Aufrufe
vor 2 Jahren

Zum Schluss noch linke Angstparolen!

  • Text
  • Angstparolen
  • Stichwahl
  • Hofer
  • Praesidentschaftskandidat
  • Mindestsicherung
  • Asyl
  • Integrationsproblem
  • Willkommenskultur
  • Schweden
  • Wien
  • Bildungsinstitut
  • Duell
  • Strache
Van der Bellens Unterstützer wollen jetzt mit allen Mitteln „Hofer verhindern"

zurWahl zu gehen. einem

zurWahl zu gehen. einem so viel. Regierung: Neustart siesind a le wichtig. Heimat: Großartig! Hofer! 6 Familie plus Freunde. CONNY BISCHOFBERGER fürÖste reich ist. Ich möchte die Menschen bi ten, zur Wahl zu gehen und vom demokratischen Recht der Stimmabgabe Gebrauch zu machen. Flüchtlinge: Sicherheit EU: Weiterentwicklung Kriminalität: Bekämpfen Burschenschaften: Freiheit Kirche: Geborgenheit Heimat: Öste reich Islam: Religion Umwelt: Sauberkeit nicht immer. In die Schweiz. 80 Prozent. sich vielerho fen. der sich liebersti lfreut. im Wahlkampf. Fotos: Zwefo (4) 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Sonja Ablinger @SonjaAblinger Wann eigentlich hat ein Bundesregierungsmitglied das letzte Mal die Reallohnverluste angesprochen? #Kern Hanno Settele @HannoSettele 17.05.16 05:38 Hat auch die ehemalige SPÖ-Abgeordnete Ablinger nie angesprochen. Und vom Ansprechen alleine, werden die Löhne nicht steigen. Und die 500000, die das sehen wollten, sprechen auch eine eindeutige Sprache: Hat interessiert, fand sein Publikum. 16.05.16 06:25 Ein Journalist der weiß, worauf es beim Erfolg einer Sendung ankommt: auf die Zuseher. Gekränkte Eitelkeit nach TV-Diskussion ohne Journalisten? „Unmoderierte“ Diskussion Hofer – Van der Bellen sorgt für Erregung Die „ungeleitete“ Diskussion auf ATV zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten machte Journalisten in Österreich und Deutschland Angst. „TV-Duell in Österreich: Beide blamiert, Amt beschädigt“, titelte die deutsche Nachrichtenagentur dpa über den „unerwartet aggressiven Schlagabtausch“ der beiden. Ähnlich gleichlautend die Kommentare in den Zeitungen bei unserem Nachbarn, wo der Bundespräsident vom Parlament gewählt wird. Und das sollte, so die einhellige Meinung unter den Mainstream-Medien, auch so bleiben. Emotionen statt hohler Phrasen Auch hiesige Journalisten, die großteils in der Anhängerschaft Die bisher aufregendste Diskussion – ohne Moderator. des Grünen-Kandidaten Alexander Van der Bellen sind, echauffierten sich. „Unmoderierte Politikerdiskussionen funktionieren nicht“, resümierte etwa der Wiener Politikwissenschaftler Hubert Sickinger im Kurznachrichtendienst Twitter. Dabei war gerade das Fehlen eines „lenkenden“ Moderators, der normalerweise eingreift, wenn es „zu heiß“ hergehen könnte, das Spannende an dieser Diskussion. Der Hauptgrund der journalistisch-politologischen Erregung war wohl die Emotionalität der Debatte, in der auch der grüne Professor aus seinem „staatstragenden“ Kampagnen-Image fiel, als er seinem Vis-à-vis Norbert Hofer den „Scheibenwischer“ zeigte. Foto: NFZ Armin Wolf @ArminWolf 14.8.1992: „Unter dem Motto ‚New Deal‘ wird nach den Worten von Bundeskanzler Franz Vranitzky die Herbstarbeit der Bundesregierung stehen.“ GEFÄLLT MIR HC Strache 17.05.2016 17.05.16 06:01 Die Ähnlichkeiten mit Neo-Kanzler Kern betreffen also nicht nur die Karrieren, sondern auch noch die politischen Versprechen. Skandal! Offener Aufruf, die Wahl von Norbert Hofer auch mit kriminellen Mitteln zu verhindern! FPÖ IN DEN MEDIEN Viel geschrieben und viel übertrieben wurde über die „Schlammschlacht“ zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen im ATV-Studio. Nur zwei Tage später absolvierten die Kontrahenten weitere gemeinsame Medientermine, und zwar im Ö3-Wecker bei Robert Kratky (Bild unten) und bei „Krone“-Interviewerin Conny Bischofberger. Bei Ö3 warnte Hofer einmal mehr eindringlich vor einer Bargeldabschaffung. In der „Kronen Zeitung“ beantworteten die Kandidaten 20 Fragen. Hofers bewegendster Moment im Wahlkampf: „Das war auf einer Kundgebung am Stephansplatz, wo sich eine ältere Dame, eine Pensionistin, nach vorne gekämpft und mir unter Tränen gesagt hat, dass sie hofft, dass es jetzt für Österreich besser wird.“ Seite 6 Seite 7 Persönlich „Krone“-Besuch der Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten. Alexander Van der Be len (72) und Norbert Hofer (45) im Kreuzverhör. Weil ich der Diplomatischere bin, weil ich zurückhaltender bin,weilich mehrzur Zusammenarbeit und zum Zusammenhalt au fordern werde und Öste reichs Tugenden auf diese Artwiederbelebe. E steht Spitz auf Knopf, und ich bi te a le, die für mich Sympathie hegen, zur Wahl zu gehen, und a le jene, die mich wenigstens fürdas kleinere Übel halten, auch Als am Pfingstmontagüber 2000 Leute im Konzerthaus waren und so viele Kunstscha fende –von Hubert von Goisern bis André He ler –aufgetreten sind. Das gibt Aufdie ATV-Disku sion am Sonntag. Über die von so vielen Kunstscha fenden, Künstlern, Schauspielern, Musikproduzenten, also Menschen, die eigentlichnicht so politiknahesind. Gleichgeblieben. – Lacht. Flüchtlinge: Obdachfür Menschen in Not EU: Wichtig fürÖste reich Kriminalität: Nu l Toleranz Burschenschaften: DasDeutschnationale ist wenig hilfreich. Mindestsicherung: Betri ftArme Kirche: Es gibtmehrere Kirchen, Islam: Bürgermeister vonLondon Umwelt: Erhaltungder Schöpfung Modern, innovativ, Wohlstand gesichert. Hofer ist überzeugt von dem, was er denkt, sagt es abernicht immer. …über diesen Vizebürgermeister in Niederöste reich,der Öste reicherausweisenwi l. Und es gibt keineSte lungnahme dazu von He rn Ich würde ein Gespräch mit demHe rn Bundeskanzlerführen. Ho fentlich nach Paris zum Endspiel. …ein wunderbares Land mit einer großen Geschichte. 50:50, es kommt auf jede Stimme an. Ich ho fe auf51Prozent. Weilsehr vieleHo fnungen aufeinemruhen und auch Ängste, da s Hofer undStracheimDoppelpack kommen. Bei einem Bier mit großer Erleichterung im Kreise meines Clans – BeimKartenspiel schon,aber hier geht es um mehr…Ich würde natürlichHe rn Hofer und Öste reich a les Gute wünschen. Ich ho fe,mein Team verscha ft mir einen Halbtag ohneTermine. Nach dem wüsten Due l auf ATV ging es beim Doppelinterview in der „Krone“ betont freundschaftlich zu. Chefredakteur Wir hätten da noch 20 Fragen WarumwärenSie der be sere Bundespräsident? Was möchtenSie den Öste reicherinnen und Öste reichern vier Tage vor der Wahlnoch gerne sagen? Der bewegendste Moment im Wahlkampf? Und auf welchenhä ten Siegerne verzichtet? Über we senUnterstützung haben Siesich am meisten gefreut? Hat die Sympathie für Ihren Kontrahenten im Wahlkampf eherzuoderabgenommen? Wasfä lt Ihnen spontan zu folgenden Stichwortenein? Öste reichimJahr 2028 –Ihre Vision in einem Satz. Sagen SieetwasPositives über Ihren Kontrahenten. Klaus He rmann begrüßt Alexander Van der Be len (li.), Conny Bischofberger lost aus,anwen die erste Fragegeht (o. re.). Worüber haben Sie sich geärgert? Auf einer Skala von 1bis 10: Wie viel Macht hat der Bundespräsident? Waswäre Ihre erste Amtshandlung? In welchesLand würde Ihr erster Staatsbesuch führen? Öste reichist … Wie sichersind Sie, da s Sie die Stichwahl am kommendenSonntag gewinnenwerden? Wie hoch schätzenSieIhren Stimmenanteil in Prozent? Warumwird essichgelohnt haben, so hartzukämpfen? Wie werden Sie denSieg am Sonntagfeiern? Sind Sieauch einguterVerlierer, und woran wird man das erkennen? Worauffreuen Sie sichnach dem22. Mai am a lermeisten? Weil ich bei jeder Entscheidung darauf achten werde, da s es eine Entscheidung Alexander Vander Be len Norbert Hofer Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoehoeferl - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Das war auf einer Kundgebung am Stephansplatz,wosich eineältereDame, eine Pensionistin, nach vorn gekämpft hat und mir unter Tränen gesagthat,da s sie ho ft, da s es jetzt fürÖste reichbe ser wird. Als in Tirol ein sehr a gre siver Mensch auf unser Wahlkampf-Auto losgegangen istund uns wüst beschimpft hat. Über die Unterstützung meiner Frau Die Sympathie für den Menschen Dr. Van der Be len hat zu-, die Sympathie für den PolitikerDr. Vander Be lenhat abgenommen. Regierung: Verantwortung Mindestsicherung: Gerechtigkeit EinLand in Frieden,Freiheitund Sicherheit. Dr.Van der Be len ist überzeugt von dem, was er sagt,denktesaber Über seineaus meiner Sicherheitnicht ganzklare Linie zu TTIP. 7 EinGespräch mit dem He rn Bundeskanzler. …Katalysator für Friedensgespräche, wie man jetzt auch wieder sieht,und das ist sehr wichtig. 52 zu 48 –für mich natürlich. Weilich Verantwortung für ganzviele Menschentrage, fürTausende Funktionäre,die sich tagtäglicheinsetzen, fürdie Öste reicher, die Meine Frau und a le meineKinderwerden mit dabei sein am Wahltag. Beim Fest am Abend werde ich früh heimgehen. Ich bin jemand, Ic habe natürlich auch gelernt zu verlieren im Leben. Erkennen würdeman es an meiner GratulationamWahlabend. Am Montag werde ich mit meinem Fah rad die Bucklige Welt bereisen, darau freue ich mich schon. Auskünfte und Anmeldungen: E-Mail: sola.putterersee@hotmail.com Telefon: 0677 614 58 447 120.792 Aufrufe Vor 2.000 Zusehern im Wiener Konzerthaus ruft eine Schauspielern auf, einen Bundespräsidenten Hofer auch mit „kriminellen“ Methoden zu verhindern. So ticken Linke! Sonntag, 3. Juli bis Samstag, 16. Juli 2016 sola.putterersee

Nr. 20 Donnerstag, 19. Mai 2016 g Blitzlicht 15 Döblinger Begegnungen und der Verein zur Pflege und Förderung der Wiener Musik veranstalten im Rahmen der Döblinger Bezirksfestwochen 2016 „Die Elite Döblings“ eine Hommage an alle Döblinger Künstler Donnerstag, 2. Juni 2016 Beginn 19.00 Uhr Amtshaus Döbling, Festsaal 1190 Wien, Gatterburggasse 14 Unkostenbeitrag: EUR 15,- von Einst bis Gestern Mitwirkende: Monika Medek, Sopran Franz Leitner, Tenor Andreas Hirsch, Bass Peter Rosen, Bariton und Moderation Karl Macourek, Klavier und Musikalische Leitung Wolfgang Peter Wimmer, Idee und Co - Moderation Ludwig van Beethoven Franz Schubert Johann Strauß Sohn In der Pause bewirtet Sie Familie Mitschka mit einem kleinen Buffet Platzreservierungen und Information: Tel. 0650 / 20 30 344 Mit freundlicher Untertützung der Bezirksvorstehung Döbling +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Das freiheitliche Steuer- und Entlastungsmodell Um in Österreich wieder Wohlstand zu schaffen, bedarf es aus der Sicht der FPÖ folgender Voraussetzungen: Man darf nicht mehr ausgeben, als man einnimmt. Ohne Arbeit entsteht nichts. Ohne Sparen kann weder Kapital gebildet noch investiert werden. Diese einfachen Zusammenhänge der Ökonomie werden von SPÖ und ÖVP nicht verstanden. Dies ist insofern erstaunlich, als diese Grundsätze auch im täglichen Leben für uns alle gelten. Verschaffen Sie sich einen Überblick darüber, was die freiheitliche Steuerund Entlastungspolitik vorsieht! GRATIS zu beziehen über das FPÖ-Bildungsinstitut: Telefonisch unter 01/512 35 35-36 oder per Mail: bildungsinstitut@fpoe.at Mit Ihrer Bestellung erklären Sie sich einverstanden, künftig über Aktivitäten und Neuerscheinungen der FPÖ und des FPÖ-Bildungsinstitutes informiert zu werden.

Sammlung

Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV