Aufrufe
vor 2 Monaten

FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018

  • Text
  • Abrechnung
  • Koalition
  • Hofer
  • Kickl
  • Plastikmuell
  • Wien
  • Vorarlberg
Innenminister Herbert Kickl: Ein Europa, das schützt, ist jetzt in der EU angekommen

2

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION In der UN-Vollversammlung ist eine Verurteilung der Hamas für ihre permanenten Raketenangriffe auf zivile Ziele in Israel gescheitert. Dagegen stimmten etwa Afghanistan, Algerien, Bangladesch, Ägypten, der Iran, der Irak, Russland, Syrien, die Türkei, Saudi-Arabien, Venezuela, Vietnam, Simbabwe, der Sudan, der Senegal, China und Kuba. Unbeirrte Phantasten Alles Länder, die auch den UN- Migrationspakt unterzeichnet haben. Ja zu Terror und Ja zu Migration? Nichtsdestotrotz wollen SPÖ, Neos und „Jetzt“ auch Österreich in diesem erlesenen Kreis der Menschenrechtsfreunde sehen. Diese drei Parteien halten neben den Menschenrechten für Einwanderer, wie den aus Drasenhofen befreiten „Kindern“, ja auch die Diversität hoch, die von UNO und EU geförderte Völkerdurchmischung. Und das trotz der Folgen der Diversitätsbeglückung des Jahres 2015, an denen in den letzten Tagen ein 21-jähriger Vorarlberger und eine 16-jährige Oberösterreicherin verblutet sind. Daher haben sie auch Bruno Rossmann zugejubelt, als er der türkis-blauen Koalition „Frontalangriffe auf Migranten“, das Schüren von „Hass und Feindbildern“ vorgehalten hat. Ja, für diese drei Parteien ist das FPÖ-Motto „Österreich zuerst“ ein Schandmal. Das Land muss Opfer bringen, Bürger ihr Leben hingeben, damit im Zeichen der Diversität die Welt und das Klima gleich mitgerettet werden können. Wenn die Österreicher diese drei Parteien nicht wählen, weil sie die Diversitätsbeglückung ablehnen, dann haben sie nichts verstanden. Oder doch, und sie haben gerade deshalb FPÖ und ÖVP gewählt? Umdenken bei Asyl und Gre Herbert Kickls Bilanz über ein Jahr Koalition und den „Paradigmenwechse Die Aufarbeitung des durch „Willkommenskultur“ und staatlichen Kontrollverlust entstandenen Sicherheitstraumas dominierte die Innenpolitik im ersten Jahr von Türkis-Blau und die Bilanz von Innenminister Herbert Kickl: „Stück für Stück wollen wir das Vertrauen der Bevölkerung in die staatlichen Institutionen wiederherstellen und sind dabei ein gutes Stück vorangekommen. In Österreich wie in Europa.“ Vor allem in der Asyl- und Migrationspolitik sei es der Bundesregierung gelungen, den „Modus von Reaktion zu Prävention“ zu ändern, was vor allem in Brüssel, angesichts der bisherigen Strategie der EU, einer „kopernikanische Wende“ gleichgekommen sei, bemerkte Kickl: „Es war ein spannendes Jahr. Ich bin überrascht, dass es uns gelungen ist, auch den großen Tanker EU etwas in die richtige Richtung zu bewegen.“ Dass sich dabei die geplante Aufstockung der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf 10.000 Mitarbeiter verzögern wird, sieht Kickl nicht tragisch. Man werde „Kompromisse“ finden, ohne einzelne Bereiche der inneren Sicherheit auszubluten. SPITZE FEDER Kontrolle, wer hereinkommt Das heißt, die Kontrolle darüber, wer ins Land hereinkommt, oder nicht, wird national ausgebaut. Das Programm wurde am Dienstag mit dem Beschluss des Grenzkontrollgesetzes um ein weiteres Stück ergänzt. Damit steht ab 1. Jänner 2019 mehr Personal für die Grenzkontrollen am Flughafen Wien-Schwechat zur Verfügung. „Sinn des Einsatzes von Verwaltungsbediensteten als Grenzkontrollassistenten am Flughafen Wien-Schwechat ist, dass die Polizisten mehr Kapazitäten für andere polizeiliche Tätigkeiten haben“, sagt Kickl dazu. Diese polizeilichen Aktivitäten nehmen auch durch die „Binnenmarktaktivitäten“ der organisierten Kriminalität zu. So wurden Mitte November über ein von der Staatsanwaltschaft Reggio de Calabria gestelltes Rechtshilfeersuchen wegen des Verdachts der Geldwäsche 37,3 Millionen Euro an Mafiageldern vom Bundeskriminalamt in Österreich ausgeforscht und sichergestellt. Der Weg aus der Asylsackgasse Kickl verwies auch auf das beim letzten EU-Innenministerrat in Brüssel beschlossene Antischlepperpaket, das operative Maßnahmen außerhalb und innerhalb der EU für den Kampf gegen die kriminellen Schleppernetzwerke erleichtert. Es sei gelungen, dass Solidarität unter den EU-Staaten nicht mehr nur an Flüchtlingsquoten festgemacht werde, sondern an einem Katalog von gegenseitigen Unterstützungsmöglichkeiten. „Auf die- Diplomaten-Treibhaus am Weltklimagipfel. Foto: eu2018.at Kickls Erfolg: Unter Österreichs Ratspr bei der Asyl- und der Einwanderungsp se Weise sind wir nach zweieinhalb Jahren aus der Sackgasse der Flüchtlingsverteilung herausgekommen“, betonte der FPÖ-Innenminister. Mit verstärkten Abschiebungen heuer wurden vom Jänner bis Ende November insgesamt 11.523 abgelehnte Asylwerber außer Landes gebracht zeige Österreich auf, dass illegale Einwanderung unter Missbrauch des Asylgesetztes nicht mehr möglich sei. Österreichs Antwort auf das „Wir schaffen das“ der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) Die Freiheitlichen, Bundesparteileitung, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 50 Donnerstag, 13. Dezember 2018 g nzschutz erzielt l“ in der Sicherheitspolitik im Inland wie der EU KURZ UND BÜNDIG Foto: Innenpolitik 3 Bereits heuer Nulldefizit? Der Fiskalrat, vormals Staatsschuldenausschuss, erwartet bereits für heuer ein Erreichen des Nulldefizits. Das erklärte dessen Präsident Gottfried Haber. Dieser rechnet für 2019 sogar mit einem leichten Budgetüberschuss von etwa 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Auch werden die Fiskalregeln der Europäischen Union 2018 und 2019 eingehalten werden. Grund für das rasche Erreichen des ausgeglichenen Haushaltes sei die gute Wirtschaftslage, unterstützt vom weiteren Rückgang bei den Zinsausgaben. äsidentschaft ist der Wunsch der Bevölkerung nach einer Kurskorrektur olitik auch in den Köpfen der europäischen Politiker angekommen. Testergebnisse abwarten Die aktuelle Diskussion über eine mögliche Ausweitung von „Tempo 140“ auf andere Abschnitte kommentiert Verkehrsminister Norbert Hofer (Bild) mit dem Verweis auf die Testergebnisse: „Dann sehen wir weiter. Aktuell sieht es sehr gut aus, und auch die Rückmeldungen sind positiv.“ Die erste Zwischenbilanz im November 2018 sei positiv ausgefallen: Die Mehrbelastung von CO2 und Stickoxiden lag zwischen einem und zwei Prozent. Bei den Unfallzahlen habe es hingegen einen Rückgang gegeben. Foto: bmvit „Altbestände“ abarbeiten Mit dem Fokus auf den Außengrenzschutz, der Schließung von innereuropäischen Flüchtlingsrouten und der Bekämpfung des Schlepperwesens sei man auf gutem Weg, das, was „in den Herzen der Menschen schon lang drin ist, auch in die Köpfe der Politik hineinzubringen“, zeigte Kickl auf. Aber das werde noch dauern, denn: „Wir werden unser Ziel auf EU-Ebene erst dann erreicht haben, wenn es uns gelingt, zu einem System zu kommen, wo es nicht mehr möglich ist, auf dem Boden der EU einen Asylantrag zu stellen, außer, man kommt aus einem Nachbarland.“ Diese „Altbestände nach dem alten System“ gelte es noch, abzuarbeiten. Denn die gegenwärtige Situation bevorzuge jene Menschen, die „noch irgendwo Geld aufstellen“ könnten, aber nicht jene, die am meisten Schutz und Hilfe bedürften. So will er darauf hinarbeiten, dass künftig Personen, die sich die Einwanderungshilfe der Schlepper erkaufen, automatisch das Asylrecht verlieren: „Wer mit diesen Kriminellen kommt, verwirkt den Anspruch auf Schutz.“ Foto: Parlamentsdirektion/Photo Simonis Klage wegen Wahlwiederholung Der Bundesvorstand der FPÖ hat eine Klage gegen die Republik Österreich eingereicht, da durch die vom Verfassungsgerichtshof bestätigten Unregelmäßigkeiten und klaren Gesetzesverstöße bei der Stichwahl im Bundespräsidentenwahlkampf 2016 der Partei ein Mehraufwand und Schaden von 3,4 Millionen Euro entstanden ist, erklärte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker (Bild): „Die Entscheidung war natürlich eine unangenehme Angelegenheit. Aber der Finanzreferent, der Wirtschaftsprüfer und der Parteivorstand stehen in der Verantwortung, jeden Schaden von der Partei abzuwenden.“ AUFSTEIGER ABSTEIGER Foto: FPÖ FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz, der „Jetzt“-Klubobmann Bruno Rossmann darauf hinwies, dass nicht Linke die Demokratie gepachtet hätten, sondern auch andere vom Volk gewählte Mehrheiten demokratisch legitimiert sind. Foto: Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS „Jetzt“-Klubobmann Bruno Rossmann, vormals „Liste Pilz“, der Parteien, die keine linke Ideologie vertreten, jede demokratische Legitimation absprach. Allen voran der FPÖ, die nur mit „Hass und Feindbildern“ arbeite. BILD DER WOCHE Luftig präsentiert sich derzeit das Parlamentsgebäude am Ring nach einem Jahr unfallfreier Umbauarbeiten. Foto: Parlamentsdirektion / Michael Buchner

Sammlung

Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV