160.000 Euro zu Buche. Ab 10. März steht den Viktorsbergern das ASZ Vorderland zur Verfügung. HK ARCHITEKTEN 3 FRAGEN 3 ANTWORTEN Bürgermeister klebt nicht am Sessel VIKTORSBERG Seit 2005 ist Philibert E lensohn Bürgermeister. Seine Karriere als Lehrer beendet der 64-jährige im März, als Bürgermeister würde er noch weiterarbeiten - wenn man ihn braucht. Wie ist das Leben als Bürgermeister einer Kleingemeinde? ELLENSOHN Auch in kleinen Gemeinden gibt es viele Aufgaben, die anfa len. Der Bürgermeister muss immer als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und Anliegen rasch bearbeiten und das mit wenig Personal. Der Aufwand ist also beachtlich. Wie lange würden Sie noch als Bürgermeister im Amt bleiben? ELLENSOHN Fa ls sich kein Anderer findet, stehe ich noch zwei Jahre zur Verfügung, das habe ich klar kommuniziert. Bisher hat sich aber noch niemand gefunden. Wie kam es zu dieser Entscheidung? ELLENSOHN Heuer geht die Gemeindesekretärin in Pension. Wenn ich da auch gleich aufhöre, würde viel Wissen verloren gehen, das wäre für die Gemeinde nicht gut. Anfrage der FPÖ, berichten die „Voralrberger Nachrichten“. Von 2015 bis 2019 flossen 4,2 Millionen Euro an externe Berater. Auch für die angekündigte „Haushaltssanierung“ benötigen Wallner & Co. Expertenhilfe um 64.800 Euro und sogar 85.000 Euro sind ihnen die „Vorprojektplanung von Radrouten“ im Ländle wert. Vier Millionen für externe Berater Heuer hat das Land Geld für Berater für einen Schlachthof und für die Onkologie reserviert. BREGENZ Die Kosten steigen, die Konjunktur schwächelt - die Prognosen für öffentliche Haushalte könnten besser sein. Die Vorarlberger Landesregierung holt sich heuer deshalb externe Berater für den eigenen Budgetvo lzug. Das war Anlass für die FPÖ, einmal nachzufragen, wieviel Geld die schwarzgrüne Landesregierung seit 2015 ausgegeben hat. Nun ist die Antwort da: Von 2015 bis 2019 flossen 4,2 Mi lionen Euro für 254 Aufträge an externe Berater. Wobei: Der Begriff Berater ist in dieser Liste weit gefasst. So hat die Landesregierung alleine für den Markenprozess rund 400.000 Euro für drei Aufträge an ein Unternehmen ausgegeben. Auch Beratungsleistungen im öffentlichen Verkehr lässt sich das Land einiges kosten. A leine Aufträge zum neuen Verkehrsdienstevertrag und der Zügebeschaffung machen fast 400.000 Euro aus. Darunter finden sich viele rechtliche Beratungen. 136.000 Euro gab die Landesregierung für die Kommunikation für den Stadttunnel Feldkirch und die dazugehörigen Verfahren aus. Im aktue len Budget sind 60.000 Euro für die Beratung zur Öffentlichkeitsarbeit und medialen Begleitung für den Stadttunnel reserviert. Die Task-Force Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Tiertransporte kostete 620 Euro, die Beratung „Fleisch Zukunft Vorarlberg“ 4500 Euro, ein „Grobkonzept Schlachtung“ 25.000 Euro. Die „Abklärung zur steuerlichen Behandlung von Dienstfahrrädern und E-Bikes“ war dem Land 2400 Euro wert, eine Social-Media-Strategie 25.950 Euro. Die Liste erlaubt einen Blick in die Zukunft. Heuer sind 90.000 Euro für ein „Onkologie Konzept Vorarlberg“ vorgesehen. 85.000 Euro gibt es für die Vorprojektplanung von Radrouten durchs Ried und durch die Region Vorderland- Kummenberg. Für das „Konzept Vorarlberger Fleischwerkstatt“ sind 60.000 Euro vorgesehen. Das eingangs erwähnte „Projekt Haushaltskonsolidierung“ kostet 64.800 Euro. VN-MIP Wir verschaffen Ihnen Durchblick! Martin Nicolussi Wintergärten · Überdachungen · Tür- & Fenstersysteme info@nicolussi-martin.at · www.nicolussi-martin.at Ha le 9, Stand 8 Wintergärten Balkonverglasung Und dann ist da noch ein Haken in der Argumentation des Herrn Wolf: Wenn man der FPÖ das Geld nicht gönnt, kann man eine andere Partei wählen. Schaue ich statt dem ORF hingegen das ansprechendere Programm auf „Servus-TV“, muss ich trotzdem die Küniglberger über GIS weiter durchfüttern. Und wenn der ORF doch so ein tolles Programm bietet und unverzichtbar für die Meinungsbildung im Land ist, dann werden sich doch sicher genug Österreicher finden, die mit ihrem Beitrag das Werkl am Leben erhalten wollen. Oder glaubt selbst Herr Wolf nicht an diese Lebenslüge des ORF? – Also weg mit der GIS! Faltwände Schiebewände Geländer Beschattungen Foto: NFZ

Foto: Land Oberösterreich Nr. 9 Donnerstag, 27. Februar 2020 g FPÖ macht Dampf bei der Verkehrspolitik in OÖ FPÖ-Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner suchte zusammen mit ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner ein erstes Arbeitsgespräch mit der neuen Verkehrsministerin Leonore Gewessler. Ein wesentlicher Themenbereich war der Die Freiheitlichen St. Aegidi Einladung zum PREIS im K.O.-Modus SCHNAPSEN Ausbau des öffentlichen Verkehrs, für den Steinkellner das neue Konzept für eine Stadtbahn in Linz präsentierte. „Pendler wie Unternehmen brauchen das Projekt. Wir können dieses aber nur dann finanziell stemmen, wenn sich auch der Bund daran beteiligt“, erläuterte Steinkellner. Landesrat Steinkellner (l.), LH Stelzer und Landesrat Aichleitner machten der Verkehrsministerin das Projekt „Stadtbahn Linz“ schmackhaft. Foto: FPÖ Vöcklabruck Oh „Lucky Day“ „Lucky Day“ heißt die tägliche Nummernlotterie, bei der man auf Tag, Monat und Jahr seiner Wahl tippen kann. Geburts-, Hochzeitstag oder das Datum einer bestandenen Prüfung. Hier kann man sich von seinen Erinnerungen inspirieren lassen. Per Zufallsgenerator wird der Lucky Day Losnummer noch eines von 16 Glückssymbolen hinzugefügt. Bei „Lucky Day“ kann man aus vier Einsatzhöhen wählen: 2, 3, 4, und 5 Euro stehen dabei zur Verfügung. Und das Beste daran: Der Hauptgewinn beträgt je nach Einsatz bis zu 250.000 Euro. „Lucky Day“ kann als Wettschein oder Quicktipp in allen Annahmestellen gespielt werden. Auch die Spielteilnahme am Joker ist hier möglich. Die Ziehung findet täglich um 18.40 Uhr statt. Wunschdatum bringt bis zu 250.000 Euro Blitzlicht 15 Silvio Hemmelmayr (Bildmitte) traf auf seiner „Hoamatroas“ in Vöcklabruck Christoph Führer (l.) und Bezirksparteichef Gerhard Kaniak. Der RFJ-Landeschef auf „Hoamatroas“ Mit einer Diskussionsveranstaltung samt Jahresrückblick feierte die Freiheitliche Jugend Vöcklabruck Ende Jänner ihr zweijähriges Bestandsjubiläum. Als Ehrengast kam neben FPÖ-Bezirksparteiobmann Gerhard Kaniak auch der neue geschäftsführende Landesjugendob- mann Silvio Hemmelmayr, der sich im Zuge seiner „Hoamatroas durch OÖ“ den Mitgliedern und Funktionären im Bezirk Vöcklabruck vorstellte: „„Es freut mich, wenn sich junge Menschen so engagieren, deshalb bekommen wir seitens der Partei auch die volle Unterstützung!“ Übrigens: Bei der Ziehung, am 16. Februar 2020 wurden im Rahmen des „Valentinstags-Bonus“ 25 x 2.500 Euro zusätzlich verlost. Jeweils 6 Gewinner kommen aus Wien und der Steiermark, 4 Gewinner aus Oberösterreich, 3 aus Niederösterreich, jeweils 2 aus dem Burgenland und Kärnten und jeweils ein Gewinner aus Salzburg und Tirol. Anzeige Foto: Graiki/GettyImages TROST RUNDE 100,- HAUPT RUNDE 200,- DART BEWERB 100,- Österreichische Lotterien verlängern die Kooperation mit der Bergrettung Die Lotterien unterstützen die Österreichische Bergrettung bereits seit 1991. Der gemeinnützige Bergrettungsdienst ist in seiner Tätigkeit nicht auf Gewinn ausgerichtet und daher auf die Unterstützung verlässlicher Partner angewiesen. Der Reinerlös wird wieder einem sozialen Zweck zugeführt! Samstag, 7. März 2020 Ab 19 Uhr > Gasthaus Kirchenwirt Anmeldung ab 18 Uhr > St. Aegidi 1 > 4725 St. Aegidi Vorverkaufskarte: 5,- Euro Jeder Teilnehmer erhält wie immer einen tollen Sachpreis www.fpoe-ooe.at Foto: Österreichische Bergrettung Die ehrenamtlichen Mitarbeiter leisten Tag für Tag Großartiges: Mehr als 8.900 Einsätze bewerkstelligten im vergangenen Jahr die 12.800 Bergretterinnen und Bergretter – und das rund um die Uhr bei jedem Wetter freiwillig und unentgeltlich, um bei einem Unfall im unwegsamen, alpinen Gelände rasch und effizient Hilfe zu leisten. Die steigenden Anforderungen stellen die Österreichische Bergrettung zunehmend vor Herausforderungen, die zeitgemäße Maßnahmen braucht. Um diese auch leisten zu können, dafür stehen die Lotterien mit ihrer Unterstützung.

Sammlung

Unsere Polizisten sind keine Verbrecher!
Koalition bastelt am Überwachungsstaat
Hier ist kein Platz für importierte Gewalt!
Will Schwarz-Grün das Heer entwaffnen?
FPÖ-Fragen ließen Kurz "auszucken"
Eine glatte Verhöhnung der Österreicher!
ÖVP voll im Visier des U-Ausschusses
Post: Organisierte Schwarzarbeit?
Schwarz-Grün stellt sich über alle Gesetze!
FPÖ fordert Ende der Corona-Maskerade!
Die Hilfs-Bürokratie ruiniert die Betriebe!
ÖVP will die Kontrolle über alle Österreicher!
Schluss mit dem Corona-Wahnsinn!
Schluss mit Kurz‘ „neuer Normalität“!
Demokratie-Abbau im Corona-Schatten
Gefährliche Träume vom "Big Brother"
562.522 Arbeitslose: FPÖ für Strategiewechsel
Corona-Skandal in Tirol: Spur zu ÖVP
Corona-Krise vernichtet Jobs und Betriebe
FPÖ: Aufnahmestopp für „Geflüchtete“!
Für diese Türkei ist kein Platz in der EU!
Corona-Virus: FPÖ für Grenzkontrollen!
ÖVP, Grüne und SPÖ: Mehr Geld für die EU!
ÖVP will die absolute Macht an sich reißen!
In der Opposition den Takt vorgeben
Linksextreme agieren mit Nazi-Methoden!
FPÖ warnt vor neuem „System Metternich“
Grüne: Flucht aus der Verantwortung
FPÖ setzt Schlussstrich unter die „Ibiza-Affäre“
Die ÖVP demontiert den Rechtsstaat!
Koran und Scharia als Lebensprinzip
Die „Saubermänner“ mit den schmutzigen Händen
Der wahre Skandal in der Casino-Causa
ÖVP liefert das Land an die Grünen aus!
Ungenierte mediale Wahlmanipulation
Abdullah-Zentrum: Rote Doppelmoral!
Jetzt zeigen wir Kurz, wie Opposition geht!
Wer Erdogan will, soll in die Türkei gehen!
Keine Teilnahme an Migrantenverteilung in der EU!
FPÖ hat die Weichen für die Zukunft gestellt
Eine Arbeitskoalition, kein Polit-Experiment!
Faire Pensionen, mehr Hilfe bei Pflege!
Zuerst schreddern, und jetzt kopieren!
Nach der Wahl dann Tiroler Verhältnisse?
Wir wollen für das Land weiterarbeiten!
Nur FPÖ verhindert eine Politik à la Merkel!
ÖVP demoliert Asyl- und Sicherheitspolitik
FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!
Jeder zweite Asylant lebt im Sozialsystem!
Stoppt die deutsche Schlepperflotte!
Klare Absage an ÖVP-Minderheitsregierung
ÖVP eröffnet die Schlammschlacht
Doppelter Erfolg für die Freiheitlichen!
ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV