Aufrufe
vor 3 Jahren

Leben nach der Querschnittslähmung

  • Text
  • Menschen
  • Wien
  • Behinderungen
  • Zeit
  • Behinderung
  • Kinder
  • Rollstuhl
  • Plege
  • Recht
  • Patienten
Ratgeber für behinderte und pflegebedürftige Menschen. Ein Wegweiser.

Teil 2: in Österreich

Teil 2: in Österreich .................................................................................. 87 1. Vorwort .............................................................................................. 88 2. Planung des barrierefreien Wohnens ................................... 89 3. Ein Ratgeber für plegende Angehörige und einige Worte zum Thema Prävention (Verhütung) von Schäden, die durch Druck (zum Beispiel durch langes Liegen oder Sitzen) entstehen können ............... 100 4. Einige Worte zum Thema „Grundplege ......................... 107 5. Eine kleine Annäherung an die moderne Wundversorgung ........................................................................ 118 6. Die Ernährung von Menschen in besonderen Lebenslagen ........................................................ 124 7. Verantwortung für behinderte und plegebedürftige Menschen in Österreich ........................................................... 125 8. UN-Konvention über Rechte behinderter Menschen .. 127 9. Eugenische Indikation – Tötung von Kindern, wenn Behinderung droht ............ 135 10. Persönliche Assistenz – ein Almosen? ............................... 137 11. Erweiterte Gewährung des Unterhaltsvorschusses für behinderte Kinder ............. 138 12. Endlich Lohn statt Taschengeld ........................................... 139 13. Weiterentwicklung der Ausgleichstaxe ............................ 141 14. Mehr Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden ......... 144 15. Hürden für sehbehinderte Menschen ................................ 145 16. Hürden auch in Wahllokalen ................................................. 145 17. Rechtliche Gleichstellung von Service- und Signalhunden .................................................... 146

18. Taubblindheit endlich als eigenständige Behinderung anerkannt ........................... 148 19. Schwerhörigenarbeit in Österreich .................................... 150 20. Soziale Integration von schwerhörigen Menschen ...... 151 21. Telefonvermittlungsdienst für hör- und sprechbehinderte Menschen....................... 153 22. Hörbehinderung und ORF ...................................................... 154 23. Gebärdensprachkurse für Eltern ......................................... 155 24. E-Card mit Braille-Aufdruck .................................................. 156 25. Reaktivierung des Blindenrufs ............................................. 157 26. Initiative für Brailleschrift ...................................................... 158 27. Arzneimittelhotline für blinde und sehbehinderte Menschen ................................ 159 28. Behinderung als Folge eines Autounfalls mit Fremdverschulden .................................... 160 29. Benachteiligungen bei Versicherungsgeschäften ......... 161 30. Gerechtigkeit für Contergangeschädigte .......................... 162 31. Der Behindertenanwalt – ein zahnloser Tiger? ............ 164 32. Mitarbeiter mit Behinderung willkommen ..................... 165 33. Personalvertreter – Behindertenvertreter ...................... 165 34. Missbrauch von behinderten Menschen – ein Tabuthema ......................... 166 35. Maßnahmenpaket für menschenwürdige Plege und Betreuung ........................ 167 36. Bundesgenossenschaft für Plege und Betreuung ....... 172 37. Private Plege ............................................................................... 175 38. Grundrecht auf Plege ............................................................... 179 39. Rotstift im Plege- und Behindertenbereich ................... 179 40. Wiedereinführung des ungekürzten Mobilitätszuschusses ................................................................ 182

  • Seite 3: Impressum: FPÖ-Bildungsinstitut Fr
  • Seite 8 und 9: 41. Zuschuss in der Höhe der Mehrw
  • Seite 11 und 12: Vorwort Bundesparteiobmann KO NAbg.
  • Seite 13: Erläuterungen zum Buch von MMag. E
  • Seite 18 und 19: 1. Vorwort Es war ein anderes Leben
  • Seite 20 und 21: kleines Fenster brauchen, um den Au
  • Seite 22 und 23: Technische Bundeslehranstalt vor un
  • Seite 24 und 25: nächstens das Haus verließen. Die
  • Seite 26 und 27: 24 von dort über die heute von Mot
  • Seite 28 und 29: 26 Zu meinem Landesmeistertitel, de
  • Seite 30 und 31: vom Zirpen der Grillen und vom Pfei
  • Seite 32 und 33: meldete mich an - und für mich beg
  • Seite 34 und 35: 32 Besonders schön waren die Flüg
  • Seite 36 und 37: in meinem Fall auch kleinere Wartun
  • Seite 38 und 39: 1991 um 23:17 Ortszeit stürzte ein
  • Seite 40 und 41: sonstigen Kommunikation bei einem L
  • Seite 42 und 43: litisch engagiert, doch nach dem To
  • Seite 44 und 45: Ich war schon vorher oft in den USA
  • Seite 46 und 47: selbst den Kanzler zu stellen, wurd
  • Seite 48 und 49: 46 Der Flug über die Landschaft de
  • Seite 50 und 51: versuchte Fröhlichkeit, Entschloss
  • Seite 52 und 53: den immer schneller und schließlic
  • Seite 54 und 55: lich lang. Doch mittlerweile sind a
  • Seite 56 und 57:

    Zeit für mich das verkörperte, wa

  • Seite 58 und 59:

    ab und wollte in den nächsten Tage

  • Seite 60 und 61:

    58 onssaal mit seinen sterilen Flie

  • Seite 62 und 63:

    legt werden, auf den Weißen Hof in

  • Seite 64 und 65:

    spürten und auch die Wassertempera

  • Seite 66 und 67:

    wicht vor allem auf den Armen ruhen

  • Seite 68 und 69:

    Unterstützern und Leuten, die alle

  • Seite 70 und 71:

    einem Glas über unsere Zukunftsaus

  • Seite 72 und 73:

    Daher gilt es dankbar zu sein, wenn

  • Seite 74 und 75:

    72 Wenn man selbst einmal das Leben

  • Seite 76 und 77:

    74 und man freut sich, wieder Teil

  • Seite 78 und 79:

    76 Oftmals haben behinderte Mensche

  • Seite 80 und 81:

    fest und hörte dann auf, permanent

  • Seite 82 und 83:

    Natürlich kann man all diese posit

  • Seite 84 und 85:

    Ich kenne viele Menschen, die die S

  • Seite 86 und 87:

    84 vollzogen sein würde, meine Wir

  • Seite 88 und 89:

    seine Möglichkeiten der Umsetzung

  • Seite 90 und 91:

    Beitrag Mario Arnhold (DGKP und Wun

  • Seite 92 und 93:

    Barrierefreiheit hat in den eigenen

  • Seite 94 und 95:

    meist als störend und unnötig emp

  • Seite 96 und 97:

    Teppiche im Vorraumbereich sind zwa

  • Seite 98 und 99:

    Breite der Aufzugtüre nicht unter

  • Seite 100 und 101:

    Winter vor. Die Eingangsbeleuchtung

  • Seite 102 und 103:

    Die Planung und Durchführung der B

  • Seite 104 und 105:

    102 Fachrichtungen beteiligt

  • Seite 106 und 107:

    wie vor volle Gültigkeit. Die Lieg

  • Seite 108 und 109:

    • Aktivität • Mobilität • F

  • Seite 110 und 111:

    ten des täglichen Lebens) orientie

  • Seite 112 und 113:

    110 ger Zeit von oben nach unten zu

  • Seite 114 und 115:

    112 mezustand. Zum Ersten ist das T

  • Seite 116 und 117:

    114 einzige Möglichkeit dar, den b

  • Seite 118 und 119:

    dieser Geist abhanden kommt oder st

  • Seite 120 und 121:

    sen das Einzige sein, woran er sich

  • Seite 122 und 123:

    nischen Wundheilung mit allen Zeich

  • Seite 124 und 125:

    Mein guter Freund und Mentor in Sac

  • Seite 126 und 127:

    • Erhebung der individuellen Ern

  • Seite 129 und 130:

    3. Ein Wegweiser

  • Seite 131 und 132:

    Bevölkerungspyramide (mittlere Var

  • Seite 133 und 134:

    • Volle und wirksame Teilnahme un

  • Seite 135 und 136:

    • Niemand darf der Folter oder gr

  • Seite 137 und 138:

    • Die Unterzeichnerstaaten müsse

  • Seite 139 und 140:

    Menschen mit Behinderungen die glei

  • Seite 141 und 142:

    gibt es darüber aber nicht. In Ös

  • Seite 143 und 144:

    5. Erweiterte Gewährung des Der U

  • Seite 145 und 146:

    derungen haben die Kritik an der ö

  • Seite 147 und 148:

    mer, der zu beschäftigen wäre, se

  • Seite 149 und 150:

    heit bei 31.12.2015 belassen, ab de

  • Seite 151 und 152:

    8.03.2013 sind z.B. in der Landesha

  • Seite 153 und 154:

    und funktionale Auswirkungen ihres

  • Seite 155 und 156:

    immer noch mit Gehörlosigkeit und

  • Seite 157 und 158:

    Unterstützung, damit eine bestmög

  • Seite 159 und 160:

    16. Hörbehinderung und ORF Das Fer

  • Seite 161 und 162:

    linder und sehbehinderter Menschen

  • Seite 163 und 164:

    Die Fähigkeit selbst zu lesen, ist

  • Seite 165 und 166:

    de. In den letzten Jahren wurde die

  • Seite 167 und 168:

    unternehmen geknüpft ist, im Versi

  • Seite 169 und 170:

    gebunden. Der Behindertenanwalt ist

  • Seite 171 und 172:

    Betroffenen liebevoll und fachlich

  • Seite 173 und 174:

    Durch eine vorausschauende und sozi

  • Seite 175 und 176:

    le Unterbringung in Ein- und Zweibe

  • Seite 177 und 178:

    forderungsverzichts vor der Möglic

  • Seite 179 und 180:

    damit gute Geschäfte, indem sie se

  • Seite 181 und 182:

    - gehörigen zunehmend in Ge

  • Seite 183 und 184:

    im Bereich der Gesundheits- und Soz

  • Seite 185 und 186:

    Betreuer. solidarisch erfolgt und

  • Seite 187 und 188:

    35. Zuschuss in der Höhe der Mehrw

  • Seite 189 und 190:

    38. In Österreich arbeiten überp

  • Seite 191 und 192:

    Eine ähnliche Regelung wie in der

  • Seite 193 und 194:

    Die FPÖ hat in den letzten Jahren

  • Seite 195 und 196:

    Das neue Modell berücksichtigt zur

  • Seite 197 und 198:

    41. Betreuungsrechte von Laien Seit

  • Seite 199 und 200:

    Überweisungen an Fachärzte oder K

  • Seite 201 und 202:

    46. Weitere Zusammenlegung von Sozi

  • Seite 203 und 204:

    lich bezogen werden. Die meisten Ko

  • Seite 205 und 206:

    standteile durch den Staat vergüte

  • Seite 207 und 208:

    Prozent durch die Gemeinden. 35,2 P

  • Seite 209 und 210:

    Prozent. Darüber hinaus beträgt d

  • Seite 211 und 212:

    4. Kontaktstellen für Menschen in

  • Seite 213 und 214:

    Lebenshilfe Wien - Schönbrunn

  • Seite 215 und 216:

    Bundessozialamt und seine Landesste

  • Seite 217 und 218:

    SozialRuf Wien im Fonds Soziales Wi

  • Seite 219 und 220:

    Sonderpädagogisches Zentrum Schü

  • Seite 221 und 222:

    Universitäten Studierenden mit

  • Seite 223 und 224:

    meinschaft sehender, sehbehinderter

  • Seite 225 und 226:

    linde und hochgradig Hör- und Seh-

Sammlung

"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV