Aufrufe
vor 3 Monaten

Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?

  • Text
  • Waffengesetz
  • Gemeindebau
  • Video
  • Vision
  • Salzburg
  • Plastikmuell
  • Kopftuchverbot
Sozialisten verhindern derzeit eine Verfassungsmehrheit für das Kopftuchverbot

VON DIETMAR NEUWIRTH

VON DIETMAR NEUWIRTH nicht passiert. GESCHICHTE CHTE Preis 8,90 Euro Wardie Monarchie unre tbar? Ein St at zerfä lt,ein St at entsteht ➽ Karl Kraus, Kraus Franz Kafkaun und die Republik ➽ Frauen dürfen wählen ➽ Öste reich wirdein Kleinst at wird. sehr vertraue. cher, dass das nach dem Parteitag stark so sein wird, wenn wir unsere neue Vorsitzende wählen. ste len. sichtlich. VON JÜRGEN ZAHRL VON MARTIN GEBHART APA/GEORG HOCHMUTH HERBERT KÄFER 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Marxsohn - Gott schütze Sachsen @marxsohn Wer hätte das gedacht, jedes Jahr Neubürger einer Großstadt und dann explodieren die Mieten. Na sowas aber auch. Plädiere für Enteignung, Wohnraumzwangsbewirtschaftung und Minderbelegungsabgabe. Erprobte sozialistische Konzepte: Ruinen schaffen ohne Waffen! 13.11.18 22:22 Das große Schweigen der Medien zu ihrem Video-„Missbrauchsfall“ Wieso übernahmen alle ungeprüft das „Hetzjagd“-Video der Antifa? Das Überprüfen von Informationsquellen gehört zum journalistischen Handwerkszeug – aber nicht mehr, wenn es gegen die „bösen Rechten“ geht. Rot-grüne Zuwanderungspolitik und „Lösungen“ sorgt in Berlin wie in Wien für die gleichen Probleme. Hanno Schuster @hanno_schuster Wieso verbreiten die Kritiker dieses Machwerks selbiges und sorgen damit für eine effiziente Verbreitung? GEFÄLLT MIR HC Strache 19.11.2018 13.11.11 08:46 Selbstdarstellungsdrang, um mit „Entrüstung“ über FPÖ-TV-Video Follower auf Twitter zu aquirieren. WHATSAPP Der radikale Islamismus wurde viel zu lange bagatellisiert. Die FPÖ hat vor diesen gefährlichen Strömungen immer gewarnt und wurde dafür hart kritisiert und beschimpft. Das angebliche „Hetzjagd“-Video der Gruppe „Antifa Zeckenbiss“ ist der größte Reinfall der Mainstream-Medien in den letzten Wochen. Und sie schämen sich derart, dass sie zu keiner Erwiderung fähig sind oder ihren Fehler eingestehen wollen. Eine Antifa-mediale Hetzjagd Denn das mit einem Mobiltelefon Ende August in Chemnitz aufgenommene Video zeigt keinesfalls eine „Hetzjagd“ Rechtsextremer gegen Ausländer, wie von den Medien hinausposaunt, sondern die FPÖ IN DEN MEDIEN Ausgerechnet Wiens roten Bildungs- und Integrationsstadtrat, Jürgen Czernohorszky, zitiert „Die Presse“ zur Ablehnung des Kopftuchverbots durch die SPÖ. Jenen Politiker, der der Islamisierung an Wiens Schulen hilf- und tatenlos 6 INLAND DIENSTAG, 20. NOVEMBER 2018 Kopftuchverbot? SPÖ kritisiert „Symbolpolitik“ Interview. Der Wiener Bildungs- und Integrationsstadtrat,Jürgen Czernohorszky (SPÖ), wirft Türkis-Blauvor,der Stadt schaden zu wollen. Und sieht in der Bundes-SPÖ „ganz sicher Luft nach oben“. Die Presse: Die Bundesregierung wi l ein Kopftuchverbot für Mädcheninder Volksschule.Wie gefä lt Ihnen dieIdee? Jürgen Czernohorszky: Hier wird ein Thema aufgewärmt, das wir schon vor Monaten durchdiskutiert haben –und das nur, weil der FPÖ-Vizekanzler von seinem fehlgeleiteten SMS (es ging um Einflu s in der Nationalbank; Anm.) ablenken wi l. Eigentlich hä te die FPÖ genug Zeit gehabt, genaue Zahlen auf den Tisch zulegen, bis dato ist das aber Unter welchen Bedingungen können Sie sich eine Zustimmung der SPÖ vorste len? Klar ist: Wir wo len nicht, dass kleine Mädchen Kopftuch tragen müssen. Dazubraucht es aber mehr als Symbolpolitik, nämlich mehr Mi tel für die Integration an Schulen: Der Bund hat hier aber massiv gekürzt und auch die Sprachförderung gestrichen. Wir fordern vom Bund ein Gesamtpaket für Brennpunktschulen mit mehr Lehrern und Unterstützungspersonal. Sie sind ja in Wien für Bildung und Integration zuständig. Da sind zwei Themen, bei denen die Sozialdemokrati eher sti l geworden ist, oder wo Ihnen niemand zuhört. Teilen Sieden Befund? Ic habe den Eindruck, dass un sehr viele zuhören. Aber ja, ich habe nicht den Eindruck, dass uns die Bundesebene zuhört. Es geht um gezielte Förderung einzelner Kinder, dageht die Bundesregierung einen entgegengesetzten, anderen Weg. Ich bin da in einem Boot mit a len Bildungsexperten des Landes. Dasfühlt sich nicht schlecht an. „Die Presse“GESCHICHTE Der Weg zur Republik Mit dem Ende des größten und blutigsten Krieges der bisherigen Menschheitsgeschichte zerfiel auch die alte europäische Ordnung. Die Völker Österreich-Ungarns machten sich eines nach dem anderen davon. Damit zerfiel die Habsburgermonarchie nach über 600-jähriger He rschaft, und ein neuer Staat entstand: Am 12. November 1918 wurde die Republik Deutschösterreich ausgerufen, das spätere Öste reich. Die siebente Ausgabe der Geschichte-Reihe nähert sich diesem Ereignis auf vielen Wegen und unter vielen Perspektiven: der Bogen reicht von Kaiser Karl und seiner Ehefrau Zita bis zum Sozialdemokraten Victor Adler, von Schönbrunn bis Prag, von Hunger und Verarmung bis zur spanischen Grippe, von Karl Kraus und Egon Schiele bis Franz Kafka. Jetzt online beste len um 8,90 Euro, für „Presse“-Abonnenten nur 6,90 Euro. Jetzt online bestellen! Ein Wiener SPÖ-Ho fnungsträger: Stadtrat JürgenCzernohorszky (41). [Clemens Fabry] Bei Integrationsproblemen in Schulen reagiertWien erst seit dem Buch einer früheren SPÖ-Personalvertreterin. Weshalb hat man vorher weggesehen? Wir schauen ganz genau hin. Integration ist als Arbeit zu sehen, di es Menschen möglich macht, möglichst schne l auf eigenen Beinen zu stehen. Das braucht konkrete, pragmatische Arbeit auf politischer Ebene. Wenn von Rechtspopulisten nur auf der Symbolebene agiert und gesagt wird, wenn weniger Ausländer da sind, gibt es keine Integrationsprobleme, dann istdie Stimme des Pragmatismus möglicherweise eine leisere. DiePresse.com/geschichte Der Wegzur Republik Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Ich habe mir vorgenommen, diese Stimme lauter zu machen. Es gibt in Wien eine Bildungsdirektion, einen Stadtrat –weshalb braucht es eine Frau Susanne Wiesinger, die mit einem Buch Probleme benennt? Es braucht unbedingt eine Frau Wiesinger, so wie Zigtausend andere Lehrer auch. Wir sind gutberaten,ihnen zuzuhören. Ichhabe vielvon diesem Zuhören gelernt. Wasbeispielsweise? Die Ebene der Schule zu sehen. Es gibt in der Bildungspolitik die Fantasie, nur an den ganz großen Rädern drehen zu müssen, manchmal ausideologischer Sicht. Beunruhigt Sie der Anstieg der Nachfrage nach Privatschulen? Was mich beunruhigt ist die Story. Die ist nämlich falsch. Der Anteil ist inWien stabil, es gibt keinen genere len Anstieg an Schülern inPrivatschulen. Das Interesse, Privatschulen in Betracht zu ziehen und dasMisstrauen gegenüber der Schule um die Ecke ist oft da, ich wi l da nichts schönreden. Das entspricht aber auch einem größeren Interesse, Schule überhaupt zu wählen. E so lte Aufgabe jedes Bildungspolitikers sein, ein bestmögliches ö fentliches Bildungssystem zu garantieren, in dem die Frage nach einer Privatschule legitim ist, aber nicht deshalb, weil der ö fentlichen Schule nicht getraut Halten Sie esfür legitim, sozialdemokratische Politiker zu fragen, ob und warum deren Kinder Privatschulenbesuchen,wie man das bei der designierten SPÖ-Chefin, PamelaRendi-Wagner,getan hat? Mich persönlich dürfen Siefragen. Unddie Antwort? Meine zwei Töchter sind in ö fentlichen Schulen. Das hat sich für mich nicht als Muss angefühlt, sondern als Ergebnis einer Auseinandersetzung mit den Schulen ums Eck, die gute Arbeit leisten und denen ich Apropos Rendi-Wagner: Die ist kaum präsent, oderreicht Ihnen Michael Ludwig? Je mehr Präsenz von Sozialdemokraten, desto besser. Es ist unsere Aufgabe, dass wir hörbar und wahrnehmbar sind. Ich bin si- Jetzt ist noch Luft nach oben. Ganz sicher ist Luft nach oben –bis wir es scha fen, wieder die Bundesregierung zu Wie regiert es sich in Wien mit einem grünen Koalitionspartner, der wegen des Kampfsumdie Spitze paralysiert ist? Die interne Auseinandersetzung um eine neue Spitze bei den Grünen tut der Zusammenarbeit auf der fachlichen Ebene keinen Abbruch. Was man von Wien lernen kann, ist die sehr pragmatische Art, professione l miteinander zu arbeiten. Ich bin überzeugt, das sich das bis zum Ende der Legislaturperiode nicht verändern wird. Kann tatsächlich intensiv gearbeitet werden,wenn viel EnergieinInterna fließt? Natürlich gibt es in dem, was nach außen kommuniziertwird, beiden Grünen Überlegungen, wasihre Schwerpunkte im nächsten Jahr sein werden. Daist es nur natürlich, dass man eine Entscheidung abwartet, wer künftig an der Spitze steht. Aber beiden Dingen, die in der Regierungsübereinkunft stehen, gibt es keinen Unterschied in der Taktzahlund in der Zusammenarbeit. Sind a le fünf grünen Kandidaten unbedenklich, was Rot-Grün betri ft? Es ist Aufgab einer Partei, selbst das Führungspersonal zuwählen. Mit drei der fünf gibt es enge Zusammenarbeit, mit David Ellensohn, Peter Kraus und Birgit Hebein, die wird auch in anderer Funktion möglich sein. Können SieeineBestandsgarantie fürRot- Grünbis zum Wahltermin 2020abgeben? Ich bin nicht die Person a lein, die das entscheiden kann, aber ich bin mehr als zuver- Wie sehr spüren Sie den Atem von Türkis- BlauimNacken? Wir spüren ihn intensiv als nahezu durchgängiges Programm der Bundesregierung, Stadt und Bürger zu schädigen. Das braucht unsere ganze KraftimAuftretendagegen. Sobotka ordnet Maßnahmen an BVT-Ausschuss. Nationalratspräsident kündigtKonsequenzen nach A färe um rechtsradikalen Security-Mitarbeiter im Parlament an. Wien. Die Zweite Nationalratspräsidentin, Doris Bures (SPÖ), die auch den Vorsitz im BVT-Untersuchungsausschuss führt, zeigte sich am Montag über die jüngste Sicherheitspanne im U-Ausschuss erschü tert. Gemeinsam mit den Fraktionsvorsitzenden forderte si eine lückenlose Information im Zusammenhang mit dem rund um den Ausschuss eingesetzten rechtsradikalen Security-Mitarbeiter. Externe Securitys so len laut Bures künftig nicht mehr zum Einsatz kommen. „Der BVT-Untersuchungsausschuss behandelt wie kein anderer Untersuchungsausschuss hochsensible Fragestellungen zur Staatssicherheit.“ Gemeinsam mit den Fraktionsvorsitzenden forderte Bures von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) eine lückenlose Information darüber, wie es zur Beschäftigung des Mannes kam und zu welchen Daten dieser Zugang ha te. Maaßen war das einzige Opfer der „Hetzjagd“ von Chemnitz. Reaktion von Demonstranten auf wüste Beschimpfungen und Provokationen durch zwei Asylwerber. Deutschlands oberster Verfassungsschützer Hans-Georg Maaßen hat die Echtheit des Videos angezweifelt und wurde dafür von Kanzlerin Angela Merkel unter dem Gejohle der Mainstream-Medien aus dem Amt gejagdt. Sobotka kündigt ein eigene Überprüfung der Parlamentsdirektion an, die über die sicherheitsbehördlichen Überprüfungen hinausgehen so len. Erordnete am Montag „Sofortmaßnahmen auf verwaltungstechnischer Ebene“ an. Das Parlament wi l sich künftig nicht a lein auf formale Verfahren der Sicherheitsbehörden verlassen. Wenn diese Verfahren im Ergebnis „unergiebiger als eine einfache Google-Suche“ seien, könne man damit nicht zufrieden sein. Mann ausder Neonazi-Szene Im U-Ausschuss zur BVT-A färe war inden vergangenen Wochen ein Security-Mitarbeiter im Einsatz, der Kontakte in die rechtsextreme Szene und zum Neonazi Go tfried Küssel haben so l. Der Mann ha tedemnach Zugang zum Medienraum sowie die Möglichkeit,die Befragungvon Zeugen zu verfolgen. (APA) Dienstag I 20.November 2018 „Die haben das wahrscheinlich als Befehle verstanden. Aber es war ein Kameradschaftsdienst“, sagte der 37-jährige Untero fizier. Als er versuchte, die Vorfä le abzuschwächen, fand er sichin einer ungewöhnlichen Situation wieder. Normalerweise istesder Ausbildner,der laut wird, wenn er seine Rekruten kommandiert. Diesmal waresderRichteramLandesgerichtSt.Pölten,dervonihm einmahnte, die Vorfä le nicht schönzureden. Der Beruf soldat saß Montagnachmi tag auf der Anklagebank,weil er Grundwehrdiener und einen Heeres-Lkw dafür eingesetzt ha te, umei- niges für seine Teilnahme bei einer Gri lmeisterschaft in Horn vorzubereiten. Wegen Mi sbrauchsder Amtsgewalt wurde der 37-Jährigerechtskräftig schuldig gesprochen. Der Oberstabswachtmeister ha te laut Anklage Rekruten befohlen, Zelte, Kühlschränke, Ofenrohre, Heurigenbänke, Ka f emaschinen und Stromverteiler auf einen Bundesh er-Lastwagen zu verladen. DieseUtensiliensei- en danach zueinem We tbewerbsgelände nach Horn transportiert und dort von Grundwehrdienern auf- und kurier.at Rekrutendientenfür Grillbewerb Prozess. Unteroffizier erhielt wegenMissbrauchs der Amtsgewalt Geldstrafevon 720 Euro FORDERUNG Mistelbach. Bereits vor zwei Jahren startete die „Initiative Wohnortnahe Gesundheitsversorgung Mistelbach“ eine Petition zur Bewi ligung einer neuen Ka senste le für MRT- Untersuchungen. Ende 2017 wurden 6000 Unterschriften gesammelt. An der Situation änderte dies aber nichts. Die NÖGKK bewi ligte bisher keinenneuenKa senplatz.„Es gibt für uns keinen Ka senvertrag, obwohl der Bedarfin unserem Bezirk gegeben ist“, sagt Radiologin Silke Nowat- FLÜCHTLINGSKONFERENZ einige Tage später wieder abgebautworden.Der37-Jährige war geständig, meinte a lerdings, da s es sich bei den Touren um Lkw-Praxisfahrten für einen Rekruten gehandelt habe. „Ich hä te diese Fahrten nicht gemacht, wenn ichnicht einen dienstlichen Hintergrund gesehen schek, die gemeinsam mit ihrer Ko legin Elfriede LienhartinMistelbacheinprivates MRT-Institut leitet. DerSprecherderInitiative und ehemaligeBürgermeister von Mistelbach, Alfred Weidlich, wo lte diese Forderung nun erneut in Erinnerung rufen. In einem o fenen Brief an den NÖGUS-Vorsitzenden, Landesrat Martin Eichtinger sowie an NÖGKK-Obmann Gerhard Hu ter beschreibt er die Situation und rechnetvor, da s es im Weinviertel einen Landesregierung.Schnablwi l Ste lungnahme derÖVP /FPÖ zeigt sich vö ligunbeeindruckt Wenn am heutigen TagÖVP, SPÖ und FPÖ zur regelmäßigen Sitzung der NÖ Landesregierung zusammentre fen, dann wird ales wieder ganz sachlichablaufen. Ohnejegliche parteipolitische Scharmützel, ohne Konfrontationen wegen der Flüchtlingskonferenz in der Vorwoche. Dieseprotoko larischeRouti- ne, diese Sachlichkeit kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, da s es zwischen der SPÖ und der FPÖ derzeit besondersgärt. So sehr,da s Landeshauptfrau-Ste lvertreter Franz Schnabl und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig wegenAusführungen ihres Regierungsko legen, FPÖ-Landesrat Go tfried Waldhäusl, eine Ste lungnahme der ÖVP- Mehrheit verlangen. Waldhäusl ha te sich nach der Flüchtlingskonferenz der Landesreferenten in Linz klar gegen seine Ko legenausdenanderenBundesländern geste lt. Der FPÖ- Mann wörtlich: „Ich als zuständiger Landesrat in Nie- hä te“,erklärte der Angeklagte und betonte: Er habe zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen wo len. „Arbeitsauftrag“ EinGrundwehrdiener,derals Zeuge befragt wurde, sah das Beladen des Lastautos undAufladennachdemGri l- Initiative fordert weiteren Kassenplatz für MRT-Untersuchungen –Kasse winkt ab zusieht und in einer gelähmten rot-grünen Stadtregierung der Landtagswahl entgegenzittert. Geradezu grandios die Leugnung Czernohorszkys zum Andrang an Privatschulen wegen Ka senplatz zu wenig gäbe. Doch die neuerliche ForderungändertnichtsanderSituation meint eine Sprecherin der NÖGKK: „He rWeidlich warschon oftbei uns.Ander Grundsituationderzwöl festgelegten StandorteinNiederöste reich hat sich nichts geändert.EinPlatzinMistelbach istaktue l nicht möglich.“ Ho fnungsetztdieInitiative jetzt in den neuen „RegionalenStrukturplan 2025“der von der nö. Landesregierung erarbeitet wird. NIEDERÖSTERREICH 17 Unbeirrt hält Niederösterreichs SPÖ laut „Kurier“ an der „Willkommenskultur“ fest und will weiterhin großzügig die Einwanderung über den Missbrauch des Asylrechts fördern. Dem tritt FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl mit seinem Veto zur Asyllehre und der entschlossenen Umsetzung der verschärften Asylgesetze entgegen. deröste reicherteiledenVor- ste lungen – eine weitere Ma senzuwanderung durch die Hintertür –der anderen Bundesländer eine klareAbsage.“ Ersprach sich gegen Änderungenbeimhumanitären Bleiberecht und bei der Lehrefür Asylwerber aus. ÖVP: Kein Eingreifen Daraufhin verlangten Franz Schnabl und Ulrike Königsberger-Ludwig von der ÖVP, „klare Linien im Sinne der Menschenwürde zu ziehen“. Manwo leimHinblickaufdie Landeshauptleutekonferenz am Freitag von der Landeshauptfrau eine Ste lungnahme, wie sie dazu stehe, da s die Länder beim humanitä- bewerb als „ganz normalen Arbeitsauftrag“. Ihm sei dabei nichts merkwürdiges aufgefa len. Davor hab esBefehlegegeben–aberohneAndrohung vonKonsequenzen. Im konkreten Fa l sei im Vermögen der Kompaniekein Schadenentstanden,sagteein O fizier als weiterer Zeuge. Asylpolitik: SPÖ legt sich mit Waldhäusl an NÖ intern Ein Oberstabswachtmeister setztemehrere Rekruten für private Zwecke ein. Dafür saß der 37-Jährige am Montag auf der Anklagebank Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. seines Versagens in der Bildungspolitik. Vielleicht um den rot-grünen Sprösslingen dort Plätze zu sichern? Aber keines der Mainstream-Medien hat es der Mühe wert befunden, den Urheber des Videos ausfindig zu machen, man verließ sich blind auf die Botschaft „Hetzjagd auf Ausländer“ der „Antifa Zeckenbiss“. Die Verbrüderung von Linksextremismus und Mainstream- Medien sorgt für neue Medienwerte: extrem feige Lügenpresse. BAUPROJEKT Abstimmung. Mit rund 65 Prozent stimmten die Bürger von St. Andrä-Wördern, Bezirk Tu ln, am Sonntag gegen das geplante neue Ortszentrum anste le des Sportplatzes ab. A lein: Es gaben nur 43,88 Prozentder8425Wahlberechtigten bei der Bürgerbefragung ihre Stimme ab. Bürgermeister Maximilian Titz (ÖVP) wi l nun analysieren, warum die Mehrheit der St. Andrä-Wörderner nicht zur Wahl gegangen ist, und wie diese „schweigende ren Bleiberecht mitreden dürfenund da s für Asylwerber die Lehrewieder ermöglicht werden so l. „Das sehen auch andere Bundesländer so“,sagtUlrikeKönigsberger- Ludwig. A lerdings sind in den Punkten „Bleiberecht“ und „Lehre“ die Zugangsweisen zwischen der FPÖ un der ÖVP ähnlich. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ha t erst vor einigen Tagen zum humanitären Bleiberecht festgeste lt: „Ic halte es für sinnvo l, wenn die Entscheidungen weiterhin von einerunabhängigenBehörde bundeseinheitlich getro fen werden.“ Eswar ja in ihrer Zeit als Innenministerin auf Schon der „Vorsatz, den Staat im Vermögen zu schädigen“, reiche für eine Verurteilung aus, sagtedie Staatsanwältin. Der37-Jährigewurdezueiner Geldstrafe von 720 Euro verurteilt.Dasowohl er als auch dieStaatsanwältinaufRechtsmi tel verzichteten, ist das Urteil rechtskräftig. St. Andrä-Wördern will kein neues Ortszentrum Mehrheit“ zu dem Projekt steht. „Wir werden nach ausführlicher Beratung über die weiteren Schri te informieren“,sagt er. ÜBERBLICK Einbrecher im Kindergarten Am Areal des Sportplatzes so lten rund 220 Wohnungen samt betreutem Wohnen, Gemeinschaftsgärten, Freizeitbereiche und ein Festplatz e richtet werden. Damit so lte der Ort ein „Herz“ bekommen. Die Planungen waren nicht unumstri ten, die SPÖ initiierte dieBürgerbefragung. Türnitz. VoreinpaarTagen wurdeinTürnitz, Beu. Lilienfeld, dieneuePolizei- inspektionerö fnet.UnbekannteEinbrecher schrecktedas aber nicht ab, indenKindergarten der Gemeindeeinzubre- chen. Für geradeeinmal einpaar EuroBeutewurdenamWochenendeTürenaufgebrochenundein Chaos hinterla sen. Diebe warfen PC als Stufe vor Fenster Raabs. Das Fenstereiner ArztordinationinRaabs, BezirkWaidhofen/Thaya, schlugenUnbekanntein der Nachtzumvergange- nenSonntagein. Siestie- genindenBüroraumein undstahleneineHand- ka sa. DenBürocomputer warfensieaus demFens- ter. O fenbar umihnals Stufefür bequemeren Au stiegzunutzen. Feuerwehrleutebei Einsatzverletzt Penk. Beim Brand einer Zwischendeckeineinem WohnhausinPenkimBe- zirkNeunkirchenmu sten amMontagzweiFeuer- wehrleuteins Krankenhaus eingeliefertwerden. Einer der Helfer erli teine Rauchgasvergiftung, der anderebekamwährend des Einsatzes eingesund- heitlichesProblem. Das Feuer konnteerstnachvier Stundengelöscht werden. Krähevon Pfeil durchbohrt Schwechat. Nach einem Fa lvonTierquälereiermittelt diePolize inSchwe- chat. EineSaatkrähewar imFelmayergartenvon einemPfeil durchbohrt worden. Spaziergänger fandendasverletzteTier. „Maxi“ wirdnuninder GreifvogelstationHaring- s eaufgepäppelt. Obsein verletztes Beinamputiert werdenmu s, istunklar. NAMENSTAG, 20.11. Dina, Lian(a), Feliz, Juliane Franz Schnabl und Ulrike Königsberger-Ludwig: Kritik an Waldhäusl die Bundesebene gehoben worden. Beim Arbeitsmarkt hat Mikl-Leitner immer darauf verwiesen, da s man sich zuerst um die arbeitslosen Asylberechtigten kümmern so lte, ehe man diese für Asylwerberaufmacht. Go tfried Waldhäusl selbst reagiert auf die Vorstoß seiner SPÖ-Regierungsko legenso: „Das intere siert michsoviel, wiewenninChi- na ein Radumfä lt.“Ihn i ritiere nur, da s die SPÖ-Regierer immer wieder persönlichdie A tacken reiten: „Sie mü senerstlernen, da sman für so etwaseigentlicheinen Klubobmannhat.“ Foto: NFZ 2.091 Personen gefällt das. Noch immer versuchen Hassprediger und Salafisten in den Moscheen Moslems aufzuwiegeln.

Nr. 47 Donnerstag, 22. November 2018 g Die Josefstadt kann nicht mehr Schnitzler spielen Altern, Herbst, Resignation – alles nicht da in der Inszenierung von „Der einsame Weg“ Man kann Arthur Schnitzler so spielen. Oder so. Auch so. So aber bestimmt nicht. Was ist los mit der Josefstadt? Man erschrickt, wenn der Vorhang aufgeht, vor dem Bühnenbild. Vier riesengroße Zimmertüren in grauem Weiß stehen da. Und eine Weile passiert gar nichts. Dann kommt eine junge Frau und geht fünf Minuten lang durch eine Türe hinein und kommt, im Kreis marschierend, bei der nächsten Tür heraus. Stumm. Fünf Minuten lang. Dann kommen nach und nach männliche Gestalten zum Vorschein. Jeder von ihnen kommt bei einer der Türen herein, dann geht er hin und her, und es beginnt ein Dialog. Einfach langweilig Und das Bühnenbild ändert sich! Die vier Türen verschieben sich nach links, und von rechts kommen die gleichen Türen herein. Abwechslung: Die einzelnen Elemente der Türen werden von Fall zu Fall durch überdimensionale Fenster oder leere Durchgänge ersetzt. Immer wieder verschiebt sich diese Dekoration, unvermittelt und sinnlos. Die Männer reden. Zunächst ist unklar, worüber. Einer geht ständig auf und ab und sucht in seinen Sakko- und Hosentaschen nach etwas. Er sucht einfach. Oder tut so. Größtenteils kommt die Sprechmelodie der Männer nicht über eine kleine Terz hinaus. Alle Herren sind im Prinzip gleich gekleidet. Sakko und Hose und Weste dunkelgrünlich, dunkelbläulich, dunkelgrau. Gräulich. Auch die Damen – es kommen zu der Kreisgeherin noch zwei weibliche Protagonisten hinzu – bleiben im öden Farb- und Tonfall. Und reden maschinengewehrartige Tempi. Keine Tragik Die Tragik, die in allen Schicksalen der handelnden Personen steckt, kommt nicht bis zu den Zuschauern. Unbeteiligt an den Vorgängen auf der Bühne sitzen sie da Foto: Astrid Knie Kultur 15 Vier Türen, aber kein Regie-Zugang zu Schnitzlers „Der einsame Weg“. und freuen sich, dass „Der einsame Weg“ auf eineinhalb Stunden zusammengestrichen wurde. Die Selbstmörderin steht übrigens gegen Schluss etwa zwanzig Minuten lang, mit dem Rücken zum Publikum, stumm auf der Bühne. Das könnte, wenn die Protagonisten „schnitzlerisch“ agierten, ein guter Einfall sein. So aber? Einzelne Darsteller extra zu erwähnen, erübrigt sich. Sie alle haben sich hoffnungslos der Regie Mateja Kolezniks unterworfen. Man kann Herrn Schnitzler nur wünschen, dass er aus der anderen Welt, in der er sich befindet, nicht heruntergeschaut hat. Dann ist ihm viel erspart geblieben. Herbert Pirker KULTURRING BRIGITTENAU Adventkonzert mit CD-Präsentation Der Kulturring Brigittenau freut sich, Sie am Sonntag, 25. November 2018, um 19:30 Uhr zu einem Adventkonzert mit dem SmartEnsemble in die Brigittakirche einzuladen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten! Brigittakirche, Brigittaplatz, 1200 Wien Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Sammlung

SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV