Aufrufe
vor 3 Jahren

Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!

  • Text
  • Demokratie
  • Parlament
  • Politik
  • Zeitung
  • Nfz
  • Gudenus
  • Rauchverbot
  • Rauchen
  • Genozid
  • Armenien
  • Sicherheit
  • Drogen
  • Steuern
  • Tourismus
  • Orf
  • Strache
  • Wien
  • Strache
  • Medien
  • Polizei
HC Strache erklärt in der ORF-„Pressestunde“ die Themenführerschaft der FPÖ

14 Medien Neue Freie

14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Karin Leitner @KarinLeitner1 @isabelledaniel Zu unseren einstigen Wir-waren-als-Kinder-im- Fasching-Indianer-Tweets: Hier mein Kostümierungsvorschlag: Direkte Demokratie ist kein Thema für Österreichs Medien Enquete-Kommission diskutierte Verhältnis zwischen Medien und Politik Ernüchternd war der Befund der letzen Sitzung der Enquete-Kommission zur Demokratie- Reform: Für Österreichs Medien ist direkte Demokratie langweilig. Isabelle Daniel @isabelledaniel @KarinLeitner Süß! :-) Werde meinen fotobeweis suchen. Falls ich das finde. #queenofchaos :) Martin Glier @MartinGlier 19.04.15 13:31 19.04.15 13:33 @isabelledaniel @KarinLeitner1 sehr rassistisch! redfacing! (Ironie) ... fällt euch was auf? 19.04.15 13:36 Isabelle Daniel @isabelledaniel @andistrohmayer Klar. Aber zudem: weder karin, noch ich wurden rot bemalt. Und ich bewundere nativ americans @ MartinGlier@KarinLeitner1 19.04.15 13:39 „Kurier“-Linksauslegerin Karin Leitner tappt in die eigene „Gutmenschfalle“ und rechtfertigt sich, dass sie als Kind als Indianer verkleidet war. Ironie ist bei Linken offenbar Mangelware. Als Mohr verkleiden, geht aber gar nicht unter Linken. GEFÄLLT MIR FPÖ IN DEN MEDIEN Diese Woche konnten wir uns über „HC-Strache-Festspiele“ in den Medien freuen. Rund um die sonntägliche ORF-Pressestunde mit dem FPÖ-Bundesparteiobmann widmeten ihm zahlreiche Medien breiten Raum und brach- Leere Journalistenbänke bei der Enquete-Sitzung im Nationalrat. „Studien belegen, dass klassische Massenmedien in Österreich in ihrer Berichterstattung weniger auf Sachlichkeit als auf Inszenierung setzen“, betonte etwa der Politikwissenschafter Peter Filzmaier. Ein „sachlicher Diskurs über direktdemokratische Prozesse“ sei höchstens über Zwangsmaßnahmen wie die Verknüpfung der Presseförderung mit einer Verpflichtung zu einer Mindestberichterstattung zu erreichen, glaubt Filzmaier. Dem stimmte der Medienrechtsexperte Hans-Peter Lehofer zu, der deshalb bei einem Ausbau der direkten Demokratie auch einen der Medienvielfalt einmahnte. Bestechung durch Inserate Dieser Forderung konnten die Journalisten nicht zustimmen. „Keinesfalls“ kann sich Wolfgang Sablatnig, Vorsitzender der Vereinigung der Parlamentsredakteure, derartige „Eingriffe in die Re- ten ganzseitige Interviews. So etwa auch die „Kleine Zeitung“, die überdies eine sehr gelungene Karrikatur abdruckte. Auch die „Kronen Zeitung“ brachte anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Obmannschaft HC Straches einen großen Artikel. Themen waren der Kampf um Wien bei den kommenden daktionsfreiheit“ durch die Politik vorstellen. Dass dies jedoch in Österreich bereits geschehe, zeigte Charles Ritterband, Korrespondent der „Neuen Zürcher Zeitung“, auf. Er wertete es als „undemokratisch und skandalös“, dass Politiker mit über Steuergeld finanzierten Inseraten die Berichterstattung in den Boulevardmedien beeinflussen. Wahlen und HC Straches „Sager“, dass er der „letzte Ritter des Abendlandes“ sei. Die Tageszeitung „Österreich“ verbiss sich in gewohnt boulvardesker Manier in die sexuelle Belästigung und war sonst inhaltlich flach. Foto: NFZ HC Strache 21.04.2015 Herr Bürgermeister, wir wünschen ein schönes Wochenende :-) www.fpoe-tv.at Top-Themen der Woche im FPÖ-TV-Magazin: Petra Steger Erschreckende Kriminalitätszahlen 400.000 Personen gefällt das. 650 Jahre Universität Wien Am Dienstag, pünktlich um 12 Uhr, verabschiedete HC Strache den Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) aus seiner 22-Stunden-Arbeitswoche ins Wochenende. © Gina Sanders - Fotolia.com /fpoetvonline Völkermord an den Armeniern

Nr. 17 ■ Donnerstag, 23. April 2015 Blitzlicht 15 Das literarische Debüt von FPÖ-Klubdirektor Nemeth Neo-Autor Norbert Nemeth (oben) und sein heftig die Werbetrommel rührender Verleger Mölzer (Bild unten). Eine Premiere der besonderen Art ging diesen Dienstag in den Büroräumen des Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer über die Bühne. FPÖ-Klubdirektor Norbert Nemeth präsentierte seinen Historienroman „Im Schatten des Gracchus“, die Geschichte der „Verschwörung für die Gleichheit“ einer Gruppe von Revolutionären, die Ende des 18. Jahrhunderts eine klassenlose Gesellschaft in Frankreich errichten wollte. Dass dieses Buch bei der Veranstaltung reißenden Absatz fand, lag sicherlich auch an der wortgewalti- gen „Laudatio“ des Verlegers, des ehemaligen FPÖ-Bundesrates und EU-Abgeordneten Andreas Mölzer. Das Gerücht einer Kaufverpflichtung für die fast vollzählig erschienen Abgeordneten und Mitarbeiter des FPÖ-Parlametsklubs tat Nemeth als „üble Nachrede verhinderter literarischer Konkurrenz“ ab. Unter den Gratulanten und Buchkäufern waren auch FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer, der Präsident des FPÖ-Bildungsinstitutes, Hilmar Kabas, und der ehemalige Dritte Nationalratspräsident Martin Graf zu finden. Die Jungabgeordneten Steger und Schrangl (oben) mit einem Exemplar des begehrten Buches ihres Klubdirektors. Fotos: Andreas Ruttinger Das Leid der Steuerzahler mit der Steuerreform Zur Diskussion über „Die Steuerreform – Großer Wurf oder viel Lärm um nichts“ hatte das Cajetan-Felder Institut (CFI) am Mittwoch vergangener Woche ins Alte Rathaus geladen. Eine auserlesene Expertenrunde, – Otto Farny von der AK Wien und Stephan Schulmeister vom Wirtschaftsforschungsinstitut auf der einen sowie FPÖ-Finanzsprecher Hubert Fuchs und der Publizist Andreas Unterberger auf der andreren Seite – lieferte sich ein argumentationsgeladenes Duell. Auf einen gemeinsamen Nenner konnten sich die vier Diskutanten doch einigen: Eine echte Steuerreform ist das wirklich nicht. Freiheitliche feiern 650 Jahre Universität Wien Die Veranstaltung des Rings Freiheitlicher Studenten (RFS) und des FPÖ-Parlamentsklubs zum 650-jährigen Bestehen der Universität Wien nutzten die Redner zu einer kritischen Bestandaufannahme der Entwicklung der Universität. RFS-Bundesobmann Alexander Schierhuber wies dabei auf die Fehlentwicklung in der studentischen Vertretung hin. Der Festredner, der emerierte Universitätsprofessor und ehemalige Dritte Nationalratspräsident Wilhelm Brauneder, zeichenete nach einem historischen Rückblick ein ebenso düsteres Bild vom aktuellen wissenschaftlichen Stand der ehemals angesehenen Universität. Fotos: Robert Lizar Ein Schlagabtausch zur Steuerreform: Fuchs und Schulmeister (oben), Farny und Unterberger mit CFI-Präsident Walter Prinz (Bild links). Fotos: Andreas Ruttinger Eine kritische Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation der Universität stand im Mittelpunkt bei RFS-Obmann Alexander Schierhuber (links) und Wilhelm Brauneder (oben) im Mittelpunkt ihrer Redebeiträge.

Sammlung

EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV