Aufrufe
vor 1 Jahr

Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?

  • Text
  • Eisenstadt
  • Sicherheit
  • Euro
  • Europa
  • Rauchen
  • Rauchverbot
  • Nationalrat
  • Partei
  • Salzburg
  • Wien
  • Burgenland
  • Parlament
  • Politik
  • Kickl
  • Falter
  • Zeitung
  • Zeitung
  • Nfz
  • Wahl
  • Kampagne
Die Zeitschrift „Falter“ konstruiert Vorwürfe gegen FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky Griechenland-Deal: Der nächste Schmäh Eklat in Bosnien: Radikale verhindern Aussöhnung Die Geste der Versöhnung von Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vucic endete in einem Eklat: Von radikalen bosnischen Politikern aufgestachelte Demonstranten haben Vucic am Mahnmal in Srebrenica unter „Allahu Akbar“-Rufen mit Steinen beworfen und das Gedenken zum 20. Jahrestag des Massakers für ihre nationalistische Propaganda mißbraucht. Vucic‘ Teilnahme an der Feier war als Geste der Aussöhnung gedacht. Der serbische Regierungschef hatte zuvor in einem offenen Brief das Massaker als „monströses Verbrechen“ bezeichnet: „Serbien verurteilt dieses furchtbare Verbrechen klar und unzweideutig, es ist angewidert von allen, die sich daran beteiligten und wird sie weiter vor Gericht bringen.“ Überschattet war die Gedenkfeier von einem mißlungenen Versuch der Vereinten Nationen, sich aus der Mitverantwortung für das Verbrechen zu stehlen. Am Mittwoch vergangener Woche wollte der UNO-Sicherheitsrat in einer Resolution das Massaker als FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT Der Griechenland-Deal, der jetzt durch die Parlamente Europas gepeitscht wird, ist ein einziger Schmäh: Europa tut so, als würde es Reformen verlangen, und Griechenland so, als würde es tatsächlich etwas ändern. Die Griechen haben sich im dritten Hilfspaket binnen fünf Jahren weitere 86 Milliarden Euro gesichert. Dafür akzeptieren sie ein paar Bedingungen, von denen anzunehmen ist, dass sie auch diese weitgehend ig- Foto: republika srpska norieren werden – wie fast alle zuvor. Keines der Probleme wird damit gelöst. Dieses Geld wird bald weg sein, womit die nächste Runde beginnt. Dass die Griechen sich von den anderen EU-Mitgliedern weiter alimentieren lassen wollen, ist zwar skrupellos, aber verständlich. Dass das überhaupt möglich ist, liegt daran, dass der Euro als politisches Projekt von den autoritären EU-Hardlinern um jeden Preis durchgesetzt wird. Was immer die Medien auch schrieben: Ein „Grexit“ stand – leider – nie ernsthaft zur Diskussion. Dass Bundeskanzler Faymann die Einigung als „gute Nachricht“ bezeichnet hat, kann man angesichts dessen, was hier an Geldvernichtung passiert, nur als blanken Zynismus auffassen. Also, liebe Bürgerinnen und Bürger: Winken Sie Ihrem Steuergeld noch einmal nach – denn sie werden es nie wieder sehen. „Völkermord“ verurteilen und die Schuld Serbien unterjubeln, ohne die eigene Rolle dabei zu erwähnen. Kurz vor dem Ende des Bosnienkriegs 1995 hatten sich an die 20.000 bosnische Zivilisten, darunter auch ehemalige Milizionäre, in die damalige UNO-Schutzzone Srebrenica geflüchtet. Die UNO versagte den nur leicht bewaffneten niederländischen Blauhelmsoldaten jede Unterstützung. Bei der folgenden „Evakuierung“ der Bosniaken durch bosnisch-serbische Milizen wurden rund 8.000 männliche Muslime verschleppt und getötet. Enttäuschter Premier Vucic. Foto: NFZ Brüssel ignorierte vor drohender Staa Internationaler Währungsfonds bestätigt FPÖ: Athe Griechenland wird – dank der langjährigen Rerformverweigerung in Athen – Pro forma endete der Griechenland-Gipfel in Brüssel am Montagmorgen mit einem Ergebnis. Aber der erneute „Rettungsplan“ ist zum Scheitern verurteilt. Denn laut Analyse des IWF wird Griechenland ohne einen Schuldenschnitt in die Staatspleite schlittern. Die ehrlichste Erklärung zum Ergebnis des Gipfelmarathons der Euro-Finanzminister und der EU-Regierungschefs kam wohl vom Präsidenten des Verbandes der deutschen Familienunternehmer, Lutz Goebel: „Die europäischen Steuerzahler werden wieder einmal genötigt, für viel Geld ein bisschen Zeit zu erkaufen.“ Nicht minder entsetzt zeigte sich der Chef des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts ifo, Hans-Werner Sinn: „Viele Leute glauben, dass das vorliegende Papier gut für Griechenland ist. Das ist es nicht. Während der Beschluss den Rest Europas viel Geld kosten wird, wird all dieses Geld nicht genügen, um die griechischen Bürger zufriedenzustellen.“ Brüssel ignorierte IWF-Bericht Denn die Eurozone wird laut der jüngsten Analyse des Internationalen Währungsfonds (IWF) – die am EU-Gipfel vorlag – ihre Schuldenerleichterungen für Griechenland ausweiten müssen. „Griechenlands Schulden können nur mit Maßnahmen zur Schuldenerleichterung tragfähig sein, die viel weiter gehen, als Europa bisher vorgesehen hat“, heißt es in dem Bericht. Denn die Schuldenquote des Krisenlandes – derzeit bei rund 175 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) – werde sonst in den kommenden beiden Jahren auf 200 Prozent anwachsen. „Damit ist Griechenlands Schuldenlast absolut untragbar“, warnt der IWF. Alte Floskeln statt wirtschaftlicher Vernu pras, Frankreichs Hollande und Deutsc

Nr. 29/30 Donnerstag, 16. Juli 2015 g Warnung des IWF tspleite Athens n wird Kredite niemals zurückzahlen können die wachsende Schuldenlast nicht mehr tragen können. IWF bestätigt FPÖ-Forderungen Der IWF schlägt daher drei Möglichkeiten vor: Die Verlängerung der Zeit, in der das Land keine Schulden an die europäischen Partner zurückzahlen muss, von zehn auf 30 Jahre, was de facto einem teilweisen Schuldenschnitt entspricht, oder einen echten Schuldenerlass. Die dritte Variante – in deren Richtung die EU seit 2010 geht – wären schlicht und einfach jährliche Transferleistungen der Euroländer an Griechenland. Der IWF warnt aber davor, dass im Falle einer fortgesetzten Verschlechterung nft in Brüssel: Griechenpremier Tsihlands Merkel (von links nach rechts). Foto: EU der griechischen Wirtschaftslage der Finanzbedarf jene 86 Milliarden Euro übersteigen werde, die bisher von den Euro-Ländern berechnet wurden. Damit bestätigte der IWF de facto die langjährige Forderung der FPÖ nach einem „Grexit“. FPÖ-Obmann HC Strache forderte daher erneut eine Volksabstimmung über das neue „Griechenland-Hilfspaket“: „Die Österreicher sollen abstimmen, ob sie wollen, dass ihr Steuergeld weiter sinnlos verbrannt werden soll!“ Andreas Ruttinger HINTERGRÜNDE Im Gegenzug zu einem neuen Hilfsprogramm muss Griechenland – laut dem Beschluss am EU-Gipfel – fiskalische Auflagen sofort erfüllen und einen Zeitplan zur Umsetzung der versprochenen Reformen, etwa ein funktionierendes Steuerwesen, präsentieren. Zur Besicherung der Kredite soll ein Treuhand-Privatisierungsfonds eingerichtet werden, in den die Erlöse der Privatisierungen fließen. Die erhofften Einnahmen sollen zur Hälfte zur Stützung der griechischen Banken und je ein Viertel zur Kreditrückzahlung und zur Wirtschaftsankurbelung verwendet werden. KURZ UND BÜNDIG Außenpolitik 9 Schluss mit Nationalbudgets? Frankreichs Staatschef Francois Hollande hat am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, im Staatsfernsehen die Katze aus dem Sack gelassen. Angesichts der Griechenland-Krise sei es höchste Zeit, eine „europäische Wirtschaftsregierung“ zu installieren, forderte der Mann, der hauptverantwortlich für das neuerliche Milliarden-Hilfspaket an Griechenland zeichnete. „Die europäischen Staaten müssen weiter gehen und ein Budget der Eurozone einrichten, mit dem Raum für Investitionen geschaffen wird“, führte Hollande aus. Das bedeutet nichts anderes als die „Vergemeinschaftung“ der Budgets und damit auch der Staatsschulden der Euro-Länder. Peking auf Athener Spuren? Foto: EU Die jüngsten Prognosen der staatlichen chinesischen Wirtschaftsstatistik haben die Skeptiker auf den Plan gerufen. War vielen Chinas Wirtschaftswachstum von sieben Prozent in den ersten drei Monaten schon als zu hoch erschienen, so soll es auch von April bis Juni um sieben Prozent gelegen sein. Hintergrund: Chinas Börsen (Bild) verzeichneten seit Jahresbeginn Kursverluste von bis zu 50 Prozent. Auch nach der jüngsten Statistikveröffentlichung gaben die Aktienkurse deutlich nach. Chinas Premier Li Keqiang hatte dazu 2007 inoffiziell erklärt, dass das Bruttoinlandsprodukt den politischen Vorgaben zu entsprechen habe. „Schnüffelstaat USA“ jetzt von Hackern „bestohlen“ Das aktuellste Argument gegen die Datensammelwut von Staaten lieferte ein groß angelegter Hackerangriff auf die US-Bundesverwaltung (OPM). Dabei gelang es den „Angreifern“ aus dem Internet, die von verschiedenen Behörden erhobenen Daten von über 21 Millionen ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern der US-Regierung auszuspionieren. Jeder, der seit dem Jahr 2000 eine Sicherheitsüberprüfung zur Aufnahme in den Staatsdienst durchlaufen habe, sei „höchstwahrscheinlich“ Opfer des Datenlecks geworden, teilte die OPM mit. Die Hacker hatten sich dabei den Zugriff zu Adressen, Sozialversicherungsnummern, Geburts-, Telefon- und Gesundheitsdaten sowie Informationen zu Finanzen, Strafregisterauszügen und teilweise sogar zu Fingerabdrücken der Betroffenen verschafft. Denn die Behörde ist auch für Sicherheitsüberprüfungen und die Vergabe von Zugangsberechtigungen zuständig. Foto: NFZ FBI-Direktor James Comey bezeichnete den Angriff laut „New York Times“ als „sehr großes Problem“. Denn es seien Details über Nachbarn der Betroffenen, Freunde und Verwandte, ihre Reiseziele außerhalb der USA und Kontakte zu Menschen im Ausland betroffen. „Das ist eine Fundgrube von Informationen über all jene, die für die US-Regierung arbeiten, gearbeitet haben oder dies versucht haben“, umschrieb Comey den Schaden für die US-Regierung. Hacker stahlen US-Daten. Foto: DWN

Sammlung

SPÖ, ÖVP & Grüne im Dämmerzustand
2013hcstracheat
„Fake News" zur Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
Koalition agiert jetzt nach Chaosprinzip!
2013hcstracheat
FPÖ: Reagieren auf Erdogans Angriffe!
2013hcstracheat
Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
2013hcstracheat
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
2013hcstracheat
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
2013hcstracheat
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
2013hcstracheat
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
2013hcstracheat
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
2013hcstracheat
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
2013hcstracheat
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
2013hcstracheat
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
2013hcstracheat
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
2013hcstracheat
Die Abschiebung Illegaler forcieren
2013hcstracheat
Rollentausch im Koalitionspoker?
2013hcstracheat
Knapper Erfolg des „Establishments"
2013hcstracheat
Ein Präsident für alle Österreicher!
2013hcstracheat
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
2013hcstracheat
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
2013hcstracheat
Bürger sollen über CETA abstimmen!
2013hcstracheat
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
2013hcstracheat
Koalition und EU drücken CETA durch
2013hcstracheat
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
2013hcstracheat
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
2013hcstracheat
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
2013hcstracheat
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
2013hcstracheat
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
2013hcstracheat
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
2013hcstracheat
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
2013hcstracheat
Österreich versinkt im Migrationschaos
2013hcstracheat
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
2013hcstracheat
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
2013hcstracheat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
2013hcstracheat
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
2013hcstracheat
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
2013hcstracheat
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
2013hcstracheat
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
2013hcstracheat
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
2013hcstracheat
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
2013hcstracheat
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
2013hcstracheat
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
2013hcstracheat
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
2013hcstracheat
Österreicher wählen den Politik-Wandel
2013hcstracheat
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
2013hcstracheat
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
2013hcstracheat
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
2013hcstracheat
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
2013hcstracheat
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
2013hcstracheat
Und der nächste Arbeitslosenrekord
2013hcstracheat
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
2013hcstracheat
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
2013hcstracheat
Scheinlösungen beim Grenzschutz
2013hcstracheat
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
2013hcstracheat
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
2013hcstracheat
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
2013hcstracheat
Österreich in der Zuwanderungsfalle
2013hcstracheat
Migranten machten Jagd auf Frauen!
2013hcstracheat
Islamgesetz muss nachjustiert werden
2013hcstracheat
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
2013hcstracheat
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
2013hcstracheat
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
2013hcstracheat
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
2013hcstracheat
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
2013hcstracheat
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
2013hcstracheat
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
2013hcstracheat
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
2013hcstracheat
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
2013hcstracheat
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
2013hcstracheat
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
2013hcstracheat
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
2013hcstracheat
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
2013hcstracheat
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
2013hcstracheat
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
2013hcstracheat
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
2013hcstracheat
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
2013hcstracheat
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
2013hcstracheat
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
2013hcstracheat
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
2013hcstracheat
Referendum über Kredite an Athen!
2013hcstracheat
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
2013hcstracheat
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
2013hcstracheat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
2013hcstracheat
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
2013hcstracheat
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
2013hcstracheat
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
2013hcstracheat
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
2013hcstracheat
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
2013hcstracheat
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
2013hcstracheat
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
2013hcstracheat
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
2013hcstracheat
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
2013hcstracheat
Eine Allianz gegen die Islamisierung
2013hcstracheat
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
2013hcstracheat
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
2013hcstracheat
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
2013hcstracheat
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
2013hcstracheat
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
2013hcstracheat
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
2013hcstracheat
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
2013hcstracheat
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
2013hcstracheat
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
2013hcstracheat
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
2013hcstracheat
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
2013hcstracheat
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
2013hcstracheat
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Leben nach der Querschnittslähmung
2013hcstracheat
Transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Alphabetisches EU-Lexikon
2013hcstracheat
Handbuch freiheitlicher Politik
2013hcstracheat

FPÖ-TV-Magazin