Aufrufe
vor 3 Monaten

"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee

  • Text
  • Oesterreich
  • Orf
  • Budgetdebatte
  • Wohnen
  • Fremdenrechtsaenderung
  • Skandal
Türkischer Moscheeverein lässt Kindern Erdogan die Treue bis zum Tod schwören

12 Länder Neue Freie

12 Länder Neue Freie Zeitung KÄRNTEN Recycling-Politik Die Aussagen von SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser zur Wiederbelebung des Wahlspruchs „Urlaub bei Freunden“ anlässlich der Eröffnung der Tourismusmesse „GAST“ in Klagenfurt verwunderte Kärntnens FPÖ-Chef Gernot Darmann: „Kaiser und der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende der Kärnten Werbung und Neo-ÖVP-Landesrat Ulrich Zafoschnig verkaufen die Kärntner Tourismusunternehmer für dumm. Hat doch die ÖVP diesen höchst erfolgreichen Wahlspruch aus Haiders Zeiten aus parteipolitischen Gründen eingestampft.“ OBERÖSTERREICH Patienverunsicherung „Die Verunsicherung der Patienten durch die SPÖ ist unerträglich. Hier wird aus rein parteipolitischem Interesse und auf dem Brigitte Povysil Rücken der Patienten mit Unwahrheiten polemisiert“, kritiserte die FPÖ-Gesundheitssprecherin im Nationalrat, Brigitte Povysil. Gespart werde nur am überbordenden Verwaltungapparat der AUVA. VORARLBERG Fachkräfteoffensive Die Verfügbarkeit von Fachkräften ist für den Vorarlberger Wirtschaftsstandort von zentraler Bedeutung. Wie aus der Anfragebeantwortung der Vorarlberger Landesregierung hervorgeht, sind aber bisherige Maßnahmen von Schwarz-Grün nicht von Erfolg gekrönt. Im Gegenteil: Der Fachkräftemangel verschärft sich weiter. Der FPÖ-Landtagsabgeordnete Christof Bitschi forderte umgehend ein Alternativkonzept von der Landesregierung ein. „Wir müssen mutig neue Strategien entwickeln und ganz konkrete Maßnahmen setzen. Das fängt bei der Qualität unserer Schulen an, wenn es etwa um die verstärkte Vermittlung von digitalen Kompetenzen geht“, forderte Bitschi. Auch die Lehrausbildung müsse sowohl für Lehrlinge als auch für Betriebe attraktiver gestaltet werden. Foto: FPÖ Foto: FPÖ Steiermark Nur die FPÖ kann fünf weitere Jahre Schwarz-Grün verhindern! Salzburg braucht Freiheitliche als Schrittmacher in der Landespolitik FPÖ-Spitzenkandidatin Marlene Svazek ruft die Salzburger auf, am Sonntag ihre Stimme für einen Richtungswechsel in der Landespolitik abzugeben. Unbestritten sei, dass die ÖVP mit Wilfried Haslauer auch nach der Wahl den Landeshauptmann von Salzburg stellen wird, zeigt sich FPÖ-Chfein Marlene Svazek realistisch, aber: „Entscheidend ist jedoch die Frage, welche Richtung die Regierung für die kommenden fünf Jahre einschlägt, welchen Partner sich die ÖVP ins Boot holt.“ STEIERMARK Der steierische Landesrechnungshof hat in der Gebarung der Marktgemeinde Lannach im Bezirk Deutschlandsberg massive Verfehlungen im Umgang mit öffentlichen Mitteln ausgemacht. Konkret stellte das oberste Prüforgan des Landes fest, dass der ÖVP-Bürgermeister unzählige Re- SALZBURG Mit FPÖ gegen Stillstand Der bisherige grüne Koalitionspartner habe mit der „politischen Entschleunigung“ Haslauers dafür gesorgt, dass weder im Bereich Wohnen noch beim Verkehr etwas weitergehe. Auch eine Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs und die Anbindung ans Umland fehle, mahnte Svazek: „Wenn ich mit dem Auto 20 Minuten nach Salzburg brauche, aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anderthalb Stunden, ist wohl klar, dass sich die Bürger für das Auto entscheiden.“ Die Freiheitlichen streben eine Schwarze Verfehlungen Hermann: „Dieser Skandal darf nicht ohne Folgen bleiben!“ Foto: Facebook/Marlene Svazek Marlene Svazek im Wahlkampfeinsatz bis zur letzten Minute. staurantbesuche und fragwürdige Reisen auf Steuerzahlerkosten getätigt habe. Zudem entdeckten die RH-Prüfer eine zweifelhafte Vergabepraxis der Lannach-KG sowie die Abwicklung von Grundstücksankäufen zu weit überhöhten Preisen. „Selbst der Rechnungshof fand harte Worte zu diesen schwerwiegenden Verfehlungen. Es kann keinesfalls zur politischen Tagesordnung übergegangen werden. Angesichts der aufgedeckten Malversationen ist der ÖVP-Bürgermeister aus freiheitlicher Sicht rücktrittsreif“, stellte FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann klar. Er kündigte an, die massiven Vorwürfe im Rahmen einer schriftlichen Anfrage im Landtag zu thematisieren: „Der in diesem Fall zuständige Landeshauptmannstellvertreter Michael Schickhofer muss uns erklären, wie er auf diesen Sachverhalt reagieren und derartige Fehltritte künftig verhindern will.“ Foto: FPÖ Tirol Regierungsbeteiligung an, aber nicht um jeden Preis. Svazek appellierte daher an die Wähler: „Nur mit einer Stimme für die FPÖ verhindert man weitere fünf Jahre schwarz-grünen Stillstand im Land!“ TIROL Christofer Ranzmaier Subventionierte Nichtintegration? Während die Arbeiten für das Integrationskonzept der Stadt Kufstein langsam anlaufen, kam zutage, dass eine der beiden Moscheen in Kufstein das Angebot zu von der Stadt angebotenen Deutschkursen abgelehnt habe. „Das Ablehnen von Integrationsmaßnahmen zeigt ein erschreckendes Sittenbild, was zur Folge haben muss, dass auch die Stadt handeln muss“, forderte der FPÖ-Landtagsabgeordnete Christofer Ranzmaier. Gerade im Hinblick auf das Subventionswesen, das auch den Moscheen in Kufstein zugute komme, erwartet er sich Konsequenzen.

Nr. 16 Donnerstag, 19. April 2018 g Länder 13 OBERÖSTERREICH Foto: Andreas Maringer/cityfoto.at LÄNDER- SACHE Manfred Haimbuchner FPÖ-Landesparteiobmann Oberösterreich Foto: bahnbilder.de/Markus Pöschl Auch die Mattigtalbahn wird von Mehrinvestitionen des ÖBB-Rahmenprogramms profitieren. Zahlenjongliererei mit den ÖBB-Investitionen Opposition ignoriert ein sattes Plus von mehr als 400 Millionen Euro Es ist ein landesweites Phänomen: Die Mietpreise steigen, und immer mehr Menschen ärgern sich über kaum oder nicht leistbare Mieten. Eine in Oberösterreich durchgeführte Studie im Auftrag des gemeinnützigen Wohnbauträgers „WS-O“ zeigt auf: Fast zwei Drittel der Befragten ärgern sich über kaum oder nicht leistbare Mieten. Grundsätzlich gibt es bei den Oberösterreichern mit 94 Prozent aber eine hohe Zufriedenheit mit der Wohnsituation. Leistbares Wohnen Als nicht mit der Mathematik vertraut, kritisierte FPÖ-Landesrat Günther Steinkellner Kritiker, die Einsparungen bei den ÖBB in Oberösterreich entdeckt haben wollen. Vergleiche man die ÖBB-Rahmenpläne der letzten Jahre für das Land Oberösterreich, dann sei eine höhere, mittelfristige Investition von rund 140 Millionen ersichtlich, betonte der FPÖ-Landesrat für Infrastruktur, Günther Steinkellner. Die langfristigen Investitionen übersteigen die Rahmenpläne der Vergangenheit um mehr als 400 „Die Panikmacherei von SPÖ-Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig entbehrt jeder Kritik und ist zudem völlig haltlos“, kommentiert FPÖ-Klubobmann Martin Huber die von Niederösterreichs Sozialisten hochstilisierte Angst vor einer Gefährdung der Versorgungssicherheit in Niederösterreich durch eine kolportierte AUVA-Zerschlagung. „Genau das Gegenteil ist der Fall: Die AUVA selbst sieht sich nicht in der Lage, entsprechende Einsparungen vorzunehmen, was Millionen Euro, da bis 2026 nämlich 2.292 Millionen Euro anstatt der ursprünglichen 1.890 Millionen investiert würden. Mehr Geld für Bahnausbau Für die Mattigtalbahn zeigte Steinkellner Mehrinvestitionen in Höhe von von 57,3 Millionen Euro auf, für die Strecke Linz-Selztal immerhin noch 4,5 Millionen und für den viergleisigen Ausbau der Westbahn stehen laut aktuellen Rahmenplan 108 Millionen Euro mehr zur Verfügung als noch im Vorgängerplan 2017 vorgesehen waren. Nur rote Panikmacherei letztendlich zur Folge hätte, dass der Rotstift bei den Gesundheitsleistungen der Patienten angesetzt werden würde“, bemerkte Huber. Es sei von enormer Bedeutung, dass die derzeitigen AUVA-Einrichtungen weiterhin in vollem Umfang existieren, betonte Huber. Um diese allerdings gewährleisten zu können, sei eine nachhaltige Reform bei der AUVA von Nöten. Denn diese wolle 400 Millionen Euro nur bei der Versorgung der Beitragszahler einsparen, aber nicht in der aufgeblähten Verwaltung. „Aber das heutige, falsche Rechenspiel, das im Landtag aufgeführt wurde, schadet dem Image des öffentlichen Verkehrs. Hier gilt es, die Bevölkerung für die Nutzung zu gewinnen und nicht mit unberechtigter, medialer Panikmacherei zu verunsichern“, kritisierte Steinkellner. Er begrüßte dazu, dass FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer einen 140-Millionen-Euro-Sondertopf eingerichtet habe, der für die Attraktivierung der Regionalbahnstrecken verwendet werde und das Land Oberösterreich beim Ziel der Erhaltung der Nebenbahnen unterstützen soll. NIEDERÖSTERREICH Huber: Rote Panikmacherei unterstützt falsche „Sparpläne“. Foto: FPÖ Niederösterreich Laut Statistik Austria ist der Anteil der Wohnkosten an den verfügbaren Einkommen bei einkommensschwachen Haushalten auf mittlerweile durchschnittlich gut ein Drittel gestiegen. 64 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der gemeinnützige Wohnbau leistbares Wohnen ermöglicht. Um vor allem für Geringverdiener leistbaren Wohnraum zu schaffen, müssen wir neue Wege gehen und Tabus brechen. Dass das geht, zeigt etwa die Einführung neuer Bauvorgaben. Damit konnte der Preisanstieg in Oberösterreich gedämpft werden. Vor allem im urbanen Raum wird die Höhe der Mietpreise zunehmend zu einem Problem – vor allem für Geringverdiener. Das Land Oberösterreich will daher sicherstellen, dass sich jeder, der 40 Stunden in der Woche arbeitet, auch eine Wohnung leisten kann. Die Qualität der Wohnung soll hoch bleiben, aber unnötige Normen, die zu Verteuerungen führen, sollen abgeschafft werden. Damit werden wir es schaffen, die Wohnsituation vor allem für einkommensschwache Haushalte zu verbessern.

Sammlung

"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV