Aufrufe
vor 1 Jahr

Nächster Beweis für Kurz´Versagen

  • Text
  • Studie
  • Integration
  • Silberstein
  • Kern
  • Spoe
  • Campaigning
  • Kurz
  • Oevp
  • Auslaender
  • Oesterreich
  • Arbeitslosigkeit
  • Estland
  • Gipfel
  • Union
  • Gudenus
  • Haeupl
  • Islamisierung
  • Wien
  • Fpoe
  • Nfz
"Moscheen-Studie" bestätigt FPÖ-Warnung vor der Gefahr des Islamismus

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE OKTOBER 8 OKTOBER 13 OKTOBER 14 Frühschoppen der FPÖ Brunnenthal Die Innviertler FPÖ-Ortsgruppe Brunnenthal lädt am Sonntag, dem 8. Oktober, zum „Weißwurst-Frühschoppen“ ins Gasthaus „Kreuzberg“ (Passauer Straße 75, 4780 Schärding). Beginn: 10.00 Uhr. Wahlkampffinale Viktor-Adler-Markt Oktoberfest der FPÖ Simmering SImmerI ng LESER AM WORT Fast schon originell! Die SPÖ gründet jetzt eine „Task Force“, also eine Spezialeinheit, die die Hintergründe rund um die Schmutzkübel-Affäre ans Tageslicht bringen soll. Die SPÖ will also die SPÖ überprüfen. Macht bestimmt Sinn. Offensichtlich wollen Kern und die SPÖ wirklich ganz Österreich für völlig dumm verkaufen! Die SPÖ zeigt in der aktuellen Situation auf jeden Fall wieder einmal ihr wahres Gesicht: Kein Rückgrat. Kein Verantwortungsbewusstsein. Keine positiven Charakter-Qualitäten. Keine verantwortungsbewusste Führungskompetenz. Und so eine Partei sieht sich selbst immer noch als eine Kanzlerpartei mit Führungsanspruch? Christian Stafflinger, Linz Ein Bärendienst Der Herr Bundeskanzler hat in Tallinn nicht staatsmännisch reagiert, indem er über die FPÖ gemeint hat, sie sei „krass antieuropäisch“. Damit reiht sich Herr Foto: BKA/Renate Aigner Kern in die Reihe unbeliebter SPÖ-Politiker ein, die Österreich vernadert und dem Land einen sogenannten Bärendienst erwiesen haben. Würden die regierenden Parteien einen guten Job machen und für die Bevölkerung das Beste herausholen, so bräuchten sie keine Angst vor anderen Parteien haben, die für Österreich arbeiten. Wie sagen die Schweizer Bürger: „Bei uns ist das Volk der Chef und nicht die hochbezahlten Politiker!“ Das ist echte und gelebte Demokratie. Rudolf H. Krenn, Wien Verrätersuche Heute in zwei Wochen flattert unserem (nicht gewählten) Bundeskanzler ohnehin die Fristlose ins Haus! Da braucht er sich gar nicht „bemühen“ oder noch einen oder mehrere Verräter zu suchen, denn der Hauptverräter ist er selbst. Anstatt die Korruption einzudämmen (wie von „hochrangigen“ Politikern gefordert), ist das genaue Gegenteil der Fall: Sie erlebt eine wahre Hochkonjunktur. Klaus Gumpoltsberger, Hallein Zweierlei Maß Es erscheint sonderbar, dass gerade die linke Gesinnungsgemeinschaft so vehement gegen „Hass-Postings“ und „Fake-News“ zu Felde zieht. Gerade, was die Zuwanderungspolitik an- geht, werden die Österreicher ja permanent für dumm verkauft, während jeder, der Fakten auf den Tisch legt, sofort der „Verhetzung“ beschuldigt wird. Andererseits wird „politisch korrekte“ linke Hetze toleriert und von bestimmten politischen Parteien sogar gefördert. Aber ich nehme an, solche ungustiösen Äußerungen hatte Frau Muna Duzdar nicht im Visier, als sie eine Zensur des Internets empfahl. Siegfried Pichl, Linz Wahlwunder? Österreichs Wirtschaft boomt, die Beschäftigungszahlen steigen und jeder hat mehr Geld im Börsel. Na großartig, jetzt brauchen wir uns keine Sorgen mehr machen. All das haben wir wahrscheinlich den vielen Asylanten, allesamt Fachkräfte, zu verdanken. Welches „Wunder“ wird noch vor dem 15.10.17 geschehen? Cora Katzenberger, Puchenau Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Foto: Eu 16 Samstag, 14. Oktober 2017 14:00 bis 18:00 Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Don Kosaken-Chor www.fpoe-SIMMeRING.at in Simmering FPOESimmering OKTOBER Impressum Herausgeber und Medieninhaber: FPÖ-Simmering, Kaiser Ebersdorferstr. 12-18/901/R1, 1110 Wien, Tel.: 01 / 768 50 04 Mail: buero@fpoe-simmering.at; Internet: www.fpoe-simmering.at Verlags- u. Herstellungsort: Wien Enkplatz Sie alle sind herzlich willkommen! Zur Unterhaltung bieten wir unter anderem: Luftburg • Kinderschminken • Livemusik Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Bezirksvorsteher Paul Johann Stadler freut sich, Sie persönlich zu begrüßen und steht gerne für Gespräche zur Verfügung. Sie haben aber auch auch die Möglichkeit mit unserem Bezirksobmann Abg. z. NR Mag. Harald Stefan, unseren Gemeinderäten LAbg. Manfred Hofbauer MAS, LAbg. Klaus Handler, LAbg. Nemanja Damnjanovic, sowie BV-Stv. Katharina Krammer, Klubobfrau BR Sonja Bauernhofer und weiteren Simmeringer Freiheitlichen Mandataren über Ihre Anregungen, Beschwerden und Probleme persönlich zu sprechen! Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Verein Leiwandes Simmering präsentiert: Bolschoi Don Kosaken Der berühmte Männerchor „Bolschoi Don Kosaken“ ist der einzige Männerchor, der ausschließlich aus Opernsolisten besteht und kommt wieder nach Simmering. Montag, 16. Oktober 2017 Beginn: 19 Uhr Kirche „Neu Simmering“ Am Enkplatz, direkt bei U3-Station Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Veranstaltung gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien über das Simmeringer Bezirksbudget über das Simmeringer Bezirksbudget

Nr. 40 Donnerstag, 5. Oktober 2017 g Wien 11 WIEN SPÖ verharmlost weiter die Islamisierung in Wien Bürgermeister Häupl tut FPÖ-Warnung als „Stimmungsmache“ ab Die Richtigkeit der Anfrage der FPÖ zur Situation der Islamisierung in Wien an die rot-grüne Stadtregierung zeigte das Kultusamt im Bundeskanzleramt auf: Rund 60 Imame in Österreich werden trotz Verbot aus dem Ausland finanziert. „Es ist Ihre verdammte Pflicht, für Sicherheit und Ordnung in Wien zu sorgen und die Islamisierung zu stoppen“, erklärte FPÖ-Klubobmann Domink Nepp zur Anfrage über „Zunehmende Islamisierung Wiens durch Vereine, Kulturzentren oder religiöse Einrichtungen und damit zusammenhängende Sicherheitsprobleme“ im Wiener Landtag. Stopp bei Förderungen Infolge von „Willkommenskultur und falsch verstandener Toleranz“ seien moslemische Gesellschaften nach Wien eingewandert, Misstrauensantrag gegen Frauenberger Im Wiener Spitalsbau geht nichts mehr weiter: Das Krankenhaus Nord ist weit entfernt von der Fertigstellung, der Baubeginn des Zentralbaus in Hietzing ist nach wie vor offen, beim Otto-Wagner-Spital, der Semmelweis-Klinik und beim Krankenhaus Gersthof ist die Nachnutzung weiterhin ungeklärt, und der Neubau des Wilhelminenspitals soll statt 2024 erst 2030 fertig sein. Mit diesem Sündenregister der zuständigen SPÖ-Stadträtin Sandra Frauenberger argumentierte FPÖ-Gesundheitssprecher Wolfgang Seidl für den Misstrauensantrag der Freiheitlichen. Aber nicht nur das bedrohe das Wiener Ge- Häupl sieht in der FPÖ eine größere Gefahr als im Islamismus. die „unsere Kultur und Rechtsordnung ablehnen“. Die Stadt müsse diese Islamisierung stoppen, etwa durch ein Ende von Subventionen an Vereine, in deren Einrichtungen „islamistische Propaganda gepredigt wird“. SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl warf den Freiheitlichen in der Beantwortung der Anfrage vor, mit Absicht Themen zu vermischen und gezielt negative Stimmung zu sundheitssystem. FPÖ-Gemeinderat Günter Koderhold warnte vor einer „Zweiklassenmedizin“ durch die Unterversorgung durch Kassenärzte: „Pensionisten oder Eltern von kleinen Kindern müssen entweder lange Wartezeiten für medizinische Versorgung in Kauf nehmen oder auf Wahlärzte ausweichen, was aber oft an den Kosten dafür scheitert!“ Und das Problem werde sich durch die anstehenden Pensionierungswellen und die nicht in ausreichender Zahl vorhandenen Ausbildungsplätze an Universität und Spitälern verschärfen. Der Misstrauensantrag wurde von SPÖ, Grünen und NEOS abgelehnt. schüren. „Die gesamte rot-grüne Stadtregierung verschließt vor den Auswirkungen des Islamismus die Augen. Die Suppe auslöffeln werden wieder einmal die Wiener müssen“, ärgerte sich FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus über Häupls Realitätsverweigerung: „Sie haben über die Jahre zugesehen, wie sich der Islamismus ausgebreitet hat und dies teilweise sogar noch finanziell unterstützt!“ FPÖ-Seidl: Auch Frauenberger scheitert im Gesundheitsressort. Foto: NFZ Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Haben Sie’s bemerkt? Der Insel-Wahn ist ausgebrochen. Auf jeder Fahrbahn werden Verkehrsinseln gebaut. Eine besonders gefährliche befindet sich etwa auf der Schwarzenbergstraße. Rettung Früher waren sie selten und haben „Rettungsinseln“ geheißen. Jetzt sind sie haufenweise Verkehrshindernisse. Aber sie dienen zur Zeit als Vorbilder. Die Herren Kurz und Kern springen alle Augenblicke bei Fragen in Diskussionen und Interviews auf eine Rettungsinsel. Etwa: Warum haben Sie A und B bisher nicht gemacht und versprechen es jetzt vor der Wahl als machbar? Warum haben Sie X und Y bisher so gemacht und nicht anders, haben es eher den Blauen vorgeworfen, machen es jetzt aber nach? „Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht...“ stand früher auf Geldscheinen, und der Häfen von zwei Jahren war den Gaunern sicher. Jetzt ist das Ziel fünf Jahre, allerdings nicht in der Zelle, sondern auf einem fetten Parteipolster, und Rettungsinseln auf peinliche Fragen bestehen aus langen Tiraden, die am Ende nix mehr mit dem Gefragten zu tun haben und oft mit Unwahrheiten gepflastert sind. Retten wir uns vor diesen Leuten. Wir haben die Wahl.

Sammlung

Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV