Aufrufe
vor 5 Monaten

Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ

  • Text
  • Tuerkei
  • Neujahrstreffen
  • Svazek
  • Kickl
  • Abwerzger
  • Medien
FPÖ-Generalsekretärin Marlene Svazek kritisiert "Schlagzeilenjournalismus"

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE JÄNNER 24 Die FPÖ Landtstraße lädt am Mittwoch, dem 24. Jänner 2018, zum Stammtisch. (Am Modenapark 8-9, 1030 Wien). FPÖ-Landtagsabgeordneter Leo Kohlbauer referiert über die „SPÖ-Nähe zum politischen Islam“. Beginn 19.30 Uhr. JÄNNER 25 Die FPÖ Penzing lädt am Donnerstag, dem 25. Jänner 2018, zu ihrem „Faschingsstammtisch“ in „Edi‘s Weinkeller“ (Linzer Straße 91, 1140 Wien). Um Erscheinen in Faschingsverkleidung wird gebeten. Beginn: 15.00 Uhr. JÄNNER 25 Der Wiener Seniorenring lädt am Donnerstag, dem 25. Jänner 2018, zum Seniorentreffen ins Cafe-Restaurant „Graf“ (Billrothstraße 19, 1190 Wien). Beginn: 15.00 Uhr. JÄNNER 27 Die oberösterreichische FPÖ- Ortsgruppe St. Florian am Inn lädt am Samstag, dem 27. Jänner 2018, zu einer zweitätigen Skifahrt mit Wellness-Ambiente nach Bad Hofgastein. Anmeldung unter: 0664/735 562 72. Abfahrt: ADEG Parkplatz St. Florian um 6.00 Uhr. FEBRUAR 1 Stammtisch der FPÖ Landstraße Faschingsstammtisch in Penzing Seniorentreffen in Döbling Skifahrt mit Wellness-Ambiente Faschingsstammtisch in Andorf Der Seniorenring Andorf lädt am Donnerstag, dem 1. Febrauar 2018, zum Faschingsstammtisch, ins Gasthaus „Kirchenwirt“ (Hauptstraße 18, 4770 Andorf). Beginn: 14.00 Uhr. LESER AM WORT Konzentriert Es bedarf schon eines besonders strukturierten Gehirnes, um im Fall Kickl diese Zusammenhänge herzustellen. Bemerkenswert auch, wie diese harmlose Bemerkung um die Welt fliegt. Ich glaube nicht, daß man in Washington die Aussagen österreichischer Minister so akribisch verfolgt. Zu den „aufgeregt Empörten“ im Fall Kickl gehört auch das DÖW. Über dieses DÖW fällte das Oberlandesgericht Wien 1998 ein Urteil, nach dem man das DÖW – neben anderen wenig schmeichelhaften Bezeichnungen – als „kryptokommunistisch“ bezeichnen darf. Jürgen Jauch, Linz Semantische Spielchen Das ist typisch für die linke Gesellschaft. Anstelle vernünftiger und sachlicher Argumente greift man lieber zu semantischen Spitzfindigkeiten. Demnächst kann man vielleicht auch nicht mehr „Guten Morgen“ sagen, hat doch bestimmt auch ein bekannter Nazi das einmal gesagt! Nicht umsonst hat die Mehrheit der Österreicher Rot und Grün abgewählt, weil sie von solchen Spielchen genug haben! Wilhelm Peschka, Wien Türkische Wut Die aktuellen Beschimpfungen aus der Türkei in Richtung unserer neuen Regierung sind schon die Lächerlichkeit zum Quadrat. Denkt die Türkei etwa, sie kann sich alles erlauben? Dass die Türkei es genauso wenig verkraften kann wie die SPÖ selbst, dass die islamfreundliche SPÖ heute nicht mehr eine Regierung anführt, ist völlig logisch. Schließlich war ja die SPÖ gerade die letzten Jahre sichtlich bemüht, die radikalen Strömungen des Islam zu verharmlosen und auch dem politischen Islam in Österreich Tür und Tor zu öffnen. Auf traurige Weise lächerlich wird es dann, wenn ausgerechnet die Türkei, ein Land, das sich durch Erdogan endgültig in eine streng islamische Selbstherrschaft verwandelt, eine demokratisch gewählte Regierung als größte Gefahr für Europas Zukunft bezeichnet. Christian Stafflinger, Linz „Antifaschisten“ Würde ein Politiker im Parlament einen anderen Faschist nennen, gäbe es einen Ordnungsruf. Ein juristischer Ordnungsruf an linke Organisationen, die selber wüten wie Faschisten, sollte baldigst folgen. Mir machen Hochschüler, die Faschismus nicht von Demokratie unterscheiden können, Angst. Noch mehr Angst macht mir eine Justiz, die dem hysterischen, hetzerischen Treiben dieser Demonstranten tatenlos zuschaut. Armin Schütz, Wien Vermummungsverbot Ich war höchst erstaunt, als ich bei der Demo gegen die Regierung im „schwarzen Block“ vermummte Gestalten sah, die dazu auch noch mitten in der Menschenmenge mit pyrotechnischen Mitteln hantierten. Wie kann ein Staat noch ernst genommen werden, wenn er seine eigenen Gesetze – Stichwort Vermummungsverbot – nicht einhält und wenn die Polizisten bei Straftaten „wegschauen“? Stephan Pestitschek, Strasshof Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: NFZ FEBRUAR 3 FPÖ-Ball in Rainbach/Innkreis Die FPÖ-Ortsgruppe Rainbach/ Innkreis lädt am Samstag, dem 3. Februar 2018, zum „FPÖ-Ball“ ins Gasthaus Hauzinger „Kirchenwirt“ (4791 Rainbach im Innkreis 9). Beginn: 20.00 Uhr. Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 3 Donnerstag, 18. Jänner 2018 g Wien 11 WIEN SPÖ zahlt zugesagtes Sozialgeld nicht aus Versäumte Auszahlungen beweisen Totalversagen der Wiener SPÖ Gegen die neue Regierung erhebt die Wiener SPÖ permanent den Vorwurf vom „Sparen bei den Armen“. Jetzt verweigert SPÖ-Sozialstadträtin Sandra Frauenberger Mindestsicherungsbeziehern die Nachzahlung von 60 Euro sowie die Anpassung der Leistung, kritisiert die FPÖ. EINLADUNG GASTHAUSSTERBEN - SOZIALE BEGEGNUNGSSTÄTTE IN GEFAHR DATUM: DIENSTAG, 30. JÄNNER 2018 BEGINN: ADRESSE: Begrüßung: Einleitung: Vortrag: 19:00 UHR (EINLASS 18:30 UHR) PALAIS PALFFY, FIGAROSAAL 1. STOCK JOSEFSPLATZ 6, 1010 WIEN Johann Herzog Präsident der Freiheitlichen Akademie Wien Ferry Bauer Gastronomiesprecher der Freiheitlichen Wirtschaft Wien Univ. Prof. Dr. Roland Girtler Einladung Kulturanthropologe F r e i h e i t l i c h e Anmeldung erbeten: akademie-wien@fpoe.at oder unter der für diese Veranstaltung eingerichteten Anmeldehotline: 01/406-75-17 (10:00-14:00 Uhr) Nach der Präsentation laden wir zu Erfrischungsgetränken ACHTUNG: Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich Einladung Dominik Nepp: „Die SPÖ spart nur bei der Wiener Bevölkerung!“ „Die ausbleibenden Zahlungen seitens der Stadt Wien bei der Mindestsicherung sind lediglich ein weiterer Beweis dafür, dass die SPÖ in Wien nach der Gesundheits-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik jetzt auch bei der Sozialpolitik komplett gescheitert ist“, stellt der designierte FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp fest. akademie-wien@fpoe.at Einladung Während die Genossen geplante Reformen der neuen Regierung prompt als „unsozial“ anprangern, handeln sie selbst so. Konkret gehe es um eine Vielzahl von Mindestsicherungsempfängern, die vergeblich auf die ihnen versprochene Auszahlung der Erhöhung dieser Sozialleistung gewartet und sich als letzten Ausweg an die Medien wandt hätten, betonte Nepp. SPÖ bricht Versprechen „Eine Nachzahlung von 60 Euro sowie die Anpassung von monatlich 837 auf 844 Euro blieben ohne Begründung aus. Die SPÖ scheint einmal mehr nicht zu halten, was sie verspricht“, empörte sich der designierte Vizebürgermeister. Er machte für diese Versäumnisse die SPÖ-Sozialstadträtin Sandra Frauenberger verantwortlich und kritisierte diese scharf: „Die Tatsache, dass die SPÖ es nicht für nötig empfindet, jene Ziele zu erreichen, die sie sich selbst auferlegt hat, zeugt vom Totalversagen der roten Sozialpolitik.“ Nepp fordert Frauenberger und die rot-grüne Wiener Stadtregierung auf, die versprochenen Zahlungen umgehend an die Betroffenen zu leisten. Bei den Asylwerbern, die nach Wien strömten, habe Rot- Grün sich großzügiger gezeigt. Foto: FPÖ-TV WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Hie und da fahr‘ ich nach Heiligenkreuz. Ist ja schon der Heiligenkreuzerhof im ersten Bezirk ein Labsal für‘s Auge, so steht der Ort im Wienerwald dem Zauber nicht nach. Achtung achtzig Erstens, weil’s im Gasthof erstklassiges Essen gibt (ich bekomm‘ für dieses Lob keine Extraportion), und zweitens und vielleicht doch vor allem, weil das ganze Stift eine Augen- und abends, beim Gesang der Benediktinermönche, eine Ohrenweide ist. Und da fahr‘ ich über die A21. Auf ihr gilt aus mir nicht einsehbaren Gründen eine Tempobeschränkung auf 80 Stundenkilometer. Trotz der attraktiven Schallschutzmauern, hinter denen eh niemand wohnt. Bis man die Höhe von Gießhübel erreicht, und von hier an darf man den üblichen Autobahn-130er fahren. Knapp vor dieser Erlaubnis aber sei der geschätzte Autofahrer auf der Hut. Nur etwa 200 Meter davor nämlich gibt’s eine praktische Ausbuchtung der Fahrbahn, und dort lauert so mancher Exekutivbeamte mit der berühmten Laserpistole. Wehe dem Fahrer, der hier den 80er überschreitet. Und da kommt mein Dank an Kickl und Hofer. Die zwei wollen sinnlose Radarkastln und Laserkontrollen abschaffen. Das mögen sie bald tun. Auch wenn’s Herrn Ex-BP Fischer womöglich missfällt...

Sammlung

Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV