Aufrufe
vor 11 Monaten

Koalitionsprogramm in "blauer Diktion"

  • Text
  • Islamisierung
  • Wien
  • Steuerzahler
  • Tajani
  • Budget
  • Hofer
  • Wahl
  • Nationalratspraesident
  • Abgeordnete
  • Angelobung
  • Nationalrat
  • Handschrift
  • Kurz
  • Oevp
  • Regierungsbildung
  • Koalitionsverhandlungen
  • Kickl
  • Strache
  • Fpoe
  • Nfz
Regierungsprogramm mit "mindestens 50 Prozent blauer, freiheitlicher Handschrift"

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE NOVEMBER 16 Die FPÖ Favoriten lädt am Donnerstag, dem 16. November 2017, von 17.00 bis 19.00 Uhr zu ihrer „Sprechstunde im FPÖ-Bus“. Diesmaliger Standort: Sonnwendplatz (Favoritenstrasse 49-51), 1100 Wien). NOVEMBER 21 Die FPÖ Simmering lädt am Dienstag, dem 21. November 2017, zu ihrem „Stammtisch der Generationen“ ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Wien). Beginn: 17.00 Uhr. NOVEMBER 22 Die FPÖ Landstraße lädt am Mittwoch, dem 22. November 2017, zu ihrem Stammtisch im Bezirksparteilokal (Am Modenapark 8-9, 1030 Wien). Beginn: 19.30 Uhr. NOVEMBER 24 Die „Freiheitlichen Frauen“ des Bezirks Schärding (IFF) laden am Freitag, dem 24. November 2017, zu ihrem „Advent-Stammtisch“ im Cafe „Smokers“ (ehemals Kino Raab, Pausinger Straße 2, 4760 Raab) ein. Beginn: 20.00 Uhr. DEZEMBER 6 Sprechstunde der FPÖ Favoriten Stammtisch der Generationen Stammtisch der FPÖ Landstraße Advent-Stammtisch der IFF Schärding Stammtisch der FPÖ Simmering Die FPÖ Simmering lädt am Mittwoch, dem 6. Dezember 2017, zu ihrem „Stammtisch“ ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Wien) ein. Gastreferent: Bernd Saurer, Vizepräsident Stadtschulrat. Beginn: 19.00 Uhr. LESER AM WORT Linke Proteste SOS-Mitmensch und andere „Gutmenschenorganisationen“, die am Asylwesen Millionen verdienen, kämpfen für mehr illegale und mehr Zuwanderung insgesamt über Proteste gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung wie jetzt mit Lichterketten, die sie offensichtlich vom „Laternenfest“ der Kindergärten übernommen haben. Natürlich wird es zu Gegendemonstrationen von Bürgern kommen, die genug von der unkontrollierten Massenzuwanderung haben. Darauf warten die linken Provokateure nur, denn immer wenn sie randalieren, schieben Systemmedien die Schuld den Bürgerlichen zu. Stephan Pestischek, Strasshof Gemeinsame Wege Die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der noch 28 EU-Mitgliedsstaaten wollen in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung voran gehen und in Zukunft gemeinsame Sache mit dem Projekt „Pesco“ machen. Man kann sich nur wünschen, dass die EU endlich einmal aus den Fehlern der Vergangenheit lernt. Also in Bezug auf eine Sicherheitsunion die Zusammenarbeit der Geheimdienste forciert und stärkt, gemeinsame Projekte betreffend Bekämpfung der Cyberkriminalität vom Stapel lässt, die Außengrenzen gemeinsam schützt und die Asyl- und Einwanderungspolitik endlich verantwortungsbewusst korrigiert. Christian Stafflinger, Linz Es ist sagenhaft „Männlich“ und „weiblich“ sind nicht genug: Die SPÖ drängt auf ein drittes Geschlecht in Österreich. Es ist sagenhaft! Dass die deutschen Politiker nicht alle Tassen im Schrank haben, ist ja seit geraumer Zeit bekannt. Aber dass wir bzw. unsere Politiker jeden noch so großen Schmarrn gleich mitmachen, ist echt nicht zu fassen! Klaus Gumpoltsberger, Hallein Alles nur Einzelfälle! Es ist auf jeden Fall sehr merkwürdig, wie sehr man ständig ganz offensichtlich bemüht ist, möglichst schnell das Etikett vom „psychisch gestörten Einzeltäter“ oder „Unfall“ spricht und nichts darüber berichtet wird. Das Problem haben wir in Europa ja erst seit dieser ungezügelten Massenzuwanderung. Diese Vorfälle, die seltsamerweise nur in westlichen Ländern stattfinden, beweisen, wie sehr sich nicht psychische Krankheiten sondern der Islam auf einmal ausbreiten. Ernst Pitlik, Wien Krimreise – na und? FPÖ-Politiker waren schon im April 2017 auf der Krim, was wenig mediale Beachtung fand. Jetzt während der laufenden Regierungsverhandlungen versuchen die Medien einen Skandal aus einer Krim-Reise von zwei blauen Politikern zu machen. Herbert Kickl hat schon Recht, wenn er das Ganze als einen Sturm im Wasserglas bezeichnet. Es handelt sich hier um eine künstlich erfundene Debatte. Viel wichtiger wäre es, gerade als neutraler Staat eine Vermittlerrolle einzunehmen, um die uns Schaden zufügenden Sanktionen gegen Russland endlich zu beenden. Sieghard Schmidt, Linz Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: FRONTEX DEZEMBER 13 Stammtisch der FPÖ Ottakring Die FPÖ Ottakring lädt am Mittwoch, dem 13. Dezember 2017, zu ihrem Stammtisch ins Gasthaus „Ottakringer Stub‘n“ (Ottakringer Straße 152, 1160 Wien) ein. Beginn: 19.30 Uhr. Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 45 Donnerstag, 16. November 2017 g Wien 11 WIEN Wien braucht dringend Veränderung zum Positiven FPÖ-Klubklausur beriet Maßnahmen gegen rot-grünes Budgetchaos Die rot-grüne Stadtregierung funktioniert längst nicht mehr, und in Wien herrscht dadurch Stillstand. Die FPÖ kündigt daher einen Misstrauensantrag gegen Grünen-Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou sowie einen Neuwahlantrag an. „Wien braucht dringend Veränderung, das zeigen die aktuellen Budgetzahlen nur zu deutlich“, erklärte FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus im Rahmen der Klubklausur im steirischen Bad Blumau. Die Einwanderung verursache bereits ebenso hohe Kosten wie die geplante Neuverschuldung – genauer zwei Drittel jener 570 Millionen Euro, die heuer für die Versorgung der sogenannten Asylsuchenden aufzubringen waren. FPÖ fordert Gegenlenken „SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl und seine Finanzstadträtin Rot-Grün bricht den Stabilitätspakt „Der Stabilitätspakt, den SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl unterschrieben hat, ist das Papier nicht wert, auf dem er steht“, betonte der Finanzexperte der FPÖ-Wien, Stadtrat Eduard Schock. Denn gemäß dem Pakt dürfte Wien ein strukturelles Defizit von maximal 79 Millionen Euro für das Jahr 2018 vorweisen, während die rot-grüne Stadtregierung ein Defizit von 423 Millionen Euro einzuhalten versuche. „Damit bricht Häupl den Stabilitätspakt und riskiert einen weiteren Bonitätsverlust der Bundeshauptstadt, die ohnehin schon das absolute Schlusslicht unter den Bundesländern darstellt“, erklärt Schock. Gudenus fordert eine Korrektur bei Sozialausgaben für Ausländer. Renate Brauner nehmen das kommentarlos hin, auf Kosten der Wiener Bevölkerung“, kritisierte Gudenus. Die FPÖ werde im Zuge der kommenden Budgetdebatte Anträge einbringen, um der rot-grünen Prasser-Koalition ins Gewisssen zu reden. „Wir fordern die Streichung der Mindestsicherung für Nicht-Österreicher, ein Ende der großzügigen Sozialleistungen für Scheinasylanten sowie des Sub- Zum Vergleich: Die freiheitlich mitregierten Bundesländer Burgenland und Oberösterreich würden strukturelle Budget-Überschüsse aufweisen. Wien werde durch die rot-grüne Schuldenpolitik an Bonität verlieren und sich nicht mehr selbst am Finanzmarkt mit günstigen Krediten versorgen können, stellte der FPÖ-Stadtrat klar. „Ohne der von SPÖ und Grünen forcierten Armutseinwanderung würde Wien nicht nur ein ausgeglichenes Budget erreichen, sondern in Anbetracht auch der indirekten Kosten vermutlich satte Überschüsse erwirtschaften können“, kritisierte Schock die „Willkommenspolitk“ zu Lasten der Wiener. ventionsdschungels und eine Neuregelung der städtischen Förderungen mit völliger Transparenz“, erklärte Gudenus. Daher werde die FPÖ auch einen Misstrauensantrag gegen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou einbringen. „Einerseits, um den Grünen die Gretchenfrage zu stellen, und andererseits, um in Wien wieder für Ordnung zu sorgen“, sagte FPÖ-Klubobmann Dominik Nepp. Schock: „Rot-Grün bricht ungeniert den Stabilitätspakt.“ Foto: NFZ Foto: FPö Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Beim Kauf einer neuen Guglhupf-Form in der Praterstraße hab ich ein eigenartiges Einwickelpapier bekommen: ein altes Gusenbauer-Plakat, auf dem ein Eurofighter abgebildet ist. Mit dem Text: „Da fliegt Ihre Pension!“ Befremdlich Abgesehen von den letzten Eurofighter-Seltsamkeiten hab ich dazu eine Assoziation. Geht man nämlich in die Fußgängerzone des zehnten Bezirks und war noch nie dort, wird man staunen: allenthalben bärtige Herren und bauchige Kopftüchl-Damen, Kinderwagln vor sich her schiebend und mit jeweils drei Gschroppn rundherum. Und das könnte man fotografieren und texten: „Da geht Ihre Zukunft!“ So, jetzt hab ich mich natürlich als Fremdenfeind geoutet. Grüß Gott, liebe Gutmenschen! Dass die Parallelgesellschaft dort und auch in anderen Bezirken Wiens fröhliche Urständ’ feiert, ist ihnen wurscht. Man hört nämlich in der Favoritner Fußgängerzone kein einziges deutsches Wort. Und Geschäfte und jede Menge Standln mit türkischem Beiwerk sind dort selbstverständlich. Was wird mir ersparen, dass ich das in der Kärntnerstraße ebenso erlebe? Die Gnade der frühen Geburt? Oder aber, und daran glaube ich, einige Maßnahmen der Blauen, die Wien wieder zu Wien machen.

Sammlung

Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV