Aufrufe
vor 6 Tagen

Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug

  • Text
  • Kinderbetreuung
  • Grenzoeffnung
  • Wehrdienstzeitverlaengerung
  • Neu
  • Sozialbetrug
  • Card
Zwei dreiste Fälle bestätigen die Richtigkeit der Umsetzung dieser FPÖ-Forderung

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE AUGUST 9 Die FPÖ Donaustadt lädt am Donnerstag, dem 9. August 2018, zu einem doppelten Sommergespräch ins Gasthaus „Goldener Hirsch“ (Hirschstettner Straße 83, 1220 Wien). Ab 17.30 Uhr steht FPÖ-Außenministerin Karin Kneissl Rede und Antwort und ab 19.00 Uhr der außenpolitische Sprecher des FPÖ-Parlamentsklubs, Roman Haider. AUGUST 9 Der Seniorenring Donautal-Esternberg lädt am Donnerstag, dem 9. August 2018, zum Stammtisch ins Gasthaus Hubinger „Zum Feldwirt“ (Hauptstraße 81, 4092 Esternberg). Beginn: 14.00 Uhr. AUGUST 11 Der Seniorenring des Bezirks Schärding lädt am Samstag, dem 11. August 2018, zu seinem Bezirksgrillstammtisch ins Gasthaus Aumayr (Haberedt 8, 4775 Taufkirchen an der Pram). Beginn: 11.30 Uhr AUGUST 16 AUGUST 24 Donaustädter Sommergespräche Seniorenstammtisch Donautal Grillstammtisch der Schärdinger Senioren Donaustädter Sommergespräche Die FPÖ Donaustadt lädt am Donnerstag, dem 16. August 2018, zu ihrem traditionellen Sommergespräch mit FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein ins Gasthaus „Goldener Hirsch“ (Hirschstettner Straße 83, 1220 Wien).Beginn: 19.00 Uhr. Nachtführung in der Burg Liechtenstein Der Kulturring Brigittenau lädt am Freitag, dem 24. August 2018, zu einer Nachtführung der Burg Liechtenstein ein. Treffpunkt: 19.30 Uhr direkt vor der Burg (Am Hausberg 2, 2344 Maria Enzersdorf) Kosten: 15 Euro pro Person – bitte Taschenlampe mitnehmen! Anmeldung bitte bis, 22. August bei Frau Schalk: 0664 8203094 oder: brigitta.schalk@chello.at LESER AM WORT Justizminister Als Wähler dieser Bundesregierung frage ich mich schon, was unser Justizminister eigentlich so macht. In nun gut neun Monaten ist in punkto Sicherheit und Strafverschärfung eigentlich gar nichts geschehen. Permanent irgendwelche Absichtserklärungen hinauszuposaunen, die ja dann doch nicht umgesetzt werden, ist eine schwache Performance. Die dazu nötigen Gesetze sind nicht im Verfassungsrang und können daher relativ schnell und einfach beschlossen werden. Man muss es nur wollen. Helmut Speil, Linz Wozu fortfahren? Die „Kronen Zeitung“ fragt: Muss man noch ins Ausland auf Urlaub fahren? Die Antwort ist ein klares Nein, denn wenn ich den Orient sehen will, fahre ich nach Favoriten oder Ottakring, wenn ich einen Nervenkitzel will, gehe ich nachts über den Praterstern oder fahre mit der U-Bahn. Wer Türken etc. beim Grillen sehen will, muss nur auf die Donauinsel oder in gewisse Wiener Parks etc. fahren. Orientalische Speisen und Musik gibt es in ganz Wien und Umgebung. Überall sieht man verschleierte Frauen und wenn man nicht vorsichtig ist, bekommt man den Hass auf die Ungläubigen zu spüren. Früher gab es solche Berichte aus der Dritten Welt – heute können wir uns die Reise ersparen. Stephan Pestitschek, Strasshof Kinder, ein Luxus? Nimmt man die Nachwuchsprobleme Deutschlands unter die Lupe, so ist es ein Wunder, dass sich die verantwortlichen Parteien mit ihren sträflichen Unterlassungen der letzten zwanzig Jahre überhaupt noch an die Öffentlichkeit trauen. Das Absurde dabei ist, dass der Bevölkerung von Scharlatanen suggeriert wird, dass nur Einwanderung den Bevölkerungsschwund kompensiert. Dass der Bevölkerungsschwund hausgemacht ist, wird natürlich verschwiegen. Tatsache ist, dass die Deutschen sich kaum noch Kinder leisten können, ohne fast sicher in die Armut abzurutschen. Armin Schütz, per E-Mail Wahrer Flüchtling Unter einem wahren Flüchtling stelle ich mir einen vor Krieg und Verfolgung (allerdings nicht wegen krimineller Delikte!) geflüchteten Menschen vor, der im nächsten für ihn erreichbaren, sicheren Land vorübergehend Schutz sucht und sich dort mit dem Notwendigsten zufrieden gibt! Aber nicht einen Wirtschaftsflüchtling, der sich sein Traumland aussuchen kann und darüber hinaus noch unverschämte Forderungen an die Bürger dieses Landes stellt - abgesehen von den staatlichen Überversorgungsgeldern, die sie ungerechterweise erhalten. Klaus Gumpoltsberger, Hallein Italien hat’s besser Italiens Innenminister Matteo Salvini scheint bisher alles richtig zu machen. Es muss endlich etwas passieren, eine Umkehr von der bisherigen Asylpolitik. Die Spanier hingegen werden es noch bereuen, welche Regierung sie da gewählt haben. Ernst Pitlik, Wien Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: eu2018.at

Nr. 31/32 Donnerstag, 9. August 2018 g Wien 11 WIEN Stadtrechnungshof prüft Sozialwohnungsausverkauf Auf Antrag der Freiheitlichen prüft das Amt die „Causa WBV-GFW“ 3 .000 Sozialwohnungen wurden um sechs Millionen Euro an einen privaten Investor verkauft. Die Stadt Wien spielt aus fragwürdigen Gründen dabei mit. Jetzt prüft der Stadtrechnungshof auf Antrag der FPÖ diesen „Sozialwohnungsausverkauf“. „Wir stehen kompromisslos auf der Seite der Wiener. Darum werden wir den Stadtrechnungshof anrufen, die Causa WBV-GFW auszuleuchten“, bestätigt der geschäftsführende Landesparteiobmann der Wiener FPÖ, Johann Gudenus. Alle Gutachten bestätigen FPÖ Es wurden bereits mehrere Gutachten von Revisionsverband, Wirtschaftsministerium und Finanzministerium zu diesem „Geschäft“ der Stadt Wien vorgelegt, das der „Heumarkt-Investor“ Michael Tojner eingefädelt hatte. Und Wiener Berufsrettung ist unterbesetzt „Wir entwickeln uns in Wien mit riesen Schritten von einer Weltstadt zu einer Dritte-Welt-Stadt“, empörte sich der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, Wolfgang Seidl, über die Entwicklung der Wiener Gesundheitsversorgung. Nach ihm zugespielten Informationen herrsche bei der Wiener Berufsrettung ein bedenklicher Personalmangel – und das bei der aktuellen Hitzewelle. „Seit dem vergangenen Wochenende sind bereits sieben von 30 Einsatzfahrzeugen aufgrund von Personalmangel nicht besetzt. Und das in einer Phase, in der Wien an der Hitze fast zerbricht“, empörte sich der FPÖ-Gesundheitssprecher. Stadt Wien lässt Verkauf von Sozialwohnungen an Investoren zu. alle kamen zum gleichen Schluss: Der Verkauf war nicht rechtens und müsse daher rückabgewickelt werden. Das SPÖ-geführte Wohnbauressort hat dies allerdings nicht angeordnet – obwohl das der bisherige Wohnbaustadtrat und nunmehrige SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig längst hätte tun können. „Ludwig und seine SPÖ verraten die Interessen von tausenden Mietern und stehen auf der Seite von Seidl wies darauf hin, dass die vorherrschenden tropischen Temperaturen vor allem für ältere Mitbürger und kleine Kinder äußerst gefährlich seien. „Der Personalmangel der Wiener Berufsrettung kommt daher zu einem wahrlich schlechten Zeitpunkt“, kritisierte der FPÖ-Landtagsabgeordnete und forderte den zuständigen Gesundheitsstadtrat auf, seinen Verpflichtungen gegenüber der Wiener Bevölkerung nachzukommen. „Es wäre interessant, welche Ausrede Stadtrat Peter Hacker diesmal parat hat. Er selbst ist bekanntlich nie Schuld, wenn die Wiener Gesundheitspolitik den Bach hinunter geht“, so Seidl. Finanzinvestoren und Milliardären. Sie haben bisher konkrete Antworten zu dieser Verschleuderung von Sozialwohnungen verweigert“, empörte sich Gudenus. Das Erbe der SPÖ sei nur noch eine moralische Konkursmasse, bemerkte dazu FPÖ-Landtagsabgeordneter Alfred Wansch: Skandale, quasi-familiäre Auftragsvergaben, Privilegien für Parteiadel und Milliarden für Spekulanten!“ Bei sieben von 30 Einsatzwagen fehlt derzeit das Personal. Foto: Mieterschutzring Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Ich freu mich auf die Polizeipferde wie ein Nackerter aufs G’wand. Ungarische sind auch dabei, statt in einer Salami sind sie bei uns gelandet. Hoppa hoppa Reiter Wie werden sich denn die „Würschtln“, wie der gemeine Wiener zu den Fiakerpferden sagt, mit den Polizeikollegen vertragen? Ich erinnere mich, ohne damit angeben zu wollen. Vor vielen Jahren hatte ich an einem Sonntagnachmittag von einer Nachmittagslesung in Baden zu einer Abendlesung in Wien zu kommen. Aber die Hoffnung, dort auch nur annähernd pünktlich einzutreffen, wurde von einer stehenden Autokolonne auf der 17er zunichte gemacht. In meiner Verzweiflung sprach ich den Fahrer eines zufällig neben mir zu stehen kommenden Polizeiautos an. Ich schilderte ihm meine Lage. Können Sie mir vielleicht mit Blaulicht vorausfahren? fragte ich frech. Nein. Aber der menschliche Chauffeur meinte: Stellen S Ihren Wagen da zu der Tankstelle und setzen Sie sich zu uns. Träumte ich? Schon saß ich in der Funkstreife, schon, drei Minuten vor Beginn, war ich bei meinem Publikum. Wird so was wiederkommen? Und ich galoppiere als Zweiter ohne Sattel auf einem Hengst der Superklasse durch die Straßen? Ich lass mich überraschen.

Sammlung

Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV