Aufrufe
vor 3 Jahren

Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft

  • Text
  • Oesterreich
  • Karfreitagsregelung
  • Aschermittwoch
  • Sicherungshaft
  • Buergerbudget
  • Klimaleugner
  • Oberoesterreich
69 Prozent der Österreicher begrüßen den Vorschlag des FPÖ-Innenministers

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky Macron, Europas Emotionalienhändler Viktor Orbán wehrt sich gegen seine Kritiker FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT An exakt dem Tag, als Emmanuel Macron diese Woche eine Rede halten wollte, veröffentlichten Medien in allen 28 EU-Staaten seinen Text. Keine Analyse, keine Kritik, sondern breitest möglicher Raum für Macrons Selbstdarstellung als europäischer Emotionalienhändler. Man hat den Eindruck, dass Macron sich auf EU-Ebene darüber hinwegzutrösten versucht, dass sein Stern in Frankreich im Verglühen ist. Zwischen seinem Auftritt an der Sorbonne 2017 und dem in dieser Woche hat er Foto: Fidesz alles Vertrauen der Franzosen verspielt. Einmal mehr agiert Macron als Angstmacher vor der „nationalistischen Abschottung“. Dass er gleichzeitig, an die „Notwendigkeit schützender Grenzen“ erinnert und „strengere Grenzkontrollen“ fordert, wäre nur dann ein Widerspruch, wenn er Letzteres auch ernst meinte. Seine „europäische Agentur für den Schutz der Demokratie“ klingt latent totalitär, wenn unter dem Deckmantel des Kampfes gegen „Hate Speech“ die Zensur im Internet vorangetrieben wird. Eine einheitliche „soziale Grundsicherung“ für die ganze EU samt „europaweitem Mindestlohn“ ist ebenso populistisch wie ökonomisch jenseitig. Man vertraut Leuten wie Macron nicht, auch wenn sie sinnvolle Dinge vorschlagen, weil die Grundrichtung die gleiche bleibt: Am Ende geht es um mehr Macht für Brüssel. Das ist keine Lösung, sondern die Ursache der Probleme der EU. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat in der „Welt am Sonntag“ auf die Forderung, seine Partei Fidesz aus der Europäischen Volkspartei (EVP) auszuschließen, reagiert: „In Wirklichkeit kommt der Angriff von links, nicht um uns, sondern um die EVP zu schwächen. Wenn es uns nicht mehr gibt, werden sie die Italiener angreifen und danach kommen die Österreicher an die Reihe. Das nennt man Salamitaktik.“ In der vergangenen Woche hatten mehrere Vertreter christdemokratischer Parteien den Ausschluss der Fidesz aus der EVP gefordert, der EVP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hatte dies als Option bezeichnet. Orbán wirft seinen Kritikern politische Blauäugigkeit vor: „Nicht jeder versteht dies, doch in der politischen Fachliteratur werden sie nach Lenin als die ‚nützlichen Idioten’ bezeichnet. Während sie einen geistigen Kampf zu führen glauben, dienen sie den Machtinteressen anderer, ja denen unserer Gegner.“ Zugleich warnte Orbán, dass die Flüchtlingskrise noch nicht ausgestanden sei: „Alles, was wir seit 2015 erlebt haben, wird noch stärker erneut geschehen.“ Um das zu bewältigen, schlug Orbán die Schaffung eines neuen europäischen Gremiums vor: „Die aus der Migration entspringenden Fragen muss man der Kommission aus der Hand nehmen und dem Innenministerrat übergeben.“ Orbán schlägt zurück. Foto: adelphi Rechtspopulistisch Hektische Propaga Klimaschutzaktivisten warnen vor den Klimafolgen „Einfache Wahrheiten“ ortet die Adelphi-Stiftung als das Erfolgsprogramm d tensten Thematik, dem Klimawandel. Und da ist jede Skepsis an diesem dü Die Berliner Adelphi-Stiftung ist eine Art Hans-Dampf in allen Klimaschutzgassen Europas. In ihrer jüngsten Studie schlägt sie Alarm: Die „Klimaleugner“ – so ihre Bezeichnung für Kritiker der Klimawandel-Hysterie – sind in Europa auf dem Vormarsch. Bei einem Wahlerfolg der „Rechtspopulisten“ drohe daher der Klimakollaps. Die Europawahlen nahen, und die etablierten Parteien sehen sich angesichts der Umfragen, die deutliche Zugewinne für EU-kritische Parteien wie die FPÖ prognostizieren, gehörig unter Druck. Gut, das Migrationsthema taugt nicht mehr im „Kampf gegen Rechts“, die Bürger Europas haben die Lügen der Regierenden anhand der realen Folgen längst durchschaut. Ablenkung mit Unmöglichem Also wird das nächste Ablenkungsthema von den wirklichen Problemen hervorgekramt, der Klimawandel. Da kann keiner genau sagen, wie sehr der Mensch diesen beeinflussen kann. Das hat sogar der Weltklimarat (IPCC) 2007 zugegeben: „Wir sollten erkennen, dass wir es mit einem gekoppelten, nicht linearen und chaotischen System zu tun haben, weshalb die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich ist.“ An diesem Erkenntnisstand hat sich nichts geändert. Dennoch werden die Warnungen, wie auch die Reaktionen der Politiker, immer hysterischer – siehe Deutschland. Um die Hysterie unter Dampf zu halten, wurde jetzt eine Studie über die rechten „Klimaleugner““ veröffentlicht. Die Schlagzeile auf ORF-online lautete: „Rechtsruck in Europa gefährdet Klimaziele.“ Stimmt irgendwie. Weder sind die Polkappen geschmolzen noch Südseeinseln im Meer versunken, wie ein gewisser Al Gore Als der Klimawandel 1998 zum Thema EU-kritischen Parteien ein – weil sie sic

Nr. 10 Freitag, 8. März 2019 g e „Klimaleugner“: nda zur EU-Wahl nach einem EU-Wahlerfolg der „Rechten“ er rechten Parteien in Europa – und das natürlich auch bei der umstritrftig faktengestützten Weltuntergangs-Alarmismus pure Häresie. 2006 prophezeite. Das Klima hält sich nicht an die Ziele, die ihm die Wandel-Kassandras vorschreiben. Sogar die Eisbärenpopulation schmilzt nicht wegen der 0,85 Grad Erderwärmung seit Beginn des Industriezeitalters. Es gab noch nie so viele, ergab die Zählung 2018. Problem mit Fakten Aber mit verlässlichen Daten haben es „Anti-Rechtskämpfer“ nicht so. Alexander Carius, Vorstand des Studienerstellers Adelphi-Stiftung, behauptete in der „Süddeutschen Zeitung“, dass die FPÖ im Europaparlament „systematisch gegen wurde, setzte auch der Erfolg der h auf reale Probleme konzentrieren. Grafik: adelphi jedes Vorhaben in der Klima- und Energiepolitik“ stimme. Hätte er die eigene Studie gelesen, so wüsste er es besser: Das war nur in 55 Prozent der Vorschläge nach dem Pariser Abkommen 2015 der Fall. Diese Faktenunsicherheit liebt auch die Politik: Denn zum Zeitpunkt des Eintritts der Katastrophe – oder auch nicht – beziehungsweise des Wirksamwerdens der Gegenmaßnahmen – oder nicht – weilen die Herrschaften nicht mehr auf diesem Planeten. Aber welchen „Skandal“ deckt die Adelphi-Studie wirklich auf? Die Rechtspopulisten und die Klimawandel-Kritiker sind untereinander vernetzt! Der UN-Weltklimarat, die Klimawandel-NGOs und die UN-Mitgliedstaaten stehen nur in losem Kontakt? Und dann natürlich die verdächtigen Geldflüsse der Klimawandel-Verursacherindustrien an Wissenschafter, die dem Klimawandel kritisch gegenüberstehen: Für 2016 wurde denen ein Budget von „sagenhaften 889 Millionen Dollar“ zugerechnet. Ein Jahr zuvor hatte allerdings die Klimawandel-freundliche „Washington Post“ die Geldflüsse der „Klimawandel-Industrie“ recherchiert und kam auf unglaubliche 1.500 Milliarden US-Dollar. KURZ UND BÜNDIG Außenpolitik 9 Salvinis Lega Nord dominiert Das italienische Mitte-Rechts-Bündnis hat bisher alle Regionalwahlen seit den Parlamentswahlen im März 2018 gewonnen – und die Lega Nord hat sich dabei als echte Erfolgslokomotive erwiesen. So auch bei der Ende Februar abgehaltenen Regionalwahl auf Sardinien. Die Linke, die bisher die Insel regierte, wurde de facto pulverisiert, der Koalitionspartner der Lega, die „Fünf-Sterne-Bewegung“, stagniert bei Regionalwahlen. Bei den Parlamentswahlen vor einem Jahr gewann die Linke auf der Insel 42,5 Prozent, letzte Woche waren es nur noch 11,2 Prozent. Das Mitte-Rechts-Bündnis konnte im selben Zeitraum von 31 auf 52 Prozent zulegen. „No-Go-Area“ Rosengård Foto: eu2018.at Der weltweit aktive Paketdienst UPS stoppt die Hauszustellungen in Rosengård, dem Mulitkulti-Zentrum in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö. „Unsere Mitarbeiter müssen ein sicheres Arbeitsumfeld haben“, begründete Schwedens UPS-Manager Hedvig Armand den Zulieferungsstopp. In den letzten Wochen seien Mitarbeiter im Stadtteil Rosengård von Anwohnern bedroht und sogar tätlich angegriffen worden. Seine Liefertätigkeit stellt UPS nicht ganz ein, die Pakete werden aber nur noch an einem gesicherten Lieferpunkt abgegeben und können dort abgeholt werden. Der schleichende Bevölkerungsaustausch Der Migrationsbericht von 2017 gibt eine genaue Analyse des Migrationsgeschehens in Deutschland. Es kamen 1,38 Millionen Ausländer, während 890.000 gingen. Ergibt eine Netto-Einwanderung von 499.000 Ausländern. Demgegenüber haben 249.000 Deutsche das Land verlassen und 166.000 sind zurückgekehrt, was eine Netto-Auswanderung von 83.000 Deutschen ergibt. Bei der Einwanderung aus der EU dominierten die Osteuropäer, die mit 150.000 Personen 63 Prozent der 239.000 EU-Netto-Einwanderer stellten. Wenig profitiert Deutschland von der angeblich hohen Zahl an „Brexit-Flüchtlingen“ aus Großbritannien, diese machen nur 1,25 Prozent der Neu-Einwanderer aus. Hingegen gab es eine Netto-Einwanderung von 250.000 Personen über die Bereiche Asyl und subsidiärer Schutz sowie 186.000 neue Asylwerber. Die Zahl der deutschen Netto-Auswanderer betrug 83.000 Personen. Zum Vergleich: 2015 waren es gerade einmal 2.000, vor 20 Jahren schwankte deren Zahl zwischen 2.000 oder 5.000 Netto-Auswanderer. Die Hauptzielländer: Schweiz, die USA, Österreich und Großbritannien. Auch die Mär von der Pensionisten-Auswanderung widerlegt der offizielle Migrationsbericht der deutschen Bundesregeriung klar: Mehr 80 Prozent der deutschen Auswanderer sind unter 50 Jahre alt, und auffällig hoch ist die Zahl der ausgebildeten Ärzte. Foto: NFZ Deutsche wandern aus. Foto: UPS

Sammlung

FPÖ-TV