Aufrufe
vor 1 Monat

Post: Organisierte Schwarzarbeit?

  • Text
  • Trump
  • Wieder
  • Wien
  • Wiederaufbauprogramm
  • Kaelte
  • Pleitenbudget
  • Usa
  • Kickl
  • Asylwerbern
  • Ag
  • Rueckstau
FPÖ-Strafanzeige nach Auffliegen der Aslywerber-Beschäftigung durch Covid-Cluster

TRISTAN HORX Tristan

TRISTAN HORX Tristan Horx ist Sprecher und Autor am Zukunftsinstitut in Wien. www.zukunftsinstitut.at Problem gelöst. gelingen kann. und -innen keine. Foto: Christof Birbaumer PHILIPP NEUNER sagt Anzengruber. Foto: www.vandory.com unterschätzen, wie schne l eine ungeeignete Bri le bei sportlicher Betätigung auf der Nase und bei den Ohren drücken kann. Eine Sportbri le so lte daher vom Fachmann optimal angepasst sein und eine möglichst weiche Nasenauflage besitzen. Die Form der Bügel: Die Bri le muss an die Kop form anatomisch angepasst sein und sich nicht zu locker anfühlen. Für zusätzliche Stabilität und Sicherheit kann man am Bügelend ein Brillenband befestigen. TIROL ANZEIGE ein Muss! beim Bergwandern. GELENKE FIT von DDr. Heinrich ® Beste lung und Information: www.gelenkefit.com Foto: www.MirjaGeh.com Euro. stärkt Wirtschaftsthemen ansprechen. Von Ernst Si tinger der Wahl. ehesten zutraut. 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Rubberinchen @Rubberinchen Der #Kassegger von der #FPÖ fordert halben Einkommensteuersatz und halben Körperschaftsteuersatz – also für die, die während des Lockdowns gut verdient haben, ein Steuerzuckerl. Nix für den kleinen Mann... #oenr 27. Mai 2020 14:33 Dummerchen, wie soll das möglich gewesen sein, wenn alle Betriebe geschlossen waren, nichts produzieren oder verkaufen konnten? brenda annerl @brendaannerl Die Regierung, die Unternehmen keine „Hilfen“ zugesteht, weil die Menschen ihre Anträge nicht richtig ausgefüllt haben, macht ein Budget mit Fantasiezahlen und bessert dann nur Ausgaben nicht Einnahmen aus. Sagts mal #oevp und #grüne, spürts ihr euch eigentlich noch? #OeNR 28. Mai 2020 09:45 Fantasiebudget, Fantasieprogramm, etc. Was ist bei dieser Koalition eigentlich real? TELEGRAM Rezo gibt den Beleidigten – und die (linken) Medien jubeln Deutsches Youtube-Sternchen „zerstört“ die konservative Presse Vor zwei Jahren sorgte der Youtuber Rezo für Furore, als er die CDU „zerstörte“. Nach langer Sendepause brabbelt er jetzt gegen die kritische Presse an. Rezo, Deutschlands Youtube-Star, hat wieder zugeschlagen. Nach der „Zerstörung der CDU“ widmet er sich diesmal der „Zerstörung der Presse“. Natürlich nur der des konservativen Springerverlags und nicht den Wahrheitspropheten in Sachen Klima, Corona, AfD- oder Trump-Verunglimpfung, also der linken Szene. Es geht dem jungen Mann mit den AfD(!)-blauen Haaren nicht so sehr um die vorgebliche Faktengenauigkeit in der Berichterstattung und der Entstehung von Verschwörungstheorien, sondern zuallererst um sein Ego, das diese Zeitungen mit „Unwahrheiten“ bewarfen, Youtube-Schlumpf Rezo „zerstört“ die „rechte“ Presse. weil sie kritisch über das Gebrabbel des Youtube-Schlumpfs zu berichten gewagt hatten. Brabbeln gegen Kritiker So kreidet er diesen an, dass sie den Corona-Medienstar, den Virologen Christian Drosten, für eine Studie scharf kritisiert haben. Ein „Kack-Move“, so Rezos Brabbeldeutsch, mit dem er den auch schon in die Jahre gekommenen Gangsta-Rap mehr parodiert denn imitiert. Dass der Herr im Jänner noch das „Corona-Virus“ als nicht bedenklicher als Influenza eingestuft hatte und sich im „Spiegel“ als Retter Deutschlands ausgibt – „Ohne uns Wissenschaftler hätten wir bis zu 100.000 Tote mehr!“, das kennen wir Österreicher doch von einer anderen Quelle in Wien – sprengt wohl den Erfassungshorizont des Youtubers. Foto: twitter.com/rezomusik GEFÄLLT MIR FPÖ IN DEN MEDIEN Die Innsbrucker Grünen alarmieren mit ihrem Postenschacher die Opposition in Innsbruck, berichtet die „Kronen Zeitung“. Zuletzt installierte Grün-Bürgermeister Georg Willi eine Aufsichtsrätin bei den Innsbrucker Kommunalbetrieben (IKB), obwohl TIROL Dienstag,2.Juni 2020 Seite 21 Seite 20 Dienstag,2.Juni 2020 Treffpunkt: Zukunft Dating während der Corona-Krise Für Singles gab es während der Corona-Isolation nur einen einzigen Ort, an dem sie nach Liebe suchen konnten: das Internet. Der digitale Raum wurde zur alleinigen Begegnungszone, was neue Dating-Dynamikenzur Folge hatte. Vor Corona lief ein Kennenlernen nach folgendem Schema ab: Man findet sich (optisch) gut, schreibt ein bisschen und verabredet sich rasch. Während Corona wurde dieses Muster aufgebrochen: Statt bei gezwungenermaßen einem Ka fee oder einem Spaziergang lernte man sich via Video- Anruf persönlich kennen. Was instinktiv zuerst als Nachteil empfunden wird, entpuppte sich aber für viele als Vorteil. In der eigenen Komfortzone, ins rechte Licht gerückt, konnte das Kennenlernen unter weniger Druck stattfinden. Nach mehreren Video- Dates wuchs der Wunsch nach einem realen Tre fen dennoch. Ohne Restaurants, mit Sicherheitsabstand, war Kreativität gefragt. Dass die Liebe immer einen Weg findet, zeigen Bilder von sogenannten Flur-Dates,die zum romantischen Sinnbild der Coronazeit geworden sind. Das Prinzip: Tür auf, einen langen Tisch auf den Flur, jeder nimmt an einem Ende Platz –schon ist das In der Krise haben einige Menschen eine Art gefunden, zweisam einsam zu sein. Dass Flur-Dates nicht die Zukunft sind, ist uns allen klar. Aber es war schön zu sehen, wie Dating doch auch in sozialer Isolation Personalpolitik im Dunkel BM GeorgWill installierte Aufsichtsrätin in der IKB, obwohl sie bereits in der Tiwag sitzt Harsche Reaktionen auf „Krone“-Bericht über weiterePersonalentscheidungen in Innsbruck E normer Diskussionsbedarf besteht bei der Personalpolitik der Grünen. Wie berichtet, stehen diese Woche drei Entscheidungen an, wobei nicht klar ist, ob sie auch tatsächlich getro fen werden. Denn die ÖVP äußert große Skepsis, ebenso die FPÖ und auch das Gerechte Innsbruck, wobei letztere zwei im Stadtsenat nichts zu sagen haben. Bereits getro fen ist eine weitere Entscheidung, über die man geteilter Meinung sein kann: Mit Anfang Mai hat BM Georg Wi li Univ.- Prof. Hannelore Weck-Hannemann in den Aufsichtsrat der Innsbrucker Kommunalbetriebe IKB entsandt. Das Problem dabei: Weck-Hannemann sitzt bereits in einem Aufsichtsrat, nämlich in jenem des Landesenergieversorgers Tiwag –und zwar seit 2015. Jetzt ist aber die Tiwag mit 50% minus einer Aktie an der IKB beteiligt. Welchen Sinn es macht, dass Weck-Hannemann in beiden Aufsichtsräten sitzt, ist eine Frage, die bis dato ungeklärt ist. Eben so wenig die Frage, ob hier juristisch eine Unvereinbarkeit besteht. Fakt ist: Es war BM Wi li, auf dessen Vorschlag Weck-Hannemann in der IKB insta liert wurde. Die Optik ist –wieder einmal – nicht unbedingt die beste. E inige Reaktionen hat der „Krone“-Bericht über Beste lungsvorgänge in Innsbruck hervorgerufen. Informationen, wer aus welchen Gründen zum Zug kommen so l, gab es von Bürgermeister Georg Wi li für seine Koalitionspartner-Ko legen Die ÖVP meldet deshalb Bedenken an. Ohne Unterlagen könne man im Stadtsenat keine Entscheidung treffen: „Ein Vorschlag und keine Infos über die restlichen Bewerber ist definitiv zu wenig“, sagt Vize-BM Johannes Anzengruber, „ich wünsche mir in Zukunft mehr Objektivität und auch mehr Bekenntnisse zu den internen Mitarbeitern, die ja bereits viel Know-how aufgebaut haben und ja extra aufgefordert werden, sich zu bewerben, und dann meist nicht genommen werden. Ich vernehme derzeit eine extreme Unruhe im Magistrat durch diese Vorgehensweise des Bürgermeisters. Es braucht Vize-BM J. Anzengruber (VP) HanneloreWeck-Hannemann Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Tiroler Politik Inoffiziell mehr Transparenz.“ Dass der aktue le Personaldirektor nicht weiter beste lt wird, sei in der Stadt eher unüblich beziehungsweise wohl darauf zurückführen, dass er dem Ressort- Verantwortlichen (Anm.: BM Wi li) nicht ganz passe, Deutlicher wird FPÖ- Klubobmann Markus Lassenberger: „Es geht munter weiter. Die Demokratie wird mit Füßen getreten und es zeigt nur, wie machthungrig die Grünen und vor a lem Bürgermeister Georg Wi li sind.“ Jetzt werde sogar der Stadtsenat und seine Entscheidungsmacht ausgehebelt, um die grünen Interessen zu verwirklichen. „Wenn bei 25 Bewerbern (Personalamt) nur eine einzige Bewerberin in der Beschlussvorlage beschrieben wird und keine weiteren Namen anderer Bewerber bekannt sind und dieser Akt lediglich drei Seiten aufweist, dann ist dieses Papier nicht mehr wert als ein Fresszettel“, erörtert Lassenberger. Diese Praxis spiegele sich bei a len drei Besetzungen der kommenden Woche wider (Verkehrsamt: 8Bewerber, 2. Ausschreibung; Servicedienstste len: 4 Bewerber; Personal:25Bewerber). D sie bereits in dem des Energieversorgers Tiwag, die 50 Prozent an den IKB hält, sitzt. Ein klassischer Fall von Unvereinbarkeit, ie Grünen haben mit ihrer Postenschacherei und ihrem undemokratischen Verhalten die Stadtkoalition an die Wand gefahren. Und wann, wenn nicht jetzt, ist es für FI, ÖVP und SPÖ endgültig Zeit, ,Adieu’ zu sagen und die Koalition aufzukündigen?“, fragt sich GR Gerald Depaoli (Team Gerechtes Innsbruck). kritisiert FPÖ-Klubobmann Markus Lassenberger: „Es geht munter weiter. Die Demokratie wird mit Füßen getreten, und es zeigt nur, wie machthungrig die Grünen und vor allem Bürgermeister Georg Willi sind.“ Die wegen der Corona-Krise Kr ne Service Schutz vorSonne und Wind im Freien wichtig BruchsichereGläser optimal Tipps für Kauf vonSportbrillen Egal ob Laufen, Radfahren, Tennis oder Wandern – die Tiroler zieht es bekanntlich hinaus in die Natur. Noch dazu bei Kaiserwetter, wie zum Beispiel am Pfingstmontag. Wichtig bei Outdoor-Aktivitätenist, die richtige Sportbri le zu tragen. Die Landesinnung der Augenoptiker erklärt, worauf beim Kauf zu achten ist. „Bei Sportarten im Freien so lten die Augen besonders vor Sonne und Wind geschützt sein“, erklärt Joseph Gaertner, Tiroler Landesinnungsmeister der Augenoptiker, „zudem so lten Brillenträger darauf achten, Sportbri len mit der richtigen Sehkorrektur zu tragen. Dadurch lassen sich Freizeitunfä le vermeiden.“ Auch folgende Kriterien sind beim Kauf einer Sportbri le ausschlaggebend: Leichte und bruchsichere Gläser: Gläser aus bruchsicherem Polycarbonat sind empfehlenswert. Der Kunststo f hat den weiteren Vorteil, dass er leicht ist. Fa ls doch die Gläser zu Schaden kommen, ist eine austauschbare Fassung praktisch, dann können einfach neue Gläser eingesetzt werden. Tragekomfort durch Polsterung: Viele Menschen Durchgebogene Gläser und breiteBügelsinnvo l Gekrümmte Gläser gegen seitliches Licht und Wind: Um die Augen in der Sonne vor seitlich einfa lendem Licht zu schützen, sind durchgebogene Gläser sinnvo l, die weit nach hinten gezogen sind. Auch breite Bü- gel sind vorteilhaft. Besonders wichtig ist die Bezeichnung „UV400“ oder „100 Prozent UV-Schutz“. Farbe und Filterkategorie hängen von der Sportumgebung ab: Gelb und Orange verstärken die Kontrastwirkung bei schlechtem Licht und sorgen für besseres Sehen. Polarisierte Gläser reduzieren die subjektive Blendwirkung. Die Filterkategorie der Gläser gibt Auskunft über den Blendschutz –Kategorie 3ist bei sonnigen Sportarten ausreichend. Bei Aktivitäten in der Natur ist eine Sportbri le für den eigenen Schutz Selbs tönende Gläser werden beliebter: Das Angebot an selbsttönenden Gläsern wächst. Beliebt sind sie vor a lem bei Sportarten, bei denen die Lichtintensität langsam wechselt und man länger unterwegs ist –etwa „Testen Sie die Bri len bei natürlichem Licht. Gehen Sie dazu vor das Geschäft. Springen Sie dabei ruhig auf und ab. Die Bri le darf dabei nicht verrutschen oder sich unbequem anfühlen“, rät Gaertner. Jasmin Steiner GELENKSPROBLEME Was kann ich selbst für meine Gelenke tun? 01/532 18 01 shop@ddrheinrich.com 28 | Steiermark D HAKELZIEH’N. Gemeindemilliarde begünstigt Großgemeinden / Kommunalwahlkampf mit überklebten Plakaten und neuen Themen. Kleine Zeitung Sonntag, 31. Mai 2020 Der Wahlkampf geht in die zweite Runde ie „Gemeindemi liarde“ des Bundes hat für die Steirer große Bedeutung. Immerhin platzt die Finanzspritze mi ten in den wieder auflebenden Gemeinderatswahlkampf. Dementsprechend umstri ten ist die Maßnahme. SPÖ und KPÖ kritisieren den Umstand, dass die Gemeinden einen Finanzierungsanteil von 50 Prozent für Projekte beisteuern müssen, um an das Geld zu kommen. Ganz anderer Meinung ist die ÖVP. Deren Nationalratsmandatar Ernst Gödl erwartet sich von dem Paket wichtige Impulse für regionale Wertschöpfung, Arbeitsplätze, Investitionen und damit für das wirtschaftliche Comeback. Konkret fördert der Bund Projekte, die bis Ende 2021 begonnen werden. Die Aufteilung der Gelder an die Gemeinden erfolgt anhand eines Schlüssels, für den vor a lem die Einwohnerzahl bedeutsam ist. Konkret: Die kleinste Gemeinde Hohentauern könnte gut 41.000 Euro Zuschuss erhalten, für Graz wären es maximal 36,4 Mi lionen Z urück zum Gemeindewahlkampf: Den gehen jetzt a le Parteien mit neuem Elan an, wobei die Einschätzung durchaus var iert. „Leichter ist es definitiv nicht geworden“, sagt etwa Neos-Chef Niko Swatek. Er fürchtet, das sich in der Krise ein Trend zu den Regierungsparteien verstärken könnte. Man sei dennoch „vo l motiviert“. Die Neos, derzeit nur in wenigen Gemeinderäten verankert, wo len ihre Präsenz ausbauen. Sie treten in 30 Gemeinden an und wo len jetzt ver- „Wir können die Chancen nicht einschätzen“, sagt KPÖ- Chefin Claudia Klimt-Weithaler. Denn die früher übliche direkte Rückmeldung über Sprechstunden und Straßenpräsenz fa le derzeit flach. Die KPÖ schöpft aus dem Thema Covid- 19 neue Argumente: Das, was man immer gefordert habe – etwa das Beibehalten von ausreichend Be tenkapazität im Gesundheitswesen – habe sich nun als sinnvo l erwiesen. Grünen-Frontfrau Sandra Krautwaschl wiederum setzt auf das Thema Klimaschutz: Im Kommunalwahlkampf wo le man zeigen, dass es auch in den Gemeinden „viele Chancen für nachhaltige Wirtschaft“ gebe. In 73 Gemeinden sind die Grünen momentan vertreten, auch bei ihnen ist die Verstärkung das Ziel. Detail am Rande: Für Krautwaschl selbst, die derzeit noch Gemeinderätin in Gratwein-Straßengel ist, endet die kommunalpolitische Zeit mit In der FPÖ legt Chef Mario Kunasek Wert darauf, dass man keinen „neuen Wahlkampf“ führe, sondern nur den alten „runderneuert“ habe. Die alten Plakate werden mit neuen Sprüchen überklebt, das Mo to lautet jetzt „Holen wir uns unsere Freiheit zurück“. Nach dem Rekordergebnis von 2015 dämpft die FPÖ die Erwartungen, man wi l aber dort und da den Bürgermeister erobern und absolute Mehrheiten aufbrechen. Einen neuen Slogan klebt auch die SPÖ auf ihre Plakate: „Mit Abstand die beste Wahl“ ist zu lesen. Geschäftsführer Günter Pirker sieht keine großen Veränderungen zum März – dort, wo gute Bürgermeister am Werk seien, gebe es auch die besten Chancen. Das große Aufräumen nach der Krise fange ja gerade erst an – jetzt gehe es darum, wem man das am In der ÖVP hadert man etwas mit der Terminverschiebung: Nach drei gewonnenen Wahlen 2019 könnte die Thermik des Aufwinds womöglich abgekühlt sein. Auf Gewinne ho ft man etwa in einigen Städten der Mur-Mürz-Furche. Geschäftsführer Detlev Eisel-Eiselsberg gab das Mo to aus, mit „Respekt und Sensibilität“ in de neuen Wahlkampf zu gehen. Denn die Menschen hä ten jetzt andere Sorgen als die Wahl. Schon im Winter liefen spannende Wahldeba ten (im Bild: Bruck/Mur mit Redakteuren Marco Mi terböck und Martina Pachernegg, li.) POTOTSCHNIG Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. im März auf den 28. Juni verschobenen steirischen Gemeinderatswahlen gehen in die heiße Phase. Für die FPÖ kein Problem, zitiert die „Kleine Zeitung“ Landeschef Mario Kunasek: Man führe ja keinen „neuen Wahlkampf“, sondern habe nur den begonnenen „runderneuert“. Norbert Hofer 1. Juni 2020 Interessant, was der Bundeskanzler über Unternehmen denkt, die keine Hilfe aus dem Härtefallfonds erhalten haben: Selbst schuld, weil sie entweder ihren Namen falsch geschrieben haben oder ihre Umsätze nicht versteuert hätten. 1.450 Personen gefällt das. Der „Erlöser“ kann doch keine Fehler machen, das können nur die dummen, geldgierigen Unternehmer. Wer am Dienstag in der „ZiB1“ den Kommentar des außenpolitischen Ressortleiters Andreas Pfeifer über sich ergehen lassen hat, dachte wohl zuerst, den falschen Kanal gewählt zu haben, also TV-Pyöngyang, das Volkskongress-TV der chinesischen Kommunisten oder den berüchtigten „Schwarzen Kanal“ des ehemaligen DDR-Staatsfernsehens. Er erwähnt zwar richtigerweise, dass die Maßnahmen gegen das Corona-Virus – die besonders streng von demokratischen Gouverneuren umgesetzt wurden, weil der Präsident dazu gar keine Befugnis hat – dem Land zusetzen. Aber sowohl bei der Todeszahl, GISBÄRS TV-NOTIZ als auch bei der Arbeitslosigkeit stehen die USA noch immer um Häuser besser da als die EU. Aber was interessieren den Herrn Pfeifer schon Fakten. Er bezeichnete den US-Präsidenten unverhohlen als Rassismus- und Corona-Verharmloser, der absolut unfähig sei, das Land zu regieren. Ja, Trump ist schuld an den Plünderungen und Brandschatzungen – und nicht der marodierende Mob linksextremer Antifanten, Krimineller und frustrierter Afroamerikaner. Pfeifers Kommentar aus der geschützten Werkstatt linksgrüner Verquerdenker endet damit, dass der US-Präsident willkürlich und nicht nach Recht und Gesetz handeln würde. Der arme Mann wird sich wohl länger mit Donald Trump beschäftigen müssen. Denn dessen Wiederwahl im Herbst ist bedeutend sicherer als die von Pfeifers Chef in der linksgrünen Propaganda-Werkstatt, Alexander Wrabetz. Darauf verwette ich die GIS.

Nr. 23 Freitag, 5. Juni 2020 g Panem et circenses demaskiert Es wird doch wieder gespielt Kultur/Blitzlicht 15 Schaumgebremst finden sie ja doch statt, die Salzburger Festspiele. Eine der unzähligen Corona-Pressekonferenzen machte die Erlaubnis dazu halbwegs klar. Die Bregenzer, die Sankt Margarethener, die Mörbischer und viele andere werden sich jetzt ärgern, haben sie doch den vagen Andeutungen der Regierung geglaubt und ihre Feste abgesagt. Die Sache erinnert mich an jenen Witz, in dem ein Mann seinen Freund bittet, während einer Dienstreise auf seinen Hund aufzupassen und ihm möglichst jeden Tag eine Freude zu machen. Als der Hundebesitzer zurückkommt und seinen Freund fragt, ob er dem geliebten Viech täglich eine Freude gemacht habe, sagt dieser: Ja. Ich hab ihn täglich einmal am Schwanz gepackt und eine Minute lang in der Luft gedreht. Bist du verrückt? fragt der entsetzte Mann. Wieso? meint der Freund. Du hättest sehen sollen, welche Freude der Hund jedesmal hatte, wenn ich ihn ausließ. Kunst und Geld Ja, mangels Klarheit stirbt die Wahrheit. So macht man sich Freunde, sagt ein Supermarkt-Werbespruch. Hier sind’s die Künstler und die Veranstalter. Hundert Leute dürfen jetzt in einen Saal, vorausgesetzt, dass das mit einem Meter Zwischenraum geht. Die Schauspieler da vorn auf der Bühne, die Musiker im Orchestergraben – mit Maske? – wollen ja endlich was verdienen. Die Platzanweiser. Die Buffetleute. Die Kulissenschieber. In einer Woche wird die Maskenpflicht im Supermarkt fallen. Hustet einer auf einen ausgestellten Paradeiser – macht nix. Essen gehört auch zu unserer Kultur. Ob das Lusthaus beim Brunch vorm Buffet Maskenpflicht verordnet? Siehe Tröpfcheninfektion. Die Fußballstadien befinden sich in einem schlimmeren Stadium. Da darf keiner sitzen. Nur die Geister. Auf dem Rasen 22 Leut. Ohne Masken. Und der Schiri und die Outwachler. Also 25. Ballnschani? Wer wirft die Bälle aufs Spielfeld zurück? Hat Herr Kurz darüber nachgedacht? Das Kultur-Los Man soll nicht unzufrieden sein. Das Burgtheater hat für Anfang September schon seine erste Premiere angekündigt. Hallstatt fällt mir ein. In der Schule hab ich über die Hallstattkultur gelernt. Die gab’s übrigens auch in Mödling. Späte Eisenzeit. Im Fernsehen hab ich die Chinesen durch Hallstatt ziehen gesehen. Jetzt? Chinesenfreie Kultur. Verdienstfreie Gastronomie. Österreicher, fahrt nach Hallstatt! Die beschrifteten Totenköpfe erwarten euch. So ruhig werden sie’s nie wieder haben. Im Prater darf man übrigens nicht nur wieder ohne Mundschutz auf der Geisterbahn fahren, sondern auch Stelzen essen. Und von Esskultur handelt auch eines meiner Gedichte: Stimmt schon sagt da Hea Grinsteidl zum Kellna wia eahm dea de Rechnung iwa viarazwanzg Euro neinzich bringt. Und gibt eahm fümfazwanzg stimmt schon. Nächsts Mal wann a wieda kummt da Hea Grinsteidl spuckt eahm da Kellna in d Suppn. Es is scho schod dass a des ned waaß da Hea Grinsteidl. Herbert Pirker Foto: FPÖ Aschach Bezirksparteiobmann Peter Handlos (links) im Gespräch mit dem designierten Freistädter FPÖ-Stadtrat Harald Schuh. FPÖ Freistadt sorgt für Aufbruchsstimmung Bei der Sitzung des Freistädter Gemeinderats am 22. Juni wird die FPÖ-Fraktion einen neuen Stadtrat wählen. „Unser Wahlvorschlag lautet auf Mag. Harald Schuh, der gemeinsam mit neuen Parteimitgliedern für frischen Schwung sorgen wird. Denn trotz der bewegten Zeiten im vergangenen Jahr verzeichnen wir „ÖsterreichSuperBonus“ bringt 50 x 100.000 Euro Bei den EuroMillionen Ziehungen am 2. und 5. Juni gibt’s insgesamt 5 Millionen Euro extra zu gewinnen EuroMillionen startet mit einem besonderen Bonus in die Sommersaison und bringt damit seine Spielteilnehmer zusätzlich ins Schwitzen. Denn wer bei den beiden Ziehungen am Dienstag, den 2. Juni bzw. am Freitag, den 5. Juni 2020 mitspielt, hat die Chance auf den „ÖsterreichSuperBonus“. Dabei werden 50 x 100.000 Euro extra verlost. Die Zusatzausspielung gilt exklusiv für Österreich und ist unabhängig vom „ÖsterreichBonus“. Die gewinnbringenden Quittungsnummern werden nach der Ziehung am 5. Juni ermittelt und unter anderem auf win2day.at, im Teletext und in den Annahmestellen bekannt gegeben. EuroMillionen kann man in allen Annahmestellen der Österreichischen Lotterien sowie auf win2day.at spielen. Entweder per Normalschein, Quicktipp, mit System, mittels Anteilsschein, Team Tipp oder per EuroMillionen Abo. Und über die Lotterien App. 15.000 Masken für alle 5.000 Annahmestellen Österreichische Lotterien statten ihre Vertriebspartner mit MNS und Desinfektionsmittel aus Seit Anfang April unterstützt die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Unternehmensgruppe mit ihrer Kampagne #wirtragenmaske die Bemühungen der Bundesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus. In konsequenter Fortführung dieses Engagements gehen die Österreichischen Lotterien nun einen Schritt weiter: Sie unterstützen ihre rund 5.000 Annahmestellen mit Mund-Nasen-Schutz-Masken sowie mit Hand-Desinfektionsmittel. Insgesamt stellen sie ihren Vertriebspartnern 15.000 Masken und 10.000 Fläschchen mit Desinfektionsmittel zur Verfügung und investierten dabei in Summe rund 66.000 Euro. Foto: Achim Bieniek bei der FPÖ Freistadt ein Beitritts- Plus“, kündigt Stadtparteiobmann Friedrich Mayr eine Neuorganisation an, die von der FPÖ auf Bezirksund Landesebene unterstützt wird. Erfeut über die Neustrukturierung zeigte sich Bezirksparteiobmann Peter Handlos: „Alle ziehen an einem Strang. Das stimmt zuversichtlich für das Wahljahr 2021.“ Anzeige Jede Annahmestelle erhält somit drei qualitativ hochwertige und wieder verwendbare MNS-Masken aus 100% antibakteriell ausgestatteter Baumwolle. Diese Masken sind ÖKOTex100 zertifiziert. Dazu gibt es pro Annahmestelle noch zwei Fläschchen Handdesinfektionsmittel.

Sammlung

Hier ist kein Platz für importierte Gewalt!
Will Schwarz-Grün das Heer entwaffnen?
FPÖ-Fragen ließen Kurz "auszucken"
Eine glatte Verhöhnung der Österreicher!
ÖVP voll im Visier des U-Ausschusses
Post: Organisierte Schwarzarbeit?
Schwarz-Grün stellt sich über alle Gesetze!
FPÖ fordert Ende der Corona-Maskerade!
Die Hilfs-Bürokratie ruiniert die Betriebe!
ÖVP will die Kontrolle über alle Österreicher!
Schluss mit dem Corona-Wahnsinn!
Schluss mit Kurz‘ „neuer Normalität“!
Demokratie-Abbau im Corona-Schatten
Gefährliche Träume vom "Big Brother"
562.522 Arbeitslose: FPÖ für Strategiewechsel
Corona-Skandal in Tirol: Spur zu ÖVP
Corona-Krise vernichtet Jobs und Betriebe
FPÖ: Aufnahmestopp für „Geflüchtete“!
Für diese Türkei ist kein Platz in der EU!
Corona-Virus: FPÖ für Grenzkontrollen!
ÖVP, Grüne und SPÖ: Mehr Geld für die EU!
ÖVP will die absolute Macht an sich reißen!
In der Opposition den Takt vorgeben
Linksextreme agieren mit Nazi-Methoden!
FPÖ warnt vor neuem „System Metternich“
Grüne: Flucht aus der Verantwortung
FPÖ setzt Schlussstrich unter die „Ibiza-Affäre“
Die ÖVP demontiert den Rechtsstaat!
Koran und Scharia als Lebensprinzip
Die „Saubermänner“ mit den schmutzigen Händen
Der wahre Skandal in der Casino-Causa
ÖVP liefert das Land an die Grünen aus!
Ungenierte mediale Wahlmanipulation
Abdullah-Zentrum: Rote Doppelmoral!
Jetzt zeigen wir Kurz, wie Opposition geht!
Wer Erdogan will, soll in die Türkei gehen!
Keine Teilnahme an Migrantenverteilung in der EU!
FPÖ hat die Weichen für die Zukunft gestellt
Eine Arbeitskoalition, kein Polit-Experiment!
Faire Pensionen, mehr Hilfe bei Pflege!
Zuerst schreddern, und jetzt kopieren!
Nach der Wahl dann Tiroler Verhältnisse?
Wir wollen für das Land weiterarbeiten!
Nur FPÖ verhindert eine Politik à la Merkel!
ÖVP demoliert Asyl- und Sicherheitspolitik
FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!
Jeder zweite Asylant lebt im Sozialsystem!
Stoppt die deutsche Schlepperflotte!
Klare Absage an ÖVP-Minderheitsregierung
ÖVP eröffnet die Schlammschlacht
Doppelter Erfolg für die Freiheitlichen!
ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV