Aufrufe
vor 3 Jahren

Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück

  • Text
  • Bonus
  • Gis
  • Umfrage
  • Brexit
  • Bundesbetreuungsagentur
  • Burgenland
  • Mindestsicherung
Aus für die „Asylindustrie“, der Bund übernimmt jetzt Betreuung und Beratung

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky EU „empfiehlt“ Österreich Steuererhöhungen FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT UNO-Migrationspakt: Nun doch verbindlich? Was nun über den UNO-Migrationspakt ans Licht kommt, ist bedenklich: Interne Protokolle des deutschen Außenamtes, die jetzt veröffentlicht wurden, zeigen klar, wie weitreichend dieser Pakt hätte werden sollen. Einige Länder wollten den Pakt rechtsverbindlich gestalten und eine „deutliche Besserstellung irregulärer Migranten“ erreichen, berichtet der „Tagesspiegel“. So sei etwa „jegliche Unterscheidung zwischen regulären und irregulären Migranten“ abgelehnt worden. Abschiebungen müssten Foto: reporter.co.at verboten werden, es dürfe „keine Kriminalisierung“ geben. Zwar sind derartige Passagen dann nicht verabschiedet worden, aber die ganze Stoßrichtung des Dokuments wird so ersichtlich. Dieses stellt Migration einseitig positiv dar und erwähnt keinerlei Pflichten für Migranten. Noch problematischer ist, was sich jetzt auf EU-Ebene abzeichnet: In der EU-Kommission kursiert ein Gutachten des Juristischen Dienstes, wonach Teile aus dem Migrationspakt sehr wohl für verbindlich erklärt werden könnten. Was alle Lügen straft, die rund um die Unterzeichnung stets die angebliche Unverbindlichkeit des Paktes behauptet hatten. Außenministerin Kneissl hat der Kommission bereits ein Statement übergeben, wonach UNO-Resolutionen nicht rechtsverbindlich sind und man auch nicht Teile für bindend erklären könne. Wie gut, dass Österreich dem Pakt nicht beigetreten ist, nach Warnungen der FPÖ. Der aktuelle Länderbericht der EU-Kommission empfiehlt der österreichischen Regierung die Umverteilung der Steuerlast hin zu Vermögens- und Umweltsteuern in Höhe von 2,7 Milliarden bis 6,5 Milliarden Euro. „Der jüngste Bericht der EU-Kommission klingt, wie wenn er in der Arbeiterkammer erstellt worden wäre. Seine Vorschläge an Österreich: Einführung von Vermögens- und Erbschaftssteuern, Erhöhung von Umwelt- und Grundsteuern sowie der Steuern auf Unternehmen“, wundert sich Ex-Presse-Chefredakteur Andreas Unterberger über die Steuerwut der Brüsseler Behörde. Immerhin lobt die Kommission grundsätzlich den neuen „Familienbonus Plus“ der eine Senkung der Steuerlast auf Arbeit bedeutet. Laut Berechnungen der EU-Kommission bewirkt er sowohl – SPÖ aufgepasst – einen „Beschäftigungsanreiz für Frauen“ als auch eine leichte Steigerung des Wachstums. Auch das Armutsrisiko für Familien werde damit gesenkt. Für künftige Steuerreformen empfiehlt die Kommission jedoch eine Umverteilung der Steuerlast, weg von den lohnbezogenen Abgaben hin zu „wachstumsfreundlicheren Einnahmequellen“, welche sie in den von Unterberger angeführten Steuervarianten entdeckt. Dass höhere Vermögenssteuer bisher nur eine „Vermögensflucht“ bewirkten (siehe Frankreich), scheint der Kommission entgangen zu sein. Neue Steuern für Österreicher? Foto: NFZ „Backstop“: EU nim als kolonialistische Nicht Chaos, sondern die „Backstop“-Regelung ve Die EU ignorierte das Aussöhnungsdenkmal „Hands Across The Divide“ in D tags-Abkommen“ wurde der Konflikt beigelegt und erst in dessen Folge 200 Brüssel und halb Europa lachen über die Briten, die im Parlament keine Mehrheit für irgendeinen „Brexit“ zusammenbringen. Nur, die Lacher zeigen damit bloß, dass sie den für die Briten de facto unannehmbaren Teil des „Brexit“-Vertrags, den „Backstop“ für Nordirland, nicht verstehen – oder die Zerschlagung Großbritanniens befürworten. Denn Nordirland soll nach den Regelungen in dem von der EU und Premierministerin Theresa May ausgehandelten „Withdrawal Agreement“ Teil des Europäischen Binnenmarktes und somit den Regelungen der EU unterworfen bleiben. Mit anderen Worten: Brüssel behält sich Nordirland als Faustpfand für die Verhandlungen über die zukünftigen Beziehungen der Union mit dem Nichtmehr-Mitglied Großbritannien. Nordirland als EU-Kolonie In weiteren Punkten des Artikel 4 wird festgelegt, dass die britische Regierung keinerlei Rechte mehr hat, um ihre Tätigkeit über Nordirland auszuüben. Denn jede Form der Einflussnahme auf den Markt ist ihr untersagt. London hat sich im Falle Nordirlands an die Regelungen der EU zu halten, auch an zukünftige, an denen sie keinerlei Mitspracherecht mehr hat. Und weil das noch nicht genug ist, regeln die folgenden Artikel den freien Zugriff von EU-Unternehmen auf den nordirischen Strommarkt, den Zugang für EU-Fischer zu nordirischen Hoheitsgewässern und sie verbieten jede Art von staatlicher Hilfe aus London, soweit die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Nordirland davon betroffen sind. Deshalb weigert die Mehrheit der vom Volk gewählten britischen Abgeordneten den von den nicht- Strafe für die Briten: EU-Ratspräsident wünschte den Austrittsbefürwortern „e

Nr. 12 Donnerstag, 21. März 2019 g mt Nordirland n Faustpfand rhindert eine „Brexit“-Zustimmung in London erry, das an das Ende des Bürgerkriegs erinnern soll. Mit dem „Karfrei- 5 der letzte Kontrollposten zwischen Irland und Nordirland abgebaut. gewählten EU-Bürokraten diktierten Vertrag, der laut Auftrag Berlins und Paris‘, eine Bestrafung für die aufsässigen Briten sein soll – und de facto auch eine ist. Entmündigung Londons Der „Backstop“ bleibt nämlich so lange in Kraft, bis eine dauerhafte Regelung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich gefunden wurde, die Brüssel zusagt. Diese Situation der Abhängigkeit wird dadurch verstärkt, dass Regelungen, die in Brüssel in der Übergangsphase getroffen wer- Donald Tusk, hier mit Theresa May, inen besonderen Platz in der Hölle“. Foto: EU den und an denen das Vereinigte Königreich nicht beteiligt ist, auch für Nordirland gelten sollen. Um eine Grenze zwischen Irland und Nordirland zu verhindern, hat die EU auf eine neue innerbritische Grenze zwischen Wales, England, Schottland und eben Nordirland gedrängt. Ein Versuch, Großbritannien zu zerschlagen. Wundert sich da noch jemand, dass im Vereinigten Königreich ein Sturm der Entrüstung über dieses Brüsseler Diktat, ausgebrochen ist? Damit erklärt sich auch, weshalb Brüssel nicht gleichzeitig zu den Austrittsverhandlungen auch Gespräche über die zukünftigen Beziehungen führen wollte. Das hatte Großbritannien eigentlich gewollt, um ein Vakuum zu vermeiden. Jetzt ist wohl jedem klar, weshalb Brüssel das abgelehnt hat. Dass ausgerechnet jene, Sozialisten, Grüne, Liberale und die Europäische Volkspartei, die im Bezug auf Afrika die Selbstgeißelung zur kolonialen Vergangenheit predigen, hier den Briten Nordirland als Kolonie der Union abpressen wollen, verwundert dabei auch nicht mehr: Denn es sind dieselben politischen Kräfte, die die Souveränität der Mitgliedstaaten zugunsten des ungehemmten Machtzuwachses für Brüssel kastrieren wollen. KURZ UND BÜNDIG Außenpolitik 9 „EU-Bauer“ kandidiert für FPÖ Der bekannte Kabarettist Manfred Tisal, als „EU-Bauer“ langjähriger Star des Villacher Faschings, wird auf der FPÖ-Liste für die EU-Wahl am 26. Mai 2019 kandidieren. „Tisal gelingt es seit Jahrzehnten, die Absurditäten der EU auf ironische Art und Weise zu artikulieren und begeistert damit sein Publikum. Er passt hervorragend zur freiheitlichen Gemeinschaft und ich freue mich, dass wir eine so prominente Persönlichkeit als Kandidat gewinnen konnten“, erklärte der FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky. Manfred Tisal wird in den kommenden Wochen und Monaten quer durch Österreich reisen und sein kabarettistisches Wahlprogramm präsentieren. EuGH bestätigt Dublin-Regel Foto: NFZ Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Deutschland die Rückführung von Flüchtlingen in andere EU-Staaten erleichtert. Mängel im Sozialsystem stünden dem noch nicht entgegen, urteilte der Gerichtshof. Ein Abschiebeverbot bestehe erst, wenn in dem anderen Land eine unmenschliche und „extreme materielle Not“ drohe. Nach EU-Recht ist für einen Flüchtling grundsätzlich das Land zuständig, über das er erstmals in die EU gelangte. Zahlreiche Flüchtlinge in Deutschland machten aber geltend, dass eine Rückkehr in das Einreiseland unzumutbar und daher nun Deutschland für das Asylverfahren zuständig sei. „Asyl-Lehre“ als Anreiz zum Asylmissbrauch Foto: CDU Der Vorsitzende der deutschen Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, gesteht gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“ offen ein, dass mit der „Asyl-Lehre“ in Deutschland ein „Systembruch“ ermöglicht wurde. Denn wer zum Arbeiten nach Deutschland wolle, der müsse vorher um ein Visa ansuchen. Reist er illegal ein, wird er abgeschoben – ein abgelehnter Asylwerber, der eine Lehre antritt, nicht: „Damit wurde ein Anreiz für einen Missbrauch des Asylverfahrens zur Zuwanderung geschaffen.“ Auch deshalb sind Deutschlands Verwaltungsgerichte auf zwei Jahre hinaus mit Asylverfahren eingedeckt. In den Jahren 2015 bis 2018 sind insgesamt 600.000 Asylverfahren an den deutschen Verwaltungsgerichten eingegangen. „Die durchschnittliche Verfahrensdauer hat sich infolge der hohen Belastung der Verwaltungsgerichte verdoppelt, von einem halbe auf ein Jahr“, erklärte. Und das obwohl die Planstellen der Verwaltungsrichter von 1.300 Verwaltungsrichter in der ersten Instanz 2015 auf bei 2.100 fast verdoppelt wurde. Seegmüller gesteht ein, dass für viele das Sozialleistungsniveau für viele „Asylwerber“ ein wesentlicher Faktor ist, nach Deutschland zu kommen und hier auf jeden Fall bleiben zu wollen: „In kaum einem anderen Land gibt es Wohnung, Krankenversorgung und Zahlungen für den Lebensunterhalt auf einem solch hohen Niveau.“ Seegmüller: Kritik an Asyl-Lehre. Foto::

Sammlung

FPÖ-TV