Aufrufe
vor 8 Monaten

"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee

  • Text
  • Oesterreich
  • Orf
  • Budgetdebatte
  • Wohnen
  • Fremdenrechtsaenderung
  • Skandal
Türkischer Moscheeverein lässt Kindern Erdogan die Treue bis zum Tod schwören

WIEN Foto: Peter Tomschi

WIEN Foto: Peter Tomschi Foto: Christian Philipp fessel. ELISABET HOLZER JUERGCHRISTANDL 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Hanno Settele @HannoSettele Merkel weiss echt wie‘s geht: „Verhandelt“ - und teilt dann en passant mit, wer den erlauchten Diktator gefaelligst zu bezahlen hat. Jaja, wir schaffen das. Claus Kleber @ ClausKleber GEFÄLLT MIR HC Strache 17.04.2018 12.04.18 15:44 Damit die Türkei die Grenze dicht macht, hat Merkel beim „Flüchtlingsabkommen“ sechs Milliarden Euro draufgelegt – zu Lasten aller EU-Steuerzahler. Wenn sich derart was zusammenbraut, ist es wohl angemessen, von einem Gebräu zu sprechen. Wehret den Anfängen. 15.04.18 00:20 Wenn der ZDF-Moderator die FPÖ-Kritik am ORF derart heruntermacht, zeugt das nur von der Selbstherrlichkeit im Staatsfunk. WHATSAPP Wer jetzt in das Land, aus dem er „geflüchtet“ ist, reist, verliert sein Bleibe- und Asylrecht. ORF macht sich mit „Fake News“ zum Parteisender der Genossen ORF übernimmt SPÖ-Diktion zur BVT-Untersuchungsausschusspleite Dummheit oder gezielte „Fake News“: ORF schiebt zur SPÖ-Unfähigkeit für einen korreken U-Ausschuss-Antrag der Koalition die Schuld in die Schuhe. War es das Datum, Freitag, der 13. April, oder doch die in der Causa bekannte Parteinahme des ORF für die in der Oppositionsrolle taumelnden Genossen? Jedenfalls posaunte der Staatsfunk auf seiner Homepage zum widerholten Male hinaus, dass die Koalition den Antrag der SPÖ zu einem Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung „abgeschmettert“ habe. Aber jetzt hätten sich Genossen die Unterstützung der NEOS und FPÖ IN DEN MEDIEN Die „KronenZeitung“ nahm sich des von der FPÖ Wien aufgezeigten „Förderirrsinns“ der rot-grünen Stadtregierung zur „Wien-Woche“ an. Die laut Schlagzeile „453.000 Euro für Sinnlos-Woche“ werden heuer für „Antikapitalismus, Grenzüber- Seite 28 Mittwoch, 18. April 2018 Förderirrsinn in Sparzeiten Thema: Grenzen, Schleichwege und Gemeingut 453.000 €für Sinnlos-Woche Die Wien-Woche als bestes Beispiel, wie die Stadt ein Vermögen aus dem Fenster werfen kann, das es in Schuldenzeiten gar nicht mehr hat. Jährlich werden rund 450.000 Euro für die linken Aktionen ausgegeben, von Körperflüssigkeiten bis zum Bettelbeauftragten wird vor allem der Unsinn gefördert. Auch heuer wieder. Nach dem „süßen Nichtstun“ vom Vorjahr ist das Thema heuer: Grenzen, Schleichwege und Gemeingut. Und auch heuer gibt es wieder einen großen Brocken aus dem Fördertopf dafür, die Steuerzahler dürfen 453.000 Euro für den zweifelhaften Spaß ausgeben. Der Aufruf der Initiatoren: „Werdet Teil dieser Bewegungen, und eignet euch an, was enteignetwurde!“ „Statt Natursektbar und Live-Bondage wird heuer halt Antikapitalismus, Grenzüberwindung und anderer Vollholler geboten“, Fotos: SEPA.Media |Johann Schwarz,LPD Wien (3) Das süße Nichtstun war 2017 Thema –der Steuerzahler musste dafür blechen. ärgert sich FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik. Seine Forderung: Nächstes Jahr darf die Wien-Woche keine Subventionen mehr erhalten und muss abgedreht werden. Michael Pommer Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Statt Natursektbar und Live-Bondage wirdheuer eben Antikapitalismus, Grenzüberwindung und anderer Vollholler um 453.000 Euroaus dem Steuertopf geboten. FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik Ecstasy-Bande gesprengt Der ORF übernimmt – ganz objektiv – die Diktion der SPÖ. der Liste Pilz für einen neuerlichen Antrag gesichert. Auf Linie der SPÖ Zur Erinnerung: Der Antrag wurde abgelehnt, weil er laut Expertise des Rechts-, Legislativ- und Wissenschaftlichen Dienstes des Parlaments nicht den dafür vorgegebenen gesetzlichen Kriterien windung und anderer Vollholler“ ausgegeben, zitiert sie dazu FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik. Die Stadt Wien zeige damit aber auf, dass sie an ihrer Erfolg für die Einsatzgruppe EGS im Kampf gegen die Drogenkriminalität in Wien. Den Beamten gingen vier Asylwerber aus Afghanistan (23–30 Jahre) ins Netz,die vorallem mit Ecstasy-Tabletten ihren kriminellen Unterhalt „verdienten“. Die Fahnder wurden im Zuge einer Observation in Ottakring auf das Quartett aufmerksam –wenig später klickten auch schon die Handschellen. Bei der Durchsuchung zweier Wohnungen wurden mehr als 4000 Tabletten, rund ein Kilogramm Marihuana sowie knapp 3700 EuroDrogengeld sichergestellt. CHRONIK 18 VON PATRICK WAMMERL KeineAnklage. FPÖ-Mann Landbauer trat nachAuffliegen zurück. Strafrechtlich scheintnichts übrig zu bleiben. DerFallhatteEndeJännerein politisches Beben ausgelöst. Niederösterreichs FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer legte nach der NS-Liederbuchaffäre alle politischen Ämter zurück. Wiesichnach monatelanger Prüfung durch die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt und kurier.at Mittwoch I 18.April 2018 zenkandidat Udo Landbauer diskreditieren sollte, ist laut „Kurier“ in sich zusammengebrochen. Trotz monatelanger Prüfung durch die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt und das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung konnte kein strafrechtlicher Tatbestand ans Tageslicht gefördert werden. NS-Liederbuchaffäre: Singen der verwerflichen Texte längst verjährt STEIERMARK „Willkomenskultur“ festhalten wolle. Der von „Falter“ und ORF hochgespielte „NS-Liederbuchskandal“, der Niederösterreichs FPÖ-Spit- Unwetter. VorAlois Schlagers GasthausstehtderSchlamm. Drinnenist es auchnicht besser:„Kniehochwar das Wasser. Das ist alles ganz plötzlich gekommen, da kannst garnichts tun“,bedauertder WirtausFernitz-Mellach.Die Autos seiner Gäste werden am Dienstag vom Parkplatz geschleppt, auchsie wurden geflutet. Das Unwetter Montagabend kamfür Meteorologen nicht überraschend, aber doch heftiger als erwartet. 162 Milliliter RegeninGraz- Gries, also zentrumsnahe. Das ist das Dreifache der Mengeeines ganzenMonats, so etwasgab es im April noch nie. Das traf auch das Einkaufszentrum Citypark, dessenErdgeschoßschwamm. Außerdem ging noch nie derart punktueller Starkregen nieder: ImNorden der Stadt regnete es zwar heftig, dochjeweiter südlichdie Bezirke,desto mehrLand unter. Schuld wardie „Zusammenströmung zweier Luftmassen“,wie Hannes Rieder von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamikbeschreibt. „Dazu kaum Wind. TIROL Gemeinderatswahl. Um die Inn-Piraten istzuletzt eher ruhig geworden. Am Samstag hatdieParteiaberoffenbarim Innsbrucker Gemeinderatswahlkampf ein Lebenszeichen vonsichgegeben, wenn aucheinfragwürdiges,wiedie Tiroler Tageszeitung berichtete.Demnachwollten Piraten- Bürgermeisterkandidat Heinrich Stemeseder und Ex-Gemeinderat Alexander Ofer im Stadtzentrum rund 250 Päckchen mit sogenanntem CBD-Marihuana (enthält maximal 0,3 Prozent THC und ist daher legal, Anm.) verteilen. Drogenfahnder der Kripo bereiteten der Aktion zum Unverständnis der beiden Piraten noch vorBeginneinEnde. das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung nun herausstellt, ist die Suppe für eine mögliche Anklage äußerstdünn.DiebisherigenErmittlungen haben keinen strafrechtlichen Tatbestand ans Tageslicht gebracht. Wie die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt bestätigt, sind die Befragungen aller Zeugen abgeschlossen. Gemeint sind damit insgesamt 58 Mitglieder der Burschenschaft,dievierBeschuldigten sowie vier weitere Zeugen im Umfeld der Germania. Inderen Räumlichkeiten in Wiener Neustadt wardasLiederbuchmitnatio- In vier Stunden so viel Regen wie sonst im Monat entsprochen hatte. Das haben mehrere Verfassungsexperten – sogar im ORF – klipp und klar bestätigt. Wenn die SPÖ mutig wäre, könnte sie sich diese Bestätigung auch vom Verfassungsgerichtshof ausstellen lassen. Aber bis dahin fährt der ORF weiter auf seiner roten Oppositionsschiene – ohne Wenn und Aber. Die Gewitter- und Schauerwolken sind dadurch nicht weitergezogen,sonderndrei, vier Stundenstillgestanden.“ DiesesProblem galt auch in vielen Gemeinden in Graz- Umgebung bis nachLeibnitz. Dort entgleiste in der Nacht ein Güterzug wegen einer Mure: Die Streckeist auf 200 Meter beschädigt, der Lokführer überstand den Zwischenfall ohneVerletzungen. Eingeschlossen BrenzligwardieLageindesin Gemeinden in Graz-Umgebung: Feuerwehrleute bargen mehrere Menschen, die in den Kellern ihrer Häuser vomWasser überraschtwurden. In Wildon brachten Feuerwehrmänner drei Autolenker in Sicherheit, derenWagen wegeneinesüber die Ufer getretenen Baches geflutet wurden. Eine ähnlich dramatische Situation gabesinderGrazerHerrgottwiesgasse: Eine Unterflurtrasse war überschwemmt, zwei Pkw-Lenker eingeschlossen. Die Berufsfeuerwehrbargsie. Dorthingauch eineStraßenbahnfest. –ELISABETH HOLZER Bürgermeisterkandidat StemesederhattefürdiePolizeiaktion wenig Verständnis: „Für michist das Eigentumsentziehung. Denn entweder istetwas legal oder nicht.“Er hatteals Beweis für seineangeblich lauteren Absichten dieRechnungenfürdasCBD- Grasvor, konntedamitdieSi- cherstellung aber auchnicht verhindern. 150 Gramm konfisziert Die Drogenfahnder der InnsbruckerKripo warenfünf Minuten nachBeginn der Wahlkampf-Veranstaltung eingeschritten. Stemeseders Parteifreund Ofer soll laut TT denBeamtenzusätzlichnoch etwa 150 Gramm der Subs- nalsozialistischen Texten aufgetaucht. Den Aussagen deralteingesessenenMitgliederzurFolge,seieneinigeder Texte,damalsnochauf„losen Blättern“, zwischen 1960 und 1980 im Rahmen von „geselligen Treffen“ auchgesungen worden. 1997 habe man bei der Germania dann das besagte Liederbuch zusammengestellt. Einer der jetzt Beschuldigten zeichnete sich für die Sammlung der Liedtexte verantwortlich. Ein anderer,damals hochrangiger Spitzenbeamter und SPÖ-Parteifunktionär aus Wiener Neustadt, illustrierte das Buch mit Zeichnungen. Einschlägig vorbestrafte Inn-Piraten verteilten Marihuana als Wahlgeschenk tanzausgehändigthaben,die er in seiner Wohnung eingelagerthatte. Stemeseder und Ofer waren schon einmal in Zusammenhang mit Suchtgiftindie Schlagzeilen geraten. Beide sind einschlägig vorbestraft: Die Inn-Piraten waren am 1. Juni2015wegenSuchtgift- handels bzw. der Beitragstäterschaftdazu verurteilt worden. Ofer erhielt damals viereinhalb Jahre unbedingte Haft.ErverlorinderFolgesein MandatimInnsbruckerStadtparlament. Sein Gemeinderats-KollegeStemeseder wurde zu 18 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, sechs davon unbedingt. Er bekam die Fuß- Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. „SchonkurznachdemErscheinen sind die verwerflichenTextpassagenindenBücherndann geschwärzt worden“, erklärt der Anwalt des LiedersammlersimGespräch mit dem KURIER. Videobeweis WiedieGermania-Mitglieder allesamt zu Protokoll gaben, seien in der jüngeren Vergangenheit und tatrelevanten ZeitdieLiederniemalsgesungen worden. Es gibt weder einen Video- nocheinen Tonmitschnitt oder einen anderenBeweis,deretwasGegenteiliges zeigt. Die strafrechtlich relevanten Tatbestände, nämlich die Herausgabe des Alois Schlagers Gasthaus in Fernitz-Me lach wurde überschwemmt STEIERMARK Gutachten. Es isteine Facette in einem Fall voller Verwicklungen. Aber eine besonders tragische: Ein Steirer,63, lag tot im seinem Haus, erschossen.WeileineWaffedaneben gefunden wurde und die DNAdes Opfersdarauf, wurdeauf Suizidgeschlossen. Das war2014. Seither ist viel passiert. Da wäre einmal der (Rechts-)Fall um einen oststeirischen Mediziner − demNachbarndesToten.Der Arzt stand im Vorjahr in Graz vorGericht:Ersoll seine vier Kinder gequält haben. Etwa, als er vor ihnen drohte, sich umzubringen. Oder sich einen Schraubenzieher in den Bauch rammte. Oder probierte,sichaufzuhängen. Das verwerfliche Liederbuchwurde im Jänner Medien zugespielt NS-verherrlichenden Liederbuches und das Singen der Texte, sind längst verjährt. „Ichgehe davonaus, dass das Verfahren eingestellt wird“, sagt der Rechtsanwalt. Der Doktor wurde freigesprochen (nicht rechtskräftig). Auch, weil der Richter die Zeugen für unglaubwürdig hielt.Eine vonihnen war Tochterdes 63-Jährigen: Mit ihr hatteder Arzt eineAffäre, dochsiefürchtete sichwegen seinerSuizidankündigungen vorihm. Da kamihr Vaterins Spiel:ErwargegendieBeziehung zum verheirateten Nachbarn. Dann fand sie den Vater tot im Elternhaus. Erschossen mit einer Waffe, die aus demBesitzdesArztesstammte.Dochwiekamsiedorthin? Dasistungeklärt.DerMediziner will siezuletzt 2008gese- hen haben. Ein Privatgutachten eines Wiener Gerichts- Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wartet in dem Zusammenhang noch auf ein ausständiges Gutachten. Spezialisten des Büros für Kriminaltechnik im Bundeskriminalamt haben mit aufwendigen Tests geprüft, ob die Schwärzungen der Textpassagen schon vorJahrenodererstmitBekanntwerden der Causa erfolgt sind. Das schriftliche Ergebnis liegt nochnicht vor. In Kalsdorf rettete die Feuerwehr einen Mann aus geflutetem Ke ler Auch in das Grazer Einkaufszentrum drangenWassermassen ein Mysteriöser Tod im Nachbarhaus eines Arztes: Justiz prüft alten Fall erneut APA/ERWIN SCHERIAU F KALSDORF mediziners bringt nun die Grazer Anklagebehörde unter Zugzwang: Es bezweifelt, dass sichder 63-Jährige selbstindenKopfgeschossen haben kann −erhatte eine BehinderungandenArmen. Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft, bestätigte am Dienstag einen Bericht der Kleinen Zeitung, wonacheinoffiziellesGutachtenüberdieTodesursacheeingeholt werde. Bereits kommende Wochekönnteein Verfahren Hinweise bringen: Die Witwedes 63-Jährigenist wegen versuchter Begünstigung angeklagt. Der Vorwurfmutet absurd an: Sie habe verschwiegen, dass der Arzt über einePistoleverfügte. Foto: NFZ 3.944 Personen gefällt das. Die FPÖ stellt den Asylmißbrauch ab. Wer in seine Heimat zum „Urlaub“ zurückfährt, verliert bei seiner Rückkehr nach Österreich seinen Asylstatus.

Nr. 16 Donnerstag, 19. April 2018 g Erfahrungsbericht eines FPÖ-Bürgermeisters Der freiheitliche Bürgermeister der Stadt Wels, Andreas Rabl, war auf Einladung der Bezirks-FPÖ Gmunden zu Besuch in Pinsdorf, um von seinen Erfahrungen zu berichten. „Seit dem Amtsantritt im Jahr 2015 ist es Rabl gelungen, sieben Millionen Euro Schulden der Stadt in ein Plus von neun Millionen umzuwandeln“, zeigte sich Bezirksparteiobmann Adalbert Cramer begeistert. Rabl hob hervor, dass es Wels gelungen sei, anstatt eines Asylzentrums nunmehr eine Polizeischule in den Räumlichkeiten der ehemaligen Frauenklinik hineinzubekommen. Ein Hauptaugenmerk liege nun darauf, den Leerstand von Geschäften in der Innenstadt zu beseitigen. Referent Andreas Rabl (2.v.l.) mit seinen Gastgebern Jochen Wölger, Karin Wimmer und Bezirksparteiobmann Adalbert Cramer (v.l.). Foto: FPÖ Gmunden Foto: FPÖ Oberpullendorf Der FPÖ-Erfolgszug im Burgenland fährt weiter. das läßt sich an den neugegründeten Ortsgruppen ablesen. Unter der Leitung des Bezirksverantwortlichen Herbert Adelmann ging Anfang April im Heurigen Jordanich die Sitzung zur FPÖ-Ortsgruppengründung Oberloisdorf über die Bühne. Dabei wurde Claudia Böhm ebenso Blitzlicht 15 Herbert Adelmann (rechts) freut sich mit der neuen Obfrau Claudia Böhm (Bildmitte) und ihrem Team im burgenländischen Oberloisdorf. Neue FPÖ-Ortsgruppe in Oberloisdorf gegründet einstimmig zur Obfrau gewählt wie Sascha Freyler zu ihrem Stellvertreter. Auch die Wahl Matthias Wukovits zum Kassier und Fabian Freyler zum Schriftführer wurde einstimmig vollzogen. „Das Team ist optimal zusammengestellt und kann nun endlich zu arbeiten beginnen“, freute sich die neugewählte Obfrau auf kommende Aufgaben. +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Bücherservice +++ Steuern und Sozialversicherung 2017 Ein Wegweiser Die noch von der rot-schwarzen Bundesregierung beschlossene Steuerreform brachte weniger als erhofft. Auch wenn das neue Regierungsprogramm nun vorsieht, die österreichischen Steuerzahler in den kommenden Jahren steuerlich zu entlasten, gelten diese Steuerbestimmungen noch für das Steuerjahr 2017. Der vorliegende, vom ehemaligen Finanzsprecher der FPÖ im Parlamentsklub und nunmehrigen FPÖ-Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen der Republik Österreich - Staatssekretär MMag. DDr. Hubert Fuchs - federführend erstellte Leitfaden soll den Gang durch das Steuerdickicht erleichtern. GRATIS zu beziehen über das FPÖ-Bildungsinstitut: Telefonisch unter 01/512 35 35-36 oder per Mail: bildungsinstitut@fpoe.at Mit Ihrer Bestellung erklären Sie sich einverstanden, künftig über Aktivitäten und Neuerscheinungen der FPÖ und des FPÖ-Bildungsinstitutes informiert zu werden.

Sammlung

Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV