Aufrufe
vor 4 Monaten

Meinungsmacherei mit "Fake-News"

  • Text
  • Orf
  • Neu
  • Aschermittwoch
  • Burgenland
  • Westbalkan
ORF versuchte, mit manipuliertem Bericht die Tiroler Landtagswahl zu beeinflussen

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS In der vergangenen Plenarwoche hatte ein Freiheitliches Regierungsmitglied seine erste Dringliche Anfrage über sich ergehen zu lassen. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein hatte sich den Fragen der Abgeordneten zu stellen. Und zwar jener des Bundesrates wohlgemerkt. Denn auch die Länderkammer bringt dieses Rechtsinstrument immer wieder zum Einsatz. Das Spannende dabei ist, dass das Einbringen einer solchen Anfrage erst am Beginn einer Sitzung bekanntgegeben werden muss. Konsequente FPÖ Für das Regierungsmitglied bedeutet eine solche Dringliche Anfrage, dass sein gesamter Terminplan umgestoßen wird; für die Abgeordneten bedeutet sie, dass sich die Sitzung verlängert. Wie auch immer, diesmal ging es um die Aussetzung der „Aktion 20.000“, eine Subventionierung von künstlich geschaffenen Interimsarbeitsplätzen. Dass die FPÖ jetzt bei der Aussetzung mitmacht, ist logisch, zumal wir bereits die Einführung dieser Aktion abgelehnt hatten. „Der Beschäftigungsbonus ist, genauso wie die ‚Aktion 20.000‘, letztlich eine Mogelpackung. Damit wollen sich Kern und Co. offensichtlich von der Verpflichtung freikaufen, die Einwanderung in den Arbeitsmarkt und den Verdrängungswettbewerb zu stoppen und die heimischen Unternehmen insgesamt nachhaltig zu entlasten“, warnte im Mai 2017 der damalige FPÖ-Sozialsprecher und Generalsekretär Herbert Kickl. Er hat dem entsprechenden Ministerratsvortrag jetzt konsequenterweise zugestimmt. SICHERHEITSPOLITIK Datenschutzrat konstituiert Aufgrund der Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 war die Neubesetzung der von den Parteien in den Datenschutzrat zu entsendenden Mitglieder notwendig. Von der ÖVP wurden vier Vertreter, von der SPÖ drei Vertreter, von der FPÖ, den NEOS und der Liste PILZ jeweils ein Vertreter in den Datenschutzrat entsandt. Präsident bleibt der SPÖ-Abgeordnete Johann Maier, seine Stellvertreter sind Gerhard Baumgartner (ÖVP) und Werner Herbert (FPÖ, Bild). Foto: FPÖ SOZIALPOLITIK Enquete zu Armut Der Bundesrat hält am 14. März eine parlamentarische Enquete zum Thema Armut ab. Unter dem Titel „Älter, jünger, ärmer? Zukunftsstrategien gegen Armut in Kindheit und Alter“ werden Experten mit Abgeordneten diskutieren. Eröffnet wird die Enquete um 10.00 Uhr, sie ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Volksanwaltschaft: Kritik an Personalmangel Missstände in Heimen, Krankenhäusern und Polizeianhaltezentren terreich stolz auf seine solide, gute Verwaltung sein. „Auch öffentlich Bedienstete haben Rechte bei der Durchführung schwieriger Dienste, deshalb müsse man auch Verständ- In 83 Prozent der 2016 von der Volksanwaltschaft kontrollierten Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Psychiatrien oder Polizeianhaltezentren wurden Defizite aufgedeckt. Foto: Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS Der Bundesrat diskutierte vergangene Woche nicht nur gravierende Missstände in Pflegeheimen, sondern auch den generell im Tätigkeitsbericht der Volksanwaltschaft aufgezeigten groben Personal- und Ärztemangel. Volksanwaltschaft beklagt Personalmangel in Pflegeheimen. Verständnis für Beamte FPÖ-Bundesrat Michael Raml sprach sich für ein Modell des Beratens statt Strafens aus. Der Bericht sei durch zahlreiche schlimme Einzelschicksale geprägt, betonte Raml, dennoch könne Ös- nis für Maßnahmen der Beamten haben, die oftmals im Zuge ihres Dienstes nicht nur beschimpft, sondern auch physisch angegriffen werden“, erklärte Raml. Bundesrat: Mehr Kontrolle des EU-Budgets Auf Basis des jüngsten Berichts des Europäischen Rechnungshofs (EuRH) forderte der Bundesrat letzte Woche eine verstärkte Kontrolle des EU-Haushalts. Dies vor dem Hintergrund der steigenden Ausgaben Brüssels, die vermehrt nicht mehr im offiziellen Budget aufscheinen, sondern in „Satellitenbudgets“, zu denen der EU-Rechnungshof schwere Bedenken anmeldete. Zwar sei die Fehlerquote von 4,4 Prozent im Jahr 2014 auf 3,1 Prozent im Jahr 2016 gesunken. Aber bei einem Budget von 136,4 Milliarden Euro seien das immerhin noch 4,1 Milliarden Euro, die irgendwo versickern würden, merkte der Bericht des EuRH an. In der Debatte der Länderkammer stieß der Bericht des Europäischen Rechnungshofs auf uneingeschränkt positives Echo. Der Vorarlberger FPÖ-Bundesrat Christoph Längle plädierte für eine Ausdehnung der Prüfungsbefugnisse des Europäischen Rechnungshofs auf sämtliche ausgelagerten Bereiche: „Jeder europäische Bürger hat das Recht, zu wissen, wohin sein Steuergeld fließt.“ In diesem Zusammenhang wies der FPÖ-Bundesrat vor allem auf die nach wie vor hohe Fehlerquote bei Förderungen für Landwirtschafts- und für Asylprojekte in der Union hin. Foto: matrixcare.com

Nr. 6 Freitag, 16. Februar 2018 g Während die Zahl der Asylwerber aus echten Krisengebieten zurückgeht, steigt sie aus Ländern, in denen es keine Verfolgungsgründe gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention gibt. Diese illegalen Einwanderer verursachen ungerechtfertigte Kosten im Asylwesen. Parlament 7 Drei weitere sichere Herkunftsländer Für illegale Einwanderer aus der Ukraine, Armenien und Benin entfällt damit das Asylrecht Neben der großen Zahl an Asylwerbern, die etwa aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan nach Österreich kommen, konnte festgestellt werden, dass trotz Rückgangs der Asylantragszahlen insgesamt die Antragszahlen einzelner Herkunftsstaaten im Steigen sind oder sich auf konstant hohem Niveau bewegen. Darunter sind Staaten, bei denen keine Verfolgungshandlungen im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) oder der EU-Status-Richtlinie zu erwarten sind. „Gerade Bürger dieser Herkunftsstaaten nutzen die Situation, um die geltenden Beschränkungen des Niederlassungs- und Aufenthaltsrechts durch eine Asylantragsstellung zu umgehen, obwohl die Anerkennungszahlen dieser Herkunftsstaaten seit Jahren sehr gering sind. Dies zieht eine enorme Belastung unseres Asylsystems nach sich“, erklärte FPÖ-Innenminister Herbert Kickl. Asylwesen entlasten So kamen aus der Ukraine im Vorjahr 484 Asylwerber (fasst ein Drittel mehr als 2016), aus Armenien 221 und aus dem westafrikanischen Benin 22 (zwei Drittel mehr als 2016). Aber alle mit nahezu null Anerkennungschancen, wie Kickl anmerkte. Denn in diesen Herkunftsstaaten sind weder Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe, noch Bedrohung infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen Innenminister Herbert Kickl entlastet das Asylwesen. eines internationalen oder innerstaatlichen bewaffneten Konflikts zu befürchten. „Daher werden jetzt neben den Westbalkanstaaten – die derzeit als EU-Beitrittskandidaten auftreten – auch Ghana, Algerien, Tunesien, Georgien, Mongolei und Marokko in den Status als sicheres Herkunftsland eingestuft“, betonte der FPÖ-Innenminister. Damit könnten die Effizienz des Asylsystems und die Ressourcen für jene gestärkt werden, die Schutz und Hilfe tatsächlich benötigen. Foto: NFZ FPÖ gegen Antisemitismus und jeden Extremismus Vilimsky präsentierte Erklärung. Die FPÖ hat vergangenen Dienstag in ihrer „Rot-Weiß-Rot Erklärung“ klargestellt, dass sie sowohl Extremismus als auch Antisemitismus in jeglicher Form ablehnt. Vorgestellt wurde die Erklärung vom freiheitlichen Generalsekretär Harald Vilimsky und den beiden Klubobmännern Walter Rosenkranz und Johann Gudenus. Der FPÖ-Bundesparteivorstand hat zudem einstimmig die Einrichtung einer Koordinierungsgruppe und einer Historikerkommission beschlossen. Die Koordinierungsgruppe, der FPÖ-Ehrenobmann Hilmar Kabas, die Wiener Stadträtin Ursula Stenzel, die Dritte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller, der Abgeordnete Harald Stefan, Klubdirektor Norbert Nemeth, der Historiker und FPÖ-Vorarlberg-Obmann Reinhard Bösch sowie der ehemalige EU-Mandatar Andreas Mölzer angehören, soll tagen, wenn die FPÖ oder ein Mandatar mit extremistischen Vorwürfen konfrontiert wird. Sie soll dem Vorfall entsprechend agieren, aufklären und Empfehlungen abgeben. Die Historikergruppe wiederum soll wissenschaftlich die Geschichte der FPÖ aufarbeiten. Als Vorsitzender wurde der ehemalige Dritte Präsident des Nationalrates und Verfassungshistoriker Wilhelm Brauneder nominiert. Brauneder werde ein Kernteam zusammenstellen, in dem auch Wissenschaftler eingebunden sein sollen, die der FPÖ kritisch gegenüberstehen, erklärte Vilimsky: „Es wird ein breiter Prozess der Aufarbeitung sein, ein erster Zwischenbericht der Historikergruppe ist für Oktober 2018 geplant.“ Foto: NFZ Meinungsausstausch zu Situation in Nahost Der geschäftsführende FPÖ- Klubobmann Johann Gudenus empfing zusammen mit Außenministerin Karin Kneissl vergangenen Dienstag den israelischen Abgeordneten der Regierungspartei Likud, Yehuda Glick. Das Treffen mit dem israelischen Politiker sei „ein einander Kennenlernen“ gewesen, sagte die Außenministerin. Sie hätten „über verschiedenste Aspekte im Nahen Osten und insbesondere in Israel gesprochen, auch über ‚alte Territorialfragen‘“. Die derzeitigen diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich und Israel kommentierte Glick mit Unverständnis: „Eine sehr absurde Situation, der Botschafter Österreichs in Israel kann alle unsere Minister treffen, aber seine Chefin wird von offizieller Seite boykottiert.“ Foto: NFZ

Sammlung

Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV