Aufrufe
vor 1 Jahr

Vergesslichkeit von "Spätzünder" Kurz

  • Text
  • Nachmacher
  • Macher
  • Kurz
  • Unternehmerfreundlich
  • Wirtschaftsprogramm
  • Fortschritt
  • Wirtschaft
  • Salafisten
  • Oevp
  • Islam
  • Schulz
  • Merkel
  • Afd
  • Deutschland
  • Wahlen
  • Wien
  • Sicherheit
  • Strache
  • Spaetzuender
  • Vordenker
Letzte Plakatserie erinnert an Kurz´unsägliche Beiträge zur "Willkommenspolitik"

12 Länder Neue Freie

12 Länder Neue Freie Zeitung SALZBURG Mehr Familienpolitik Der Freiheitliche Familienverband (FFV), die Initiative Freiheitlicher Frauen (IFF) und die FPÖ Salzburg begrüßten letzte Woche in der Panzerhalle in Salzburg die Autorin Birgit Kelle zu ihrem Vortrag „Feindbild glückliche Mutter“. Kelle machte deutlich, dass Mütter aus der Sicht des Finanzministers familiäre „Schwarzarbeit“ leisten. „Wir schützen Mütter nicht, sondern lassen sie ins Risiko laufen. Dort müsste die Politik ansetzen und weniger bei der Förderung kinderloser Karrierefrauen“, kritisierte FPÖ-Landeschefin Marlene Svazek. OBERÖSTERREICH „Hass im Netz“ Die FPÖ Oberösterreich thematisiert das Thema „Hass im Netz“ gegen blaue Politiker. Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner, die Michael Raml beiden Landesräte Günther Steinkellner und Elmar Podgorschek sowie Klubobmann Herwig Mahr lesen in einem Video hasserfüllte Nachrichten an sie vor. BURGENLAND Internationalisierung Die neue Aktionsrichtlinie „Förderung von Internationalisierungsmaßnahmen“ im Burgenland wurde kürzlich im Rahmen einer Pressekonferenz mit FPÖ-Landesrat Alexander Petschnig und WIBuG Geschäftsführer Harald Zagiczek präsentiert. Materiell werden hier vor allem drei Module gefördert: die Markterschließung durch Vor-Ort-Maßnahmen, die direkte Bewerbung des Produktes oder der Dienstleistung sowie die Einsetzung eines Internationalisierungsmanagers. Das einzelne Unternehmen kann in einem Ausmaß von bis zu maximal 50.000 Euro gefördert werden. „Der Input folgte vor allem von unternehmerischer Seite – dafür sind wir sehr dankbar. Die volkswirtschaftlichen Indikatoren zeigen klar, dass eine Internationalisierungsförderung angebracht ist“, so der freiheitliche Landesrat. Foto: FPÖ Oberösterreich Es wird dich schon keiner vergewaltigen!“; Mit dieser Aussage in Richtung FPÖ löste ÖVP-Abgeordneter Anton Erber große Aufregung aus. Für einen unglaublichen Eklat sorgte die ÖVP-Niederösterreich in der letzten Landtagssitzung. In der von der FPÖ beantragten Aktuellen Stunde zum Thema „Weg mit den VP-Asyl-Samthandschuhen – unsere Landsleute sind die wahren Opfer“ wollten die Freiheitlichen die katastrophalen Zustände rund um die fast täglichen Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffe gegenüber Frauen aufzeigen. Foto: NFZ Unglaublicher ÖVP-Eklat bei Landtagssitzung gegen die FPÖ Auch Kurz‘ „neuer ÖVP“ ist die Sicherheit der Frauen egal TIROL ÖVP zeigt wahres Gesicht Als sich der FPÖ-Abgeordnete Udo Landbauer am Rednerpult über seine Sorgen hinsichtlich der besorgenisserregenden Zustände äußerte, zeigte ÖVP-Mandatar Anton Erber lautstark sein wahres Gesicht: „Es wird dich schon keiner vergewaltigen!“, so seine skandalöse, entlarvende Äußerung. FPÖ-Landesparteiobmann Gottfried Waldhäusl zeigte sich diesbezüglich erschüttert: „Er sollte sich in Grund und Boden schämen. So ÖVP blockiert Mautbefreiung Im Zuge der letztwöchigen Demonstration in Kufstein haben alle Parteienvertreter beteuert, auf der Seite der Kufsteiner zu stehen und sich für die Mautbefreiung bis Kufstein-Süd einsetzen zu wollen. Minister Andrä Rupprechter hat sogar angekündigt, kein Regierungsübereinkommen zu unterzeichnen, in Carmen Schimanek: „ÖVP führt Kufsteiner an der Nase herum!“ Foto: ÖVP-Scheibbs NIEDERÖSTERREICH ÖVP-Erber (r.) verteidigt die „Integrationspolitik“ seines Parteichefs. dem dies nicht festgeschrieben sei. Die freiheitliche Carmen Schimanek, die ebenfalls bei der Demonstration anwesend war, will den Ankündigungen von Rupprechter aber nicht trauen. „Die ÖVP ist in dieser Frage absolut unglaubwürdig, denn die ÖVP hatte jetzt vier Jahre Zeit, sich um das Problem zu kümmern, hat aber nichts unternommen. Meine Initiativen im Nationalrat wurden von der ÖVP stets niedergestimmt“, so Schimanek. Als Beispiel für die mangelnde Glaubhaftigkeit der ÖVP nannte Schimanek den ÖVP-Abgeordneten Hannes Rauch, der sich bei der Autobahnblockade vor vier Jahren groß inszeniert sowie vollen Einsatz versprochen und danach nichts weiter in der Sache unternommen habe. Schimanek sieht sich als einzige Garantin für die Wiedereinführung der Vignettenfreiheit: „Die Ausnahmeregelung für Kufstein ist für die Freiheitlichen ein Herzensanliegen!“ Foto: FPÖ Steiermark geht also die ÖVP Niederösterreich mit den Sorgen der Menschen um! Diese Aussage zeigt aber sein wahres und schändliches Niveau auf. „Ich erwarte von ÖVP-Erber eine öffentliche Entschuldigung für diese Aussage!“, sagte Waldhäusl. STEIERMARK HC Strache in Hartberg. FPÖ-Oktoberfest in Hartberg Am Sonntag lud die FPÖ Steiermark zum Frühschoppen mit Bundesparteiobmann HC Strache im Rahmen des Hartberger Oktoberfests. Rund 3.500 bis 4.000 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil. „Wir haben mit der Veranstaltung ein lautstarkes Zeichen gesetzt. Der Zuspruch ist überwältigend!“, so FPÖ-Landesparteiobmann Mario Kunasek, der von einem „Blauen Wunder“ am Wahlsonntag ausgeht. Auch HC Strache erwähnte in seiner Rede, dass die FPÖ die rot-schwarze „Raubritter-Regierung“ in die Wüste schicken werde!

Nr. 39 Donnerstag, 28. September 2017 g Ankuender_NFZ:Layout 1 21.09.17 14:50 Seite 1 Länder 13 HC Strache Spitzenkandidat OBERÖSTERREICH „Klima-Asyl“-Urteil ist ein verheerendes Signal Bundesverwaltungsgericht erkennt Dürre in Somalia als Asylgrund an FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr zeigte sich entsetzt über dieses Gerichtsurteil: „Ein neuer Vorwand, um noch mehr Flüchtlinge aufnehmen zu müssen!“ „Das Signal ist verheerend“, stellte Oberösterreichs FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr zur jüngsten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Wien klar: Erstmals wurde der subsidiäre Schutz-Status eines Somaliers verlängert, weil in seinem Herkunftsland eine schlimme Dürre herrsche: „Offensichtlich haben die gegenständlichen Richter das volle Ausmaß einer solchen Entscheidung nicht erkannt.“ Manfred Haimbuchner Landeshauptmann-Stv. Foto: Maringer/cityfoto.at FAIRNESS-TOUR Samstag, 7. Oktober 2017 Steyr · Stadtplatz 08.45 Uhr: Musik „Rauleder” 09.30 Uhr: Rede M. Haimbuchner & Rede HC Strache PlusCity · Palmenplatz, Pasching 13.30 Uhr: Musik „Die Schlagerbarone” 14.00 Uhr: Rede M. Haimbuchner und Rede HC Strache Vöcklabruck · Festzelt am Hallenbad-Parkplatz 15.00 Uhr: Musik „Rauleder” 17.00 Uhr: Rede M. Haimbuchner & Rede HC Strache Ried · Hauptplatz (Zelt) 18.30 Uhr: Musikverein Weilbach 19.30 Uhr: Rede M. Haimbuchner und Rede HC Strache Neue Masseneinwanderung droht Nicht nur werde mit dem Urteil die Bevölkerungsexplosion in Afrika als Hauptgrund für die Notsituation dieser Menschen totgeschwiegen. Auch die wachsenden Probleme durch Überbevölkerung in kargen und wirtschaftlich schwachen Ländern könnten durch die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa nicht gelöst werden, bemerkte Mahr. Der FPÖ-Klubchef warnte vor den Folgen: „Das Gericht ignoriert nicht nur die bestehende Überlas- tung der humanitären Aufnahmekapazitäten Österreichs, sondern schafft damit noch einen weiteren Anreiz für Menschen in Afrika, sich in die Mindestsicherung nach Österreich aufzumachen. Eine Wiederholung der Ereignisse von 2015 ist damit vorprogrammiert!“ Herwig Mahr warnt vor den Folgen des „Klima-Asyl“-Urteils. Foto: Andreas Maringer/cityfoto.at LÄNDER- SACHE Manfred Haimbuchner FPÖ-Landesparteiobmann Oberösterreich Ich kenne viele Menschen, die gerne arbeiten oder viel gearbeitet haben, die für den Aufbau dieser Republik gesorgt haben. Ich weiß nicht, ob diese Säulen dieses Staates immer das bekommen, was ihnen zusteht, ob Arbeiter, Landwirte oder auch Unternehmer. Der Wahlspruch der SPÖ „Holen Sie sich, was Ihnen zusteht“ ist schlichtweg verantwortungslos, seicht und dumm. Es ist ein Aufruf zum Klassenkampf, zum Neid, zum „Nicht-Leisten“, zu dem man auch die illegalen Einwanderer eingeladen hat. Im Dienst der Heimat Die ÖVP schlägt etwas subtiler in diese Kerbe der „Fairness-Krise“, die von der FPÖ aufgezeigt wurde. Aber beide, SPÖ wie ÖVP, haben zehn Jahre Zeit gehabt, dafür zu sorgen, dass die tüchtigen Menschen bekommen, was ihnen zusteht. Aber sie haben es nicht getan. Wer soll ihnen diese „Blitzläuterung“ jetzt kurz vor der Wahl abkaufen? Christian Kern und Sebastian Kurz standen auch 2015 in der vordersten Reihe derer, die jene -zigtausenden Menschen ins Land ließen, die jetzt österreichisches Steuergeld kassieren, ohne je eine Minute in diesem Land gearbeitet zu haben – und es höchstwahrscheinlich auch nie tun werden. Sie werden nach dem Willen von Rot und Schwarz die Staatsbürgerschaft bekommen, weil man nicht gewillt ist, das Gesetz zu ändern oder anzuerkennen, dass Asyl nur Schutz auf Zeit bedeutet und nicht einen Daueraufenthalt im österreichischen Sozialsystem. Die FPÖ ist bereit, Verantwortung zu übernehmen als Dienst an der Heimat. Ich will, dass wir unsere Heimat auch in zehn Jahren noch als solche wiedererkennen.

Sammlung

FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV