Aufrufe
vor 11 Monaten

Stolpert Kurz über Willkommenspolitik?

  • Text
  • Schulen
  • Strache
  • Integration
  • Integrationsminister
  • Kurz
  • Asyl
  • Asylkosten
  • Kickl
  • Reform
  • Sozialsystem
  • Pensionsprivilegien
  • Auslaender
  • Sozialleistungen
  • Wahlgag
  • Zahnspange
  • Wien
  • Neuwahlen
  • Buergermeister
  • Haeupl
  • Fpoe
Geschönte Asylkosten und illegale Imam-Schule kratzen am Image des ÖVP-Chefs

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE AUGUST 31 SEPTEMBER 6 Die FPÖ-Simmering lädt am Mittwoch, dem 6. September 2017, zu ihrem ersten Stammtisch nach der Sommerpause ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. SEPTEMBER 7 Wien trifft Kärnten in der Donaustadt Die FPÖ Donaustadt lädt am Donnerstag, dem 7. September 2017, zum „Sommergespräch“ mit Martin Graf und Kärntens FPÖ-Chef Gernot Darmann ins Gasthaus „Goldener Hirsch“ (Hirschstettner Straße 83, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. SEPTEMBER 9 Wiens FPÖ-Spitze in der Donaustadt Die FPÖ Donaustadt lädt am Donnerstag, dem 31. August 2017, zu ihrem „Sommergespräch“ mit Vizebürgermeister Johann Gudenus und Klubobmann Dominik Nepp ins Gasthaus „Goldener Hirsch“ (Hirschstettner Straße 83, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. Stammtisch der FPÖ Simmering Grätzlfest der FPÖ Simmering LESER AM WORT Sozialleistungen an Illegale Zigtausende Menschen leben illegal in Österreich. Wollen die dafür verantwortlichen Behörden nicht handeln, oder können sie es nicht? Auf meine Anfrage an die oberösterreichische Landesregierung wurde mir mitgeteilt, dass selbstverständlich auch illegal in Österreich lebende Menschen Sozialleistungen erhalten. Die Begründung grenzt an Frechheit: Um diese Menschen von Straftaten abzuhalten! Das soll ein Rechtsstaat sein? Täglich wird von Politikern Rechtsbruch begangen und kein Staatsanwalt schreitet ein! Helmut Speil, Linz Foto: EU der Politiker samt Expertenköpfen nach jedem Islamistenanschlag: Wir „müssen“ uns mit dem Terror abfinden und gelassen bleiben. Unglaublich verantwortungslose Aussagen. Alois Neudorfer, Vöcklabruck Bald geht´s wieder los Es kann und wird nicht mehr lange dauern, bis sie aus der Deckung kommen: die Fans der offenen Grenzen, die überwiegend linkslastigen Medien, die selbsternannten „Gutmenschen“ und Willkommens-Klatscher, die ganzen Linksparteien, unser Kopftuch-Anhänger in der Hofburg, Haselsteiner, Gusenbauer und wahrscheinlich auch noch Erdogan, Merkel und Juncker. Sie alle werden wieder nichts Besseres zu tun haben, als gegen die FPÖ zu feuern und vor einer Regierungsbeteiligung der FPÖ zu warnen. Solche Verbal-Gewitter kosten mich eigentlich nur noch ein mitleidiges Lächeln. Wie es halt ist, wenn man mit der Realität der Gegenwart stets auf Augenhöhe ist, da kann man sowas gar nicht mehr ernst nehmen ... Christian Stafflinger, Linz ewigen Erpressungen durch Illegale, bei denen der Staat bisher regelmäßig eingeknickt ist und den Erpressern nachgegeben hat. Jetzt hat die Regierung die Chance zu beweisen, ob sie ihre Ankündigungen ernst meint, oder ob wieder alles nur leere Wahlversprechen sind. Stephan Pestischek, Strasshof „Wut-Bauer“ Der EU-Bauer hat mit seinen Aussagen teilweise recht. Auch in Wien sieht man sehr viele „arme“ Asylanten, modisch gekleidet und mit neuen Smartphone und auf am Handgelenk auch noch eine schöne große Uhr. Es gibt auch etliche Asylanten, die sogar ein Auto besitzen und fleißig durch die Gegend fahren. Von wo diese Asylanten das Geld her haben, kann man sich nur denken, denn laut sagen darf man so etwas nicht, sonst steht man gleich vor Gericht. Ernst Pitlik, Wien Wertlose EU-Werte Welche Werte hat denn diese EU? Es sind wertlose Werte, nur Fassade und Scheinheiligkeit ohne Sicherheit. Die Zivilgemeinschaft wurde mit diesen „Wertevorgaben“ zu unmündigen, sprachlosen Bürgern umfunktioniert, kritisches Nur leere Ankündigungen? Und wieder besetzen abgelehnte Asylwerber den Votivpark in Wien. Denken unerwünscht. Resümee Nun muss aber Schluss sein mit den Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Foto: youtube.com BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Die FPÖ Simmering lädt am Samstag, dem 9. September 2017, zum „Grätzlfest“ (Fuchsröhrenstraße 40, 1110 Wien). Beginn: 15.00 Uhr. SEPTEMBER 10 Frühschoppen der FPÖ Riedau Die Innviertler FPÖ-Ortsgruppe Riedau lädt am Sonntag, dem 10. September 2017, zu ihrem „Hendlfrühschoppen“ in den „Pramtalsaal“ (Schulplatz 134, 4752 Riedau). Beginn: 10.30 Uhr. Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 35 Donnerstag, 31. August 2017 g Wien 11 WIEN Rückzug im Jänner 2018: Hält Häupl diesmal Wort? Freiheitliche fordern Neuwahlen statt rotem Bürgermeisterwechsel WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Sollte SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl wirklich im Jänner 2018 zurücktreten, wie er jetzt angekündigt hat, dann wäre es ehrlicher, die Wiener entscheiden zu lassen, wer Bürgermeister wird, fordert FPÖ-Landesobmann HC Strache. FPÖ-Obmann HC Strache und Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus sehen keinen Anlass, SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl bei seinem für Anfang 2018 angekündigten Rücktritt auch nur eine Träne nachzuweinen. Häupls Negativrekorde Rekordschulden, Rekordarbeitslosigkeit, Masseneinwanderung, Kostenexplosion bei der Mindestsicherung, massive Steigerung der Gebühren sowie ein Chaos bei der Verkehrsplanung und im Gesundheitsbereich. „Das ist das Vermächtnis von Michael Häupl. Eine Politik, angesichts derer sich Bruno Kreisky im Grabe umdrehen würde“, erklärte HC Strache. HC Strache und Johann Gudenus fordern Neuwahlen in Wien. Häupls Rücktritt sei daher für die Wiener erfreulich und ein wahrer Segen, denn er eröffne die Chance auf eine positive Veränderung, sagte der FPÖ-Landeschef. „Es wäre aber fair, wenn dann auch die Wiener am Wort wären. Ein fliegender Bürgermeisterwechsel ist nicht fair gegenüber der Bevölkerung. In Wien sollten Neuwahlen sichergestellt werden“, forderten HC Strache und Johann Gudenus. Der FPÖ-Vizebürgermeister kritisierte die von Rot-Grün gelebte „Willkommenskultur“, unter der die Wiener jetzt mit explodierender Kriminalität und Mindestsicherungskosten zu leiden hätten. Zudem warnte er vor den sich abzeichnenden „No-Go-Areas“, die aufgrund der islamistischen Einwanderung im Entstehen seien. „Das ,S‘ im Namen SPÖ steht jetzt nicht mehr für ,Sozial‘, sondern für ,Salafismus‘!“, kritisierte Gudenus und kündigte einen Sonderlandtag vor der Nationalratswahl an, in dem die FPÖ einen Neuwahlantrag stellen werde. Foto: NFZ Es war ein recht bunter Abend in der Wohnung eines Freundes in der Neustiftgasse, die ja dank der Mahü der Frau V. zur Verkehrshölle geworden ist. Ich schlief also – seriös, wie ich bin – bei meinem Freund. Und die recht unruhige Nacht hab ich geträumt, ich sag Ihnen... Die Reu wär’ lang Ein SPÖ-Plakat. Darauf stand doch tatsächlich – in meinem Traum – zu lesen: „Holen Sie sich, was Ihnen zusteht!“ Und ein anderes, türkisfarbenes Plakat zeigte einen Herrn Sebastian Kurz, aber nirgends fand ich, für welche Partei dieser Aushang werben sollte. Nach dem Frühstück fuhr ich heim, und was sah ich? Genau diese Poster! Es war gar kein Alptraum! Also zum ersten Plakat: werd ich mir holen. Jetzt brauch ich nur noch den Schlüssel zu meiner Bank. Und zum zweiten: Ich hab so den Verdacht, es handle sich meuchlings um die ÖVP. Aber wie sagte schon der prunkvoll auftretende Ludwig XIV. vor 300 Jahren in Versailles? DER STAAT BIN ICH. Der Bastl ist also der Staat, ÖVP ist passé, wird gschamig verschwiegen. Aber genau da fällt mir ein anderes Zitat ein. Es ist von Schiller, vorher heißt’s: Drum prüfe, wer sich ewig bindet, es stammt aus der „Glocke“ und sagt: DER WAHN IST KURZ.

Sammlung

EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV