Aufrufe
vor 1 Monat

"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik

  • Text
  • Simmering
  • Seehofer
  • Arbeitszeitflexibilisierung
  • Modell
  • Asylpolitik
  • Budget
Europa soll mit dem australischen Modell die illegale Einwanderung stoppen

· ·· · APA/HANSPUNZ

· ·· · APA/HANSPUNZ APA/HARALD SCHNEIDER APA/ROLAND SCHLAGER Foto: DanielLiebl · · Foto: Hubert Berger 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Starzengruber Ch @chst70 „Keine Wechselstimmung“: Koalition legt weiter zu. Na geh, da schaut die @SPOE_at ziemlich alt aus, bzw. der #Kern wird wohl sehr alt sein, bis er wieder BK sein kann. Rudi Fussi @rudifussi GEFÄLLT MIR 17.06.18 22:38 Trotz der laut SPÖ ach so entsetzlichen Politik legen die Koalitionsparteien in den Umfragen zu. Die SPÖ startet eine Mitgliederbefragung. Zu gewinnen gibt‘s ein Raftingwochenende. Kann beim Altersschnitt der Mitglieder gefährlich enden. 15.06.18 04:05 Deshalb ist die Argumentation der S(ozialistischen) P(ensionisten) Ö(sterreichs) zu Arbeitnehmerthemen auch so weltfremd. WHATSAPP Regierung spart, rot-grünes Wien prasst weiter mit Steuergeldern Wiens rot-grünes Auslaufmodell kämpft mit Werbung ums Überleben Die Stadt Wien gab im ersten Quartal 2018 mehr für Werbung aus als die Bundesregierung und doppelt soviel wie die anderen acht Bundesländer zusammen. Im ersten Quartal 2018 gaben öffentliche und staatsnahe Stellen so wenig Geld für Inserate aus wie noch nie zuvor seit Beginn der Dokumentationspflicht im Jahr 2012. In Summe waren es immer noch 29,5 Millionen Euro. Für den Rückgang hauptverantwortlich: eine sparsame Bundesregierung mit besonders sparsamen freiheitlichen Ministerien. Eine Korrektur des bisherigen Herumdokterns am Bundesheer bereitet FPÖ-Verteidigungsminister Mario Kunasek vor, berichtet der „Kurier“. Die neue Struktur, zwei statt der bisher vier Kommanden, soll der Verstärkung der POLITIK 6 Bisher bekam man für Psycho- oder Physiotherapieregional unterschiedlich hohe Zuschüsse –abSeptemberwird das vereinheitlicht Kassen gleichen Leistungen an: „Brauchen Regierung dazu nicht“ FPÖ IN DEN MEDIEN VON EVELYN PETERNEL Schne ler als verlangt. Künftigbekommen GKK-Versicherte dieselben Zuschüsse. Heftige Kritikan „Verfolgung Kranker“. Ein Ro lstuhl in der Steiermarkwarbisher747EuroZuschusswert.DergleicheRo l- stuhl in Salzburg? 3320. Damit ist ab September Schluss. „A le Zuschüsse, Selbstbehalte und Ansprüche auf Leistungen sind dann für a leGKK-Versicherteneinheitlich“, sagt Hauptverbands- Chef Alexander Biach. Bei den meistenLeistungen (siehe Infokasten) gleichen sich auch die anderen Kassen an den GKK-Tarifen an; 90 Prozent der Versicherten, so Biach, würden so „gleiche Leistungen für gleiches Geld“ erhalten. Die Kosten dafür,85Millionen Euro jährlich, tragen die finanzie lpotenteren Gebietskrankenkassen: Oberös- terreichfinanziertetwaKärn- VERTEIDIGUNGSPOLITIK VerteidigungsministerMario Kunasek (FPÖ) präsentierte am Dienstag imNationalen SicherheitsratseinePlänefür die erneute Strukturreform des Österreichischen Bundesheeres, die am heutigen Mi twoch inLinz den Ministerrat passierenso l. „Die überdehnte Kommandostruktur so l verschlankt werden, das so l einer Verstärkung der Truppe zugutekommen, da somitweniger Truppenteile in den Kommanden Dienst versehen“,sagtederSprecherdes Verteidigungsministers, Gerold Fraidl, gegenüber dem KURIER. Durch die vorherige Reform sind laut Fraidl viele SoldatenvonderTruppeindie tenund das Burgenlandquer. Das sind freilich gute Nachrichten –politisch sind sie aber durchaus heikel. SchließlichhatdieRegierung den KassenjaerstimMai die HarmonisierungderLeistungen per Ministerratsvortrag vorgeschrieben. Alein: Das Angleichungs-Prozedere der Kassen läuft schon seit eineinhalb Jahren –was man im Hauptverband mit Häme kommentiert: „Dazu brauchen wir die Regierung nicht“, sagt Andreas Russ, Chef der Salzburger GKK; undBiach–eristjaauchÖVP- Mitglied –sagt: „Wir haben das auch ohne Ministerratsvortrag geschafft.“ Nicht angeglichen hat man nur die Ärztehonorare– aber das wi l die Regierung auchgar nicht:Die Tarife solle auch künftig regional unterschiedlich sein, sonst hä te man kein Instrument, Medizinerinuna traktiveGegenden zu locken. · · Welche Zuschüsse man künftig bekommt Gleiche Tarife A le Gebietskrankenkassen zahlen künftig dieselben –egal, wo man wohnt. Die Sätze für Ro lstühle etwa hat man für heuer auf 3320 Euro angehoben, für eine Stunde Psychotherapie steigt der Zuschuss auf 28 Euro. Für Ergotherapie sind es 15 Euro (regional bekam man dafür bisher teils weniger als 9Euro). Bei Hörgeräten wird übera l gewährleistet sein, dass beide Ohren versorgt werden –in einigen Ländern wurde bisher nur ein Hörgerät gesta tet. Neu:Mundhygienefür Kinder Vö lig neu und mit 30 Mi lionen Euro im Jahr auch der teuerste Posten ist die Übernahme von Mundhygienekosten für Kinder zwischen zehn und 18 Jahren einmal im Jahr. Wer eine feste Zahnspange hat, bekommt die Leistung zweimal jährlich. UnterGeneralverdacht Mit Kritik, teil sogar Empörung,reagiertendie Hauptverbands-Vertreter indes auf einen anderen Regierungsplan: die Kontro le von Krankenstandsmissbrauch mit dem „Risiko- und Au fä ligkeitsanalyse-Tool“derKassen. Die Software wird bisher nur bei der En tarnung von Schwarzarbeit eingesetzt. Biachbetont,dassesdazukeine Gesprächegegeben habe; WGKK-Obfrau IngridReischl sieht „keinen Grund, warum wir krankeMenschen weiter verfolgenso len“–schonjetzt werde konsequent gegen Missbrauch vorgegangen. Russ kritisiert, dass mit dem neuenTool„dieDatenschutzgrundverordnung ausgehebelt wird“ –was auchheißen würde, dass Daten über Krankheiten und Medikamentenicht nur bei den Kassen, sondern auch in den Händen anderer landen könnten, „etwa bei der Finanz“. Man ste le Kranke unter Generalverdacht, das sei„verabscheuungswürdig“. kurier.at Mittwoch I 20.Juni2018 BrisanterBericht. HoheBelastungalsRisikofaktor Ministerrat. Neue Struktursoll Verstärkungder Truppe zugutekommen,Geheimdienst-Experte fordertein eigenesAmt für die Cyber-Abwehr neu gescha fenen Kommanden gekommen. Aus den bisherigen vier Kommanden (Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte, Logistik, Führungsunterstützung und Cyber-Defence) so len zwei werden – ein „Kommando Streitkräfte“ und ein „Kommando Streitkräfte Basis“. Das Kommando Cyber- Defence so lindas Kommando Streitkräfte Basis eingegliedertwerden,dadurch so l es laut VerteidigungsministeriumzukeinenEinschränkungender Qualität kommen. „Cyber-Defence und Cyber- Security sind eine gesamtstaatliche Aufgabe, auf diesem Gebiet ist eine Verstärkung geplant“,sagt Fraidl. „Das ist ein Schri t in die richtige Richtung, doch wichtig wäre ein Amt für Cyber-Security, bei dem a le wichtigen Ministerien zusammenarbeiten“, sagt Geheimdienst-ExperteGert-René Po li zumKURIER. „Die Herausforderungen auf dem Gebietder Cybersecurity und Informationssicherheit sind ein zentrales Anliegen staatlicher Sicher- ARBEITSZEIT Selbst das Sozialministerium warnt vor zu viel Flexibilität „Zu arbeitsplatzbezogenen Stressfaktoren gehören zunehmendsteigendeAnforderungeninBezugaufFlexibilität, Erreichbarkeit und steigenden Zeitdruck.“ Die steigende Arbeitsbelastung führenämlichzueinerErhöhung des Depressions- und gar Suizidrisikos. Und bereits jetzt sei mehrals jeder dri te Arbeitnehmer von Arbeitsüberlastung betroffen. Diese Passage stammt nicht etwa aus einem Papier derGewerkschaft,diegerade heftig gegen die Flexibilisierung der Arbeitszeit –vulgo der Einführung des 12-Stunden-Tages – mobilisiert. Nein, diese eindringliche Warnungfindetsichim„Gender-Gesundheitsbericht“ des Sozialministeriums, der gestern im Rahmen eines Kongresses präsentiert wurde – nicht einmal eine Woche, nachdemdie Regierungsparteien den Initiativantrag für die Erhöhung der täglichen Höchstarbeitszeit im Parlamenteingebrachthaben.Das Sozialministerium ist federführend an der türkis-blauen Arbeitszeitflexibilisierung beteiligt. Am Bericht wurde laut Insidern rund ein Jahr gearbeitet, der Auftakt erfolgte also lange vor Hartinger-KleinsZeit als Ministerin. Ministerinleiteteein Brisant:DieblauePolitikerin, die der Opposition in ihrer Verteidigung des 12-Stunden-Tages „Klassenkampf“ vorgeworfen hat, hielt sogar eine 15-minütige Auftaktrede der Veranstaltung. In deren Fokus stand eigentlich die Gender-Medizin und das Aufzeigen der Gesundheitsunterschiede zwischen Männern und Frauen. Als der heikle Bericht, der auch auf der Websitedes Ressorts heruntergeladen werden kann, schließlich präsentiert wurde, ha teHartinger-Klein die Veranstaltung bereitswieder verlassen. Indes sinddieMitarbeiter des Ressorts, die an diesem 79-seitigen Bericht gearbeitethaben, nicht die einzigen, die einer starkenAusweitung Aus vier mach zwei: Bundesheer stellt neue Reform vor Das Bundesheer marschiert auf eine neue Reform zu Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Das rot-grüne Wien verbrennt Steuermillionen für Werbung. Wien verbrennt Steuergeld Das rote Wien hingegen wirft ungeniert mit den Steuermillionen nur so um sich. 3,17 Millionen Euro spendierte die Hauptstadt in Michael Häupls letztem Quartal den Medien – rund doppelt so viel wie alle anderen acht Bundesländer zusammen und auch mehr als alle Bundesministerien. In der zurückhaltenden Bundesregierung schlug nur ÖVP-Finanzminister Hartwig Löger über die Stränge und gab fast 1,1 Millionen heitundbleibennichtaufdas Bundesheer beschränkt“, sagt er und sieht für Österreich einen dringenden Handlungsbedarf: „Jüngste Enthü lungen rund um die Meinungsmanipulationen durch die britische Firma Cambridge Analytica oder die schwer nachzuweisenden Cybera tacken russischer Herkunftauf westliche IT-Infrastruktur belegen die Dringlichkeit“,fährterfort. Jüngstes Beispiel sei das „Ausspionieren in Österreich ansässiger internationaler Organisationen, österreichischer Ministerien und vorallem Wirtschaftsunternehmen durch ausländische Nachrichtendienste“. Hartinger-Klein ist als Ministerin zuständig für die Arbeitszeit derArbeitszeiteherskeptisch gegenüberstehen. Christine Mayrhuber etwa, Ökonomin der Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO), erklärt dem KURIER, dass man bei steigender Arbeitszeit immer unproduktiver werde. „Das sieht man vor alem im Produktionssektor in etlichen Studien ganz klar“, sagt sie. „Nebst steigender Fehleranfä ligkeit sinkt auch die Produktivität ab der achten StundeproArbeitstag“.Einer derGründedafürseiinderIndustrie schlicht die einsetzende körperliche Müdigkeit.Nebendengesundheitlichen Schäden, die regelmäßiges überlanges Arbeiten verursachenkönne,istesalso auch nicht zwingend wirtschaftlich von Vorteil. „Und a leindie gesundheitlichhöherenBelastungen“,soMayrhuber, „verursachen aufgrund dadurch möglicherweise resultierender BehandlungenodergarArbeitslosigkeit volkswirtschaftlich hohe Folgekostenfür die Gese lschaft.“ Truppe zugute kommen. Die überdehnte Kommandostruktur soll verschlankt werden, damit weniger Truppenteile in den Kommanden Dienst versehen. Zehn Prozentweniger Die Expertin verweistzudem auf eine aktue le Studie aus den Niederlanden, die auch im Dienstleistungsbereich – in dem der Output andersals in klassischen Produktionsprozessen schwer zu messen ist –sinkende Produktivität bei steigender Arbeitszeit aufweist. Zwei Jahre haben die Forscher des „IZA“-Instituts die Produktivität einer zusätzlichen Arbeitsstunde bei Vo lzeit-Arbeitern beobachtet. Das Ergebnis: In der zusätzlichen Stunde leistet man durchschni tlich um zehn Prozent weniger. –KLAUS KNITTELFELDER Die wenigsten Angriffe hä ten einen militärischen Hintergrund und würden trotzdem eine militärische Antworterfordern. Die Milizkräfte so len von der Strukturreform nicht betroffen sein und bleiben an ihre aktiven Partnerverbände–alsoBerufssoldaten–angegliedert. Auch die Militärkommanden inden Bundesländern so len weiterhin dieselbenAufgaben haben. „Sie können imKatastrophenfa l auf die Ressourcen der Verbände in ihren Ländern zurückgreifen“,sagt Fraidl. Die Strukturreform so l die Reform des vorherigen Ministers Hans Peter Doskozil ersetzen. –ARMIN ARBEITER Seite 20 Mittwoch, 20. Juni 2018 schrieben. Und hat, laut „KronenZeitung“ eine Zweckentfremdung von Fördermittel für Handwerk und Industrie für Hotelbauten aufgedeckt. Diese „Günstlingswirtschaft“ wollen FPÖ-Obmann Abwerzger und die anderen Oppositionsparteien mit der Einschaltung des Landesrechnungshofes aufzeigen. TIROL Mittwoch, 20. Juni 2018 TIROL Seite 21 GeplanteExplorer-Projekte: Opposition schaltet Landesrechnungshof ein „Förderung für Hotels auf Eis Geld aus dem Impulspaket des Landes, das eigentlich zur Förderung für Industrie und Handwerksbetriebe gedacht war, soll als Förderung für Hotelprojekte zweckentfremdet worden sein: In welchem Umfang und für welche Hotels, das soll nun der Landesrechnungshof klären. Die Opposition schaltet ihn heute ein. LA Markus Sint (Liste Fritz), LA GeorgDornauer (SPÖ), LA Markus Abwerzger (FP) und Dominik Oberhofer (Neos, v.li.). A les, was uns Tag für Tag fordert,bewirkt eine innere Anspannung in uns. Wir müssen reagieren, erledigen, etwas weiterbringen und, und, und .Das ausgewogene Menschsein bleibt dann eindeutig auf der Strecke. Es sind nicht bloß die Nerven, die darunter leiden. Der Verdauungstrakt etwa bleibt von a l dem ebenfa ls nicht unberührt. Auf der Suche nach einer Hilfe, die derart Angespanntem gerecht wird, so l- ten wir am Kümmel (Carum carvi) nicht geringschätzig vorbeigehen. Er unterstützt uns sehr gut dabei, einen guten und natürlichen Weg zu finden, um auszuspannen oder einen vorliegenden seelischen Druck abzubauen. Wir dürfen ruhig unsere geistige Der Kontrolle der schwarz-grünen Landesregierung hat sich die Tiroler FPÖ ver- Hing’schaut und g’sund g’lebt „Das Einschalten des Landesrechnungshofes so l nicht inflationär wirken. Wenn wir uns dazu entschließen, dann herrscht Alarm in den Bergen“, erklärte einleitend LA Georg Dornauer, ste lvertretender Klubobmann der SPÖ Tirol. Der begründete Verdacht: Gelder ausdem Impulspaket des Landes, das eigentlich zur Stimulierung von Handwerk und Industrie inwirtschaftlich schwierigen Zeiten gedacht war, so l für die Förderung von Hotelprojekten abgezweigt worden sein, „die auch ohne Anschubfinanzierung gebaut worden wären“, erläutert Dornauer. Konkret geht es um die Explorer-Hotels, eine Hotelkette, die in Tirol bereits zwei Projekte verwirklicht (St. Johann und Zi lertal) und drei weitere in der Pipeline hat, darunter eines in KRÄUTERPFARRER BENEDIKT facebook.com/kraeuterpfa rer kraeuterpfa rer.at Kräuterpfa rer-Zentrum, 3822 Karlstein/Thaya, Tel. 02844/7070- 1 Lockerheit im Körper Der Kümmelhilftentspannen „Ladefläche“ immer wieder von Neuem nach oben richten, damit a les davon abrutscht und wir freier den Foto: Liane Rönsch - stock.adobe.com Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Euro aus. Dahinter folgen mit dem Bundeskanzleramt mit 399.000 Euro und dem Bildungsministerium mit 336.000 Euro zwei weitere ÖVP-Ressorts. Besonders sparsam die FPÖ-Ministerien: knapp über 800.000 Euro flossen in Inserate. Größter Profiteur war diesmal der ORF mit 3,36 Millionen Euro an „Extraeinnahmen“. Aufstrichbrote aufbessern Um so manchen Bissen zwischendurch bei einer Jause oder einer gese lschaftlichen Veranstaltung in Form einer Agape zu nutzen, kann man zum Beispiel den Genuss eines Brotes mit einem Aufstrich verschiedener Art durch das Bestreuen mit Uns eint der Wunsch nach Sauberkeit –und der Wunsch, dass nicht Freunderlwirtschaft betrieben wird! Opposition aus SPÖ, FPÖ, Liste Fritz,Neos Umhausen (Ötztal). Dort sorgte auch ein damit zusammenhängendes Grundstücksgeschäft für „massives Rumoren“. LH Günther Platter stoppte daraufhin die 400.000 Euro schwere Förderzusage für das Explorerhotelprojekt und kündigte eine Evaluierung der Vergaberichtlinien an. „Lassen uns kein Xfür ein Uvormachen!“ hoffnungsvo len Blick in die Zukunft unseres Lebens wagen. Die Kümmelpflanze zählt zu den Doldengewächsen. Seit Menschengedenken ist die Verwendung der Kümmelsamen als Gewürz in unserem Kulturkreis nachgewiesen. Somit ist gleichzeitig die äußerst gute Erfahrungsgeschichte mit den charakteristisch schmeckenden Körnern belegt.Auch heute ist es noch immer leicht, den Kümmel mit den verschiedensten Speisen zu kombinieren. Es bedarf oft nur einer kleinen Menge, um den erwünschten Effekt herbeizuführen. Diese Zeilen sind erneut eine Erinnerung daran, die Möglichkeiten der pflanzlichen Hilfen nicht zu vergessen und dem Schöpfer für seine stete Begleitung in Form der Heilkräuter zu danken. Kümmelkörnern erhöhen. Das wirkt sich positiv auf die Verdauung aus und hebt zudem das Gemüt. Oder man kaut gleich am Morgen ein paar Kümmelkörner. Dies wiederum bewirkt eine a lenfa ls vorliegende Entkrampfung des Magen- und Darmtraktes. In der Zwischenzeit: legen“ Die vereinte Opposition aus SPÖ, FPÖ, Liste Fritz und Neos wi l nun vom Landesrechnungshof sämtliche Zuwendungen aus dem Impulspaket für Hotelprojekte und zwar im Zeitraum 2008 bis heute bzw. aus dem Impulspaket 2014 bis 2020 untersuchen lassen.120 Fragen haben die Parteien dazu ausformuliert. „Wir wo len aufklären: Gibt die schwarzgrüne Landesregierung das Steuergeld sinnvo l aus oder bekommen es jene, die politisch gute Kontakte haben? Hat es Günstlingswirtschaft gegeben? Das a les schreit nach Aufklärung“, sagte FP- Chef Markus Abwerzger. Neos wollen Nationalrat mit Thematik befassen Neos-Chef Dominik Oberhofer kündigte an, im Nationalrat eine Anfrage über mögliche Bundeszuschüsse einzubringen. LA Markus Sint wi l neben Grundstücksgeschäften und Förderfä len auch die politische Verantwortung klären. Genere lso lten ale Förderungen für Hotelprojekte in der Zwischenzeit auf Eis gelegt werden. Philipp Neuner Zivilrechtlich sehe ich derzeit nichts.Aber nicht alles,was rechtlich gerade noch in Ordnungist,ist moralisch auch vertretbar. Rechtsanwalt Markus Abwerzger (FPÖ) 400. Todestag vonErzherzog Maximilian III. Deutscher Orden tagt in Tirol In Innsbruck gedenkt der Deutsche Orden von morgen bis Sonntag des 400. Todestages von Erzherzog Maximilian III., des Deutschmeisters. Gleichzeitig findet auch die Feier der Investitur von Neufamiliaren statt. Das Programm startet am Freitag um 16 Uhr mit einer Pontifikal- Großes Interesse der Bevölkerung herrschte bei der Präsentation der Trassenpläne Bahntrassen-Vorstellung in Langkampfen ÖBB betont: „Plan noch nicht endgültig“ Es schien so, als ob sich halb Langkampfen aufgemacht hatte, um sich im Gemeindesaal die ÖBB- Pläne für die geplante Unterinntaltrasse anzusehen. Im Zentrum standen die Befürchtungen, dass das Milliarden-Projekt unzumutbaren Lärm bringen wird. Vor den Schautafeln der ÖBB bildeten sich gestern große Gruppen, heftig wurde über die Trassen- Skizzen diskutiert. BM Andreas Ehrenstrasser sieht den geplanten überirdischen Bau nicht im Sinn der Gemeinde, setzt aber auf den wei- vesper in der Jesuitenkirche, die von Alois Kothgasser zelebriert wird. Am Samstag findet in der Theologischen Fakultät ab 9 Uhr das Symposium: „Maximilian III. Regent und Hochmeister: Denkweisen seiner Zeit“ statt. Um 16 Uhr: Pontifikalamt im Innsbrucker Dom. teren konstruktiven Dialog mit der Bahn. Dies ist den Gründern der Interessengemeinschaft „Kampf dem Lärm“, Günter Auer und Günter Dunkl, aber zu wenig, sie meinen: „Es ist jetzt schon eine Verbesserung des bestehenden Ist- Zustandes notwendig. Wir Grenzenlos Fahren am Inn dank Leader-Projekt Radweg verbindet Nachbarn Bayern und Tirol wachsen enger zusammen: Deshalb wo len Kufstein und Kiefersfelden Einheimischen und Touristen mit einem Leader-Projekt „grenzenloses Radfahren“ erleichtern. Inhalt des mit 36.000 Euro an EU-Mitteln unterstützten Vorhabens ist ein Radwegekonzept zwi- haben in der Nacht Lärmwerte, die Überschreitungen anzeigen. Bevor man hier Neues angeht, so l man die Mängel des Bestehenden ausmerzen.“ Der Mehraufwand in Langkampfen sei in Relation zum Mi liarden-Projekt gering. ÖBB-Vertreter Robert Mosser beruhigte: „Die hier ausgeste lten Pläne sind noch nicht in Stein gemeißelt, es gibt hier noch Diskussionsspielraum.“ Hubert Berger schen den Partnergemeinden Kiefersfelden, Oberaudorf und Flintsbach auf bayerischer und Niederndorf, Kössen und Walchsee auf Tiroler Seite. Auch die Tourismusverbände sind mit an Bord. Mit dem alternativen Mobilitätsangebot so l der bestehende Inndamm-Radweg entlastet werden. Foto: NFZ HC Strache 18.06.2018 Ein ehemaliger Botschafter spricht aus seinen Erfahrungen und eine eindeutige Warnung aus. Eine Islamisierung Europas muss verhindert werden. Der Kulturring Brigittenau besucht den Donauturm! Treffpunkt: Do 28. Juni 2018 2.579 Personen gefällt das. Immer mehr Menschen in Europa sehen das genauso. Nur manche Politiker verschließen die Augen davor. 12.00 Uhr direkt vor dem Eingang Preis für den Lift: € 14,50 ( ermässigt € 11,-) Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Ihr Kulturring-Team

GSPublisherVersion 0.0.100.100 Nr. 25 Donnerstag, 21. Juni 2018 g 15 VOLKSFEST BURGRUINE SENFTENBERG 30.06.2018 SCHULSCHLUSS- UND SONN WEND FEIER LDC NIEDERÖSTERREICH GRÜN-WEISS-GRÜNER BUND Vizekanzler HC Strache BUNDESPARTEIOBMANN NR Dr. Walter Rosenkranz LANDESPARTEIOBMANN Bieranstich MIT HC STRACHE & WALTER ROSENKRANZ Do, 28. Juni 2018 18 Uhr in Franky´s Bierstadl mit Freigetränken und LIVE-Musik ab 17 Uhr THE HOTDOGS IMPRESSUM | Medieninhaber | FPÖ Niederösterreich | Purkersdorfer Straße 38, 3100 St. Pölten | Folgenummer 480987|2018 Freiheitliche Jugend Simmering lädt ein zum 7. Juli 10:30 Tennis Turnier „Aufschlag für das Leben“ Die Freiheitlichen Reichersberg Reichersberger GRILL FEST Samstag, 30. Juni bei Obmann Christian Ezinger Ab 18.00 Uhr > Hart 15 REICHERSBERG Essen & kühle Getränke vorhanden um eine kleine Spende wird gebeten Mit der Anmeldung/Teilnahme zur/an der Veranstaltung nehme ich zur Kenntnis, dass Fotografien und Videomaterialien, auf denen ich abgebildet bin, zur Presse-Berichterstattung verwendet und in verschiedensten (Sozialen) Medien, Publikationen und auf Webseiten des RFJ Österreichs veröffentlicht werden. Wir freuen uns auf Euch! Euer Christian Ezinger 0664 / 165 18 75 DIE Heimatpartei

Sammlung

EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV