Aufrufe
vor 2 Jahren

Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!

  • Text
  • Arbeitslos
  • Zeitung
  • Arbeitslosigkeit
  • Arbeitsmarkt
  • Arbeit
  • Politik
  • Parlament
  • Wahl
  • Kontrolle
  • Nfz
  • Strache
  • Europa
  • Euro
  • Geld
  • Wien
  • Strache
  • Zeitung
  • Steiermark
  • Bargeld
Plant Brüssel die Abschaffung des Bargelds zur besseren Kontrolle der Geldpolitik?

4 JOHANNA BIRNBAUM

4 JOHANNA BIRNBAUM Bravorufe dige Zuwanderer verdient Respekt“, erklärt er. THOMAS ROSSACHER 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Andreas Strobl @andreasstrobl Gerüchte, wonach der Kraftfahrer des Ministers ins #BMBF wechselt, kann ich weder bestätigen noch dementieren. Armin Wolf @ArminWolf 11.05.15 00.40 @andreasstrobl Und in die Formel 1? 40 min für 120 km von Innsbruck nach Bozen ist ja eine echte Bewerbung. 11.05.15 02:33 Andreas Strobl @andreasstrobl @ArminWolf Jetzt holen wir ihn erst mal gegen Kaution aus dem italienischen Gefängnis und dann sondieren wir die Angebote. 11.05.15 02.35 Der Pressesprecher von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) und „ZiB 2“-Moderator Armin Wolf philosophieren launig über die berufliche Zukunft des Minister-Chauffeurs. Dieser hat ja seinen „rasenden Ministna“ von einer privaten Auslandreise zur nächsten gebracht. Und das offenbar im Rekordtempo, mit 160 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. GEFÄLLT MIR :-)))) HC Strache 23.04.2015 Wie viel sind 100.000 Menschen? Der ORF „verzählt“ sich am 1.Mai ORF zeichnet sich als verlässliches Propagandaorgan der SPÖ aus Stunden vor Beginn der 1.Mai-Veranstaltung der SPÖ am Wiener Rathausplatz, meldet Ö3 in seinen Nachrichten, dass 100.000 Menschen teilnehmen. Das ist insofern erstaunlich, als zu diesem Zeitpunkt keinerlei seriöse Fakten vorgelegen sein können, die diese Behauptung auch nur annähernd beweisen hätten können. Es liegt daher der Verdacht nahe, dass diese Fehlinformation, der die Ö3-Nachrichtenredaktion aufgesessen ist, direkt aus der Parteizentrale der SPÖ gekommen ist. Der Vergleich macht sicher Bei FPÖ-Veranstaltungen ist der ORF übrigens sehr restriktiv, was die Besucherzahlen betrifft. Bei der SPÖ, der zahlreiche führende FPÖ IN DEN MEDIEN „Strache bedroht Faymann & Häupl – Zwei spannende Duelle mit der SPÖ – FPÖ im Bund an Spitze, in Wien im Vormarsch“, so sieht die Tageszeitung „Österreich“ die aktuelle politische Lage und liefert gleich eine Umfrage mit: Auch Das sagt Österreich Wolfgang fellner Gewinnt FP nur Umfragen oder auch Wahlen? HC Strache und die FPÖ legen in den Umfragen vor den Landtagswahlen immer stärker zu. In der Steiermark nähert sich die FPÖ schon 25 %, in Wien sogar schon 30 %. Bei SPÖ und ÖVP steigt die Nervosität. Vor a lem die SPÖ kommt in den Landtagswahlkämpfen nicht richtig in Schwung. Die Umfragen sind mau, die Stimmung ist flau, die Parteibasis fast im Koma. Es drohen Verluste von 7 bis 10 %. Jetzt zeigt sich, welch Fehler es war, die Steuerentlastung – die die Faymann-SPÖ erkämpft hat – nicht gleich mit 1. Juli einzuführen. Das Geld ist nicht im Börsel, von Aufschwung keine Spur – und kein Wähler gibt einem Politiker in den Zeiten von Hypo und Heta noch einen Vertrauensvorschuss. Häupl, Niessl & Voves können nur auf den Cameron- Effekt hoffen. Die Briten haben gerade gezeigt, dass Wahlergebnisse heutzutage oft anders ausfallen als Umfragen. Weil die Wähler nach Sicherheit entscheiden. Und den amtierenden Regierungschef einem unsicheren Wechsel vorziehen. APA, TZ Öste reich/Kernmayer/Niesner/Singer/Fuhrich, Bruna Meine Prognose lautet deshalb: Jeder Landeshäuptling bekommt am Wahltag zu seinem Umfrageergebnis mindestens 3 % Amts-Bonus dazu. Für Niessl kann das die absolute Mehrheit bedeuten. Für Voves einen sicheren Wahlsieg mit blauem Auge. Und für Wien? Hier müsste Häupl mit dem Bürgermeister-Image locker mehr als 40 % schaffen. Sein Problem: Die Wiener SPÖ ist im Koma – und Strache zündet schon jetzt den Wahlkampf-Turbo, umarmt alle Frustrierten: die Raucher, die Autofahrer, heute sogar als einziger Politiker die Mütter – und gewinnt alle zwei Wochen 1 % dazu. Wenn das so weitergeht, liegen Strache und Häupl im September Kopf an Kopf. Dann wird’s spannend … UMFRAGE THEMA Sonntagsfrage Wen würden Sie wählen, wenn heute Neuwahl wäre? SPÖ und FPÖ liegen Kopf an Kopf, knapp dahinter die FPÖ. (Ga lup, 400 Befr., 5.–8. Mai.) Sowohl im Bund als auch in Bei der Neuwahl-Frage für Wien kann die FPÖ derzeit den Nationalrat liefert sich punkten – ohne viel zu tun. die FPÖ mit der SPÖ Die FPÖ befindet sich eindeutig auf dem Vormarsch. Rennen. Beide Par- ein Kopf-an-Kopf- Das zeigt die aktuelle ÖS- teien können mit 26 % TERREICH-Umfrage (Gallup- der Stimmen rechnen, wäre am heuti- Institut, 400 Befragte von 5. bis 8. Mai). Bundesweit hält gen Sonntag schon sie weiter auf Platz eins (gemeinsam mit der SPÖ), aber Die ÖVP, im April Nationalratswahl. auch im Vorfeld der Wiener noch gleichauf, liegt Gemeinderatswahl im Oktober wird sie immer stärker. der Stimmen mit nur mehr 25 % auf Platz drei. Der „Django-Effekt“ von Parteichef Rein- (24%) praktisch zu Bundes- Heinz-Christian Strache hold Mitterlehner dürfte kanzler Werner Faymann endgültig verpufft sein. (25%) aufgeschlossen. Unangefochten in Führung liegt Dahinter legen die Grünen ÖVP-Chef Mitterlehner. Ebenfalls ein Indiz für das Erstarken der FPÖ: In der Kanzler-Frage hat FP-Chef Auch in Wien rückt Strache (SPÖ) immer näher. Nicht einmal mehr zehn Prozent liegen zwischen den Parteien. Würde in Wien schon heute gewählt, käme die SPÖ auf 37 %, die FPÖ bereits auf 28 %. Strache hat sich immer 30 % plus als ehrgeiziges einen Punkt zu, kämen derzeit auf 13 %, die Neos auf 6 %. WIEN-WAHL: Keine 10 % zwischen Strache & Häupl Bürgermeister Michael Häupl Umfrage zur Bundespräsidenten-Wahl sieht: Wien -Umfrage Henibh ea am, veliqui ssequat. At la autasdfkjasdf Strache bedroht Faymann & Häupl Zwei spannende Duelle mit der SPÖ FPÖ im Bund an Spitze, in Wien im Vormarsch Kanzler-Frage Kanzler-Direktwahl: Mitterlehner vorne, Faymann nur mehr knapp vor Strache. Match Pröll - Van der Bellen Bellen mit 38 % klar vor Pröll (29%). Tritt der Grüne tatsächlich an, wird das Rennen enorm spannend. SPÖ- Die aktuelle Umfrage (Gallup, 400 Befragte, 5.–8. 5.) torfer hingegen wäre mit Kontrahent Rudolf Hunds- zeigt: Pröll hätte gute Chancen. Der Wahlkampf-Kaiser Was für Pröll spricht: 22 % kein echter Gegner. hätte aber noch einen starken Gegner zu überwinden: „stärkste“ Präsident. Van Für 49 Prozent wäre er der Im ersten Wahlgang läge der Bellen kommt hier nämlich Alexander Van der nur auf 24 Prozent. Um eine gute Flasche Wein hatte NÖ-Landeshauptmann Erwin Pröll diese Woche mit ZiB2-Anchor Armin Wolf gewettet. Der hatte darauf gesetzt, dass Pröll 2016 zur Präsidentenwahl antreten werde. Pröll wettete dagegen. ÖVP-Insider sind sicher: eine Wette, die Pröll gerne verliert. Offiziell wird noch abgewiegelt, hinter den Kulissen (ÖSTERREICH berichtete) wird der Pröll-Wahlkampf aber bereits intensiv vorbereitet. Links Camp Nou, rechts vor dem Rathausplatz: Wo sind 100.000? Redakteure und Direktoren sehr nahe stehen, verhält es sich offenbar anders. Nun ist es zugegebenermaßen nicht einfach, die Größe einer Menschenmenge zu schätzen und eine seriöse Besucherzahl zu ermitteln. Daher legen wir unseren Lesern zwei Fotos vor, anhand derer sie sich selbst ein Bild machen können. Das eine Bild zeigt Heinz-Christian Strache (FPÖ) rückt im Bund Werner Faymann, in Wien Michael Häupl näher. Präsidenten-Wahl Wen wählen Sie im ersten Wahlgang? Prö l noch hinter Van der Be len. 29% 22% in Wien rückt Strache Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) immer näher. Nicht einmal mehr zehn Prozent liegen zwischen 26 |STEIERMARK D ie Körbe mit Kugelschreibern, Feuerzeugen und Kandidatenbüchlein der „sozialen Heimatpartei“ FPÖ waren gestern kurz vor 15 Uhr prall gefüllt. Auf der Bühne versucht Sänger Bernd mit „Hupf in Gatsch“ Stimmung zu machen. Langsam tröpfeln die Kandidaten des Wahlkampfauftaktes der FPÖ für die Landtagswahl am 31. Mai auf den Leobener Hauptplatz: Obersteiermark-Kandidat Hannes Amesbauer und der steirische Spitzenkandidat Mario Kunasek. Mittlerweile ist der nördliche Teil des Platzes gut gefüllt. Als der Stargast, FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache, gut gelaunt eintrifft, sind es gut 500 begeisterte Frauen und Männer, die ihm tosenden Applaus spenden. Auch, als er gleich zum Einstieg meint: „Ich habe lieber ein Haus im Grünen als einen Grünen im Haus.“ Gejohle, tosender Beifall. Das soll sich nicht ändern, als er „die Roten und die Schwarzen“ in der Steiermark und im Bund für alle Miseren in Österreich verantwortlich macht. Seine Standpunkte kommen an bei der Zuhörerschaft. Ob bei seinem klaren Nein zu „Zwangsverordnungen“ wie dem drohenden Rauchverbot in Gastronomiebetrieben, dem „Luxus- Wellness-Häfn Justizanstalt Leoben“ oder der fehlgeleiteten als ehrgeiziges Wahlziel gesetzt – das ist mittlerweile realistisch. Kein Wunder, denn auch die „Kleine Zei- Asylpolitik in Österreich und in der Steiermark. „Österreich und die Steiermark kann die Probleme der Welt nicht lösen“, stellt er fest. Jeder Satz sitzt, kommt an. Er rät Flüchtlingen aus Afrika, „nicht auf die Mörderschiffe zu steigen, denn Europa habe gar keinen Platz für sie“. Als Strache der „rasanten Islamisierung“ Österreichs entschieden entgegentritt, sind die Frauen und Männer nicht zu halten. Laut wird Bravo KLEINE ZEITUNG SAMSTAG, 9. MAI 2015 FPÖ:„GutesG’spür“füreigene Mürzzuschlag, Leoben und Knittelfeld waren gestern Stationen des FPÖ-Wahlkampfauftaktes „Mehr G’spür für die Steirer“. Verstärkung dabei war Parteichef Heinz- Christian Strache. GRAZ. 414 Millionen Euro waren im Spiel, davon 246 Millionen aus den Parteien. Würde in Wien schon heute gewählt, käme die SPÖ auf 37 Prozent, die FPÖ bereits auf 28. Strache hat sich immer „30-Prozent-Plus“ öffentlicher Hand – mit mehr als 151 Millionen vom Land: Der Bundesrechnungshof hat die Ski-WM 2013 untersucht und dabe insbesondere Sportministerium und Land Steiermark heftig kritisiert (wir berichteten vorab). Die Retourkutsche ließ nicht lange auf sich warten: SPÖ-Sportreferent, LH Franz Voves erklärte anlässlich der Galanacht des Sports: „Mir ist das alles wurscht. Es war das Fußball-Stadion Camp Nou des FC Barcelona. Es bietet 99.354 Zuschauern Platz und ist damit das größte Fußballstadion Europas. Hier sind also weniger als 100.000 Besucher zu sehen. Auf der anderen Seite ein Bild vom Maiaufmarsch der SPÖ, bei dem laut ORF mehr als 100.000 Besucher waren. Urteilen Sie selbst! die beste Weltmeisterschaft mit Riesenbegeisterung.“ Das Land hätte „unglaubliche Millionen zu Recht und zur richtigen Zeit in Voves deutlich: „Das hat mit der WM unmittelbar nichts zu tun gehabt.“ Der Effekt: Ein großes Plus bei den Nächtigungen gerufen, vor allem von älteren Semestern. Islamistischen Terroristen, die wieder nach Österreich heimkommen, würde er die Staatsbürgerschaft entziehen. Aber: „Jeder Migrant kann gerne bleiben, wenn er sich integriert und fleißig arbeitet. Jeder anstän- Doch das zuvor Gesagte über kriminelle und sozialschmarotzende Zuwanderer ist zu viel für einen jungen Mann ausländischer Herkunft. Während die Junge SPÖ einen angemeldeten Flashmob schnell umgestaltet und laut rufend über den Hauptplatz zieht, läuft der Mann vor die VovesaufKollisionskursmitRechnungshof Kritik an der „besten Weltmeisterschaft mit Riesenbegeisterung“ ist Sportreferent „wurscht“. um den Aufwand und das fehlende Projektmanagement. Laut Prüfbericht hätten Land und Bund Kosten, Termine und Qualität der Vorhaben nicht im Griff gehabt. Die Probleme zeigen sich in Details: So wurde der Sachverständige, gleichsam der Aufpasser des Landes, erst dann bestellt, als die Förderzusagen für Zielstadion, Medienzentrum sowie Pisten entweder schon gemacht waren oder bald erteilt wurden. tung“ attesiert der FPÖ im aktuellen Steiermark-Wahlkampf „Gutes G’spür“ für eigene Fans. Jeder Satz sitzt, kommt an. Laut wird Bravo gerufen, so die „Kleine“. Aufstockung der Infrastruktur investiert“. In die eigentlichen Sportstätten seien nur etwa 25 Millionen Euro gegangen. Beim Rest aber „haben wir gewusst, eine dritte Weltmeisterschaft kriegen wir ins obere Ennstal nicht mehr so schnell“. Daher habe man Betten aufgewertet, Straßen und Bahnhof ausgebaut. Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoeglier - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. sprach Voves Vize-LH Hermann Schützenhöfer (ÖVP) an. Fazit: „Ich kann diese depperte Kritik nicht mehr verstehen, ich bin stolz auf die Veranstaltung.“ Starke Worte vor der letzten Landtagssitzung vor der Wahl, bei der Lambert Schönleitner und Grüne die WM dringlich debattieren wollen. Dabei geht es Fotos: wikicommons / BaldBoris / Andreas Ruttinger Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoeglier - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. 341 Personen gefällt das. Dieser Wagen ist tatsächlich auf Wiens Straßen unterwegs. Er ist, wie sein Besitzer eingesteht, rot, alt, rostig und säuft wie ein Loch. Jetzt wird er nach zwanzig Jahren im Verkehr durch ein neues Auto ersetzt. Erstaunliche Parallelen zum Wiener Bürgermeister – obwohl rostig ist unser Bürgermeister nicht. Aber das ist auch schon der einzige Punkt, an dem sich die beiden unterscheiden. www.fpoe-tv.at /fpoetvonline Top-Themen der Woche im FPÖ-TV-Magazin: Blaue Kraft für die grüne Mark Bundesjugendtag des RFJ in Kärnten Abrechnung mit den Linken bei ÖH-Wahl Petra Steger

Nr. 20 • Freitag, 15. Mai 2015 RFJ-Bundesjugendtag im Kärntner Pörtschach Nach den heißen Diskussionen im Congress Center in Pörtschach (Bild rechts), in Anwesenheit von ehemaligen RFJ-Mitgliedern wie Wiens Klubobmann Johann Gudenus und Kärntens Nationalrat Gernot Darmann, gab es für die freiheitlichen Nachwuchspolitiker beim Bundesjugendtag am Abend eine kühlende Schifffahrt (Bild links) über den Wörthersee. Blitzlicht 15 Die RFJ-Spitze mit Ehrenobmann Johann Gudenus (6.v.r.) und dem Kärntner Nationalrat Gernot Darmann (5.v.r.). Begehrte Tipps von den „Profis“, den Nationalräten Petra Steger (4.v.r.), Erwin Angerer (3.v.r.) und Gernot Darmann (2.v.r.). Fotos: RFJ www.fpoe-bildungsinstitut.at +++ BÜCHERSERVICE +++ BÜCHERSERVICE +++ BÜCHERSERVICE +++ BÜCHERSERVICE +++ Gratis zu beziehen über das: FPÖ-Bildungsinstitut Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a 1080 Wien Tel.: +43-1-512 35 35-36 E-Mail: bildungsinstitut@fpoe.at Transatlantische Gefahr Das Freihandelsabkommen USA-Europa auf dem Prüfstand Der Verhandlungsgegenstand des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA bzw. TTIP (Transatlantic Trade and Investement Partnership) geht um Lichtjahre über ein reines Handelsabkommen hinaus. Es drohen Einschnitte in Grundrechte sowie die Aushebelung europäischer Standards, des Verbraucher- und Naturschutzes und des Rechtsstaates durch eine Paralleljustiz privater Schiedsgerichte. Daher wären in den Entscheidungsprozess sowohl die Parlamente der Mitgliedsstaaten, als auch im Falle eines Verhandlungsabschlusses die Bürger, im Rahmen eines Volksentscheides, einzubinden. Machen Sie sich ein Bild über die Transatlantische Gefahr! Mit ihrer Bestellung erklären Sie sich einverstanden, künftig über Aktivitäten und Neuerscheinungen der FPÖ und des FPÖ-Bildungsinstitutes informiert zu werden.

Sammlung

VfGH-Urteil öffnet jetzt „Ehe für alle"
Starkes FPÖ-Team für Niederösterreich
Rote Kampagne gegen Freiheitliche
Koalitionsprogramm in "blauer Diktatur"
FPÖ und ÖVP einig bei Steuersenkung
Der Fahrplan für die Verhandlungen steht
FPÖ in Verhandlung mit der „neuen ÖVP"
Danke Österreich für 26,04 Prozent
Wer Fairness will, muss FPÖ wählen!
Nächster Beweis für Kurz´Versagen
Vergesslichkeit von "Spätzünder" Kurz
Ärmel aufkrempeln für unser Österreich!
Jetzt Kampfansage an Rot-Schwarz!
25.000 Illegale nach Masseneinwanderung
Stolpert Kurz über Willkommenspolitik?
Nur wer FPÖ wählt, stoppt Rot-Schwarz!
SPÖ-Wahlguru unter Korruptionsverdacht
Nur für die FPÖ gilt "Österreich zuerst"
Wahlkampfposse zu Sicherheitspolitik
Schnelles Ende für Anti-FPÖ-Kampagne
FPÖ-Forderungen endlich umgesetzt!
FPÖ zwingt Koalition zu Offenbarungseid
Rot-schwarzer „Wahlkampf-Holler"
Bildungsreform: Und Kurz fällt um!
Härteres Vorgehen gegen Islamisierung
Koalitionsende im Chaos - was sonst!
„ÖVP-Retter" Kurz verweigert Arbeit
Koalition gibt auf: Endlich Neuwahl!
Jetzt Schluss mit Scheinstaatsbürgern
FPÖ ist die politische Kraft der Zukunft!
Wird Österreich zum Brexit-Draufzahler?
SPÖ, ÖVP & Grüne im Dämmerzustand
„Fake News" zur Arbeitslosigkeit
Koalition agiert jetzt nach Chaosprinzip!
FPÖ: Reagieren auf Erdogans Angriffe!
Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
Die Abschiebung Illegaler forcieren
Rollentausch im Koalitionspoker?
Knapper Erfolg des „Establishments"
Ein Präsident für alle Österreicher!
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
Bürger sollen über CETA abstimmen!
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
Koalition und EU drücken CETA durch
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
Österreich versinkt im Migrationschaos
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
Österreicher wählen den Politik-Wandel
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
Und der nächste Arbeitslosenrekord
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
Scheinlösungen beim Grenzschutz
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
Österreich in der Zuwanderungsfalle
Migranten machten Jagd auf Frauen!
Islamgesetz muss nachjustiert werden
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
Referendum über Kredite an Athen!
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
Eine Allianz gegen die Islamisierung
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
Auf ihn kann Österreich immer zählen ...
Auf ihn kann Österreich immer zählen ...
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
Leben nach der Querschnittslähmung
Transatlantische Gefahr
Alphabetisches EU-Lexikon
Handbuch freiheitlicher Politik

FPÖ-TV-Magazin