Aufrufe
vor 3 Monaten

Österreich vertraut dieser Regierung

  • Text
  • Schulen
  • Rebelliert
  • Asylagentur
  • Migrationspakt
  • Umfrage
  • Steiermark
Die Bürger sind demokratischer und patriotischer als die Medien wahrhaben wollen

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Die vergangene Woche stand im Zeichen zweier Sondersitzungen. Die Neos thematisierten die Grenzkontrollen, die Liste Pilz den Klimawandel. Eigene Zeitabläufe Dass die beiden nahezu gleichzeitig eine Sondersitzung beantragten, hat einen Konnex zur Geschäftsordnung. Die bestimmt, dass jeder Klub einmal pro Jahr eine Sondersitzung verlangen darf. Wer jetzt meint, dass Neos und Liste Pilz sich bis Ende Dezember Zeit hätten lassen können, um ihre Themen zu platzieren, der täuscht sich allerdings. Denn im Parlament gibt es eine eigene Zeitrechnung, beziehungsweise mehrere Zeitrechnungen nebeneinander. Das Parlamentsjahr beginnt nicht am 1. Jänner, sondern am Tage der Konstituierung des Nationalrates. Das war in dieser Gesetzgebungsperiode der 9. November. Davon zu unterscheiden ist wiederum der Begriff der „Tagung“, die vom Bundespräsidenten verkündet und in der Regel von Mitte September bis Mitte Juli dauert. Auch bei den kleineren Zeiteinheiten gibt es im Nationalrat Besonderheiten zu beachten. Hat die Stunde normalerweise 60 Minuten, so kann die „Wiener Stunde“ schon einmal 61 oder mehr Minuten aufweisen. Dies wird zwischen den Klubs vereinbart und teilt die Blockredezeit im Plenum auf die einzelnen Klubs auf, was vor allem den kleinen Klubs zugute kommt. Im Schnitt haben die pro Abgeordnetem mehr Redezeit als ein Mitglied eines großen Klubs Statistiken, die ein Mitglied des Hohen Hauses als „redefaul“ anprangern, sind daher mit großer Vorsicht zu genießen. Foto: FPÖ EUROPAPOLITIK Keine Beitrittsgespräche mit Türkei Angesichts der aktuellen politischen Situation in der Türkei unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist es vergangene Woche im Außenpolitischen Ausschuss zu einem klaren Schulterschluss zwischen den fünf Parlamentsfraktionen gekommen: In einem gemeinsamen Antrag stärkt das Parlament damit der Regierung den Rücken, sich auch weiterhin gegen EU-Beitrittsgespräche mit dem Land am Bosporus einzusetzen. Foto: NFZ FINANZPOLITIK Budgetziele im Plan Im „Bericht des Finanzministeriums über die österreichische Haushaltsplanung 2019“ an den Finanzausschuss bekräftigt die Bundesregierung ihre Ziele zur Senkung der Schuldenquote bis Ende der Legislaturperiode auf 60 Prozent und die Steuer- und Abgabenquote auf 40 Prozent zu reduzieren. Grenzkontrollen nur als Ablenkungsmanöver? Opposition schmiedet in Sondersitzung Verschwörungstheorien Die Opposition warf in der von den Neos beantragten Sondersitzung am vergangenen Freitag der Bundesregierung vor, mit den Grenzkontrollen von Problemen ablenken zu wollen. Ganz andere Motive als das Sicherheitsinteresse ortete SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz bei der Koalition: „Um nicht über Eingriffe, Kürzungen und Streichungen zu reden, redet die Regierung lieber über vermeintliche Ausländerkriminalität, Schließung der Grenzen und Grenzeinsätze.“ „Zentrum der Humanität“ Besondere Kritik übt Yilmaz dabei natürlich an der menschenverachtenden Politik der FPÖ, zu der die SPÖ der Gegenpol sei, zumindest vor drei Jahren: „2015 waren Roman Haider: Grenzkontrollen sind aufrecht zu erhalten. Wien und Berlin Kommandozentralen der Humanität.“ Der FPÖ-Abgeordnete Roman Haider verteidigte die Fortsetzung der Grenzkontrollen wegen der Um den Klimawandel ging es in der ersten Sondersitzung des Nationalrats am Mittwoch vergangener Woche, die von der Liste Pilz beantragt wurde. Deren Klubobmann Bruno Rossmann kritisierte die „strukturierte Verantwortungslosigkeit“ der Regierung in Sachen Klimaschutz, die sich seiner Meinung nach auf „salbungsvolle Worte“ und „Symbolpolitik“ beschränke. „Die Zusammenarbeit der beiden ausschlaggebenden Ministerien unter der Führung von Minister Norbert Hofer und der Ministerin Elisabeth Köstinger ist eine perfekte Symbiose für Österreichs Umweltschutz. Hier werden fachlich Foto: NFZ Entwicklung am Balkan: „200.000 Flüchtlinge warten am Balkan und in Italien auf eine Weiterreise nach Österreich, Deutschland und Schweden. Daher sind Grenzkontrollen wichtig!“ An die Ereignisse des Jahres 2015 erinnerte auch sein steirischer Parteikollege Josef Riemer. Mit den damaligen Flüchtlingen seien auch Kriminelle ins Land gekommen. Die neue Regierung stelle sicher, dass so etwas nicht wieder passiere und habe dazu auch breite Unterstützung in der Bevölkerung. Die FPÖ-Abgeordnete Susanne Fürst führte den anhaltenden Flüchtlingsstrom nicht zuletzt auf den „arabischen Frühling“ zurück. Zum nunmehrigen Chaos in Libyen hätten auch die europäischen Länder ihren Beitrag geleistet. CO 2 -Produktion zum „Klimaschutz“ begründete Lösungen geschaffen, fern von plakativer Effekthascherei wie hier von der Liste Pilz“, konterte der FPÖ-Umweltsprecher Walter Rauch (Bild). Der Dringliche Antrag, in dem die Liste Pilz die Regierung auffordert, den EU-Ratsvorsitz zu nutzen und den Klimaschutz, etwa durch eine ökologische Steuerreform,„endlich aktiv anzupacken“, wurde im Plenum abgelehnt. Dafür wurden in der dreistündigen Sitzung von Abgeordneten, Journalisten und Besuchern rund 15 Kilogramm des Treibhausgases CO2 produziert.

Nr. 43/44 Donnerstag, 25.Oktober 2018 g FPÖ-Innenminister Herbert Kickl will die Asylverfahren durch objektive und realistische Beratung beschleunigen und die teils umstrittene Arbeit der Nichtregierungsorganisationen (Caritas, Diakonie, etc.) in diesem Bereich in Bundeskompetenz zurückholen. Parlament 7 Eigene Bundesagentur für Asylbetreuung Innenminister will Asylverfahren durch objektive und realistische Beratung beschleunigen Der FPÖ-Innenminister will mit einer eigenen Bundesagentur für Asylbetreuung künftig eine „objektive Rechtsberatung“ für Asylwerber sicherstellen. Die geplante Agentur soll die Betreuung von Asylwerbern übernehmen, während sie im Asylverfahren sind und bis sie in die Betreuung der Länder übergeben oder in ihre Heimat zurückgeschickt werden. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür will man bis Jahresbeginn 2019 schaffen. Es gehe ihm vor allem um eine einheitliche und effektive Rechtsberatung, die derzeit noch vielfach von NGOs betrieben wird, erklärte Kickl: „Da werden wir uns einiges an Verantwortung und Entscheidungskompetenz in den Bund zurückholen. Das soll ja kein Geschäft sein.“ Saudi-Arabien erst wegen Kashoggi im EU-Blickfeld Kickl: Asylwerberbetreuung durch Bund statt durch Asylindustrie. Objektive Beratung Es werde in der Agentur eine „ehrliche Beratung“ dahingehend geben, dass man Asylwerbern ohne jede Chance auf einen positiven Asylbescheid von Anfang an sagen werde, dass sein Versuch, über das Asylgesetz in Österreich einzuwandern, sinnlos sei. Die dann an einem Ort gebündelte Verfahrensführung und Betreuung sollen das gesamte Procedere beschleunigen, argumentierte Kickl. Auch Übersetzungsund Dolmetschleistungen werden von der Agentur übernommen. Das Bundesamt für Fremdenund Asylwesen bleibt weiter bestehen (künftig als Sektion V) und entscheidet die Verfahren. Es werden Betreuung und Asylverfahren aber enger verzahnt. „Die von unserem Innenminister angekündigte Übernahme der Asylbetreuung durch den Bund ist eine richtige Maßnahme, um im Asylbereich Ordnung zu schaffen und die Verfahren zu verkürzen. Das haben wir Freiheitlichen auch den Österreichern versprochen“, erklärte dazu der geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus. Gedenken an Gründung der Republik 1918 Foto: NFZ Kneissl: Härte gegenüber Saudis. Auf der Agenda des Außenpolitischen Ausschusses stand auch eine Aussprache zu aktuellen Fragen, wobei Ministerin Karin Kneissl zum Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Kashoggi und des in der Türkei inhaftierten Österreichers Max Zirngast Stellung nahm. Kneissl zeigte sich entsetzt über den Fall des Journalisten Jamal Kashoggi, der ihrer Meinung nach aber nur der „Gipfel des Horrors“ sei. Sie habe daher bereits letzte Woche eine gesamtumfassende Aufklärung in dieser Causa gefordert. „In den letzten zwei Jahren kam es zu einer massiven Verschlechterung der Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien, mittlerweile gibt es mehr als zehntausend politische Häftlinge“, zeigte die Ministerin weiter auf. So wurden etwa Anfang Juni zahlreiche Frauen verhaftet, deren einziges Verbrechen die Teilnahme an Kongressen gewesen sei. Sie habe dieses Thema auch immer wieder bei ihren EU-Kollegen angesprochen, aber bezüglich einer gemeinsamen Vorgangsweise auf Granit gebissen, gestand Kneissl, die aber jetzt – durch den „Fall Kashoggi“ – ein Umdenken bei den Außenminsterkollegen bemerkt habe. Kneissl vermutete, dass es wohl zur Bereinigung der internationalen Affäre ein „Bauernopfer“ im Königreich Saudi-Arabien geben werde. Wenig Neues konnte die Außenministerin bezüglich des in der Türkei inhaftierten Österreichers Max Zirngast berichten. Er sitze noch immer in Untersuchungshaft und werde intensiv von der Botschaft in Ankara betreut. Foto: bmeia In einer Festsitzung im Festsaal des niederösterreichischen Landhauses in der Wiener Herrengasse gedachte der Nationalrat zur Gründung der Republik 1918 in diesem Sitzungsraum. FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz unterstrich die historische Bedeutung des Ortes: Seit dem 16. Jahrhundert hätten hier politische Beratungen stattgefunden, und bei der Revolution 1848 habe er eine Rolle gespielt. Er erinnerte daran, dass der Bauernführer Hans Kudlich vor diesem Gebäude mit einem kaiserlichen Bajonett erstochen worden sei. Rosenkranz hob den „gemeinsamen Geist“ hervor, der von Sozialdemokraten wie Christlich-Sozialen und Deutschnationalen im niederösterreichischen Landhaus ausgegangen sei. „Sie alle wirkten der Sache untergeordnet“, betonte Rosenkranz, wie dann auch bei der Wiedergründung der Republik 1945. Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf

Sammlung

FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV