Aufrufe
vor 1 Woche

Linke Querschüsse gegen Expertenregierung

  • Text
  • Krone
  • Politik
  • Spitaelern
  • Eroeffnung
  • Ruecktritt
  • Interview
  • Beamtenregierung
Linke Agitation gegen den neuen Verkehrsminister mit FPÖ-Hintergrund

Foto: Reuters 14 Medien

Foto: Reuters 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Kumhofer @kumhofer Ja die @krone_at hat sich gewandelt. Hat natürlich nichts mit Benko zu tun. Kostet aber etliche Abonnenten. „Kronen Zeitung“ gegen #FPÖ: Zusammenarbeit mit Blauen „darf es nicht mehr geben“. 03.06.19 05:44 Aber woher denn, die „Krone“ ist doch unabhängig. Den Sebastian Kurz findet sie deshalb nur so nett, weil er die Blauen „zerlegt“ hat. Alpha Goat @_AlphaGoat_ Wenn in AUT mehr Menschen Twitter hätten & diesen #NichtOhneMeinKopftuch-Tag verfolgen würden, hätte die #FPÖ bei der nächsten Wahl trotz #Ibizagate die Absolute - jede Wette! Was hier für ein dummer, religiös verblendeter indoktrinierter Schwachsinn zu lesen ist, ist unfassbar. 03.06.19 02:00 Woher will ein „Ungläubiger“ wissen, was Selbstbestimmung für moslemische Frauen bedeutet? WHATSAPP GEFÄLLT MIR „Krone“-Pándi: Zusammenarbeit mit FPÖ darf es nicht mehr geben Tendenziöse Anti-FPÖ-Berichterstattung der „Kronen-Zeitung“ Regierungsunfähig“: Der Chef der Salzburg-„Krone“ macht kein Hehl aus seiner Parteilichkeit und nutzt das „Ibiza-Video“ für Sippenhaftung. 4 KRISE DER SPD Meinung&Menschen DIENSTAG, 4. JUNI 2019 PRESSESTIMMEN Der Ex-Innenpolitik-Leiter und jetzige Salzburg-„Krone“-Chef Claus Pándi weiß es genau: In der Kolumne „Thema des Tages“ vergangenen Sonntag attestiert er der FPÖ unter dem Titel „Ende einer Versuchsreihe“ die absolute Unfähigkeit. In einem Rückblick über alle bisherigen Koalitionsregierungen mit den Blauen kommt er zum Schluß: Eine Zusammenarbeit mit dieser Partei darf es nie wieder geben. „Tragödie“ Der Misserfolg von Nahles steht für die Tragödie der SPD, die im Korsett der Großen Koalition gespalten ist zwischen einem forsch nach links drängenden Flügel und den Überbleibseln jener Partei, welche die SPD als Regierungspartei definieren. Nun, in der Endphase der Großen Koalition, versuchte Nahles die Spaltung ihrer Partei mit den inneren Widersprüchen ihrer Personzuüberspielen. Das hat nicht funktioniert. Eine SPD-Vorsitzende muss als potenzie le Bundeskanzlerin durchgehen. Das nahm Nahles niemand ab. ❚ Neue Zürcher Zeitung, Zürich „Fragen“ Nahles half dabei, die gegenwärtige Koalition zu bilden, und war entscheidend für das Überleben der Regierung. Ihr Abgang wirft Fragen auf, wer in der SPD diese Ro le ausfü len könnte. ❚ New York Times, New York KALENDERBLATT DASGESCHAH AM … Was nun FPÖ? Dieser Frage geht in den „Oberösterreichischen Nachrichten“ der Historiker Lothar Höbelt nach, und kommt zu keinem überraschenden Ergebnis: „… was die FPÖ braucht, sind eben keine dramatischen Wendungen, sondern 4. Juni ❚ 1949: Innenminister Oskar Helmer gibt die Bereitschaft Österreichs zur Gewährung des politischen Asylrechts an Verfolgte bekannt. ❚1989:InPekingschlägtdasMilitär auf Befehl der kommunistischen Parteiführung die Demokratiebewegung blutig nieder (Tiananmen- Massaker) »Bericht auf Seite 5 ❚ 1999: Die EU-Staats- und Regierungschefs ernennen den bisherigen NATO-Generalsekretär Javier Solana (Spa) zum erstenHohen Repräsentanten für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik. nachrichten.at Lesermeinungen finden Sie auf Seite 17 und im Internet unter: nachrichten.at/leserbriefe Ruhiger Chef für unruhiges Ressort D „ .unsereCopilotin sucht sich gerade nochselber!“ Karikatur: Haitzinger MENSCHEN WOLFGANG PESCHORN VON BARBARA EIDENBERGER ie Entscheidung, Wolfgang Peschorn zum Innenminister zu machen, so l vora lemeines: RuheindiesesRessort bringen.Nach eineinhalbJahren MinisterHerbert Kickl (FP), Kurzzeit-Amtsinhaber Eckart Ratz und dem Wirbel rundumdie Doch-nicht- Beste lung des oberösterreichischen Landespolizeidirektors Andreas Pilsl als Innenministerhat die neueKanzlerin Brigitte Bierlein mit Wolfgang Peschorn nun eine betont konsensuale Wahl getroffen. Wie berichtet, hatten sichFPÖ,SPÖunddieNeosgegenPilslgeste lt. Dieser seinichtnur ein ÖVP-Mann, sondern auch der„Strasser-Ära“imInnenministerium zuzuordnen, so die Kritik, die sich nach Bekanntwerden dermöglichenNominierungim Laufe des Sonntags zuspitzte. Bierlein reagierte rasch und präsentierte noch Sonntagnachmittagmit Peschorn einen neuen Kandidaten. Über ihn sind parteipolitische Verbindungen nicht bekannt, er gilt als „nicht zuordenbar“. Entsprechend positiv waren die Reaktionen auf seine Ernennung. Sogar Peter Pilz (ListeJetzt) –der übera l „schwarzeNetzwerke“ vermutet –sprach von einer „ausgezeichneten Personalentscheidung“. Peschorn ist seit 2006 Leiter der Finanzprokuratur. Diese ist dem Finanzministerium unterste lt und hat als Aufgabe die „rechtliche Beratung und Rechtsvertretung im Interesse des Staates“.Der Präsidentder Finanzprokuratur fungiert also als Anwalt der Republik. Der Wiener wurde 1965 geboren undstudierte Rechtswissenschaften an der Uni Wien. 1991 trat er in den Anwaltsdienst der Finanzprokuratur ein und legte 1995 die Rechtsan- Neuaufstellung der FPÖ? E sist nachden Turbulenzen der letzten Wochen verständlich, wenn von einer „Neuaufstellung“ der FPÖ dieRedeist. Doch was es wirklich braucht, ist etwas vielleicht noch viel Schwierigeres. Nämlich a len Aufregungen zum Trotz Contenance und Kontinuität zu bewahren. Wie immer man „Ibiza“ und die Folgen auch interpretiert, ineinem Punkt stimmen selbst die KontrahentenKurzundKickl überein:Die FPÖ hat beider Umsetzung des Regierungsprogramms gute Arbeit geleistet, ja die Kooperation sei geradezu freundschaftlich gewesen. Der Parte ist über Nacht einpopulärer, langjähriger Obmann verloren gegangen; ein Partner hat ihrineiner Panikreaktion gekündigt. Das Krisenmanagement an der Spitze war auf KOLUMNE DIESICHT DER ANDEREN VON LOTHAR HÖBELT Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Innenminister Wolfgang Peschorn (54) Foto: APA waltsprüfungsowie 1997 dieProkuraturprüfung erfolgreich ab. DerVaterdreierTöchter hat zudem eine musikalische Ausbildung. Er ist gelernter Klarinettist und leitete das Orchester „Wiener Akademische Philharmonie“. Mediale Bekanntheit erlangte Peschorn durch seine Tätigkeit bei der Aufarbeitung der Vorgänge rund um die Pleite der Hypo Alpe Adriaoder die Eurofighter-Vergabe. Aufarbeitung ist nun auch im Innenressort vom neuen Minister gefordert. Nicht nur die BVT- Affäre ha lt dort noch immer stark nach. beidenSeitensuboptimal.Doch dafür kann„diePartei“ nun wirklich nichts, weder ihre Funktionäre in den Ländern und Gemeinden, noch die Wähler,die ihren Kurs bisher unterstützt haben. Glücklicherweise kommen nach diesem Schock jetzt – trotz Wahlkampf–bald Ferien, wo man tief durchatmen undeine gewissePortion an Zorn verrauchen lassen kann. Denn was die FPÖ braucht, sind eben keine dramatischen Wendungen,sondernein „Weiterso!“ Esgibtin Österreich eine Linke, die immer wieder kräftige Lebenszeichen von sich gibt. Da braucht es schon aus Gründen des Gleichgewichts eine funktionsfähige Rechte –eine, die sichnicht in den Schmo lwinkel der Fundamentaloppositionzurückziehtund dort über die böse Welt jammert, MEINUNG LEITARTIKEL VON DIETMAR MASCHER OBERÖSTERREICH EXTRA Dienstag,4.Juni 2019 OBERÖSTERREICH EXTRA Seite 25 Seite 24 Dienstag,4.Juni 2019 Lust und Liebe Rosenkrieg PROF. DR. GERTI SENGER Nach neun Jahren Streit haben wir (43/45) uns scheiden lassen. Auch der Sex hat nicht gestimmt. Leider war es ein Rosenkrieg, indem wir uns nicht geschont und sogar unsere Verwandten und Freunde hineingezogen haben. Jetzt ist alles überstanden, und irrerweise haben wir erstklassigen Sex. Da es so schön und aufregend ist wie noch nie, reden wir immer öfter von einer gemeinsamen Zukunft. Ex-„Hofschreiber“ Faymanns Wörtlich schreibt Pándi: „Es ist sinnlos, es funktioniert nicht. Die FPÖ IN DEN MEDIEN GebenSie uns Chancen? Auf Distanz kann ich diese Frage nicht beantworten. Was ist denn mit den Streitpunkten, die es vorher gab? Was ist mit Vertrauen, Loyalität und Sicherheit? Nach einem Rosenkrieg reicht guter Sex allein für eine gemeinsame Zukunft nicht aus. Schrumpfung Ich (69), seit 40Jahren verheiratet und immer noch sexuell aktiv, bilde mir ein, dass mein Glied schrumpft. Meine Frau schwört,dass das nicht der Fall ist,aber ichbin ehrlich besorgt. Da kann ich Sie beruhigen. Die Fachzeitschrift „Urology“ verglich die Penisgröße von 18-jährigen Männern mit der von 68- jährigen. Nur im schlaffen Zustand war der Penis der jüngeren an der Basis eine Spur dicker. Im erigierten Zustand war kaum noch ein Unterschied in der durchschnittlichen Länge. Könnte es sein, dass hinter Ihrer Besorgnis andere Ängste stecken? Schmuserei Der Mann unserer Nachbarin ist plötzlich verstorben. Die Frau steht mit drei Kindern da. Alles ist zu viel für sie. Ich helfe Nur Kassandra ist derzeit arbeitslos V als Nachbar und tröste als Mensch, wo ich kann. Meine Frau kümmert sich rührend um die Kinder. Kürzlich kam es zwischen der Nachbarin und mir unvermutet zu einer Schmuserei. Sie weinte danach. Ich bin durcheinander, will sie aber nicht in Stich lassen. Wenn Sie nicht noch mehr Leid und Chaos anrichten wollen, sollten Sie auf Distanz gehen. Es kommt vor, dass in der Trauerphase auch Verliebtheitsgefühle aufflammen. Aber es liegt an Ihnen, kühlen Kopf zu bewahren. Machen Sie nicht die frisch verwitwete Mutter von drei Kindern, um die sich Ihre Frau kümmert, zuIhrer Geliebten! Hass Pándis Kolumne: Wenn Journalisten Politik machen wollen. Regierungsunfähigkeit der FPÖ gilt als erwiesen. Vielleicht kann aus der FPÖ nach gründlicher Aufarbeitung ihrer Geschichte und einer völligen Neuaufstellung einmal eine halbwegs brauchbare Oppositionspartei werden. Mehr nicht.“ Dies würde sich auch unter Norbert Hofer nicht ändern – wer das meine, glaube auch „an Erscheinungen“. Seit zwei Jahren hasse ich (26) meinen Freund (34). Wir leben zusammen in seiner großen, schönen Wohnung, aber ich halte ihn nicht aus. Er riecht andersals früher,schmatzt beim Essen, hat eine beginnende Glatze und legt auf Körperpflege keinen Wert.Ich will nichtmehr! Was hindert Sie daran, diese Hass-Beziehung zu beenden? Ich nehme an, dass Ihr Freund auch schon vor dem Zusammenleben denselben Körpergeruch hatte, dass er schon früher schmatzte und wenig Haare hatte. All das stört Sie, weil Sie keine Liebe mehr empfinden –oder vielleicht nie empfunden haben. Ich glaube, dass Ihre Angst vor dem Alleinsein noch größer ist als Ihre Abneigung. Ziehen Sie aus Ihren negativen Gefühlen die Konsequenzen! or zehn Jahren leckte die Welt nach demFinanzskandal ihre Wunden. Nach dem Einbruch der Wirtschaft wurde befürchtet, dassdie Arbeitslosigkeit massiv steigen würde. Das beginnende Zeitalter der Digitalisierung würde einen Job nachdem anderenwegrationalisieren. Heute, gut zehn Jahre später, sieht die Situation doch deutlich andersaus.InDeutschlandschreibendieMedien seit Jahren von einem Jobwunder. Die Beschäftigung steigt und steigt. AuchbeiunssinddieKassandra-Rufeleiser geworden, die eine Massenarbeitslosigkeit prophezeien. Man nehme nur die gestern veröffentlichtenZahlendes Arbeitsmarktservice (AMS) Oberösterreich zur Hand. InnerhalbeinesJahresist die Zahlder Beschäftigten um 13.000 auf 680.000 gestiegen, die Arbeitslosenzahl sank dagegen umrund 1100 auf 29.000. Mit 4,1 Prozent Arbeitslosenrate sind wir nicht weit von Vo lbeschäftigung entfernt. Vor a lemder Zehnjahresvergleich zeigt, dassheutedeutlichmehr MenschenArbeit haben. Im Mai 2009warenzwarnur 27.049 Menschenarbeitslos, 2000wenigeralsjetzt. Dafür sindheute aber fast 90.000 Menschenmehr in Beschäftigung. Und das,obwohl weniger junge Leute beschäftigt sindals vor zehn Jahren. Das„Jobwunder“gibtes,weilUnternehmen mehrArbeitsplätzegeschaffenhaben,weildie Älteren wegen der Sozialrechtsänderungen länger arbeiten (doppelt so vielewie vor zehn Jahren), aber auch weil eine wachsende Zahl anMenschenihreWochenarbeitszeitverkürzt hat. Ob sie das wo len oder müssen, darüber kannman lange diskutieren.Tatsacheist:So vieleMenschen wie noch niearbeiten in Oberösterreich. Das Jobwachstum dürfte sogar noch eine Weile anhalten, erwarten die Statistiker des AMS Oberösterreich. Die Frage ist, ob nachher der großeHammer kommt.Das hängt davon ab, wiedieFirmendiedigitaleTransformation weiter bewältigen und dass Europa genere l denAnschlussandieUSAundChinanichtver- passt. Was optimistisch stimmt, ist die Tatsache, dass sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer in Österreich außerordentlichflexibel und lernbereit sind. Dasmüssenwir a le auch bleiben. Die Halbwertszeit des Wissens wirdimmerkürzer. Eswirdspannend, waswir in zehn Jahren lernen werden (müssen). ●,, Heute arbeiten in Oberösterreich fast 90.000 Leute mehr als 2009 sondern diebereit ist zur konstruktiven Mitarbeit –und zu den Kompromissen, die dabei nun einmal unumgänglich sind. Die FPÖ nach Knittelfeld wieder aufdiesen Weg geführt zu haben, bleibt Straches historisches Verdienst –trotz Ibiza. Norbert Hofer ist ein Obmann,dem maneszutraut, dass erdiesen Weg fortsetzen wi l. Überhaupt keine Sorgen zu machen braucht man sich wegen der künstlichen Aufregung über irgendwelche unbedachten Äußerungen in densozialenMedien,die schonbisher die Wähler meist ziemlich kaltgelassen haben. Man kann nichtZigtausende Parteimitglieder der Vorzensur unterwerfen. Wir werden uns trotz Facebook etc. vielmehr angewöhnen müssen, wieder schärfer zwischen politischen Statements und privaten Auch wenn damit anfänglich Verzicht und Verlust von Alltagsqualität verbunden sind, wird Ihre Lebensqualität steigen. SteyrStadt Ab morgen, Mittwoch, bis Freitag finden in Steyr in der Fabrikstraße Holzarbeiten statt.Mit Verkehrsbehinderungen wird zu rechnen sein. Ried Johann Weibold wurde in Wippenham einstimmig als ÖVP-Ortsparteichef wiedergewählt.Stellvertreter sind PeterKreuzhuber und Florian Regl. Freistadt Wegen Fräsarbeiten ist die B38(Böhmerwaldstraße) im Gemeindegebiet von Hirschbach noch bis Freitag gesperrt. B1-Ausbau sorgt für Krach zwischen In Marchtrenk WELS-LAND Der Marchtrenker Stadtchef Mahr macht seine Drohung wahr! Am Freitag lässt er ab 11 Uhr die „Spar-Kreuzung“ auf der B1sperren. Aus seiner Sicht trödelt das Land bei der Kostenberechnung für den vierspurigen Ausbau der Hauptverkehrsader herum. Landesrat Steinkellner hat kein Verständnis für die Aktion. „Wir bauen die Bundesstraße nicht auf der grünen Wiese aus. Deshalb ist unter anderem auch ein umfassender Bau-Phasen-Plan für bis d.mascher@nachrichten.at Fotos: Horst Einöder,Gemeinde St.Valentin Bereits im April 2018 hat Stadtchef Mahr in Marchtrenk die B1 sperren lassen. Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Äußerungen zu unterscheiden. Wenn ein Politiker, auch ein Lokalpolitiker, eine Forderung aufste lt, muss er zu ihr stehen und sich Kritik gefa len lassen. Es muss ihm aber auch unbenommensein,zuFreunden halblaute Bemerkungen zu machen, die sich dann vie leicht als nicht immer gut durchdacht herausste len. Das tun wir nämlich a le hie und da. Sonst kommen wir aufdem Wegüber die totale Öffentlichkeit und den medialen Pranger zu einer Mentalität wie inderaltenDDR, woKo legensichnur mehr auf einsamen Waldspaziergängen offen miteinander zu reden getrauten. Davon hätte keiner etwas. Lothar Höbelt ist Historiker und Professor für Neuere Geschichte an der Universität Wien. zu 30.000 Fahrzeuge täglich notwendig. Ende Juni sollte aber, wie angekündigt, alles fertig sein“, ist FPÖ-Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner wieder einmal sauer auf den Marchtrenker Bürgermeister Paul Mahr (SPÖ). Dieser organisiert nach nur 14 Monaten wieder eine Blockade der B1.Diesmal ausgerechnet am Freitag (ab 11 Uhr) vor einem verlängerten Wochenende. Steinkellner: „Die Berechnungen werden durch die Blockade auch nicht schneller fertig. Mir tun die vielen Autofahrer leid, die im Stau stehen könnten!“ Für Mahr ist die Protestaktion „Stau der Unternehmer“ aber unausweichlich. Er will sich nicht auf mündliche Zusagen verlassen, sondern fordert eine genaue Kostenprognose. Bereits vor 14 Tagen hat er Steinkellner deshalb ein Ultimatum ge- · · die der Welser FPÖ-Bürgermeister Andreas Rabl aufgetischt hat: Der Rechnungsabschluss weist zum zweiten Mal in Folge ein kräftiges Plus auf. Verantwortlich dafür ist Stadt erzielte im Vorjahr ein Plus von16Millionen Euro Rekordüberschuss in Wels WELS STADT Jetzt ist es amtlich! Die Stadt Wels hat laut dem gestern, Montag, präsentierten Rechnungsabschluss im vergangenen Jahr ein Plus von 16 Millionen Euro erzielt. Damit wurde das Rekordplus von 13,1 Millionen €aus dem Jahr 2017 neuerlich getoppt. „Das Plus von 16 Millionen Euro bestätigt den eingeschlagenen Weg. Wermutstropfen sind die stets steigenden Transferzahlungen an das Land Oberösterreich. Hier braucht es mehr Fairness und Ausgewogenheit“, sieht der Welser FPÖ-Stadtchef Andreas VÖCKLABRUCK Um eine Tauchattraktion reicher ist der Attersee. An drei Unterwasser-Stationen können Interessierte in 15 Metern Tiefebuchstäblich in die untergegangene Welt der Pfahlbauten eintauchen. Unter anderem ist bei der Taucheinstiegsstelle „Nußdorf Hausboot“ ein Pfahlbauwald, mit 111 Pfählen, welche die 111 Fundstellen des UNESCO-Welterbes markieren, errichtet worden. „Die Taucher sind begeistert vonden neuen Tauchattraktionen im Attersee.“, freut sich Tauchlehrerin Nadine Bockmüller. Foto: Kuratorium Pfahlbau Stadt und Land Bürgermeister sperrt am Freitag Kreuzung droht ein Stau-Chaos ein ,Weiter so!‘“ Die Fortsetzung der in der Koalition aufgezeigten konstruktiven Arbeit für Österreich sieht er unter dem neuen Parteichef Norbert Hofer bestens abgesichert. Da konnte auch die „KronenZeitung“ kein Haar in der Suppe finden, Zum Glück wissen viele noch, dass Pándis zweite Ehefrau Sprecherin von SPÖ-Kanzler Werner Faymann und sein Trauzeuge Josef Ostermayer, damals SPÖ-Staatssekretär, war. Böse Zungen nannten íhn damals den „Hofschreiber“ Faymanns. Für wessen „Hof“ schreibt er jetzt? wegro stellt und bei der Bezirkshauptmannschaft die Blockade der „Spar-Kreuzung“ angemeldet. „Alle vier Parteien der Marchtrenker Stadtpolitik stehen geschlossen hinter den beim Land vorgelegten modernen, umweltschonenden und zukunftsträchtigen Ausbauvorschlägen zur B1“, meint Mahr. M. Zeko Wohin HEUTE OBERÖSTERREICH DIENSTAG, 4. JUNI • •••••••••••••••••••••••••••••••••••••• ZUSCHRIFTEN AN: OÖ-Krone-Redaktion Wohin, Khevenhü lerstraße 31, Postfach 800, 4021 Linz; sekretariat-linz@kronenzeitung.at THEATER/TANZ LINZ Landestheater 0800/218 000: Musiktheater,BlackBox: „Yama“, Tanz von Ashley Lobo, 20 Uhr. Kammerspiele: „Einsame Menschen“, Schauspiel von Gerhart Hauptmann, 19.30 Uhr. Studiobühne (Treffpunkt über Kammerspiele): „Noah und der große Regen“ (ab 5Jahren), Junges Theater von Franziska Steiof, 10.30 Uhr. Tribüne Linz,TheateramSüdbahnhofmarkt, Eisenhandstraße 43: Internationales Inklusives Kulturfestival: „Sommer.Nachts.Traum“, Theaterstück von Wi liam Shakespeare, 17 Uhr. KONZERTE LINZ Andachtsraum am Neuromed Campus: „Riders in the Sky“, mit dem Duo Guitarmagic Robert Höfler &Bernhard Kitzmü ler, Beginn um 18 Uhr. WELS Musikwerkstatt im Alten Schl8hof, Dragonerstraße 22: „Songs that don’t sound like aDuo“, mit SFYA (Simply For Your Attention), 20 Uhr. Rabl im Rechnungsabschluss einen einzigen Schönheitsfehler. Denn im Vergleich zu 2017 hat die Stadt im Vorjahr etwa für Krankenanstaltenbeiträge und ähnliche Transfers an das Land statt 31,6 sogar 34,5 Millionen Euro überweisen müssen. Positiv ist aber die Entwicklung bei den Kommunalsteuereinnahmen. Nach einem Anstieg von rund 4,1 Prozent nahm die Stadt letztes Jahr 41,2 Millionen Euro ein. Das ist ebenfalls ein neuer Höchstwert. Der positive Trend soll auch heuer fortgesetzt werden. Im Voranschlag gehen die Finanzverantwortlichen der Stadt von einem Plus von 3,1 Prozent und damit Einnahmen von 42,3 Millionen Euro aus. neben dem Sparkurs die Attraktivität der Stadt für Wirtschaft und Menschen, die sich in steigenden Kommunalsteuereinnahmen zeigt. Foto: NFZ Norbert Hofer 03.06.2019 Diese Zahlen sind alarmierend. Hier ist die Politik ganz besonders gefordert, denn hier besteht ganz großer Nachholbedarf. 762 Personen gefällt das. Die FPÖ hat mit dem Familien Bonus ein Zeichen gesetzt – ehe die ÖVP die Koalition platzen ließ.

Nr. 23 Donnerstag, 6. Juni 2019 g Südtirol trifft Innviertel beim RFJ Ried/Innkreis Die freiheitliceh Jugend Ried hat Hannes Zingerle von den Südtiroler Freiheitlichen zu einem Vortragsabend eingeladen. Themenschwerpunkt war natürlich die politische Lage und die Entwicklungen in Südtirol. Ebenso bot er auch interessante Einblicke in die italienische Innenpolitik. „Es freut es mich, dass hier in Oberösterreich so reges Interesse an Südtirol herrscht“, zeigte sich Zingerle erfreut. Im Anschluss an seinen Vortrtag wurde ausgiebig diskutiert und dann zu einem echten „Innviertler Knödelessen“ eingeladen. Kultur 15 Foto: FPÖ Ried/Innkreis Die Innviertler Gastgeber Vizebü´rgermeister Thomas Dim und Patrick Zeilinger mit ihrem Südtiroler Gast Hannes Zingerle (vlnr.). Anzeige Superpot mit 130 Millionen Euro Am 7. Juni warten bei EuroMillionen garantierte 130 Mio. Euro Der Traum von einem finanziell sorgenfreien Leben könnte sich mit einer ordentlichen Portion Glück in Form von „5 plus 2 Richtigen“ am Freitag, den 7. Juni 2019 für einen oder mehrere Spielteilnehmer verwirklichen. EuroMillionen dotiert an diesem Tag den Europot zum Superpot auf, und damit sind im ersten Gewinnrang 130 Millionen Euro garantiert. Moderiert wird die zweite Superpot Ziehung des Jahres von Isabella Krassnitzer. Sollte es bei der Ziehung am 7. Juni keine Quittung mit den „5 plus 2 Richtigen“ geben, bleiben die 130 Millionen im Europot, und dieser erhöht sich in der Folgerunde. EuroMillionen kann man in allen Annahmestellen der Österreichischen Lotterien sowie auf win2day.at spielen. Entweder per Normalschein, Quicktipp, mit System, mittels Anteilsschein, Team Tipp oder per EuroMillionen Abo. Und natürlich auch über die Lotterien App. Annahmeschluss für den Superpot ist am Freitag, um 18.30 Uhr. Lotterien Tag im Kunst Haus Wien Am 14. Juni freier Eintritt mit einem Lotterieprodukt Haus Wien. Wer an diesem Tag mit einem Lotterieprodukt vorbeikommt, erhält freien Eintritt. Der Wettschein beziehungsweise das Los muss dabei nicht aus einer aktuellen Runde oder Serie sein. Das Kunst Haus Wien, gestaltet von Friedensreich Hundertwasser, beherbergt das Museum des visionären Künstlers und widmet sich in seinen Sonderausstellungen der Fotografie des 20. und 21. Jahrhunderts. Der Lotterien Tag bietet ein ausführliches Führungsprogramm, das unter anderem einen exklusiven Einblick in die Wohnung des Künstlers im Dachgeschoss des Museums ermöglicht. Zeiten und Details zu den kostenlosen Führungen finden Sie auf www.lotterientag.at. Das Kunst Haus Wien ist am Lotterien Tag von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Sammlung

ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV