Aufrufe
vor 6 Monaten

"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"

  • Text
  • Graz
  • Salzburg
  • Spott
  • Arbeitszeitgesetz
  • Grablicht
  • Neu
  • Kopftuchverbot
Innenminister will "Magnetwirkung" Europas zu illegaler Einwanderung abstellen

HC Strache FPÖ-Chef

HC Strache FPÖ-Chef drängt auf Verbot. 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Angelika Prestros @APrestros Gestern fiel eine ganze Horde Trolle über mich her, die mir vorwarf, ich hätte keinen Humor, weil ich die Causa #Pflasterstein partout nicht lustig fand. Heute ermittelt die Staatsanwaltschaft. Die hat offensichtlich auch nicht mehr Humor als ich. #Grablicht gedankendelikt @gedanken_delikt GEFÄLLT MIR 09.07.18 05:37 Den makabren "Humor" der Genossen fanden nur wenige lustig. interessant in dem zusammenhang ist, dass auf @derStandard. at sogar schon postings zur aktion #pflasterstein und #grablicht gelöscht, also zensuriert werden. megapeinlich 07.07.18 01:07 Ja, so friedlich, wie die Antifa in den Medien dargestellt wird, so gebärdet sie sich in der Realität nicht. WHATSAPP Der „Kurier“ heißt Italiens Innenminister einen „Rassisten“ Montag I 9. Juli2018 kurier.at Nach der FPÖ hat der „Kurier“ jetzt auch die Lega Nord im Visier Gnadenlos hält der „Kurier“ an der „Willkomenspolitik“ fest und geißelt die Wende in der Asylpolitik als das Werk von „Rassisten“ und „Hetzern“. Weil Italiens Innenminister Matteo Salvini das tut, wofür ihn die Italiener gewählt haben, nämlich die illegale Einwanderung einzudämmen, zieht er sich den Gutmenschenzorn des „Kurier“ zu. Allein gegen Italien „Matteo Salvini: Ein Rassist außer Rand und Band“, schlagzeilte das Blatt, das anscheinend den „Falter“ links überholen will, vergangenen Montag. Denn Salvini wage es, jedes rechtliche Mittel auszuschöpfen, um die illegale Einwanderung zu stoppen. ei- der Beantwortung ner Anfrage Graz bleibt Beamtenhochburg, vermeldet die „Kleine Zeitung“. Denn die rot-schwarze Machtkonzentrationskoalition verweigert in der NOCH 6 TAGE BIS ZUM FINALE Der Sieger der Platzwahl steht am Sonntag fest und in Ihrer Kleinen Zeitung FPÖ IN DEN MEDIEN Land lagert keine Abteilung in Regionen aus Bund will Abteilungen aus Wien absiedeln, um Regionen zu stärken. Die FPÖ fordert das für Landesstellen, die allesamt in Graz sind – blitzt aber bei Regierung und Verfassung ab. eine Dekonzentration vom Regierungs- und Landtagssitz Graz unzulässig. Auch das Landesverwaltungsgericht müsse seinen Sitz in der Landeshauptstadt haben. Nachgeordnete Dienststellen wie Landesberufsschulen und andere kundenorientierte Institutionen seien bereits in den Bezirken. Auch Bezirkshauptmannschaften und Exposituren oder Außenstellen der in Graz sitzenden Agrarbezirksbehörde gebe es in den Regionen, argumentiert man im Bericht. Die Zahl der Steirer im Landesverwaltungsdienst und der Kages-Mitarbeiter, die in den Bezirken arbeiten, ist aber auch so schon beachtlich: Es sind 12.223 Beschäftigte an 219 Dienstorten außerhalb von Graz, dazu kommen 39 Standorte im Bereich Erziehung und Bildung. In Summe arbeiten 43 Prozent aller Landes- und Kages-Mitarbeiter außerhalb von Graz. Das stelle Jobs und Investitionen in Zentren in den Regionen sicher, argumentiert die Landesregierung. PIBEREGG Vier Wochen aufgeräumt Nach dem heftigen Sturm vor vier Wochen sind in Piberegg endlich die schwersten Schäden beseitigt. Große Gefahr war von umgestürztenBäumen ausgegangen. In Bächen drohten Verklausungen. Der Bärnbacher Ortsteil ist nun nicht mehr Katastrophengebiet. FEUERWEHR 258 Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Dienstorte der Verwaltung, der Kages und des Bildungsbereichs sind außerhalb von Graz. 12.223 Landes- und Kages-Mitarbeiter arbeiten in den Regionen, die anderen 57 Prozent in Graz. FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann fühlt sich zu lapidar abgefertigt: „Es ist bedauerlich, dass die Landesregierung nicht bereit ist, weitere öffentliche Einrichtungen in peripher gelegene Gebiete auszulagern. Die Landflucht ist ein zunehmendes Problem, dem das Land entgegenwirken sollte.“ SPÖ und ÖVP hätten zuletzt reihenweise öffentliche Einrichtungen in den Bezirken geschlossen: „Umso wichtiger wäre es, diese Zentralisierungswelle jetzt zu kompensieren.“ Steiermark | 15 AUFWECKER Alfred Lobnik alfred.lobnik@kleinezeitung.at Freiheit trotz Tatverdacht M an kann es vertreten, aber man kann kaum erwarten,dassdieBevölkerung in tosenden Applaus ausbricht: wenn in Graz drei Terrorverdächtige enthaftet werden, obwohl sie weiter verdächtig sind und als gefährlich gelten. Vertreten muss es das unabhängige Gericht, das im Einzelfall entschieden hat, dass das Recht auf Freiheit schwerer wiegt als die U- Haft-Gründe. Freiheit ist in Österreich zu Recht ein hohes Rechtsgut. Und eineinhalb Jahre U-Haft sind ja eine wirklich lange Zeit. Unter denen, die jetzt sicher nicht die Welle machen vor Begeisterung, sind die Ermittler: Sie haben 14 Terabyte gespeichertes Material beschlagnahmt. Das sind 14 Billiarden Byte. Die wertet man nicht schnell einmal an einem verlängerten Wochenende aus. In zwei Monaten wollten sie fertig sein und den Abschlussbericht für eine etwaige Anklage erstatten. Das wäre noch immer ein paar Monate vor der gesetzlichen Höchstdauer für die U-Haft von zwei Jahren. icht auszudenken, wenn am Ende tatsächlich eine Anklage steht, die Enthafteten aber längst über alle Berge sind. Oder wenn der eine oder andere ein weiteres Verbrechen begeht. Wer würde das noch verstehen? N Den Artikel zum Aufwecker finden Sie auf Seite 18/19 ÖVP und FPÖ wo len ein Kopftuchverbot in Kindergärten. Dazu brauchen sie die Länder. Wien. Während ab Freitag über ein Kopftuchverbot in Kindergärten gestritten wird, denkt die Regierung bereits laut über eine ausweitung des umstrittenen Vorhabens nach. im ÖsteRReiCH-interview am Wochenende antwortete Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) auf eine entsprechende Frage: „Ja, das kann ich mir vorstellen.“ Jetzt legt FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian strache – er wi l das Kopftuchverbot noch vor dem sommer durchbringen – in ÖsteR- ReiCH nach. „Die FPÖ hat sich in der Vergangenheit schon für ein Dienstag, 10. Juli 2018 MF Kopftuch- Vebot auch für Lehrerinnen neue Regel für Mädchen in Kindergärten Streit um Verbot für Kinder: SP-Länder legen sich quer Kopftuchverbot genere l in öffentlichen schulen und im öffentlichen Dienst ausgesprochen“, so der blaue Parteichef (siehe Interview). Mit der ÖVP habe man sich aber bislang nur auf ein Verbot für Mädchen in Kindergarten und Volksschule einigen können. nun wi l strache einen neuen Vorstoß auch bei lehrerinnen: „ich freue mich hier über jede ausweitung.“ Länder erkennen »kein dringendes Problem« eingeführt werden so l vorerst einmal ein Kopftuchverbot für Mädchen im Kindergarten via 15a-Vereinbarung, also abmachung der Bundesländer. Die legen sich zum teil aber quer. so erkennt Kärn- FPÖ-Vizekanzler begrüßt den Vorstoß Strache: »Kann mir Verbot für Lehrerinnen vorstellen« ÖSTERREICH: Sie brauchen die Länder für ein Kopftuchverbot, die SP scheint sich aber querzulegen. HEInz-CHRISTIan STRaCHE: Wir wo len das Verbot in Kindergärten noch vor dem sommer umsetzen. in einem ersten schritt – im zweiten auch eines in Volksschulen. Jetzt treten wir einmal an die länder heran und diskutieren das aus. ich glaube aber, dass die Bevölkerung es nicht verstehen würde, wenn das jemand torpediert. es geht hier darum, junge Mädchen zu schützen. ÖSTERREICH: Die Länder argumentieren, dass es kaum kleine Mädchen mit Kopftuch gebe. STRaCHE: Das ist absurd. Jeder Bürger, der mit offenen augen durch Wien und andere städte läuft, sieht, dass das ein thema ist. ÖSTERREICH: Bildungsminister Faßmann kann sich ein Verbot auch für Lehrerinnen ÖSTERREICH berichtete Heinz Faßmann war im oe24.TV- Talk für Verbotsausweitung. tens lH Peter Kaiser (sPÖ) ein „einfach zu durchschauendes ablenkungsmanöver“. Ähnlich Burgenlands Hans niessl (sP): es gebe keine Kinder mit Kopftüchern in den Kindergärten. Beide wünschen sich stattdessen ein gesamtpaket für integration. Die steirische landesrätin ursula lackner (sP) fordert ausbau der schulsozialarbeit. Vizekanzler im Interview vorste len. Sie auch? STRaCHE: Die FPÖ hat sich in der Vergangenheit schon für ein Kopftuchverbot genere l in öffentlichen schulen und im öffentlichen Dienst ausgesprochen. Das war mit der ÖVP bislang nicht möglich. Jede ausweitung ist also sehr wi lkommen. Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Dienstag, 10. Juli 2018 5 In der aktuellen Ausgabe des Rolling-Stone-Magazins protestierten italienische Musiker, Schauspieler 15a-Verein- und Regisseuregegen Salvi- tels einer nis kaltherzige Abschottungspolitik.InderPetition„Wirsindnichtmit Salvinieinverstanden“–sodasMotto barung mit der Kampagne den –forderten Bundesländern, sie, sich um die wahren Probleme des Lan- wie Korruption und Arbeitslosigkeit zu kümmern. Die Aktion ernteteApplaus der meldet oppositionellen Demokratischen Partei. „Österreich“. Nur die SPÖ-Chefs in Kärnten und dem Burgenland legen sich quer, weil es in ihren Ländern keine derartigen Vorfälle gebe. Vielleicht sollte der Vizekanzler die beiden einmal nach Wien einladen? Taxi-Klage Uber vor dem Aus Oberlandesgericht Wien bestätigt Urteil gegen Fahrdienst Taxifunkzentrale 40100 klagte und bekam recht. Uber blitzte jetzt mit Berufung ab. Wien. Nächster Paukenschlag in der Auseinandersetzung zwischen der Wiener Taxifunkzentrale 40100 und dem Fahrdienstvermittler Uber. Das Oberlandesgericht Wien bestätigte jetzt die Ende April 2018 erlassene Einstweilige Verfügung (EV) gegen Uber. Und der Oberste Gerichtshof (OGH) hat entschieden, dass in der Causa Gerichte in Österreich zuständig sind – und nicht in den Niederlanden, wo Uber seinen Europasitz hat. Einstweilige Verfügung gegen Fahrdienst erwirkt Riesige Taxi-Demo in Wien gegen Uber im Juni. 40100-Chef Christian Holzhauser. Unrechtmäßig. Zur Erinnerung: Im April hatte das Wiener Handelsgericht entschieden, dass Uber nur Fahrten vermitteln dürfe, wenn die Fahrer in ihrer Ro le als Mietwagenunternehmen immer von ihrer Firm aus wegfahren. Wenn Uber-Fahrer von unterwegs aus Kunden aufnehmen, sei das unrechtmäßig. Daraufhin hatte Uber zwei Tage den Betrieb in Wien eingeste lt, Änderungen am System gemacht und Berufung gegen das Urteil eingelegt. Diese wurde nun abgewiesen. „Der gewonnene Rekurs ist eine weitere Bestätigung, dass Uber rechtswidrig gehandelt hat“, kommentiert Christian Holzhauser, Geschäftsführer von Taxi 40100. Uber drohen Strafen bis 100.000 Euro pro Verstoß Hohe Strafen. „Uber behauptet zwar, sein System seit April 2018 geändert zu haben. Jedoch wurden vielfache Verstöße gegen die EV bekannt“, sagt 40100-Anwalt Dieter Heine zu ÖSTERREICH. Man habe Tests bei Mietwagenfahrern, die mit der Uber-App unterwegs sind, gemacht und bereits Dutzende Verstöße zur Anzeige gebracht. Werden diese vom Gericht al straffä li gewertet, könnten die Strafen pro Fa l auf bis zu 100.000 Euro steigen, so Heine. Wieder Rekurs? Gegen das neue Urteil kann Uber nur noch den Obersten Gerichtshof anrufen. Eine aufschiebende Wirkung hinsichtlich der EV hätte das nicht, erläutert Jurist Heine. Eine Reaktion des Fahrdienstvermittlers stand bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch aus. POLITIK 5 Ein Rassist außer Rand und Band Italien. InnenministerderrechtenLegadominiertRegierungundMedien–erwill30JahreohneOppositionregieren Facebook und kommentiert: „Was AUS ROM IRENE MAYER-KILANI für ein Vergnügen, in dem konfiszierten Pool des Mafiabosses zu „Ich bin bereit, ab morgen GrenzkontrollenamBrennerdurchzuführen“, erklärte Innenminister Mat- der Toskana seine Pool-Show ab- schwimmen.“ Während Salvini in teo Salvini. Italien könne davon zog,stelltenArbeitsministerLuigiDi nur profitieren, denn es würden Maio und Premier Giuseppe Conte mehr Personen nach Italien zurückkehren als nach Österreich Bekämpfung prekärer Jobsituatio- in Rom ein Maßnahmenpaket zur kommen. Salvini ist jedes Mittel nen vor. Dieses sieht unter anderem Einschränkungen für befriste- recht, Einwanderung ins Land zu stoppen. Flüchtlingemit einem negativenAsylbescheidausÖsterreich Entschädigungen für ungerecht te Arbeitsverträge sowie höhere oder Deutschland würden zuletzt entlassene Mitarbeiter vor. Außerdem wirdItalien als erstes EU-Land verstärkt nach Italien zurückgeschickt. Der Lega-Mann ist allerdings der einzigeinder Regierung, bieten. „Wir sagen Schluss zur Wer- die Werbung für Glücksspiele ver- der die Grenzschließung am Brenner positiv sieht. Premier Giuseppe Familien in den Ruin treiben“, erbung für Glücksspiele, die viele Conte und Außenminister Enzo klärte Fünf Sterne-Chef Di Maio. Moavero sind angesichts der eingeschränkten Reisefreiheit im Schenmüht sich, die Aufmerksamkeit Der 31-jährige Neapolitaner begenraum und der drohenden wieder mehr auf sein Steckenpferd, die Einführung einer Min- Wirtschaftseinbußenbesorgt.Doch Salvinikommt es gelegen, die Stimmung vor dem EU-Innenministerdestsicherung, zu lenken. treffeninInnsbruckanzuheizen. Unmut bei „Sternen“ wächst Salvinistrotzt derzeit vorSelbstbewusstseinundscheintnachwievor stets gegen eine Koalition mit der Ein Bad für die Presse –Salvini hat die Themenhoheit in der italienischen Regierung, die tägliche Aufregung ist sein Geschäft ImlinkenFlügelderFünfSterne,der im Wahlkampf Der zu sein. „Kurier“ „Wir werden wirbt für gute nachbarschaftliche Beziehungen... rechtsextremen Lega eintrat, Italien 30 Jahre lang regieren“, er- eines Mafia-Bosses befand und spätervom Staat konfisziertwurde, in- Salvinifordertnun,dassdieImmobi- Übermacht der Lega. Abgeord- Restaurants, Häusern und Hotels. wächst der Unmut angesichts der klärteder45-jährigeMailänderkürz- lichaufeinerParteiveranstaltungsei- ner fremdenfeindlichen Lega inder re Mafia-Jäger“: „Der Kampfgegen cke verwendet werden können. Die Fico zeigte sich bei einem Besuch szenierte sichSalvini als der „besselien schneller auch für andere Zwenetenkammer-Präsident Roberto Lombardei. „Und das ohne Opposition“, legte Salvinis rechte Hand, und für die Regierung. Ich möchte imVisierderJustiz.AuchvonHinweizilianischen Pozzallo solidarisch die Mafia isteine Priorität für mich Lega steht jedoch selbst seit Jahren in einem Aufnahmezentrum im si- Staatssekretär Giancarlo Giorgetti, gerne als jemand in Erinnerung senaufGeldwäschefürdieMafiawar mit Flüchtlingen. „Ich würde die nach. Hemdsärmelig, polternd und bleiben, der mehr als jeder andere dabei die Rede. Das KassationsgerichtinRomließ49MillionenEurderung muss man mit Intelligenz Häfen nicht schließen. Die Einwan- dominanthatderBerufspolitikerseine politischen Newcomer-Kollegen, Mafia bekämpfthat.“Dann tauchte aus den Parteikassen beschlagnah- und Herz handhaben“, sagte der Camorra, die Ndrangheta und die Arbeitsminister Chefredakteur Luigi DiMaio und SalviniinBadehoseindenPool.Medienwirksam verlautbarte er: „Ich dem Staat nach dem Skandal um „Wir sind Geiseln inden Hän- Helmut Brandmen –jene Summe, die die Partei Fünf Sterne-Vertreter. Premier Contemit ihrem moderaten Stil, in der kurzen Amtszeit bereits bin nicht im Urlaub, ich bin hier, veruntreuteParteigelderschuldet.In den Salvinis“,kritisierenFünf-Sterne-Aktivisten auf der Webseite der in den Schatten gestellt. Er gibt medial die Themen vor, sorgt für Zünd- als die Mafia ist.“ Nord-Umberto Bossi zu über Bewegung. Prominente Mitglieder um zu zeigen, dass der Staat besser der Korruptionsaffäre war Lega stoff und lässt auch inBrüssel die Ein Teil der Bekämpfung der zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. „Ich bin die Enkelin eines Partisa- haben die Partei bereits verlassen. Muskeln spielen. Obwohl die Lega Organisierten Kriminalität besteht für den italienischen Das Pool-Video teilt nen, der das Mussolini-Regime in nur der Juniorpartner ist–DiMaios Fünf-Sterne-Bewegung ist stärkste Staat im Beschlagnahmen Ausländerpolitik Salvini natürlich für kurze Zeit später auf nicht in einer Gruppierung, die richtig. Italien bekämpft hat. Ich bleibe Einzelpartei–,hatderLega-Manndie von Besitztümern wie Oberhand. eine rechtsextreme Regierung unterstützt“, betonte Carlotta Trevisan,Stadträtin aus dem Piemont. LegastärkstePartei In den Umfragen liegt er vorne und Der Journalist Gad Lerner sieht in hat angeblich die Grillo-Bewegung Salvinis Art der Politik klare WurzelnimFaschismus:„SeineRhetorik bereits überholt. Es vergeht kein Tag, an dem Salvini nicht für Aufregung sorgt: Hafenblockade, Kampf altbekannt. Schon früher gab es mit dem Motto,Italienerzuerst’ist gegenNGO-Schiffe,zuletzt forderte einen proletarischen Patriotismus, der schließlich zum Fa- ergareineBlockadevonSchiffen,die in internationalen Einsätzen sind, schismus führte.“ Salvini scheut Roma-Volkszählung. Die norditalienische Region Lombardei, die Mussolinis“hervorzuheben, wie sichnicht, auchdie „guten Dinge seit 2013 von der Lega regiert etwa die „Einführung des Pensionssystems“. wird, startet als erste mit der umstrittenen Zählung der Roma und Salvini negiert demokratische Grundprinzipien wie je- Sinti. Inder Umgebung von MailandDamit sollen Roma-Siedlungen dürfte geräumt werden. Salvini sorgtezuvor analysiert der frühere Vize- er aber bei den Itanes der Anti-Diskriminierung, mit seinem abschätzigen Sager Außenminister Mario Giro. „Er gegenüber Roma (mit italienischer hat für alles eine simple Lösung, Staatsbürgerschaft), „die wir uns leider behalten müssen“,für Aufruhr. grenzens‘. Erwill ein rassistisches, nämlich das ‚Prinzip des Aus- Der Einwand der „Fünf Sterne“, geschlossenes Land, einen Kampf dass diese Zählung gegendie italienische Verfassung verstößt und vie- der Wählerwille den „Kurier“? zählt“, so Giro. Beim Kampf um der Kulturen, wo nur die Herkunft le Menschen an NS-Verfolgungen Wählerstimmen kennt Salvini erinnert, ging unter. Dawetterte ohnehin keine Berührungsängste SalvinibereitswiedergegenFlüchtlinge und kündigte eine Verschär- Wahlkampf gingerein Bündnis mit mit dem faschistischen Rand. Im fung bei Asylanträgen an. Künftig Giorgia Meloni von der Fratelli willerdieMöglichkeitderBerufung d’Italia-Bewegung ein, die aus der bei Ablehnung der Asylanträgeab- postfaschistischen Alleanza Nazionale entstand. schaffen.ZuletztmachteerderPoli- zeidasversprocheneWahlgeschenk und stattet sie mit Elektroschock- Pistolen aus. Inspeziellen Einheiteninelf großen Städten sollen die „Taser“ zum Einsatz kommen. Bereits früher fiel Salvini mit rassistischen Ideen auf –etwa als der nur Junior- Die Lega ist Mailänder 2009 forderte,dass es in partner in der den U-Bahnen eigene Waggons für Koalition, der Ausländergeben solle. Fünf-Sterne- Zu Beginn vergangener Woche Bewegung gefällt Salvinis bei einem Besuch FPÖ-Klubobmann einer Villa bei Ste- Siena, die sich bis 2007 im Besitz Tun gar nicht stätter erklärt das so: „Ein Rassist wie Salvini muss auch so genannt werden, seine Methoden müssen in Europa, wo so viel von ,unseren‘ Werten gesprochen wird, verurteilt werden.“ liern nicht gut ankommen. Einer jüngsten Umfrage zufolge halten FPÖ die Absiedelung von Landeseinrichtungen aus Graz. fan Hermann bedauert, dass Rot-Schwarz an der Aufwertung des ländlichen Raums und dem Stopp der „Landflucht“ nicht interessiert ist. Vizekanzler HC Strache will das Kopftuchverbot in Kindergärten auf Schiene bringen, mit- Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 72 Prozent der Italiener die kompromisslose Linie Salvinis in der Heute, knapp vier Monate nach der Wahl, würden Umfragen zufolge nicht mehr 17,6 sondern bereits rund 30 Prozent der Italiener der Lega Nord und damit Salvini ihre Stimme geben. Aber interessiert AP /LUCABRUNO AP /FABIO DI PIETRO Foto: NFZ HC Strache 09.07.2018 Das nächste freiheitliche Wahlversprechen findet seine Umsetzung. 3.302 Personen gefällt das. Nach Jahren des rot-schwarzen Stillstands rollt jetzt der türkis-blaue Reformzug. Im Sinne der Integration wird jetzt auch das Symbol despolitischen Islam verboten.

Nr. 28 Donnerstag, 12. Juli 2018 g Neues Ausbildungszentrum für nordischen Nachwuchs Vizekanzler und Sportminister HC Strache und Verteidigungsminister Mario Kunasek setzten den Spatenstich für das neue Nordische Ausbildungszentrum im steirischen Eisenerz (NAZ). Das Sportministerium wird mit 1,7 Millionen Euro die Neuerrichtung der Unterbringung für die 60 Schüler, den Schießkanal, Kleinsporthalle, HC Strache (2.v.r.) und Mario Kunasek (l.) nahmen den symbolischen Spatenstich für das neue Leistungszentrum in Eisenerz vor. Motorrad-Sternfahrt für einen guten Zweck Im Zuge ihres Sommerfestes veranstaltete die FPÖ Herzogenburg eine Benefiz-Ausfahrt, an der mehr als 100 Motorradfahrer teilnahmen. Statt einem Nenngeld wurde um freiwillige Spenden für den Verein „Licht für Kinder‘ gebeten. Damit konnten über 1.500 Euro gesammelt werden. „Diese hervorragende Veranstaltung zeigt einmal mehr Krafttrainingsraum und Gymnastikraum sicherstellen. „Karriere mit Lehre/Matura und Spitzensport“ – diesem Credo ist man in Eisenerz seit 36 Jahren verpflichtet und wurde so eine der wichtigsten Kaderschmieden für den nordischen Sport in Österreich. 31 Medaillen bei Olympia und Weltmeisterschaften belegen das. das große Herz der Freiheitlichen, wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen“ zeigten sich FPÖ-Landtagsabgeordneter Erich Königsberger und FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker begeistert. „Licht für Kinder“ ist ein gemeinnütziger Verein, der kranken, behinderten und benachteiligten Kindern Wünsche erfüllt. Foto: bmoeds Blitzlicht 15 Abgeordneter Peter Gerster (Bildmitte) mit Weinkönigin Julia I. und den Gastgebern der FPÖ Traiskirchen. 49. Traiskirchner Weinfest mit reger FPÖ-Teilnahme Auch heuer war die Traiskirchner FPÖ mit einer großen Abordnung bei der Eröffnung des bereits 49. Traiskirchner Weinfestes dabei. Der Einladung der Ortsgruppe folgte auch Nationalratsabgeordneter Peter Gerstner. „Das Traiskirchner Weinfest hat Tradition in unserer Stadt und wird von der Bevölkerung angenommen, wie der alljährliche Besuch zeigt. Ich wünsche den Weinhauern und Betrieben gutes Gelingen und der Besuchern gute Unterhaltung“, erklärte Klubobmann Reinhard Langthaler. Stadtparteiobmann Anton Lojowski schloss sich dem an und warb um rege Teilnahme, denn schließlich würden die Besucher auch kulinarisch verwöhnt. Foto: FPÖ Herzogenburg Foto: FPÖ Schärding Erich Königsberger (Bildmitte) und Christian Hafenecker (2.v.r. stehend) applaudierten den spendablen Motorradfahrern.

Sammlung

FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV