Aufrufe
vor 11 Monaten

Jetzt zeigen wir Kurz, wie Opposition geht!

  • Text
  • Moslems
  • Stasi
  • Buerger
  • Brexit
  • Balkanroute
  • Opposition
  • Stromautobahn
Freiheitliche bereiten sich in konstituierender Klubsitzung auf Oppositionsarbeit vor

Foto: Maringer möglich.

Foto: Maringer möglich. ❚ Peter Csar, ÖVP-Stadtparteiobmann VON ERIK FAMLER 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Steffen von Artistmanagement Carinthia @Artistcarinthia Aber ständig gegen Windmühlen kämpfen macht doch keinen Sinn. Alle meine Nachbarn sind z.B. #FPÖ Wähler. Was will man diesen Kaputtniks da noch erklären. Bub gegenüber wählt die Brunzerpartei weil es da immer Freibier gibt. Robin Redwood @Einhornfactory GEFÄLLT MIR 16.10.19 21:09 Kärntner Künstlerszene, gefördert von der SPÖ mit dem Steuergeld der „Kaputtniks“. Ich bin so verdammt stolz auf die Studenten der Uni Hamburg. Sie haben lautstark Bernd #Lucke, den Mitbegründer der AfD von der Uni gejagt. Nazis haben in deutschen Hörsälen nichts verlohren. Ihr seid die Menschen, die wir brauchen. 16.10.19 07:18 Grünen-Mitglied jubelt über die Nazi-Methoden der Antifa, den politischen Gegner mundtot zu machen. TELEGRAM Norbert Hofer 22.10.2019 Der Nationalratsklub der FPÖ hat heute in seiner konstituierenden Sitzung Herbert Kickl einstimmig zum Obmann gewählt. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg! Deutsche „Facebook-Stasi“ arbeitet selbst mit „Fake News“ Das Recherche-Kollektiv „Correctiv“ spielt Staatssicherheitsdienst Meinungsfreiheit ist passé, wer die Regierenden, das Klimawandel-Evangelium oder das Einwanderungsmärchen kritisiert, ist jetzt wieder Staatsfeind. „Wir recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, fördern Medienkompetenz und führen Bildungsprogramme durch.“ So lautet das überhöhte Selbstverständnis des „gemeinnützigen Recherchezentrums“ Correktiv. FPÖ IN DEN MEDIEN An Norbert Hofers Bezeichnung der Grünen als „Weltuntergangssekte“ stößt sich die Medienunterstützerszene dieser Bewegung. Die „Neue Vorarlberger Tageszeitung“ schickt daher eine „Friedensforscher“ der Uni Klagenfurt ins Rennen der die Klima- und 10 | Tribüne N AUSSENSICHT Werner Wintersteiner über Heimatliebe und die Notwendigkeit von Veränderungen Eine Weltuntergangssekte? orbert Hoferhat die Grünen als „Weltuntergangssekte“ bezeichnet und vorihrer Regierungsbeteiligunggewarnt. Mankönntedas als die übliche Polemik einer Partei abtun, die selten zurückhaltend in ihrer Wortwahl ist –doch bei dieser Aussage geht es um mehr als um Parteiengezänk. Hier geht es letztlich um die Frage: Nehmen wir die Herausforderungen unserer Zeit an oder drücken wir uns davor? Die FPÖ beschimpft die Überbringer einer Nachricht, die sie nicht wahrhaben möchte. Das passtnicht zu ihrer dauernden Botschaft„A les so l bleiben, wie es ist. Undihr müsst eure schlechten Gewohnheiten nicht aufgeben“. Wenn dann die Wunder,die die Blauen versprechen, sich als „blaue Wunder“ herausste len, sind wieder „andere“, Ausländer,Migranten und Flüchtlingeschuld. Wersich den Realitäten nicht ste len wi l, der braucht Feindbilder,umden „Angri fder Wirklichkeit“ abzuwehren. Aber die Heimatliebe, vonder Hofers Partei zu Unrecht behauptet, dass sie ihrealeinigeErbpacht ist, das müsste doch auch bedeuten, zu leiden, wenn die Gletscher schmelzen, die Bienen sterben und die Artenvielfalt drastisch zurückgeht –und bereit zu sein, etwasdagegen zu tun. Die Botschaft, die Umweltorganisationen, die Wissenschaft, die Grünen ebenso wie viele vernünftigeMenschen in anderen Parteien verbreiten, ist eigentlich sehr optimistisch: Ja,der Klimawandel ist eine ernsteBedrohung. Wenn wir nicht jetzt handeln und auch drastische Maßnahmen setzen, kann die Lageaußer Kontro le geraten. Aber: Wirscha fendas! Wirmüssen nur –auf der politischen Ebene,inder Wirtschaftwie auch jede und jeder Einzelne –dazu bereit sein. Man wächst nur mit den Herausforderungen. ine Weltuntergangssekte? Das wäredas Gegenteil. Das hieße den „Weltuntergang“ als gegeben hinnehmen, sich dem Schicksal fügen und nichts tun. Mit mehr Recht, als die Grünen eine Weltuntergangssektezunennen, könnte man die Freiheitlichen die Sekteder Kleinmütigenund Verzagten nennen, die Angst vorVeränderung haben. Ob das im Sinne ihrer Wähler ist? Werner Wintersteiner ist Leiter des Zentrums für Friedensforschung in Klagenfurt „Heimatliebe müsste doch auchbedeuten,zu leiden, wenn die Gletscherschmelzen, die Bienen sterben.“ E PISMESTROVIC Kleine Zeitung Dienstag, 22. Oktober 2019 8 | Tribüne Dienstag, 22. Oktober 2019 Schicksalsschlag KARIKATUR: PETARPISMESTROVIC N F ESPRESSO Betreff: Tücken vonGroßbuchstaben FESTSTELLTASTE LÖSEN; BITTE! ur Insider wissen es: Heuteist Internationaler Tagder Festste ltaste! Das ist jene Taste, mit der man (unter anderem) Textedurchgehend in Großbuchstaben schreiben kann. Ein nicht zu unterschätzendes Stilmi tel–quasi der sechsteGang der Tastatur,der auf hochtourigeErregungszustände schließen lässt. „Caps Lock“ ist mit Vorsicht einzusetzen: Ein inniges „HAB DICH LIEB“ etwa lässt Herzen jubeln. Ein großes „BRAVO“ erfreuteinen. Ein „ICH WEISS; WO DU WOHNST“ lässt hin- Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. LICHTBLICK Neu durchstarten im Leben Unternehmer bietet Jobs ausschließlich Krebsüberlebenden an. ür viele Überlebende vonKrebserkrankungen ist die Rückkehr in die Arbeitswelt äußerst schwierig. Eine Folgeihrer Krankheit ist auch die Zurückhaltung vieler Arbeitgeber,sie einzuste len. Firmen fürchten oft, Krebsüberlebende könnten einen Rückfa l oder Folgeerkrankungen erleiden. Einer,der dieses Risikoganz bewusst eingeht und ausschließlich ehemalige Krebspatienten einste lt, ist der oberösterreichische Dienstleister Michael Wie Orwells „Große Bruder“ sagt „Correktiv“, was richtig ist. Die Politik hat immer recht Ihre „Medienkompetenz“ arbeiten die „Rechercheure“ insbesondere an unabhängigen Blogs wie „achgut.com“ oder „Tichys Einblick“ ab. So erwirkten sie deren kurzzeitige Sperre ihre Facebook-Seiten, weil sie es gewagt haben, einen offenen Brief von 500 Wissenschaftlern an UNO-Generalsekretär António Guterres und an die Leiterin des Klimasekretariats der UNO in Bonn gegen den Klimawahnsinn zu veröffentlichen. Correktiv sprach den renommierten Wissenschaftern nicht nur ihre akademische Ausbildung ab, sondern denunzierte deren aner- Einwanderungspartei verteidigt. Denn für die FPÖ gebe es ja nur einen Schuldigen an allen Problemen, nämlich „Ausländer, Migranten und Flüchtlinge“. Vielleicht sollte Hofer dem Herrn zur Aufklärung das aktuelle Programm zusenden. Wie Reformen gehen, wenn der Koalitionspartner ÖVP mitzieht - und nicht nur auf die mediale Kritik und die Reaktionen aus dem Ausland achtet – zeigt sich gegenzuRechtAlarmglocken schri len. Wiesooft geben Kontextund Dosis den Ausschlag. Während das Rufzeichen (!) als Punkt (.) der Unbedarften gilt (auch eine österreichische Tageszeitung hat eine fast libidinöse Beziehung zu Rufzeichen in Titeln), nutzen sich Kapitälchen schne l ab: E-Mails etwa,die den Autordieser Zeilen erreichen und dabei durchgehend in Großbuchstaben verfasstsind, werden nachgereiht. Freilich: Eine Ärader feineren Zwischentöne ist die unsrigejanicht mehr. Thomas Golser Feilmayr.Erbietet Dienstewie Schreibarbeiten oder Reiseplanung an, „damit Kunden mehr Zeit für anderes haben“. Seine Mitarbeiter haben einen besonderen Zugang zur Zeit, erklärt er der „Süddeutschen Zeitung“: SiesetzenPrioritäten, wo len Spaß, leben bewusster, wissen, waswichtig ist und wasnicht, sind motivierter.Feilmayrs Jobs, projektbezogen und zeitlich begrenzt, sind eine ideale Absprungbasis, um neu durchzustarten. AlfredLobnik WelserZeitung WELS | WELS-LAND | GRIESKIRCHEN | EFERDING RESSORT |NACHRICHTEN AUSZEICHNUNG Wirtschaftsmedai le zum Firmenjubiläum GRIESKIRCHEN. Bereitsseit einem halben Jahrhundert besteht das Autohaus Kriegner. De regionale Leitbetrieb wurde von Karlund Brigi te Kriegner aufgebaut, Tochter Claudia Kriegner entwickelte das Unternehmen mitSitzinGrieskirchen und einem weiteren Standort in Aurolzmünster kontinuierlich weiter. Aktue l sind 58 Mitarbeiter beschäftigt, darunter zwölfLehrlinge. Bei einem Businessabend anlässlich des Firmenjubiläums wurde der Familienbetrieb von der Wirtschaftskammer mit der Wirtschaftsmedai le ausgezeichnet. MUSIK UND LITERATUR Kulturverein lädt zur Wirtshausroas ASCHACH. Zum 19. Mal wird vom Kulturverein Spektrumindrei Aschacher Wirtshäusern im Dreiertakt Musik und Literatur angeboten, und zwar am Freitag, 25. Oktoberab19Uhr. Heuer sind die Gaststä tenLoimayr, dasGasthaus zur Sonneund BayThai dabei.Die Künstlerinnen und Künstler wandern, die Gäste bleiben gemütlich sitzen.Die„Notfa lbuammitBerta“ spielen Volksmusik, das Duo Pichler Truhlar begeistert mit einem musikalischen Mix von Klassik bis Folklore, und Karl Hack liest Gedichte, Wortspielereien, QuergedankenundAnekdotenausseinem neuen Buch „Net ne tane t“.Reservierungen sind in denGasthäusern DIENSTAG, 22. OKTOBER 2019 DICHTERLESUNG 25 „Stelzhamer-Roas“ mit „Wetterhans“ Gessl WALLERN. Der Stelzhamer-Freund Hans Gessl wird aus Werken des Poeten einen bunten Abendgestalten und auch in die Ro le des Franz Stelzhamer schlüpfen. Zu erleben in Wels. Unter der Führung von FPÖ-Bürgermeister Andreas Rabl wurde nicht nur das Budget der Messestadt saniert, sondern auch der Reformstau der letzten Jahre, insbesondere in Sachen Sicherheit und Integration, aufgearbeitet. Stadtkoalition ist mit sich zufrieden: „Wir haben den Reformstau beendet“ Zwei Drittel der Periode sind absolviert. Welser FP/VP-Bündnis zieht positive Bilanz WELS. Nach vier Jahren Polit-Ehe sieht sich die Welser Stadtkoalition auf dem richtigen Weg: „Atmosphärisch würde ich unsere Partnerschaft mit Eins bis Zwei benoten“, zeigt Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) noch keineErmüdungserscheinungen. ÖVP-Parteichef Peter Csar pflichtet ihm bei: „Die Zusammenarbeit funktioniert gut.“ DerReformstauimJahr2015 sei inzwischen beendet, betonen die beiden Koalitionäre unisono. Stadt plant Nordumfahrung Zwei Dri tel der Periode sind absolviert. Die gemeinsame Bilanz der beiden Politikermündetegestern in eine Aufzählung der Vorhaben, die man sich vorgenommen und realisiert hat. Zugleich gaben Rabl und Csar einen Ausblick auf das Restprogramm bis 2021. Die Errichtung einer Nordumfahrung, die Neugestaltung des Kaiser-Josef-Platzes und der Bau neuer Messeha len schlagen im Stadtbudget mit immerhin 50 Mi lionen Euro zu Buche. Wochenmarkt wird erneuert Bereits budgetiert ist die Erneuerung des Wochenmarktes. In den nächsten Jahren sind dafür 1,6 Mi lionen Euro vorgesehen. Der Ausbau der Kinderbetreuung wird sich in den kommenden zwei Jahren starkauf den Stad teil Pernau konzentrieren, wo an der Ecke Negre listraße/Schafwiesenstraße um 3,5 Mi lionen Euro ein kannte wissenschaftlichen Studien, weil sie nicht „der Einschätzung offizieller Stellen“ entsprechen. Also: nicht „offiziellen Stellen“, sprich den Regierenden, kritisch gegenüberstehen, sondern brav das wiedergeben, was diese erzählen. Dafür aber kritische Geister denunzieren. Die DDR ist zurück – zumindest deren „Staatssicherheitsdienst“. 1,6 Mi lionen Euro werden ab 2020 in den Wochenmarkt investiert. (Stadt Wels) neuer Kindergarten mit sieben Gruppen entsteht. Zudem wird der Kindergarten Lessingstraße abgerissen und neu errichtet. Kostenpunkt: drei Mi lionen Euro. Einen weiteren Kindergarten plant die Wirtschaftspark-AG von KTM- ChefStefan PiererinLichtenegg. Den Klimaschutz wo len Rabl und Csar ebenso in Angri f nehmen. Künftig müssen Bauvorhaben in Wels auf Grünflächen und - räumeRücksichtnehmen.Werden Grundstücke bebaut, müssengrüne Ersatzflächen gescha fen werden. Das können auch Dächer oder Fassaden sein. Roseggerstraße wird geö fnet „Grüne Politik“ versprechen die Stadtkoalitionäre auch bei der Mobilität. Das Radwegnetz wird weiter ausgebaut. Geplant sind Radwege in der Eisenhowerstraße, in der Moosbachstraße und in der Roseggerstraße. Nach dem Auszug der Polize inspektion Innenstadt auf den K.J. wird ein alter „Wir haben uns große Ziele gesetzt, damit Wels zukunftsfit ist. Ich wi l, dass sich die Bevölkerung in Wels wohl- und sicher fühlt.“ Plan realisiert. 2020 wird die südliche Roseggerstraße in beiden Richtungen zu befahren sein. „Kindergartenpflicht ab drei“ Große Anstrengungen erwarten die Stadtregierung in der Bildung. Mehr als 73 Prozent der Welser Kindergartenkinder benötigen Sprachförderung. 42 Pädagoginnen sind nur für diese Aufgabe eingesetzt. Rabl fordert eine Kindergartenpflicht für Kinder mit schlechten Deutschkenntnissen schon ab drei Jahren: „Wir müssen gezielt in die Sprachförderunginvestieren, damit diese Kinder später einmal die Chance haben, am Arbeitsmark teilzunehmen.“ Mit einer Vielzahl an Maßnahmen habe man erreicht, „dass sich die Bevölkerung wohl und sicher fühlt“, betonte ÖVP-Obmann Csar den Sicherheitsaspekt der FPÖ/ ÖVP-Koalition. (fam) am Samstag, 26. Oktober, um 17 Uhr im Heimatmuseum Wa lern. Eintri t: freiwi lige Spenden. Neuer SPÖ-Chef: „Wollen in Wels wieder die Nummer eins werden“ Klaus Schinninger sieht sehr viel Luft nach oben. SP-Kandidatin PetraWimmer will 2021 zumindestindie Stichwahl kommen WELS. Drei Tage nach seiner Wahl im Stadtparteiausschuss ste lte sich der künftige SP-Vorsitzende am Montag erstmals Fragen von Journalisten. Ein Interview wo lte KlausSchinningernichtgeben.„Ich möchte noch den Delegiertentag abwarten, wo ich dann ho fentlich fixgewählt bin“, geht der künftige SP-Chef auf Nummersicher. Eine weitere Hürde ist sein Einzug in den Gemeinderat, wo mit Karl Schönberger und Barbara Wildfe lner zwei Mitglieder seiner Heimsektion Puchberg vertreten sind. Einerder beidenwirdverzich- ten müssen, damit der künftige SP- Chef zumindest in das Stadtparlament einziehen kann. Das wiederum setzt den Verzicht jene rund 15 Parteimitglieder voraus, die bei der letzten Wahl 2015 vor Schinningergereiht waren. Aus diesem Grund bemüht sich der 52-Jährige, parte intern keine Unruhe aufkommen zu lassen. Die drei Stadtsenatsmitglieder Silvia Huber, Johann Reindl-Schwaighofer und KlausHoflehner hä ten bis 2021 nichts zu befürchten: „Wir Neuer SP-Chef Klaus Schinninger (fam) Wetter heute: Hochnebel mit relativ milder Luft. 8bis 15 Grad OÖN-ADRE SEN |4600 Wels, Stadtplatz 41: 07242/248-0; wels@nachrichten.at;Friedrich M. Mü ler (DW 776), Erik Famler (DW 721), Michaela Kre n-Aichinger (DW 416); leserservice@nachrichten.at, 0732/7805-560; anzeigen@nachrichten.at, 0732/7805-500 Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. ●,, KOMMENTAR schicken niemanden zum AMS“, versichert der künftige SPÖ-Chef. Das Wahlziel der SPÖ für 2021 sei, inWelswiederstärksteKraftzu werden. Spitzenkandidatin Petra Wimmer so lte es gegen Andreas Rabl zumindest in die Stichwahl scha fen: „Dort ist dann vieles möglich“, rechnet Schinninger mit einer Überraschung. Die persone len QuerelengehörtenderVergangenheitan, betonten sowohl Wimmerals auch SchinningersKontrahent um den Parteivorsitz, Stefan Ganzert: „Um wieder Viel Weihrauch D ie Leistungsbilanz der Welser Stadtkoalition kann sich sehen lassen. Dass viel geschehen ist und die Stadtkassen nach vierJahrenPolit- Ehe noch immer gut gefü lt sind, hat vieleGründe. Sogehört es auch zum politischen Geschäft, sich selbst zu beweihräuchern. DerErfolge hat eben viele Väter. Die besten Jahre könnten schon wieder vorbei sein Den blau-schwarzen Koalitionären kam aber nicht nur die gute Konjunktur zugute, die nahezu Vo lbeschäftigung und darausresultierend wachsende Steuereinnahmen einbrachte. Ein wesentlicher Faktor fürden Spielraumder Regierungsarbeit warwohl auch derVerkaufderSparkasse,dersich an einem schönen Tag im August 2016 miteiner fe ten Gutschrift über 72 Mi lionen Euro bemerkbar machte.Von den vielen Mi lionen aus dem Veräußern desFamiliensilbers,dasnochunterSPÖ-Finanzreferent Hermann Wimmer zustande kam, ist nicht mehrviel übrig. Auch deshalb wird sich eine künftige Stadtregierung wieder nach derDecke strecken müssen. Die Wirtschaftsprognosen werden schlechter, die Anforderungen an die Politik größer, der Spielraum für Investitionen kleiner. Wir wo len es nicht ho fen. Aber die besten Jahre könnten schon wieder vorbei sein. e.famler@nachrichten.at stärkste Partei zu werden, müssen wir geeint auftreten“, erklärte der 28-jährige Fraktionsvorsitzende. Im bevorstehenden Wahlkampf setzt SPÖ-Spitzenkandidatin Petra Wimmer auf Teamarbeit. Die Arbeit so lte aufmehreren Schultern verteiltsein.DerscheidendePartei- chef Klaus Hoflehner sieht bei Mitgliedern und Funktionären Erklärungsbedarf, betre fend der erstmaligen Trennung des Parteivorsitzes von der Bürgermeisterkandidatur:„Fürmanche ist das nicht so einfach zu akzeptieren.“ (fam) Foto: NFZ 908 Personen gefällt das. Und dabei berichten die Medien doch, dass sich Kickl und Hofer ständig in den Haaren liegen.

Nr. 43 Donnerstag, 24. Oktober 2019 g Kultur 15 Die Götter schau’n immer nur zu „Der gute Mensch von Sezuan“ ist im Volkstheater zu erleben Foto: www.lupispuma.com / Volkstheater Wer weiß. Vielleicht stünde die „Scala“ im vierten Bezirk noch heute, hätte sie sich in den fünfziger und sechziger Jahren nicht Bert Brecht gewidmet. In dieser Zeit des Brecht-Boykotts, initiiert von Hans Weigel und Friedrich Torberg, war Brecht ein Geht-Nicht der Wiener Bühnen. Schließlich hatte er, der Erzkommunist, auch die Niederschlagung des Berliner Aufstands durch sowjetische Truppen gutgeheißen. Heute steht an der Stelle des abgerissenen Theaters ein grauslicher, abgeronnener Bau, ein Denkmal der Kultur anderer Art. Und Brecht ist wieder salonfähig. Die Misere eines Theaters wurde in der letzten Zeit vom Volkstheater fortgesetzt, die Auslastung war miserabel, die Auswahl der Stücke und die Art der Darbietung hat viele Zuschauer vertrieben. Ein neuer guter Anfang Umso erfreulicher ist das Kunststück, das dem Theater am Arthur-Schnitzler-Platz und neben dem Ferdinand-Raimund-Denkmal diesmal mit „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bert Brecht gelungen ist. Die etwas sperrige Parabel, in der der Kapitalismus, wie so oft bei Brecht, die führende Rolle spielt und die der Autor in dem tatsächlich existierenden chinesischen Ort Sichuan, stellvertretend für alle Plätze dieser Welt, spielen lässt, geht in seiner Inszenierung durch Robert Gerloff dem Publikum tatsächlich unter die Haut.Der Regisseur lässt die Darsteller teilweise wie Puppen, Marionetten oder Hampelmänner agieren, sie sprechen an vielen Stellen computerartig, einzeln wie im Chor, und die Drehbühne verlangt von den Akteuren ständiges Gehen, sodass auf der Bühne stets Bewegung herrscht. Ein großes Brecht-Porträt auf einem kreisenden Turm beherrscht den Abend, die Bühnenbildnerin Gabriele Neubauer hat ihm eine riesige Zigarre in den Mund gesteckt, die zeitweise raucht, wenn’s besonders brenzlig wird. Die Kostüme, für die Johanna Hlawica zeichnet, unterstützen die einzelnen Charaktere der Agierenden. Schauspieler-Parade Unter diesen ist Lukas Watzl als Wasserverkäufer Wang besonders hervorzuheben, seine schauspielerische Leistung hinkt seinem körperlichen Einsatz in nichts nach. Claudia Sabitzer als Shen Te ist auch als ihr eigener Cousin Shui Ta, ihr Gegenteil verkörpernd, allgegenwärtig. Dass sie der von den drei Göttern, die keinerlei Macht ausüben, sondern nach eigener Aussage „nur Beobachtende“ sind, gesuchte gute Mensch sein dürfte (oder eben nicht?), wird klar. Gertrud Roll, Steffi Krautz, Isabella Knöll, Günter Wiederschwinger, Constanze Winkler und die drei Götter Andreas Patton, Jan Thümer und Nils Hohenhövel nicht als erstklassig zu erwähnen, wäre eine unverzeihliche Nachlässigkeit. Besonders hervorzuheben aber ist die Vier-Mann-Band Imre Lichtenberger Bozoki, Raphael Meinhart, Florian Klinger und Oliver Stotz in ihrer einzigartigen Präzision und Virtuosität. Brecht lässt das Ende des Dramas offen. Die Shin tritt vor den Vorhang: „Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen den Vorhang zu Darf‘s ein bisserl mehr sein? Bei Bingo wartet jetzt eine ordentliche Zugabe in Form von 10.000 Euro auf drei Spielteil¬nehmer. Am Samstag, den 24. August, werden unter allen Bingo Tipps, die an zumindest einer der beiden Ziehungen am 17. und 24. August 2019 mitspielen, 3 mal 10.000 Euro extra verlost. Die Gewinn-Quittungsnummern werden unter anderem auf win2day.at sowie im ORF Teletext veröffentlicht. Bingo wird in allen Annahmestellen ausschließlich als Quicktipp angeboten. Auf jeder Bingo Quittung können zwei, drei oder vier Tipps mit ebenso vielen Kartensymbolen gespielt werden. Die Zahlen werden wie immer nach Annahmeschluss am Samstagnachmittag unter notarieller Aufsicht bei den Lotterien gezogen. Die Online Bingo Show garantiert Spannung und Ratespaß, jeden Samstag um 18.15 Uhr auf win2day.at/BingoShow. Die Highlights aus der Bingo Welt im Newsletter-Format gibt es übrigens unter: http://bit.ly/Bingo-News und alle Fragen offen. Verehrtes Publikum, los, such dir selbst den Schluss! Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss!“ Dem Volkstheater sei im renovierten Gebäude ein guter Start gewünscht. Herbert Pirker 30.000 Euro Zugabe bei Bingo Am 24. August werden 3 x 10.000 Euro zusätzlich verlost Echt wild: Das neue Mega Brieflos „Leopard“ Mit neuer Gewinnstufe „BONUSRAD“ und 500.000 Euro Hauptgewinn Das neue Mega Brieflos „Leopard“ sollte man besser nicht aus den Augen lassen. Schließlich hat man damit die Chance auf 500.000 Euro Hauptge- winn und viele weitere Gewinne von 3 bis 1.000 Euro. Und das Beste daran: Steht auf dem Gewinnabschnitt des Briefloses „BONUS- RAD“, hat man in jeder Trafik und Annahmestelle in ganz Österreich die Chance auf einen Sofortgewinn. Und so geht‘s: Das Brieflos wird vor Ort eingescannt und das virtuelle „BONUSRAD“ beginnt sich auf dem Kundenbildschirm zu drehen und kommt auf einem von neun Gewinnfeldern zu stehen. Der Hauptgewinn bei Brieflos beträgt 10 Euro, beim Super Brieflos 30 Euro und beim Mega Brieflos 100 Euro. „Leopard“ ist zum Preis von 3 Euro erhältlich. Anzeige

Sammlung

Unsere Polizisten sind keine Verbrecher!
Koalition bastelt am Überwachungsstaat
Hier ist kein Platz für importierte Gewalt!
Will Schwarz-Grün das Heer entwaffnen?
FPÖ-Fragen ließen Kurz "auszucken"
Eine glatte Verhöhnung der Österreicher!
ÖVP voll im Visier des U-Ausschusses
Post: Organisierte Schwarzarbeit?
Schwarz-Grün stellt sich über alle Gesetze!
FPÖ fordert Ende der Corona-Maskerade!
Die Hilfs-Bürokratie ruiniert die Betriebe!
ÖVP will die Kontrolle über alle Österreicher!
Schluss mit dem Corona-Wahnsinn!
Schluss mit Kurz‘ „neuer Normalität“!
Demokratie-Abbau im Corona-Schatten
Gefährliche Träume vom "Big Brother"
562.522 Arbeitslose: FPÖ für Strategiewechsel
Corona-Skandal in Tirol: Spur zu ÖVP
Corona-Krise vernichtet Jobs und Betriebe
FPÖ: Aufnahmestopp für „Geflüchtete“!
Für diese Türkei ist kein Platz in der EU!
Corona-Virus: FPÖ für Grenzkontrollen!
ÖVP, Grüne und SPÖ: Mehr Geld für die EU!
ÖVP will die absolute Macht an sich reißen!
In der Opposition den Takt vorgeben
Linksextreme agieren mit Nazi-Methoden!
FPÖ warnt vor neuem „System Metternich“
Grüne: Flucht aus der Verantwortung
FPÖ setzt Schlussstrich unter die „Ibiza-Affäre“
Die ÖVP demontiert den Rechtsstaat!
Koran und Scharia als Lebensprinzip
Die „Saubermänner“ mit den schmutzigen Händen
Der wahre Skandal in der Casino-Causa
ÖVP liefert das Land an die Grünen aus!
Ungenierte mediale Wahlmanipulation
Abdullah-Zentrum: Rote Doppelmoral!
Jetzt zeigen wir Kurz, wie Opposition geht!
Wer Erdogan will, soll in die Türkei gehen!
Keine Teilnahme an Migrantenverteilung in der EU!
FPÖ hat die Weichen für die Zukunft gestellt
Eine Arbeitskoalition, kein Polit-Experiment!
Faire Pensionen, mehr Hilfe bei Pflege!
Zuerst schreddern, und jetzt kopieren!
Nach der Wahl dann Tiroler Verhältnisse?
Wir wollen für das Land weiterarbeiten!
Nur FPÖ verhindert eine Politik à la Merkel!
ÖVP demoliert Asyl- und Sicherheitspolitik
FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!
Jeder zweite Asylant lebt im Sozialsystem!
Stoppt die deutsche Schlepperflotte!
Klare Absage an ÖVP-Minderheitsregierung
ÖVP eröffnet die Schlammschlacht
Doppelter Erfolg für die Freiheitlichen!
ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV