Aufrufe
vor 2 Jahren

Geldschwemme lässt den Euro schmelzen

  • Text
  • Syriza
  • Bank
  • Kredit
  • Sparen
  • Franken
  • Wahl
  • Sozial
  • Armut
  • Zeitung
  • Nfz
  • Strache
  • Strache
  • Ezb
  • Griechenland
  • Europa
  • Euro
  • Geld
  • Wien
  • Politik
  • Geldschwemme
Sparer und Franken-Kreditnehmer sind die Opfer der EZB-Weichwährungspolitik

4 Wirtschaft Neue Freie

4 Wirtschaft Neue Freie Zeitung „Griechen-Urlaub vom Euro keine Katastrophe!“ Der Steirer Robert Holzmann ist Professor für Volkswirtschaft und war 14 Jahre lang in Spitzenfunktionen bei der Weltbank tätig, darunter als amtierender Vizepräsident und Direktor für Soziale Sicherheit und Arbeit. Im NFZ-Interview äußert er sich skeptisch über die Erfolgsaussichten des EZB-Anleihenprogramms. Ein Schrumpfen der Euro-Zone schließt er nicht aus. Thema der Woche Die Europäische Zentralbank bringt den Euro zum Schmelzen. Leidtragende sind Sparer und Franken-Kreditnehmer. Wie beurteilen Sie den aktuellen Schritt der EZB, Staatsanleihen im Ausmaß von 1,14 Billionen Euro aufkaufen zu wollen Robert Holzmann: Das ist eine sehr riskante Strategie, um Deflation und Stagnation im Euro-Raum zu vermeiden. Für sich ist sie wahrscheinlich unzureichend und es müssten umfassende Reformschritte in den Mitgliedsländern gesetzt werden. Diese könnten aber durch die Massnahmen der EZB angehalten werden, Reformen eben nicht zu setzten und zuzuwarten. Nur wenn sich die erhöhte Geldmenge auch in Investitionen und nicht nur Konsumausgaben übersetzt, können wichtige und langfristige Wachstumsanstöße gegeben werden. Wäre man um ein Qantitative Easing herum gekommen Ja, wenn die Euro-Länder selbst und schon früher Strukturreformen und wachstumspolitische Maßnahmen umgesetzt hätten. Angesichts der offenbar bewusst betriebenen Schwächung des Euro: Wie sind die Auswirkungen dieser Politik auf Österreich Holzmann: Die Schwächung des Euro ist zu begrüßen: Es ist für die Exporte gut und eine leichte Inflation durch erhöhte Importpreise nützlich. Dies mag vorübergehend für Sparer nicht gut sein, wird aber bei Erfolg zu einer früheren Erhöhung der Zinsen Foto: Michael Gruber / EXPA / APA Picturedesk „Ehemalige Systemparteien werden verlieren.“ und einer stabilen Erhöhung der Finanzmarkterträge führen. Ist der Erhalt des Euro alternativlos oder wäre eine geordnete Rückkehr zu nationalen Währungen oder kleineren Währungszonen (Nord-/Süd-Euro) denkbar Holzmann: Es ist immer gut, über Alternativen nachzudenken, ich glaube aber, im Moment gibt es keine guten Alternativen. Dass Griechenland unter Umständen „Urlaub vom Euro“ machen muss, würde wahrscheinlich zu keiner Katastrophe führen. Dass die Eurozone nach turbulenten Jahren auf weniger Länder im Norden schrumpft, kann auch nicht ausgeschlossen werden. Dabei könnte jedoch das Projekt der EU – und ähnlicher europäischer Konstrukte – in Gefahr geraten. Dies politisch anzustreben, ist derzeit nicht sinnvoll. Welche politischen Folgen sind durch die sich nun wieder verschärfende Krise zu erwarten Droht dem bisher tonangebenden Establishment aus bürgerlichen und sozialdemokratischen Parteien die Abwahl Holzmann: Die griechische und – wahrscheinlich – die spanische Entwicklung wird den politischen und ökonomischen Diskurs in Europa beleben, aber hoffentlich nicht allein von linker Seite. Die ehemaligen Systemparteien werden dabei verlieren. Ob andere Parteien davon profitieren können und sich in den politischen Diskurs einbringen, hängt von ihrer Fähigkeit ab, sich mit guten Ideen zu artikulieren. Ganzes Interview: www.fpoe.at Prof. Robert Holzmann hält die EZB-Strategie für „sehr riskant“. Fotomontage: © Claudio Divizia – Fotolia.com; © picadillu – Fotolia.com

Nr. 5 ■ Donnerstag, 29. Jänner 2015 Wirtschaft 5 Foto: Tubezlob So reißt der Euro die Bürger in den Abgrund Die EZB macht die Gemeinschaftswährung weich wie die Lira Der Euro ist seit Wochen auf Talfahrt. Die Krisenstaaten – allen voran Griechenland – bekommen die Schulden nicht in den Griff. Die Wirtschaft stagniert. Die Europäische Zentralbank will den Markt mit mehr als 1,1 Billionen Euro fluten. Doch ob sich die gewünschten Folgen einstellen, ist höchst fraglich. „Jetzt haben wir eigentlich unser letztes Pulver verschossen“, kommentierte Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny überraschend offen die Entscheidung der EZB, Staatsanleihen im Ausmaß von 1,140.000.000.000 (1,14 Billionen) Euro aufzukaufen und billiges Geld vor allem in die Banken zu pumpen. Auf diese Weise sollen die Geldinstitute animiert werden, mehr Kredite zu vergeben. Die Wirtschaft soll wieder wachsen, dadurch auch die derzeit um die Nulllinie pendelnde Inflation. Gewünschte Effekte: Mehr Arbeitsplätze, höhere Löhne und über die Inflation auch ein Schrumpfen der Staatsschulden im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung der Staaten. Der Weg in die Schuldenunion Doch der Schuss kann genausogut nach hinten losgehen, wie der freiheitliche Delegationsleiter Harald Vilimsky beschreibt (siehe Kommentar rechts). Schon jetzt herrscht kein Geldmangel, Unternehmen und Konsumenten investieren nur aus Sorge um die ungewisse Zukunft nicht. Das Geld landet in der Hand von Spekulanten, die zwar die Börsenkurse nach oben treiben, jedoch abgekoppelt von der Realwirtschaft agieren. Krisenstaaten könnten sich verleitet sehen, Reformen zu vermeiden, und dadurch noch weiter Richtung Pleite schlittern. Die EZB säße auf einem unermesslichen, nicht mehr eintreibbaren Schuldenberg. Die Umverteilung von wirtschaftlich besser aufgestellten Staaten in die Krisenländer fände in noch größerem Ausmaß statt – die EU als Schuldenunion wäre perfekt. HC Strache appelliert an EuGH „Damit überschreitet die EZB massiv ihr Mandat und wird zu einer demokratisch nicht legitimierten Schattenregierung Europas“, kritisiert FPÖ-Obmann HC Strache die EZB-Entscheidung. Der Europäische Gerichtshof müsse das Programm dringend stoppen, denn in Wahrheit handle es sich um eine illegale Staatsfinanzierung durch die EZB. Österreichs Bürger werden durch die EZB massiv belastet. Leidtragende sind die Sparer. Sie bekommen kaum ein halbes Prozent Zinsen – wesentlich weniger, als ihnen die Inflation wegfrisst. Dieser Effekt wird sich noch verstärken, sollte die angestrebte Geldentwertung tatsächlich eintreten. Ganz besonders betroffen sich auch all jene, Nach EZB-Entscheidung: Frankreich feiert, Deutschland zahlt „Die EZB wird ihrer Rolle gerecht, wenn sie die Arbeitslosigkeit bekämpft und dem Wachstum Vorrang gibt.“ Frankreichs Staatspräsident François Hollande „Das schleppende Wachstum in Europa geht letztlich auf eine hohe Verschuldung und einen Mangel an Wettbewerbsfähigkeit in einzelnen Ländern zurück.“ Deutschlands Bundesbankpräsident Jens Weidmann die ihre Immobilien im Schweizer Franken finanziert haben. Durch die EZB-Politik verliert der Euro beständig an Wert, ganz besonders im Verhältnis zum robusten Franken. Die Schweizer Nationalbank konnte den fixierten Kurs nicht mehr halten. 150.000 Kreditnehmer hatten auf einen Schlag um 20 Prozent mehr Schulden. RfW mit Servicestelle Die Banken, die diese Finanzierungsform vielfach selbst vorgeschlagen haben, sind auf Tauchstation. Dabei warnen Experten, das Problem auf die lange Bank zu schieben. „35 Milliarden Euro, die auf einen Schlag um 7,5 Milliarden mehr geworden sind, sind ein gesamt-volkswirtschaftliches Problem“, warnt Finanz-Ombudsmann Unterstützen die Unternehmer: Matthias Krenn, Gerald Zmuegg und Elmar Pogorschek (von links). Gerald Zmuegg, der an der Seite von RfW-Bundesobmann Matthias Krenn und FPÖ-Budgetsprecher Elmar Podgorschek Beratung für betroffene Unternehmer anbot. Der RfW hat eine Servicestelle eingerichtet, die bei dringend gebotenen Verhandlungen mit den Banken helfen soll (Anfragen an lengauer@rfw.at). Alexander Höferl Foto: Robert Lizar Foto: Deutsche Bundesbank Foto: NFZ Harald Vilimsky EU-Delegationsleiter der FPÖ POLITIK ANALYSIERT Die EZB unter ihrem Boss Mario Draghi, dem Ex-Banker bei Goldman Sachs, flutet also Europa mit Geld, viel Geld: 1,1 Billionen Euro sollen bis September 2016 via Ankauf von Staatsanleihen in die Märkte gepumpt werden. Was heißt das Danke, Mario Draghi! 1. Die Mega-Geldschwemme wird nichts bewirken. Das Geld braucht niemand wirklich, denn schon jetzt ist mehr als genug Liquidität da. Trotzdem wird zu wenig investiert und konsumiert, um die Wirtschaft anzukurbeln. 2. Was passiert dann mit dem vielen Geld Ganz einfach: Es landet über die Banken im globalen Finanzcasino und in der Immobilienspekulation, um Renditen abzuwerfen. Dort werden die Blasen größer und größer, das Crash-Risiko steigt massiv. 3. Für Südeuropas Krisenländer ist die Botschaft klar: Es braucht keine Reformen und kein Sparen, da ohnehin jederzeit Geld nachgeschossen wird. Bestraft werden also die Gläubiger, belohnt werden die Schuldner. 4. Der Abwertungswettlauf wird beschleunigt, der Euro wird weicher und weicher werden. Man kann das Ganze aber auch so sehen: Mit dem jüngsten EZB-Beschluss erhöht der Zocker Draghi das Risiko noch einmal gewaltig. Beim Versuch, den Euro an die Wand zu fahren, wirkt die jüngste Aktion wie ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal. Alles geschieht unter Beerdigung der eigenen Prinzipien der Währungsunion. Und wenn erst der Euro crasht, dann könnte auch die Europäische Union fallen – zumindest in ihrer bisherigen, renovierungsbedürftigen Form. Somit: Danke, Mario Draghi!

Sammlung

SPÖ, ÖVP & Grüne im Dämmerzustand
2013hcstracheat
„Fake News" zur Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
Koalition agiert jetzt nach Chaosprinzip!
2013hcstracheat
FPÖ: Reagieren auf Erdogans Angriffe!
2013hcstracheat
Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
2013hcstracheat
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
2013hcstracheat
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
2013hcstracheat
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
2013hcstracheat
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
2013hcstracheat
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
2013hcstracheat
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
2013hcstracheat
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
2013hcstracheat
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
2013hcstracheat
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
2013hcstracheat
Die Abschiebung Illegaler forcieren
2013hcstracheat
Rollentausch im Koalitionspoker?
2013hcstracheat
Knapper Erfolg des „Establishments"
2013hcstracheat
Ein Präsident für alle Österreicher!
2013hcstracheat
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
2013hcstracheat
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
2013hcstracheat
Bürger sollen über CETA abstimmen!
2013hcstracheat
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
2013hcstracheat
Koalition und EU drücken CETA durch
2013hcstracheat
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
2013hcstracheat
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
2013hcstracheat
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
2013hcstracheat
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
2013hcstracheat
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
2013hcstracheat
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
2013hcstracheat
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
2013hcstracheat
Österreich versinkt im Migrationschaos
2013hcstracheat
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
2013hcstracheat
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
2013hcstracheat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
2013hcstracheat
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
2013hcstracheat
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
2013hcstracheat
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
2013hcstracheat
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
2013hcstracheat
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
2013hcstracheat
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
2013hcstracheat
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
2013hcstracheat
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
2013hcstracheat
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
2013hcstracheat
Österreicher wählen den Politik-Wandel
2013hcstracheat
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
2013hcstracheat
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
2013hcstracheat
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
2013hcstracheat
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
2013hcstracheat
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
2013hcstracheat
Und der nächste Arbeitslosenrekord
2013hcstracheat
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
2013hcstracheat
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
2013hcstracheat
Scheinlösungen beim Grenzschutz
2013hcstracheat
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
2013hcstracheat
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
2013hcstracheat
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
2013hcstracheat
Österreich in der Zuwanderungsfalle
2013hcstracheat
Migranten machten Jagd auf Frauen!
2013hcstracheat
Islamgesetz muss nachjustiert werden
2013hcstracheat
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
2013hcstracheat
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
2013hcstracheat
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
2013hcstracheat
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
2013hcstracheat
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
2013hcstracheat
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
2013hcstracheat
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
2013hcstracheat
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
2013hcstracheat
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
2013hcstracheat
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
2013hcstracheat
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
2013hcstracheat
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
2013hcstracheat
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
2013hcstracheat
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
2013hcstracheat
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
2013hcstracheat
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
2013hcstracheat
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
2013hcstracheat
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
2013hcstracheat
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
2013hcstracheat
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
2013hcstracheat
Referendum über Kredite an Athen!
2013hcstracheat
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
2013hcstracheat
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
2013hcstracheat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
2013hcstracheat
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
2013hcstracheat
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
2013hcstracheat
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
2013hcstracheat
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
2013hcstracheat
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
2013hcstracheat
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
2013hcstracheat
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
2013hcstracheat
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
2013hcstracheat
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
2013hcstracheat
Eine Allianz gegen die Islamisierung
2013hcstracheat
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
2013hcstracheat
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
2013hcstracheat
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
2013hcstracheat
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
2013hcstracheat
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
2013hcstracheat
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
2013hcstracheat
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
2013hcstracheat
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
2013hcstracheat
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
2013hcstracheat
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
2013hcstracheat
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
2013hcstracheat
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
2013hcstracheat
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Leben nach der Querschnittslähmung
2013hcstracheat
Transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Alphabetisches EU-Lexikon
2013hcstracheat
Handbuch freiheitlicher Politik
2013hcstracheat

FPÖ-TV-Magazin