Aufrufe
vor 1 Jahr

Islamgesetz muss nachjustiert werden

  • Text
  • Wien
  • Zuwanderung
  • Asyl
  • Wohnbau
  • Hearing
  • Griss
  • Hofburg
  • Zeitung
  • Nfz
  • Strache
  • Strache
  • Parlament
  • Europa
  • Politik
  • Gesetz
  • Islamgesetz
  • Kinderkarten
  • Islam
Nach Skandal um islamische Kindergärten fordert die FPÖ eine Gesetzeskorrektur

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Österreichs multikultureller Willkommenskultur sind in der vergangenen Woche die Früchte ihrer Blauäugigkeit auf den Kopf gefallen. Aber von einem auch nur annähernd erkennbaren Umdenken gibt es weiterhin kein Anzeichen. Dass der Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft eine Kontrolle der Kindergärten als „Aufhetzung“ denunzierte, ohne dafür auch nur eine Rücktrittsaufforderung zu kassieren, rundet dieses Bild einer geduldeten muslimischen Parallelwelt im Lande ab. Geduldete Parallelwelt Aber nicht nur das, Wiens verantwortliche SPÖ-Stadträtin hält an den Millionenförderungen für die Islamisierung im Kleinkindesalter fest. Statt einer rigorosen Untersuchung aller islamischer Kindergärten will sie einen „Religionsleitfaden“ für alle konfessionellen Betreuungseinrichtungen herausgeben. Werden in katholischen Kindergärten vielleicht „Inquisitoren“ gedrillt? „Sie können heute einen Verein schließen, morgen werden fünf Vereine entstehen“, warnte der Islamwissenschaftler Ednan Aslan folgenlos auch den Integrationstagträumer in Ministerwürden, die ehemalige ÖVP-Zukunftshoffnung Sebastian Kurz. Der hält unverdrossen am Islamgesetz fest, das Salafisten und Islamisten in die Hände spielt, eine Radikalisierung geradezu herausfordert, da es nur Rechte zuerkennt, aber keine Pflichten auferlegt. Dieses „Modell“ hat Frankreich gepflegt und sich damit den Islamistenterror herangezüchtet, der das Land jetzt in Atem hält. Aber in Österreich wird das „sicher nicht“ geschehen. Die Realitätsverweigerung wird fortgesetzt. Schärferes Vorgehen gegen Verhaftung von Terrorverdächtigen und Skandal um islamische Kindergärt Österreich scheint sich zur „Heimat“ der Islamisten zu entwickeln: In Salzburg wurden vier islamistische Terrorverdächtige verhaftet, in Wien werden Kleinkinder indoktriniert. Um den Islamisten das Wasser abzugraben, fordert die FPÖ eine Korrektur des Islamgesetzes hin zu mehr Integration und Anerkennung des Rechtsstaates. Innerhalb weniger Tage wurden vier mutmaßliche Helfer der islamistischen Attentäter von Paris, die in Salzburg als Flüchtlinge getarnt lebten, verhaftet. Während die Justiz hier mit Nachdruck ermittelt, lässt sie bei den Nachforschungen zu Betrugsvorwürfen gegen drei Betreiber mehrer islamischer Kindergärten in Wien die Zügel schleifen. „Schleppende“ Ermittlungen „Es ist ungeheuerlich, dass trotz der Verdachtsmomente des schweren Betrugs, der Fälschung von Finanzdokumenten, des Fördermittelmissbrauchs, der Erpressung und der Nötigung gegen ein türkischstämmiges Ehepaar und einen dritten Tatverdächtigen bisher kein Haftbefehl erlassen worden ist“, empörte sich FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Immerhin werde dem Trio vorgeworfen, sich mit einer Vielzahl an Vereinen und 16 islamischen Kindergärten mehr als 1,8 Millionen Euro an Fördergeld erschlichen zu haben. Neben dem Vorgehen der Justiz kritisierte HC Strache auch die rot-grüne Stadtregierung. „Wir haben seit 2012 explizit gewarnt – es gab keine vernünftige Reaktion. Vielmehr hat die für die Kindergärten zuständige Magistratsabteilung SPITZE FEDER noch im Jahr 2014 in der Beantwortung einer Gemeinderatsanfrage behauptet: Bei den Überprüfungen der Islamkindergärten konnten ,Anhaltspunkte für islamische Radikalisierungen nicht festgestellt‘ werden“, erinnerte der Bundesparteiobmann. FPÖ-Verfassungssprecher Harald Stefan übte dazu Kritik an ÖVP-Integrationsminister Sebastian Kurz, der nach der Aufdeckung der islamistischen Indoktrinierung in den meisten der 150 islamischen Kindergärten in Wien sich von SPÖ-Stadträtin Sonja Wehsely „beruhigen“ habe lassen. „Während wir in Wien auf tickenden Zeitbomben sitzen, loben sich die beiden gegenseitig für die jeweils ‚eh ganz gute Arbeit‘, planen Richtlinien sowie Leitfäden und gehen davon aus, dass die nächste Studie die Allheillösung bringen wird“, zeigte sich auch HC Strache verärgert. Islamgesetz „nachjustieren“ Als „befremdlich“ bezeichnet Stefan die Aussagen des Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, der eine Kontrolle der Kindergärten als „unmenschlich und Aufhetzung“, abgelehnt hatte. Integrationsminister Kurz müsse das Islamgesetz „nach- Weihnachtsbescherung 2015. Foto: NFZ FPÖ-Verfassungssprecher Harald Stef den Islamismus in Österreich in nicht v justieren“, forderte dazu Stefan: „Der Gefahr der Radikalisierung durch radikal-islamistische Prediger und Pädagogen kann man nur entgegentreten, indem Predigten und Gebete auf Deutsch gehalten werden müssen und ebenso der Unterricht in Schulen und die Betreuung in den Kindergärten verpflichtend in Deutsch zu erfolgen haben.“ Das Islamgesetz enthalte eine lange Liste verbriefter Rechte für die islamischen Glaubensgemeinschaften, bei den Pflichten hätten sich Rot und Schwarz aber „höflichst zurückgehalten“. „Das Ge- IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Bundesparteileitung, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Geschäftsführung: Herbert Kickl Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 51/52 Donnerstag, 17. Dezember 2015 g Islamisten en erfordern gesetzliche Gegenmaßnahmen KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Sinnvolle Forderungen Innenpolitik 3 Die Forderung nach einer besseren und gerechteren, weil an den tatsächlichen Kosten eines Studienplatzes orientierten Finanzierung der Universitäten werde von freiheitlicher Seite voll unterstützt, erklärte FPÖ-Wissenschaftssprecher Andreas Karlsböck zu der Forderung der neuen Spitze der Österreichischen Universitätenkonferenz. Das sei allemal besser als der jetzige Weg mit immer neuen Zugangshürden. Auch dem Vorschlag einer ökonomischen Bündelung von Fächern konnte Karlsböck einiges abgewinnen. an fordert eine Korrektur des Islamgesetzes, da es in der jetzigen Form erhindere, sondern diesen vielmehr fördere. Reform der Sozialleistungen „Volle Sozialleistungen darf es nur noch für Österreicher geben. Die Mindestsicherung macht Österreich zum Magnet für Zuwanderer aus aller Herren Länder“, erklärte FPÖ-Sozialsprecher Herbert Kickl (Bild). Er forderte daher im Sinne der Finanzierbarkeit des Sozialsystems erneut die Einführung des sogenannten „Herkunftslandprinzips“ für Sozialleistungen. Nach diesem sollten ausländische Staatsbürger derartige Leistungen nur noch in dem Umfang erhalten, wie sie ihnen auch in ihrem Heimatland zustünden. Foto: NFZ setz ist nicht nur inhaltlich halbherzig, es verfehlt auch seinen Zweck, da es sich lediglich an die Glaubensgemeinschaften, nicht aber an die Vereine und die Muslime als solche richtet“, erklärte Stefan. Damit die Bestimmungen des Gesetzes überhaupt alle Muslime erfassen könnten, müssten zunächst einmal alle Vereine aufgelöst werden. „Wenn Kurz sich als Integrationsminister ernst nimmt, dann muss er mit seinem Gesetz ohnehin demnächst zurück an den Start – dann aber dieses Mal richtig“, betonte der FPÖ-Verfassungssprecher. HINTERGRÜNDE Das Ende Februar im Nationalrat beschlossene, neue Islamgesetz löste das bisher geltende Gesetz aus dem Jahr 1912 ab. Geregelt werden im Islamgesetz unter anderem der rechtliche Status der Organisationen und der Moscheevereine. Die Lehre und ihre wesentlichen Glaubensquellen wie der Koran sollen in deutscher Sprache vorgetragen und innerhalb der bestehenden Traditionen angemessen berücksichtigt werden. „Mut zur Lücke“? Das acht Meter große Loch im Grenzzaun an der steirisch-slowenischen Grenze bei Spielfeld wertete FPÖ-Sicherheitssprecher Gernot Darmann (Bild) als einen weitereren Beweis für den Unwillen und die Unfähigkeit der Regierung, der neuen Völkerwanderung entschlossen entgegenzutreten. „Der lückenlose Schutz der Staatsgrenze soll jetzt an einem einzigen Grundstückeigner scheitern? Das ist lächerlich!“, kritisierte der FPÖ-Sicherheitssprecher die Kapitulation der Koalition vor der Weigerung eines ehemaligen Grazer ÖVP-Politikers, den geplanten Grenzzaun über sein Grundstück zu führen. AUFSTEIGER ABSTEIGER Foto: NFZ Foto: NFZ Foto: NFZ Der neue Wiener FPÖ-Klubobmann Dominik Nepp, der zum Skandal um die islamischen Kindergärten die Wiener Genossen an das Ignorieren aller langjährigen Warnungen und Forderungen der FPÖ erinnerte. Wiens zuständige SPÖ-Stadträtin Sonja Wehsely, die den Islamwissenschaftler und Studienautor Ednan Aslan kritisierte, weil der die Integrationsverweigerung in den islamischen Kindergärten der Bundeshauptstadt aufgedeckt hat. BILD DER WOCHE „Herbergsvater“ Werner Faymann: Der SPÖ-Kanzler will der Türkei 50.000 Flüchtlinge „abnehmen“. Foto: BKA/ Andy Wenzel

Sammlung

FPÖ: Reagieren auf Erdogans Angriffe!
2013hcstracheat
Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
2013hcstracheat
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
2013hcstracheat
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
2013hcstracheat
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
2013hcstracheat
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
2013hcstracheat
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
2013hcstracheat
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
2013hcstracheat
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
2013hcstracheat
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
2013hcstracheat
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
2013hcstracheat
Die Abschiebung Illegaler forcieren
2013hcstracheat
Rollentausch im Koalitionspoker?
2013hcstracheat
Knapper Erfolg des „Establishments"
2013hcstracheat
Ein Präsident für alle Österreicher!
2013hcstracheat
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
2013hcstracheat
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
2013hcstracheat
Bürger sollen über CETA abstimmen!
2013hcstracheat
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
2013hcstracheat
Koalition und EU drücken CETA durch
2013hcstracheat
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
2013hcstracheat
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
2013hcstracheat
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
2013hcstracheat
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
2013hcstracheat
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
2013hcstracheat
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
2013hcstracheat
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
2013hcstracheat
Österreich versinkt im Migrationschaos
2013hcstracheat
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
2013hcstracheat
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
2013hcstracheat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
2013hcstracheat
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
2013hcstracheat
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
2013hcstracheat
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
2013hcstracheat
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
2013hcstracheat
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
2013hcstracheat
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
2013hcstracheat
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
2013hcstracheat
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
2013hcstracheat
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
2013hcstracheat
Österreicher wählen den Politik-Wandel
2013hcstracheat
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
2013hcstracheat
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
2013hcstracheat
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
2013hcstracheat
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
2013hcstracheat
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
2013hcstracheat
Und der nächste Arbeitslosenrekord
2013hcstracheat
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
2013hcstracheat
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
2013hcstracheat
Scheinlösungen beim Grenzschutz
2013hcstracheat
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
2013hcstracheat
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
2013hcstracheat
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
2013hcstracheat
Österreich in der Zuwanderungsfalle
2013hcstracheat
Migranten machten Jagd auf Frauen!
2013hcstracheat
Islamgesetz muss nachjustiert werden
2013hcstracheat
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
2013hcstracheat
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
2013hcstracheat
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
2013hcstracheat
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
2013hcstracheat
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
2013hcstracheat
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
2013hcstracheat
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
2013hcstracheat
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
2013hcstracheat
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
2013hcstracheat
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
2013hcstracheat
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
2013hcstracheat
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
2013hcstracheat
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
2013hcstracheat
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
2013hcstracheat
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
2013hcstracheat
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
2013hcstracheat
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
2013hcstracheat
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
2013hcstracheat
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
2013hcstracheat
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
2013hcstracheat
Referendum über Kredite an Athen!
2013hcstracheat
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
2013hcstracheat
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
2013hcstracheat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
2013hcstracheat
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
2013hcstracheat
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
2013hcstracheat
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
2013hcstracheat
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
2013hcstracheat
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
2013hcstracheat
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
2013hcstracheat
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
2013hcstracheat
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
2013hcstracheat
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
2013hcstracheat
Eine Allianz gegen die Islamisierung
2013hcstracheat
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
2013hcstracheat
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
2013hcstracheat
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
2013hcstracheat
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
2013hcstracheat
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
2013hcstracheat
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
2013hcstracheat
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
2013hcstracheat
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
2013hcstracheat
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
2013hcstracheat
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
2013hcstracheat
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
2013hcstracheat
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
2013hcstracheat
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Leben nach der Querschnittslähmung
2013hcstracheat
Transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Alphabetisches EU-Lexikon
2013hcstracheat
Handbuch freiheitlicher Politik
2013hcstracheat

FPÖ-TV-Magazin