Aufrufe
vor 3 Jahren

Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück

  • Text
  • Bonus
  • Gis
  • Umfrage
  • Brexit
  • Bundesbetreuungsagentur
  • Burgenland
  • Mindestsicherung
Aus für die „Asylindustrie“, der Bund übernimmt jetzt Betreuung und Beratung

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Die linke Twitter-Schickeria ist seit Monaten in Schnappatmung verfallen und malträtiert hysterisch ihre Handys, um Österreich vor der Machtübernahme durch die „Nazis“, die „ehemaligen“ oder die „Rechtsradikalen“ – also der FPÖ – zu bewahren. Noch immer Fasching? Die Verdachtsmomente sind ja enorm. „Der Christchurch-Massenmörder war mind. 2x in Österreich, vom Heeresgeschichtlichen Museum in Wien bis Innsbruck“, twitterte Armin Wolf – Gerüchten zufolge aus dem Panikraum des ORF-Redakteursrats, in den er sich nach dem „Pressestunde“-Auftritt von Hubert Fuchs mit den verängstigten Kollegen geflüchtet hat, um die „Unabhängigkeit des ORF“ zu verteidigen. Die Islamische Glaubensgemeinschaft hat sich bisher nicht zu den vermehrten, bisweilen tödlichen Annäherungsversuchen ihrer Schäfchen geäußert, aber prompt das Massaker in Neuseeland als Ausfluss der „anti-muslimischen Hetze“ der FPÖ demaskiert. Für den ehemaligen Flüchtlingskoordinator und Niederösterreichs realen Landeshauptmann Christian Konrad, nun Initiator der Willkommensbewegung „Menschen.Würde.Österreich“, sind Innenminister Kickls Vorhaben zum Schutz der Österreicher nur eine „Flucht vor der Realität“. Völlig real hingegen eine Studie, wonach „Moslems.Asyl.Mindestsicherung“ in Österreich den Antisemitismus ihrer Heimat pflegen und, wie die iranischen Ayatollahs, die Juden gerne ins Mittelmeer treiben würden – damit sich die Moslems dort ungestört gegenseitig ins Paradies befördern können. Leute, endet der Fasching jetzt nicht mehr am Aschermittwoch? Verfahrensverschleppung d Schnellere Asylverfahren, mehr Sicherheit für die Österreicher – Antisemi Die Bundesregierung will wieder Herr über das Asylverfahren sein und wird deshalb Betreuung und Beratung von Asylwerbern über eine Agentur selbst in die Hände nehmen. Die Agentur wird dem Innenministerium unterstehen und die bisherige Arbeit der NGO‘s und Privatanbieter übernehmen. Nach dem eklatanten Anstieg der Kriminalität von Asylwerbern hatte FPÖ-Innenminister Herbert Kickl schon länger auf die Übernahme des Asylverfahrens durch den Bund gedrängt. Nach Bluttat in Dornbirn hat jetzt auch das Justizministerium, das für die Asylberufungsinstanz zuständig ist, zugestimmt. Rechtsberatung statt Utopiepflege Bisher waren für die Bundesquartiere wie die beiden Erstaufnahmestellen Traiskirchen und Thalham private Firmen zuständig, zuletzt das Schweizer Unternehmen ORS. Letzteres soll diese Aufgaben mit Mitte des kommenden Jahres an die Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) übergeben. Die Verhandlungen zur Vertragsauflösung hat das Innenministerium bereits eingeleitet. Damit können Verträge mit den NGO’s bezüglich Rechtsberatung mit Jahresende gekündigt werden, die maßgeblich für die Verfahrensverschleppung waren. Die neue Rechtsberatung wird eigenständig tätig sein und der Leiter dieser Abteilung vom Justizminister bestellt. Auch die Übersetzungs- und Dolmetscherleistungen sollen von der Bundesagentur übernommen werden. Ebenso wandern auch die SPITZE FEDER Rechts- und Rückkehrberatung von den NGOs, wie der Diakonie oder der Caritas, an die neue Agentur. Die Rechtsberatung wird als ein eigener Bereich aufgebaut, in dem um die 110 Rechtsberater für die 1. und 2. Instanz tätig werden sollen. Einsparungspotential nutzen Justizminister Josef Moser betonte die Unabhängigkeit der Rechtsberatung, die Grundvoraussetzung für ein faires Verfahren sei. Durch die Zusammenführung für beide Instanzen entstünden aber auch kostenwirksame Synergieeffekte. Im Innenministerium beziffert man die mit Einsparungen von zwei Millionen für die Rechtsberatung. Innenminister Herbert Kickl sieht die Neuordnung auch als „Garant für eine objektive und realistische Rechtsberatung im Asylverfahren“. Nicht zuletzt soll auch die Gefährdungsanalyse von Asylwerbern in der Agentur in Zusammenarbeit mit Exekutive und Verfassungsschutz erstellt werden und Sicherungshaft für Gefährder verhängt werden können. Grundsätzlich sollte diese sechs Monate betragen, sie könne aber auf bis zu 18 Monate ausgedehnt werden, wenn „die Gefahr nach wie vor tatsächlich, gegenwärtig und hinrei- „Klimaparty“-Reste der Schulschwänzer. Foto: BMI/Jürgen Makowecz Innenminister Herbert Kickl setzt die vo quent um. Mit der Rückführung des As chend ist“, erläutert Justizminister Josef Moser. Denn Untersuchungshaft und Schubhaft reichten nicht immer aus, „um Fälle tatsächlich festzumachen“, damit die Bevölkerung nicht gefährdet sei. Die Sicherungshaft stelle nun eine „adaptierte Schubhaft“ mit wesentlich stärkeren Rechtsschutzinstrumenten dar. Dass dies nicht unbegründet geschieht, wie die Opposition für ihre Verweigerungshaltung vorschiebt, bestätigte die letzte Woche von Nationalratspräsiden Wolfgang Sobotka vorgelegte „Antisemitismus-Studie“. IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Bundesparteileitung, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 12 Donnerstag, 21. März 2019 g urch NGOs endet tismus-Studie belegt Gefährdungspotential KURZ UND BÜNDIG Foto: Parlamentsdirektion/Simonis Innenpolitik 3 3. Piste schafft Arbeitsplätze „Hoch erfreut“ zeigte sich der freiheitliche Generalsekretär und Verkehrssprecher Christian Hafenecker (Bild) über das Urteil des Verwaltungsgerichtshofes, die dritte Piste am Flughafen Wien in Schwechat zu genehmigen. „Mit dem heutigen Entscheid wurde die Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen, somit ist der Weg für einen modernen Standort und die Schaffung von 10.000 neuen Arbeitsplätzen am Flughafen selbst und weiteren 20.000 in der weiteren Region geebnet“, erläuterte Hafenecker. n der FPÖ initiierten Asyl- und Sicherheitsreformen der Koalition konseylverfahrens in die Behörde sollen Asylverfahren weiter verkürzt werden. Demonstrieren in der Freizeit Kritisch zeigte sich der geschäftsführende Bundesobmann der Freiheitlichen Jugend, Michael Raml (Bild), gegenüber einer sanktionslosen Teilnahme von Schülern am „Klimastreik“: „Obwohl ich Umweltschutz und die Klimaproblematik als sehr wichtige Aspekte erachte, halte ich eine Behandlung dieser Thematiken im Unterricht für zielführender. Schule und Bildung müssen immer Vorrang genießen.“ In unterrichtsfreien Zeiten steht es allen Schülern frei, sich an jeder Demonstration zu beteiligen, die ihnen wichtig sei. Foto: Parlamentsdirektion/Simonis „Zugewanderter“ Antisemitismus Die von einer Arbeitsgemeinschaft unter der Führung von IFES durchgeführte Studie bescheinigte, dass bei 10 Prozent der Bevölkerung „ein manifester Antisemitismus“ feststellbar sei. Aber erhebliche Abweichungen zum sinkenden Trend bei Österreichern zeigten sich in getrennt untersuchten Gruppen von Türkisch und Arabisch sprechende Menschen, in Österreich. Die beiden Gruppen stimmten etwa viermal so stark der Aussage zu, dass sie schon nach wenigen Minuten erkennen könnten, ob ein Mensch Jude ist, und dass vieles über die Judenverfolgung der Nazis übertrieben dargestellt werde. Das zeige, so Studienkoordinator Thomas Stern, ein „massives und besorgniserregendes antisemitisches Potenzial“. Noch eklatanter zeige sich dieser Antisemitismus durch eine signifikante Ablehnung des Staates Israel. Von der Gesamtbevölkerung betrifft das nur mehr zehn Prozent, bei den arabischsprachigen Befragten aber 70 Prozent und bei den türkischsprachigen war es immer noch knapp die Hälfte. Arbeitsverpflichtung einmahnen Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (Bild) will die rund 33.000 arbeitslosen und schwer vermittelbaren Asylberechtigten zu Arbeitseinsätzen, etwa als Erntehelfer oder im forstwirtschaftlichen Bereich, verpflichten. „Entweder qualifiziere ich diese Asylberechtigten oder ich setze sie verpflichtend ein, wo dringend Arbeitskräfte gebraucht werden, etwa zur Aufarbeitung der Borkenkäfer-Schäden in der Forstwirtschaft“, erläuterte Hartinger-Klein. Es gebe ohnedies eine indirekte Arbeitsverpflichtung, wenn jemand eine Sozialleistung in Anspruch nehme und eine zumutbare Arbeit angeboten bekomme. AUFSTEIGER ABSTEIGER Foto: BMF Foto: NFZ Foto: sozialministerium.at FPÖ-Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs, der im Rahmen der Steuerentlastungsreform die ORF-Gebühr abschaffen und diesen aus dem Budget finanzieren will, da dieser – wie eine Umfrage zeigte – seinen Auftrag nicht mehr erfüllt. Der ORF-Redakteursrat, der hinter Fuchs Vorschlag einen „direkten Eingriff in die Redaktionen“ vermutet und die „garantierte Unabhängigkeit“ des ORF gefährdet sieht. Die garantierte Unabhängigkeit der links-grünen Redaktionen? BILD DER WOCHE Am „grünen Rasen“ des Kanzleramts: HC Strache und ÖVP-Minister Blümel wärmten sich für die Gesprächsrunde zu Sportübertragungsrechten mit einer Partie „Tipp-Kick“ auf. Foto: BKA/Andy Wenzel

Sammlung

FPÖ-TV