Aufrufe
vor 4 Monaten

FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018

  • Text
  • Abrechnung
  • Koalition
  • Hofer
  • Kickl
  • Plastikmuell
  • Wien
  • Vorarlberg
Innenminister Herbert Kickl: Ein Europa, das schützt, ist jetzt in der EU angekommen

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE DEZEMBER 14 Die FPÖ Großeberdorf lädt am Freitag, dem 14. Dezember 2018, zu ihrem tradtionellen Adventfest auf den Hauptplatz vor Kaufhaus Enne (Hauptplatz 21, 2203 Großebersdorf). Mit Punsch, Glühwein, Maroni und Kartoffelpuffern wird für‘s leibliche Wohl gesorgt. Dazu können sich Besucher mit hausgemachter Weihnachtsbäckerei für die Feiertage eindecken. Beginn: 16.00 Uhr. DEZEMBER 18 Adventfest der FPÖ in Großeberdorf Die FPÖ Donaustadt lädt am Dienstag, dem 18. Dezember 2018, zum Bezirksteilstammtisch Breitenlee/Süßenbrunn ins Gasthaus „Lindenhof“ (Breitenleer Straße 256, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. DEZEMBER 18 Die FPÖ Simmering lädt am Dienstag, dem 18. Dezember 2018, zur Weihnachtsfeier mit musikalischem Rahmenprogramm ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Wien). Anmeldung bei Frau Bezirksrat Hermine Rauch. Beginn: 15.00 Uhr. DEZEMBER 19 Bezirksteilstammtisch Breitenlee Weihnachtsfeier der FPÖ Simmering Bezirksteilstammtisch Essling Die FPÖ Donaustadt lädt am Mittwoch, dem 19. Dezember 2018, zum Bezirksteilstammtisch Essling ins Cafe-Restauran „Queen Essling“ ( Eßlinger Hauptstraße 63, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. LESER AM WORT Drasenhofen Alle diese Burschen haben einen negativen Asylbescheid. Sie sind in ihren bisherigen Quartieren unangenehm aufgefallen oder setzten gar kriminelle Akte. Aufgrund der intensiven Proteste der NGOs, der sehr aktiven Gutmenschen und Oppositionspolitiker, erhielt FPÖ-landesrat Gottfried Waldhäusl plötzlich die Punze des „Bösmenschen“. Sehr rasch hat ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner diesen nachgegeben und die Jugendlichen wurden dorthin zurückgeschickt, wo man sie loswerden wollte. Werden sie und die NGOs auch die Verantwortung übernehmen, falls etwas passieren sollte? Josef Pasteiner, Wr. Neustadt Wohnungsnot Angeblich sind 15.000 Österreicher ohne Wohnung. Der ORF hat stolz und freudig erwähnt, daß in Wien schon eigene Busse unterwegs sind, die sich um die Obdachlosen kümmern, wobei auch bei diesen der Anteil der Ausländer besonders hoch ist. In Rumänien, Bulgarien usw. müssen sich die Menschen selbst um eine Wohnung kümmern, in Wien kümmert sich die Gemeinde um das Wohl der Menschen aber ganz besonders um das Wohl der Nicht-Österreicher. Für die gibt es auch Wohnungen, auf die der in Not geratene Österreicher keine Chance hat. Stephan Pestitschek, Strasshof Rücktritt, Frau Mikl-Leitner! Der Bauherr und Betreiber dieser Unterkunft für Asylanten ist übrigens ein gewisser Herr Christian Kogler, der bis 2015 noch Bürgermeister von der SPÖ in Puchenstuben war, und seit damals „umgesattelt“ hat, um sich seinen finanziellen Polster auf Kosten der Steuerzahler mittels Menschenhandel und Unterbringung von Flüchtlingen absichern zu lassen. Und wenn Frau Mikl-Leitner in Richtung Herrn Waldhäusl meint, letzte Chance zur Übernahme der Verantwortung, ja dann packen sie selbst ihre Koffer, und erklären rückwirkend ihren Abgang aus der Politik, da sie ja bis 2016 Innenministerin waren und uns Österreichern das eingebrockt haben. Stefan Scharl, Klosterneuburg Unglaubwürdige Kritik Fast alles und jedes kann in ei- ner Demokratie kritisiert werden, nur alles und jedes von Türkis-Blau seitens der Opposition und diverser Meinungsmacher negativ-veröffentlicht darzustellen, sofern es ins Schema passt, wird schön langsam unglaubwürdig. In welch unglaublich heuchlerisch-verwöhnten Fassadenwelt ohne Sinneserkennung sind wir gelandet? Alois Neudorfer, Vöcklabruck Der Unterschied Die Regierung feierte Jubiläum. Gratuliere, hervorragende Arbeit in dieser kurzen Zeit. Viele Unkenrufe kamen natürlich für mich auch verständlich von der SPÖ, da diese an der Macht selbst nichts zustande brachte, was Verbesserungen für das Volk gebracht hätte. Und diese geistigen Zwerge poltern jetzt. Die Bevölkerung wird die Arbeit aber trotzdem positiv bewerten, sie sieht und spürt den Unterschied. Klaus Weiß, Eferding Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 29, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: BKD/Dragan Tatic Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Das Cajetan-Felder-Institut wünscht allen Freunden und Unterstützern ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr! Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 50 Donnerstag, 13. Dezember 2018 g Wien 11 WIEN Erfolgsgeschichte KH Nord? Ja, für Staatsanwaltschaft! FPÖ-Seidl irritiert über rot-grüne „Erfolgsmeldungen“ zu Milliardengrab Mit Verwunderung reagierte der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher Wolfgang Seidl über die jüngsten Jubelmeldungen der Stadtregierung zum „Milliardengrab Krankenhaus Nord“: „Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt. Das ist der einzig vorweisbare Erfolg!“ „Dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Causa KH Nord bereits zahlreiche konkrete Ermittlungen eingeleitet hat, scheint die Wiener Roten nicht von ihrem Weg abzubringen, das Skandal-Krankenhaus als Erfolg zu verkaufen“, ärgert sich der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ Wolfgang Seidl über „die rote Arroganz der Macht“. Sektorales Bettelverbot zur Adventzeit Gerade in der Adventzeit nimmt die hohe Zahl der Bettler in Wien merklich zu. „Die Bettler, darunter auch Kinder, nutzen die besinnliche Zeit schamlos aus. Hinter der aufdringlichen Bettelei steckt ein offensichtlich gut organisiertes Netzwerk, das sich eine goldene Nase daran verdienen will, indem Bettler für eben diesen Zweck nach Wien gekarrt werden“, fasst der geschäftsführende FPÖ-Landesparteiobmann Johann Gudenus die Fakten zusammen. Der Polizei seien allerdings die Hände gebunden, was den Besuch von Weihnachtsmärkten für viele Gäste zum Spießrutenlauf mache und auch auf Touristen abschre- Wolfgang Seidl: SPÖ will Milliardengrab KH Nord als Erfolg verkaufen. Wo ist der „tolle Erfolg“, SPÖ? Medienberichten zufolge wird bereits in zehn Fällen wegen des Verdachts auf Betrug oder der Untreue ermittelt. Die SPÖ hält hingegen an der Wahrnehmung fest, dass es sich beim maroden Spitalsriesen um eine Erfolgsgeschichte handelt. „Skurriler geht es wirklich nicht mehr“, erklärte Seidl. Dabei habe die Untersuchungskommission an der die SPÖ nur widerwillig bis gar nicht mitarbeite erst die Hälfte ihres Auftrags abgearbeitet, und schon liefen gegen zehn Personen Ermittlungen. „Die Leidtragenden ckend wirke. Aber die rot-grüne Stadtregierung leugne nach wie vor die Existenz einer gut organisierten Bettelmafia in der Bundeshauptstadt, kritisierte Gudenus: „Entweder ist Rot-Grün auf beiden Augen blind, oder die Koalitionspartner sind bereits echte Meister der Realitätsverweigerung! Er wiederholte die FPÖ-Forderung nach einem sektoralen Bettelverbot. Gudenus denkt dabei an Weihnachtsmärkte, Bahnhöfe oder Einkaufsstraßen. „Nur ein striktes Bettelverbot in ausgewiesenen Zonen wird das Problem der aggressiven und aufdringlichen Bettelei lösen können“, erinnerte der Geschäfstführende FPÖ-Landeschef. dieser roten Realitätsverweigerung sind erneut die Steuerzahler, die aufgrund der Unfähigkeit roter Politiker einige hundert Millionen Euro zusätzlich hinblättern müssen.“ Die einzige Hoffnung sei, dass die Justiz im Gegensatz zur U-Kommission nicht geschwärzte Akten hinnehmen müsse, um endlich die nötigen Konsequenzen aus dem Skandal ziehen zu können. Gudenus fordert verstärktes Vorgehen gegen die Bettelmafia. Foto: Franz M. Haas Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Jetzt ist die U1 länger als bisher, aber auch die Favoritenstraße oben ist umgemodelt. Das Stück vom Verteilerkreis bis zum Schranken war bis vor einigen Jahren eine schnurgrade Straße. Jetzt aber hat sich ein Planer hingesetzt und der Sache Schwung verliehen. Mehr Licht! Vor allem ist zunächst der Radweg zu einer Radbahn geworden, die eine ganze Österreich-Rundfahrt aufnehmen könnte. Daneben gibt’s auf der einen Seite ein bescheidenes Fußgänger-Wegerl, auf der anderen Seite ein bescheidenes Auto-Straßerl. Alle miteinander aber sind nicht mehr gerade, sondern haben ihren Ursprung offenbar einer Bierlaune des Entwerfers zu verdanken. Ein Kurverl da, eine Krümmung dort. Um das Kraut fett zu machen, gibt’s eine vermehrte Zahl von Ampeln, die in Vassilakou-Manier die beliebte rote Welle aufweisen. Am allerfettesten aber wird das Kraut durch geplante Finsternis. Haushohe Funzerln da und niedrigere Funzerln dort bieten dem Fußgänger ein entrisches Dunkel. Aber ich glaube an die Magistratsabteilung 33 namens „Wien leuchtet“. Wenn erst genügend Begegnungen der dritten Art dort vorgekommen sein werden, wird sich auch in der 33er allerdings teure Erleuchtung einstellen.

Sammlung

Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV