Aufrufe
vor 2 Jahren

Geldschwemme lässt den Euro schmelzen

  • Text
  • Syriza
  • Bank
  • Kredit
  • Sparen
  • Franken
  • Wahl
  • Sozial
  • Armut
  • Zeitung
  • Nfz
  • Strache
  • Strache
  • Ezb
  • Griechenland
  • Europa
  • Euro
  • Geld
  • Wien
  • Politik
  • Geldschwemme
Sparer und Franken-Kreditnehmer sind die Opfer der EZB-Weichwährungspolitik

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: YouTube Foto: EP FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT IS-Kämpfer: Kontrolle vor Überwachung Nach den Anschlägen in Paris und einer großen Razzia in Belgien gegen mutmaßliche Islamisten wurde im EU-Parlament über die Gefahr der „Foreign Fighters“ diskutiert. Mit neuen Methoden der Grenzüberwachung und einem neuen Registrierungsprogramm für Reisende will man heimgekehrte IS-Kämpfer oder Islamisten ausfindig machen und sie gezielt observieren. Der freiheitliche Delegationsleiter im EU-Parlament, Harald Vilimsky, sieht dieses Vorhaben als unzureichend: „Diese Verordnungen packen das Problem nicht an der Wurzel. Die EU muss konsequenter an den Außengrenzen vorgehen, wie im Falle jener Massen aus Afrika und aus dem Nahen Osten, von denen man weder Identität noch Absicht kennt.“ Laut Vilimsky resultiert das Problem der „Foreign Fighters“ vor allem aus der katastrophalen Einwanderungspolitik und ist durch reine Überwachung nicht zu lösen. EU-Russland: Warum so spät, Frau Merkel „Dieses Angebot hätten wir schon sehr viel früher haben können“, kommentierte der freiheitliche EU-Abgeordnete Franz Obermayr (Bild) den von Deutschlands Kanzlerin Merkel in Davos gemachten Vorschlag zu einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Russland. Zur Bedingung für ein solches Abkommen hat Merkel dauerhaften Frieden in der Ukraine gemacht. „Heuchlerisch“, wie Obermayr meint, „denn Merkel hat zusammen mit dem Brüsseler Mainstream die antirussischen Kräfte in der Ukraine seit geraumer Zeit massiv unterstützt und so die Konflikte zwischen beiden Staaten erst gefördert, ein Freihandelsabkommen scheint also weniger von der Sorge um den Frieden als von den Sorgen um den Export getragen zu sein.“ Auf Kosten der zuvor engen russisch-ukrainischen Wirtschaftsbeziehungen hatte Brüssel zuletzt auch durch ein Assoziierungsabkommen versucht, Kiew näher an sich zu binden. Gegen Info-Austausch über Verkehrssünder Der freiheitliche EU-Mandatar Georg Mayer stimmte im Verkehrsausschuss des EU-Parlaments als einziger gegen den grenzüberschreitenden Austausch von Informationen über die Straßenverkehrssicherheit gefährdende Delikte. Der Austausch von Fahrzeughalterdaten soll die Verkehrssicherheit erhöhen. Verkehrssünder müssen künftig damit rechnen, dass Strafen aus einem anderen Mitgliedsstaat im eigenen Land durchgesetzt werden. „Die grenzüberschreitende Sanktionierung an sich ist begrüßenswert. Das Eurokraten-Establishment geht jedoch in der gewohnten Realitätsferne von einer gleichlaufenden und fehlerfreien Umsetzung aus. Viel wahrscheinlicher ist, dass vor allem die osteuropäischen Mitgliedsstaaten diese Regelung verspätet und ungenügend umsetzen bzw. bei der Verfolgung der eigenen Landsleute nicht mitwirken“, befürchtet Mayer. Die Bürger jener Staaten, welche die Regelung rasch und effizient umsetzen, seien dann diejenigen, die auch am härtesten von ihr getroffen werden. Foto: © Robbic - Fotolia.com Foto: EZB Nach Syriza-Wahl Europas Steuerzah Brüssel und neue griechische „Sparpolitik-Verwe Kredite in Höhe von knapp 200 Milliarden Euro will Griechenlands neue Re Für Europas Steuerzahler ist nach der griechischen Parlamentswahl der „Super-GAU“ eingetreten. Die Athener Koalition aus Links- und Rechtspopulisten eint alleine die Forderung nach einem Schuldenerlass und dem Ausstieg aus der Euro-Rettungspolitik. Um zwei Mandate hat das linkspopulistische Bündnis Syriza von Alexis Tsipras bei den griechischen Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag die absolute Mehrheit verfehlt. Als Mehrheitsbeschaffer hat der bereits am Montag als Premier angelobte Wahlsieger die rechtspopulistische Partei „Unabhängige Griechen“ (ANEL) an Bord geholt. Die einzige Gemeinsamkeit im Wahlprogramm der beiden Koalitionäre: ein Schuldenerlass und das Ende der Sparpolitik – aber beide wollen den Euro behalten. Brüssel beharrt auf Verträgen Diesen Fehdehandschuh haben die Euro-Finanzminister in ihrer Sondersitzung am Montag in Brüssel dankend aufgenommen. „Griechenland wird sich an den Auflagen orientieren müssen, die Griechenland übernommen hat“, tönte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Und Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigte der griechischen Koalition die Alternative auf – einen Austritt aus dem Euro. „Niemand drängt Griechenland irgendetwas auf, aber die Verpflichtungen gelten“, betonte Schäuble. Griechen-Kredite abschreiben Ohne Schuldenschnitt kann Griechenland nicht aus der Misere kommen, sind sich alle Ökonomen einig, egal ob mit oder ohne Euro. Lüder Gerken, deutscher Wirtschaftswissenschafter und Vorstand des „Centrum für Europäische Poli- In Ahnung des drohenden Unheils: Be

Nr. 5 ■ Donnerstag, 29. Jänner 2015 erfolg zittern ler um Milliarden igerungskoalition“ lassen die Muskeln spielen gierung streichen – zu Lasten der Steuerzahler in den Euro-Ländern. tik“ (CEP), merkte beispielhaft dazu an, dass ein Schuldenerlass die griechischen Probleme kurzfristig lindern, aber die zentrale Ursache für Griechenlands Misere, nämlich die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, nicht beseitigen würde. Aber dazu hätten Tsipras & Co bisher nichts vorgebracht. Dass Griechenland den Großteil der Hilfskredite nicht zurückzahlen wird können, wäre auch „bei einem Verbleib im Euro“ der Fall, betonte Gerken und schlug als effektivste Lösung den Euro-Austritt vor. Damit könnte Athen einen Neuanfang starten – aber nicht mehr auf Kosten der anderen Euro-Länder. Andreas Ruttinger rlins Finanzminister Schäuble. Foto: EU HINTERGRÜNDE Von den rund 320 Milliarden Euro Staatsschulden Griechenlands halten mit 260 Milliarden Euro die Euro-Staaten, der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Europäische Zentralbank (EZB) den Großteil. Der Rest wird nominell von griechischen Banken gehalten, aber indirekt – über Haftungen – ebenfalls von den Euro-Ländern und der EZB. Schon zweimal hat Griechenland erhebliche Schuldenerleichterungen bekommen. Beim ersten Schuldenschnitt im März 2012 haben private Gläubiger auf 105 Milliarden Euro verzichtet, beim zweiten im darauffolgenden November haben die Euro-Finanzminister über Zinserlässe und Laufzeitstreckung der Hilfskredite bis 2044 dem griechischen Staat rund 50 Milliarden Euro geschenkt. Trotzdem ist die Staatschuld des Landes lediglich von 355 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf geschätzte 320 Milliarden Euro 2014 gesunken. Bei dem von Tsipras angestrebten Schuldenerlass von 60 Prozent für die Euro-Kreditgeber würde Österreich rund fünf Milliarden Euro verlieren. KURZ UND BÜNDIG Spannung vor PEGIDA- Kundgebung in Wien Die islamkritische PEGIDA-Bewegung in Deutschland ist vorerst nicht aufzuhalten. Nachdem am 19. Jänner eine Demonstration wegen Anschlagsdrohungen untersagt worden war, beteiligten sich diesen Sonntag bei einer neuerlichen PEGIDA-Kundgebung in der Dresdner Innenstadt rund 17.300 Menschen. Bereits am vergangenen Mittwochabend hatten bei einem Aufmarsch des Leipziger PE- GIDA-Ablegers, der LEGIDA, etwa 15.000 Menschen teilgenommen. Mittlerweile wurde auch bekannt, dass die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) nach dem Rückzug ihres Frontmanns Lutz Bachmann, der wegen ausländerfeindlicher Äußerungen zurückgetreten war, weitermachen wollen. Die Frage nach dem richtigen Umgang mit der islamkritischen Bewegung sorgt in Deutschland jedenfalls bereits für heftigen Streit. Unter den Sozialdemokraten etwa Außenpolitik 9 Die Zahl der „illegalen Einwanderer“ in die EU habe im Vorjahr deutlich zugenommen, erklärte der zuständige EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos vergangene Woche zu der sogenannten „Flüchtlingswelle“. 2014 suchten mit rund 276.000 Menschen um 138 Prozent mehr als 2013 ihr Heil in der Europäischen Union. Als Hauptroute diene den Schleppern dabei die Überfuhr von Nordafrika über das Mittelmeer in Richtung Italien. „Wir werden daher das Vorgehen gegen Schlepperkriminalität verstärken“, betonte Avramopoulos und kündigte dazu auch Gespräche mit der Türkei an, von wo aus die Schlepperbanden zuletzt verstärkt tätig gewesen waren. Neue Russland-Sanktionen Foto: FRONTEX „Illegale Zuwanderung“ Nach dem Raketenangriff auf die ukrainische Hafenstadt Mariupol, bei dem rund 30 Menschen getötet und an die 100 verletzt worden sind, plant die EU weitere Sanktionen gegen Russland. Vorgeprescht war diesen Montag der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Bild). „In der Ostukraine geben wieder die Kriegstreiber den Ton an“, erklärte er und beschuldigte damit indirekt Russland. Moskau soll nach NATO-Erkenntnissen den pro-russischen Kräften erneut Raketensysteme und schwere Waffen geliefert haben. Ein Beschluss auf Ausweitung der Sanktionen könnte beim EU-Gipfel am 12. Februar erfolgen. entbrannte nach dem Besuch von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bei einer Diskussionsrunde mit PEGI- DA-Anhängern eine Kontroverse darüber, ob ein Dialog mit dem Bündnis nötig ist oder nicht. Gabriel war ja überraschend in Dresden bei einer Diskussionsrunde mit PE- GIDA-Anhängern aufgetaucht. Ob die Bewegung in Österreich Erfolg hat, wird sich am 2. Februar zeigen. An diesem Tag findet ab 18.30 Uhr eine Kundgebung des Wiener PEGIDA-Ablegers statt. Sigmar Gabriel diskutierte. Foto: Thomas Imo / photothek.net Foto: Andreas Ruttinger

Sammlung

Rot-schwarzer „Wahlkampf-Holler"
2013hcstracheat
Bildungsreform: Und Kurz fällt um!
2013hcstracheat
Härteres Vorgehen gegen Islamisierung
2013hcstracheat
Koalitionsende im Chaos - was sonst!
2013hcstracheat
„ÖVP-Retter" Kurz verweigert Arbeit
2013hcstracheat
Koalition gibt auf: Endlich Neuwahl!
2013hcstracheat
Jetzt Schluss mit Scheinstaatsbürgern
2013hcstracheat
FPÖ ist die politische Kraft der Zukunft!
2013hcstracheat
Wird Österreich zum Brexit-Draufzahler?
2013hcstracheat
SPÖ, ÖVP & Grüne im Dämmerzustand
2013hcstracheat
„Fake News" zur Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
Koalition agiert jetzt nach Chaosprinzip!
2013hcstracheat
FPÖ: Reagieren auf Erdogans Angriffe!
2013hcstracheat
Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
2013hcstracheat
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
2013hcstracheat
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
2013hcstracheat
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
2013hcstracheat
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
2013hcstracheat
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
2013hcstracheat
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
2013hcstracheat
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
2013hcstracheat
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
2013hcstracheat
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
2013hcstracheat
Die Abschiebung Illegaler forcieren
2013hcstracheat
Rollentausch im Koalitionspoker?
2013hcstracheat
Knapper Erfolg des „Establishments"
2013hcstracheat
Ein Präsident für alle Österreicher!
2013hcstracheat
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
2013hcstracheat
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
2013hcstracheat
Bürger sollen über CETA abstimmen!
2013hcstracheat
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
2013hcstracheat
Koalition und EU drücken CETA durch
2013hcstracheat
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
2013hcstracheat
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
2013hcstracheat
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
2013hcstracheat
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
2013hcstracheat
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
2013hcstracheat
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
2013hcstracheat
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
2013hcstracheat
Österreich versinkt im Migrationschaos
2013hcstracheat
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
2013hcstracheat
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
2013hcstracheat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
2013hcstracheat
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
2013hcstracheat
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
2013hcstracheat
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
2013hcstracheat
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
2013hcstracheat
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
2013hcstracheat
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
2013hcstracheat
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
2013hcstracheat
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
2013hcstracheat
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
2013hcstracheat
Österreicher wählen den Politik-Wandel
2013hcstracheat
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
2013hcstracheat
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
2013hcstracheat
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
2013hcstracheat
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
2013hcstracheat
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
2013hcstracheat
Und der nächste Arbeitslosenrekord
2013hcstracheat
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
2013hcstracheat
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
2013hcstracheat
Scheinlösungen beim Grenzschutz
2013hcstracheat
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
2013hcstracheat
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
2013hcstracheat
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
2013hcstracheat
Österreich in der Zuwanderungsfalle
2013hcstracheat
Migranten machten Jagd auf Frauen!
2013hcstracheat
Islamgesetz muss nachjustiert werden
2013hcstracheat
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
2013hcstracheat
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
2013hcstracheat
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
2013hcstracheat
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
2013hcstracheat
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
2013hcstracheat
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
2013hcstracheat
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
2013hcstracheat
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
2013hcstracheat
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
2013hcstracheat
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
2013hcstracheat
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
2013hcstracheat
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
2013hcstracheat
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
2013hcstracheat
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
2013hcstracheat
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
2013hcstracheat
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
2013hcstracheat
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
2013hcstracheat
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
2013hcstracheat
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
2013hcstracheat
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
2013hcstracheat
Referendum über Kredite an Athen!
2013hcstracheat
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
2013hcstracheat
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
2013hcstracheat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
2013hcstracheat
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
2013hcstracheat
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
2013hcstracheat
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
2013hcstracheat
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
2013hcstracheat
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
2013hcstracheat
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
2013hcstracheat
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
2013hcstracheat
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
2013hcstracheat
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
2013hcstracheat
Eine Allianz gegen die Islamisierung
2013hcstracheat
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
2013hcstracheat
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
2013hcstracheat
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
2013hcstracheat
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
2013hcstracheat
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
2013hcstracheat
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
2013hcstracheat
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
2013hcstracheat
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
2013hcstracheat
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
2013hcstracheat
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
2013hcstracheat
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
2013hcstracheat
Auf ihn kann Österreich immer zählen ...
2013hcstracheat
Auf ihn kann Österreich immer zählen ...
2013hcstracheat
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
2013hcstracheat
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Leben nach der Querschnittslähmung
2013hcstracheat
Transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Alphabetisches EU-Lexikon
2013hcstracheat
Handbuch freiheitlicher Politik
2013hcstracheat

FPÖ-TV-Magazin