Aufrufe
vor 1 Jahr

Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer

  • Text
  • Zeitung
  • Nfz
  • Asyl
  • Grenze
  • Grenzschutz
  • Terror
  • Syrien
  • Pensionen
  • Bruessel
  • Bargeld
  • Strache
  • Europa
  • Duesseldorf
  • Afd
  • Migration
  • Arbeitslosigkeit
  • Ostoeffnung
Warnungen und Forderungen der FPÖ wurden jetzt von AK-Chef Muhm bestätigt

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky Allianz der Vernunft: FPÖ und AfD UNO warnt vor Aufstieg des IS-Terrors in Libyen Der UNO-Sondergesandte für Libyen, Martin Kobler, warnte vergangene Woche eindringlich vor der wachsenden Macht der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Libyen. Das nordafrikanische Land wird derzeit von zwei Regierungen geführt: eine vom Westen unterstützte und eine islamistische Führung, die beide jeweils ein eigenes Parlament leiten. „Der Konflikt wird von drei Faktoren bestimmt, die den politischen Druck erhöhen“, warnte Kobler. Der erste sei die Terrororganisation IS, die sich über das ganze Land ausdehnt und Terroranschläge verübt. Der anhaltende Bürgerkrieg habe in Libyen bereits 1,3 Millionen Menschen der insgesamt sechs Millionen Einwohner von Nahrungsmittelhilfe abhängig gemacht. Die Lage des Landes verschärfe sich zusätzlich durch die schrumpfenden Einnahmen aus dem Erdölexport. Die Ölproduktion ist von 1,6 Millionen Barrel am Tag auf 350.000 zurückgegangen. FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT Gut 1.000 Demonstranten fanden sich laut Medienberichten bei der Konferenz der „Alternative für Deutschland“ (AfD) mit der FPÖ ein und skandierten gleichermaßen gegen uns. Offensichtlich gilt auch in Deutschland: Je stärker die Empörung und je feindseliger der Medientenor, desto größer die Wahrscheinlichkeit, sich auf dem richtigen Weg zu befinden. Eine Gemeinsamkeit von vielen, die FPÖ und AfD miteinander teilen. Was in Deutschland lange als Tabu galt, macht die AfD Foto: youtube.com zum Thema. Sie thematisiert die weit verbreitete Unzufriedenheit mit dem Euro und der europäischen Währungspolitik, fordert mehr nationale Souveränität, eine Rückholung von Kompetenzen und setzt sich für eine restriktive Einwanderungspolitik ein. Die AfD bricht erstmals den EU-Konsens der etablierten deutschen Parteien. Vor allem in einem sind sich AfD und FPÖ jedoch einig: Die Willkommenspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel muss ein sofortiges Ende finden. Umso wichtiger ist es deshalb, dass wir neben vielen europäischen Freunden auch einen verlässlichen deutschen Partner auf Augenhöhe an unserer Seite wissen. Die AfD ist ein weiterer, wichtiger Mosaikstein auf dem Weg zu einer vereinten patriotischen Allianz der Vernunft in Europa, die Visionen für ein anderes Europa hat und sich gegen all jene stellt, die im Begriff sind, diesen Kontinent ins Unglück zu stürzen. In der Folge seien, so Kobler, die Währungsreserven der Zentralbank von 280 Milliarden Dollar im Jahr 2011 auf nur noch 50 Milliarden Dollar zurückgegangen. „Da kann man sich vorstellen, wann das Geld zu Ende geht“, warnte Kobler. Eine militärische Intervention des Auslands werde nur mit „libyschen Bodentruppen“ Erfolg haben, betonte Kobler. Dafür müssten sich aber die beiden verfeindeten Regierungen des Landes auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. Der IS marschiert in Libyen auf. Foto: CC BY 2.0 | Christiaan Triebert / flickr.com. Ausländische Inter Bürgerkrieg und Le Syrische Bürgerrechtler werfen auf FPÖ-Veransta 7,6 Millionen Syrer sind vor den Kriegswirren in andere Landesteile geflohen UNO rund 250.000 Todesopfer ist ein baldiges Ende des numehr bereits fün Wie lange kann eine Armee einen Krieg führen, wenn sie keine Unterstützung von außen erhält? – Mit dieser Frage wirft die syrische Bürgerrechtsaktivistin Rima Darious den Nachbarstaaten vor, mit der Lieferung von Geld, Waffen und Kämpfern die kriegerische Auseinandersetzung für ihre Interessen nutzen zu wollen. „Naher Osten: Krieg ohne Grenzen – Terror ohne Ende?“ lautete der Titel einer vom Freiheitlichen Bildungsinstitut (FBI) und dem Liberalen Klub organisierten Diskussionsveranstaltung am vergangenen Montag im Wiener Hotel Intercontinental. Unter der Leitung des FPÖ-Delegationsleiters im Europäischen Parlament, Harald Vilimsky, diskutierten die Nahostexperten Karin Kneissl, Rima Darious, der beim Roten Kreuz für Katastrophenmanagement zuständige Christopher Jahn, Marie Thérèse Kiriaky als Vertreterin der Union Orientalischer Christen in Österreich und Andreas Stupka, Militärwissenschaftler und Stratege von der Landesverteidigungsakademie Wien. Europa hat nur zugesehen In seinem Eröffnungsreferat klagte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache die EU an, diesem Konflikt viel zu lange einfach nur zugesehen zu haben. „Wir erleben derzeit voller Sorge eine Entwicklung, die zwar im Nahen Osten begonnen hat, deren Auswirkungen aber nun auf ganz Europa zutreffen. Heute sind mit den hunderttausenden Flüchtlingen diese Probleme auch in Europa angekommen“, betonte HC Strache. Karin Kneissl zeigte in ihrem Vortrag die „lange Geschichte der mannigfachen ausländischen Interessen“ an Syrien auf, beginnend Harald Vilimsky (2.v.l.) mit den bestens Kneissl, Rima Darious und Christopher

Nr. 7 Donnerstag, 18. Februar 2016 g essen verlängern id der Syrer ltung Nachbarstaaten Kriegstreiberei vor , vier Millionen ins Ausland. Trotz der immensen Schäden und der laut fjährigen Konflikts nicht absehbar. mit der 1918 von europäischen Ölkonzernen gestalteten Grenzziehung in der Region. Ausländische „Regisseure“ „Wir haben es nicht mit einem nationalen, sondern mit einem asymmetrischen Konflikt zu tun, weil es so viele unterschiedliche, internationale Akteure gibt, die darin eingreifen“, bestätigte der Rot-Kreuz-Katastrophenmanager für den Nahen Osten, Christopher Jahn, die Anklage der syrischen Vertreter. „Nicht nur die Großmächte USA und Russland haben ihre informierten Diskutanten Karin Jahn (im Bild von links). Foto: NFZ Finger im Spiel, viel verheerender sind die Beeinflussungen aus unseren Nachbarländern Saudi-Arabien, den Golfstaaten, der Türkei und dem Iran“, betonte Rima Darious. Ohne deren Unterstützung mit Geld, Waffen und ausländischen Söldnern für die Islamisten wären die Kämpfe schon längst beendet, denn die Syrier haben das Blutvergießen und die Zerstörung ihrer Heimat längst satt. Daher ihre Forderung: „Schließt die Grenzen Syriens, und der Alptraum ist in Kürze vorbei. Denn unsere Leute sind kriegsmüde!“ Scheinbar nütze die Türkei die Flüchtlingkrise, um mit der EU diverse Agenden verhandeln und sich als Hegemonialmacht wie das ehemalige Osmanische Reich etablieren zu können, mutmaßte der Militärwissenschaftler Andreas Stupka über die verstärkten türkischen Militäraktivitäten: „Weshalb sollte sonst die 600.000 Mann starke türkische Armee nicht in der Lage sein, die Flüchtlingsströme in die Türkei zu kontrollieren und sie an der Überfahrt nach Griechenland zu hindern?“ Das Drehbuch für den Konflikt werde jetzt nicht mehr in Europa geschrieben, sondern immer weiter im Osten, resümierte Nahostexpertin Kneissl resigniernd. KURZ UND BÜNDIG Außenpolitik 9 Kulturgüter-Schutztruppe Während in Syrien und Libyen täglich hunderte Menschen von islamistischen Terrorgruppen ermordet werden, hat die UNO ganz andere Sorgen. So hat die UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) am vergangenen Dienstag zusammen mit Italien eine neue Spezialeinheit beschlossen, die in Zukunft bedrohtes Kulturerbe in aller Welt retten und schützen soll. Diese Notfall-Einsatztruppe soll ab sofort im Fall von Krisen, Konflikten oder Naturkatastrophen eingreifen, wenn sie von dem betroffenen Land eingeladen wird, um dort bedrohte Denkmäler, Kunstschätze oder Kulturerbe zu retten, erklärte Unesco-Chefin Irina Bokowa. Schutz der Stahlindustrie Foto: UNESCO Angesichts des dienstägigen Protestmarschs von Stahlarbeitern und Industriemanagern aus ganz Europa forderte die freiheitliche EU-Abgeordnete Barbara Kappel ein entschiedenes Eintreten der EU-Kommission gegen Billigimporte aus China und Drittstaaten. „Die Existenz der Stahlindustrie in Europa – und somit auch in Österreich – ist durch den chinesischen Billigstahl gefährdet. Mittelfristig sind dadurch bis zu 3,5 Millionen Arbeitsplätze bedroht“, sagte Kappel. Fast ein Drittel des jährlichen Stahlverbrauchs von rund 150 Millionen Tonnen in der EU sei 2015 aus China oder aus Drittstaaten importiert worden. Visegrad-Länder für besseren Grenzschutz Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei wollen die sogenannte „Balkanroute“ stärker gegen Flüchtlinge abriegeln. Die vier Visegrad-Staaten sagten am vergangenen Montag Mazedonien und Bulgarien Unterstützung bei der Sicherung ihrer Grenzen zu. „Wir dürfen die Balkanstaaten nicht ihrem Schicksal überlassen“, meinte der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka. Hilfe forderte die Vierergruppe auch von der Europäischen Union ein. Sie verlangte einen „Reserveplan“ für den Fall, dass die Türkei und Griechenland den Zustrom im Frühjahr nicht stoppen könnten. „Wir sind entschlossen, den Flüchtlingsstrom zu kontrollieren und zu lenken“, sagte der mazedonische Präsident Gjorge Ivanov. Sein Land baue an der griechisch-mazedonischen Grenze bereits einen zweiten Stacheldrahtzahn. Vier Tage vor dem EU-Gipfel gingen die vier Visegrad-Staaten damit auf Konfrontationskurs zu Foto: APM Brüssel und vor allem zur deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die weitere Grenzschließungen abgelehnt hatte: „Die für die Flüchtlingsbewegung entscheidende Schengen-Außengrenze liegt zwischen der Türkei und Griechenland.“ Einfach in Mazedonien, das kein EU-Mitglied sei, einen Schutzzaun bauen zu lassen, würde die Notlage in Griechenland verschärfen, meinte Merkel empört: „Das ist kein solidarisches Verhalten!“ Mazedonien schließt Grenze. Foto: voest alpine

Sammlung

Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
2013hcstracheat
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
2013hcstracheat
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
2013hcstracheat
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
2013hcstracheat
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
2013hcstracheat
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
2013hcstracheat
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
2013hcstracheat
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
2013hcstracheat
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
2013hcstracheat
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
2013hcstracheat
Die Abschiebung Illegaler forcieren
2013hcstracheat
Rollentausch im Koalitionspoker?
2013hcstracheat
Knapper Erfolg des „Establishments"
2013hcstracheat
Ein Präsident für alle Österreicher!
2013hcstracheat
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
2013hcstracheat
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
2013hcstracheat
Bürger sollen über CETA abstimmen!
2013hcstracheat
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
2013hcstracheat
Koalition und EU drücken CETA durch
2013hcstracheat
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
2013hcstracheat
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
2013hcstracheat
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
2013hcstracheat
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
2013hcstracheat
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
2013hcstracheat
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
2013hcstracheat
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
2013hcstracheat
Österreich versinkt im Migrationschaos
2013hcstracheat
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
2013hcstracheat
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
2013hcstracheat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
2013hcstracheat
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
2013hcstracheat
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
2013hcstracheat
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
2013hcstracheat
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
2013hcstracheat
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
2013hcstracheat
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
2013hcstracheat
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
2013hcstracheat
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
2013hcstracheat
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
2013hcstracheat
Österreicher wählen den Politik-Wandel
2013hcstracheat
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
2013hcstracheat
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
2013hcstracheat
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
2013hcstracheat
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
2013hcstracheat
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
2013hcstracheat
Und der nächste Arbeitslosenrekord
2013hcstracheat
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
2013hcstracheat
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
2013hcstracheat
Scheinlösungen beim Grenzschutz
2013hcstracheat
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
2013hcstracheat
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
2013hcstracheat
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
2013hcstracheat
Österreich in der Zuwanderungsfalle
2013hcstracheat
Migranten machten Jagd auf Frauen!
2013hcstracheat
Islamgesetz muss nachjustiert werden
2013hcstracheat
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
2013hcstracheat
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
2013hcstracheat
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
2013hcstracheat
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
2013hcstracheat
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
2013hcstracheat
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
2013hcstracheat
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
2013hcstracheat
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
2013hcstracheat
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
2013hcstracheat
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
2013hcstracheat
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
2013hcstracheat
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
2013hcstracheat
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
2013hcstracheat
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
2013hcstracheat
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
2013hcstracheat
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
2013hcstracheat
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
2013hcstracheat
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
2013hcstracheat
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
2013hcstracheat
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
2013hcstracheat
Referendum über Kredite an Athen!
2013hcstracheat
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
2013hcstracheat
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
2013hcstracheat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
2013hcstracheat
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
2013hcstracheat
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
2013hcstracheat
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
2013hcstracheat
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
2013hcstracheat
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
2013hcstracheat
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
2013hcstracheat
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
2013hcstracheat
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
2013hcstracheat
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
2013hcstracheat
Eine Allianz gegen die Islamisierung
2013hcstracheat
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
2013hcstracheat
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
2013hcstracheat
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
2013hcstracheat
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
2013hcstracheat
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
2013hcstracheat
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
2013hcstracheat
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
2013hcstracheat
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
2013hcstracheat
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
2013hcstracheat
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
2013hcstracheat
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
2013hcstracheat
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
2013hcstracheat
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Leben nach der Querschnittslähmung
2013hcstracheat
Transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Alphabetisches EU-Lexikon
2013hcstracheat
Handbuch freiheitlicher Politik
2013hcstracheat

FPÖ-TV-Magazin