Aufrufe
vor 3 Monaten

FPÖ fordert Ende der Corona-Maskerade!

  • Text
  • Vertagt
  • Hauser
  • Krenn
  • Orf
  • Wien
  • Beschuss
  • Paketbeschluss
  • Hilfe
  • Schutzmaskenpflicht
  • Salzburg
Der symbolische Maulkorb ist nur Ausdruck der schwarz-grünen Bürgerschikane

VON NORBERTRIEF bereits

VON NORBERTRIEF bereits um Hilfe angesucht“, verriet Hanke. Go lowitzer. reagiert. i 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER HeimoP @HeimoProbst FPÖ – Schnedlitz: Nächster Corona-Party-Skandal im engsten Kreis von Kanzler Kurz. „Quod licet iovi non licet bovi“ das Motto von #Kurz und seinen Freunden. Das ist der Charakter, der uns regiert. 18. Mai 2020 11:42 Ob seine Freunde oder der Kanzler selbst, die „Corona-Einschränkungen“ gelten nur für das dumme Volk, nicht für die „Auserwählten“. Alphagoat @_AlphaGoat_ Brav ist sie die @krone_at, ganz braaav! Und das so rasch nach der #zib2, schon um 22:51Uhr! Dafür kriegts a Leckerli! „Der arme #Kurz wurde im #Kleinwalsertal von rüpelhaften Journis nahezu attackiert!!“ 15. Mai 2020 08:00 Nicht die FPÖ („Ibiza“), sondern ein Kurz-Freund hat sich in das „unabhängige“ Blatt eingekauft. TELEGRAM GEFÄLLT MIR Norbert Hofer 16. Mai 2020 Asyl-Skandal um eine Leiharbeitsfirma? Ursprung der Coronavirus- Fälle in den Postverteilerzentren ist eine Wiener Leiharbeitsfirma, die infizierte Arbeitskräfte aus dem Flüchtlingsheim Wien-Erdberg vermittelte. 1.063 Personen gefällt das. Eine „Nebenwirkung“ rot-grüner Asylpolitik in der Bundeshauptstadt. Corona-Krise beschert dem ORF ein Minus von 50 Millionen Euro Schlechte Karten für Wrabetz zu erneuter Wiederwahl 2021 Nächstes Jahr steht die Wahl des ORF-Generaldirektors an. Schlechte Aussichten für den amtierenden, muss er heuer doch ein Defizit bewältigen. Unangenehme Post bekamen Eingeweihte diese Woche von ORF-Finanzdirektor Andreas Nadler, nämlich die Vorgaben für das Budget 2021. Da gibt es wohl Enttäuschungen, denn der Staatssender muss nach der aktuellen Budgetkorrektur 2020 zwischen 29 und 55 Millionen Euro an Verlust hereinbringen. Die heuer abgesagten Großveranstaltungen wie die Fußball- Europameisterschaft und die Olympischen Sommerspiele gesellen sich 2021 zu den alpinen und nordischen Ski-Weltmeisterschaften. Damit sind die heuer Corona-bedingt eingesparten 30 Millionen FPÖ IN DEN MEDIEN Jetzt dämmert es auch „Der Presse“, dass die Koalition die parlamentarischen Spielregeln gefährlich aushebelt, wie etwa beim Budget. In dem Artikel „Regierung pfeift auf das Parlament“ wird das Jonglieren mit fiktiven Zahlen zum „Corona-Budget Rot und Grün sind vertrauenswürdig, Blaue produzieren nur „Fake News“. So lautete auch am Dienstag wieder das Motto des als „Politmagazin“ deklarierten „Report“ im ORF. Zur Einleitung eine Lobeshymne auf die neue Kulturstaatssekretärin, ohne jede Hinterfragung, wie sie denn ihre Unterstützung der Künstler besser machen könnte, als ihre Vorgängerin. Dass man auch anders kann, demonstrierte die Moderatorin dann im Interview mit Herbert Kickl. Jede Antwort des FPÖ-Klubobmanns quittierte sie mit einer „Korrektur“ derselbigen, ohne dass dieser darauf reagieren dürfte. DIENSTAG, 19. MAI 2020 ECONOMIST 15 „Regierung pfeift aufdas Parlament“ Budget. Das Budget 2020 wurde im Ausschuss beschlossen, obwohl die Mandatare nicht wissen, wie es im Detail aussieht,und wie der Staatseine Milliardenhilfen verteilt. Die Opposition schäumt. Wien. Es ist eines der zentralen Rechte eines Parlaments: Die Bewi ligung und die Kontro le des Budgets.Doch ausgerechnet in der größten Wirtschaftskrise der Zweiten Republik hat das Parlament wenig mitzureden. Der Budgetausschuss des Nationalrats hat einen Staatshaushalt für 2020 beschlossen, der Makulatur ist, weil man die tatsächlichen Ein- und Ausgaben nicht kennt. Undauchdie Vergabe der Mi liardenhilfen an die Unternehmen findet ohne parlamentarischeBegleitung statt. „Was hier passiert, ist eine völlige Missachtung des Parlaments“, meint Neos-Finanzsprecherin Karin Doppelbauer. Ähnlich die FPÖ: „Der Finanzminister agiertanjeglicher parlamentarischen Kontro le vorbei“, kritisiertHubertFuchs,der in der vorigen Regierung selbst Finanzstaatssekretär war. Am schärfsten formuliert es Christoph Matznetter, Wirtschaftssprecher der SPÖ: „Derjunge Mann, der den Finanzminister mimt (Gernot Blümel, Anm.), glaubt, erkönne die Republik im Blindflug verwalten.“ DasBudgetsieht für heuer Einnahmen von 81,8 Mrd. Euro und Ausgaben von 82,4 Mrd. Euro vor. Zwar hat der Ausschuss dem Minister einen Überschreitungsrahmen von 28 Mi liarden Euro genehmigt –obdieseSumme genügt, weiß man aber noch nicht. Genau das ist das Argument der Regierungsparteien gegen eine Nachbesserung. „Wie immer wir die Budgetzahlen korrigiert hätten, sie wären falsch“, sagt Gabriel Obernosterer (ÖVP), Vorsitzender des Budgetausschusses. Man könne einfach nicht sagen, wiesich die wirtschaftliche Situation entwickle. „Nach Brüssel hat der Finanzminister sehr wohl aktue le Zahlen melden können“, meint dazu FPÖ- AUFEINEN BLICK DerStaatshaushalt 2020 wurde im Budgetausschussbeschlossen, kommende Woche beginnen die Plenarberatungen. Die Schlussabstimmungen istfür Donnerstag,28. Mai, vorgesehen. DerEntwurfsieht für das heurigeJahr Einnahmenvon 81,8Mi liarden Euro und Ausgaben von82,4Mrd.Eurovor.Diese Zahlen sind mit der Coronakriseaber obsoletgeworden. Die Opposition kritisiert,dasssie über einen veralteten Entwurfabstimmen musste. Wien Holding als Krisenfeuerwehr der Stadt Bilanz. Der Bauchladen-Konzern der StadtWien soll als Feuerwehr in der Krise herhalten: Die Investitionen werden auf230 Millionen Euro hochgefahren. Die Holding wickelt auch den Wiener Rettungsplan fürUnternehmen ab. Wien. Wenn Unternehmen ihre Jahresbilanz präsentieren, dann ist in der Regel eine Kennzahl entscheidend: der Gewinn. Wenn die Wien Holding die „beste Bilanz seit 1974“ präsentiert, spricht Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) vor allem von 1,6 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung, von 23.000 Arbeitsplätzen, die das Unternehmen der Stadt Wien sichert, von 780 Mi lionen Euro Investitionen, die in den vergangenen fünf Jahren getätigt wurden. Irgendwann, fast beiläufig, nennt Wien-Holding-Geschäftsführer Kurt Go lowitzer auch den Gewinn: 76,5 Mi lionen Euro. Ein Rekordgewinn übrigens. Die Wien Holding der Stadt Wien ist eben kein herkömmliches Unternehmen. Es vereint 75 Betriebe aus den Bereichen Immobilien, Kultur, Logistik und Medien. Nicht a le sind gewinnorientiert, Gehendie Menschen an den Geschäften vorbei? DerKonsum hat wesentlichen Einflussauf den Staatshaushalt 2020. [APA/Erwin Scheriau] Mandatar Fuchs. Tatsächlich hat Blümel bereits vor Beginn der offizie len Budgetdebatte im Nationalrat aktualisierte Ein- und Ausgabenrechnungen andie EU gemeldet, die für ein heuer ein Defizit von nicht 600 Mi lionen Euro, sondernvon 30,5 Mrd. Euro vorsehen. „Es wäre nett gewesen“, sagt Doppelbauer zynisch, „wenn er uns das auch mitgeteilt hätte.“ Dass eine SchätzungindieserKrise schwer sei, gestehe sie der Regierung zu. Aber: „Jedes Unternehmen, das Staatshilfe wi l, muss detai lierte Berechnungen vorlegen. Das ist auch nicht leicht.“ Aber wenn man eine Zustimmung zum Haushalt wo le, „dann pfeift die Regierung aufdas Parlament“. Matznetter vermutete hinter der Zurückhaltung eine politische Strategie. „Wenn man sieht, wie groß das Minus im Budget wird, kommt es zwangsläufigzur Diskus- manche erfü len auch „gemeinwirtschaftliche Aufgaben“, betont Hanke. Und Zweiteres wird vor allem in diesem und in den nächsten Jahren wohl mehr an Bedeutung gewinnen. Denn die Wien Holding so l den ins Stocken geratenen Wirtschaftsmotor stärker als bisher befeuern. Investitionen werden forciert 230 Mi lionen Euro so len heuerin Wien investiert werden.Darin enthalten sind Großprojekte wie die Event-Arena inNeu-Marx oder ein zentraler Fernbus-Terminal im zweiten Bezirk. Ab sofort wickelt die Wien Holding auch den Rettungsplan für Wiener Unternehmen ab. Die „Stolz auf Wien“-Beteiligungsgese lschaft wird Firmen auffangen, die aufgrund der Coronakrise ins Trudeln geraten sind. „Etwa zehn Unternehmen haben Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. sion darüber, wer das bezahlen so l.“ Und diese Debatte wo le die ÖVP vermeiden –man habe je gesehen, „wie schne l man den Werner Kogler (Vizekanzler und Grünen-Chef,Anm.) abgewürgthat,als der gemeinthat,die Reichen müssten einen Beitrag leisten“. Dabei müsse man geradejetzt über einen Beitrag der Vermögenden reden, weil die Kluft indieser Krise größter werde und damit die sozialen Spannungen steigenkönnten. Ausschuss zu Milliardenhilfen Ein weiterer Kritikpunktder Opposition istdie Nicht-Einbindungdes Parlaments in die Vergabe und die Kontro le der Mi liardenhilfen für die heimischen Unternehmen. „Ich werfe der Regierung nicht vor, dasssie hier unredlich agiert“,sagt Hubert Fuchs. „Aber es braucht eine Kontro le, wenn solche Summen vergeben werden.“ ÖVP-Ausschusschef Obernosterer verweistauf die Einladung an Die Wien Holding selbst spürt die Krise in einigen Bereichen mit vo ler Wucht, alen voran bei den Theatern, Museen und Veranstaltungsstätten wie der Stadtha le. Große Konzerte wird es wohl erst wieder Mitte 2021 geben, meint Die Wien-Holding-Museen (Mozarthaus, Jüdisches Museum, Kunst-Haus und Haus der Musik) öffnen wieder am Pfingstsonntag – und das zwei Tage lang bei freiem Eintritt. Auch die Donauschifffahrt mit DDSG und dem Twin City Liner wird Ende Mai bzw. Anfang Juni wieder den Betrieb aufnahmen. Aber a les in a lem rechnet Go lowitzer –nach einem Rekordumsatz von 616 Mi lionen Euro – heuer mit einem Umsatzrückgang von zehn bis 15 Prozent. OO & Linz DIENSTAG, Euro für die Sportveranstaltungen auch schon wieder verplant. Bis zu zwei Meter hohe Wellen sind möglich. Werbekuchen ist weggebrochen Dazu wirkt sich die durch die Corona-Maßnahmen dramatisch eingebrochene Konjunktur negativ auf die ORF-Werbebuchungen aus. Im optimistischsten Szenario der Finanzdirektion sind das 2020 bereits 40 Millionen Euro an Werbeund Sonderwerbeerlöse weniger, hörmandinger, Ebensee Surfen auf der größten Welle Größte stehende Welle Europas die Opposition, Mitglieder inden Beirat der Covid-19-Finanzierungsagentur (Cofag) zu entsenden, die die Staatsgarantien vergibt. Dem Beirat werde wöchentlich eine komplette Aufste lung aller ausgezahlten Förderungen vorgelegt, zudem könnten jederzeit Akten zu a len Fördervorgängen angefordert werden. Doch darauf hätten FPÖ, SPÖ und Neos nicht Aus gutem Grund, wie Matznetter meint: „Der Beirat ist ein Feigenblatt.“ Dort gelte Vertraulichkeit. „Wie so len wiretwaskontro lieren, wenn wir nicht darüber reden dürfen“, sagt auch Fuchs. Außerdem sei das Parlament zur Kontro le da,nicht zur Vo lziehung seiner eigenenGesetze. Jetzt wird es möglicherweise einen eigenen Unterausschuss des Ebensee. „THE.RIVER- WAVE – Europas größte künstliche, stehende Surfwelle an der Traun in Ebensee ist fertiggestellt. Surfen war bis jetzt nur Sportbegeisterten vorbehalten, die am Meer beheimatet sind oder dorthin reisen konnten. Das hat sich nun geändert: In nur 8-monatiger Bauzeit ist an der Traun in Ebensee die 1. stehende Surf-Welle in Europa entstanden. Mit zwei hydraulisch verstellbaren Klappen kann die Höhe der Welle von 30 cm bis 2 Meter regu- Budgetausschusses geben, der die Hilfsmaßnahmen der Regierung begleitend kontro liert. Einem entsprechenden Antrag der Opposition stehe man „nicht im Weg. Es gibt ja nichts zu verheimlichen“, so Obernosterer. Aber viel zu kritisieren, wie etwa Hubert Fuchs meint: „Das Hilfspaket für die Gastronomie ist primär ein Paket zur Verwaltungsvereinfachung. Aber echte Liquiditätshilfe gibt es nicht.“ Dass dieser nicht größer ausfä lt, verdankt die Wien Holding ihrem wichtigsten Standbein, der Immobiliensparte. Sie steuert mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes bei und wird wie auch die Mediengruppe „mit einem blauen Auge davonkommen“, sagt Co-Geschäftsführerin Sigrid Oblak. Während sie auf dem Wohnungsmarkt kaum Veränderungen erwartet, werde die Krise bei Gewerbeimmobilien und Büros „sehr stark spürbar“ sein. Die Wien Holding hat aktue l 1100 ihrer knapp 3000 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Woesmöglich ist, werde im Home-Office gearbeitet. ZurBelebung des Wiener Wirtschaftsstandorts kündigte Hanke „Vorzieheffekte“ an. Bauvorhaben der Stadt so len zur „konjunkturellen Unterstützung“ früher in Angriff genommen werden. (gh) Huawei kritisiert US-Sanktionen Verschärfte Maßnahmen seien existenzbedrohend. Peking/Shenzhen. Die USA haben ihre Sanktionen gegen Huawei auf das Chipgeschäft ausgeweitet. Der chinesische Konzern sieht sich nun imÜberlebenskampf. „Diese Entscheidung war wi lkürlich und droht der gesamten Branche global Schaden zuzufügen“,warnteder amtierende Huawei-Chef GuoPing auf der jährlichen Analysten- Konferenz. Die neue Regel werde sich „auf den Ausbau, die Wartung und den kontinuierlichen Betrieb von Netzen im Wert von Hunderten von Milliarden US-Do lar auswirken, die in mehr als 170 Ländern unsere Technologienutzen“. Die neuen Maßnahmen, die von den USA verhängt wurden, so len dem Smartphoneanbieter und Netzwerkausrüster spezie l den Zugang zu amerikanischer Halbleitertechnologie abschneiden. Es geht dabei sowohl um die Entwicklung als auch um die Produktion der Chips. Huawei entwickelt inzwischen zwar verstärkt eigene Prozessoren, ist aber bei der Herste lung durch Auftragsproduzenten auf Technologien angewiesen, die in den USA entwickelt wurden. Huawei könnte zwar mit seinem Chipdesign auf Zulieferer in der Volksrepublik China ausweichen. Dortige Herste ler hinken aber nach Experteneinschätzungen aktuellen technischen Entwicklungen zwei bis drei Jahre hinterher. Keine Google-Dienste Huawei ist der führende Ausrüster von Mobilfunknetzen und der zweitgrößte Smartphoneanbieter der Welt. Die USA werfen dem Konzern Spionage und die Verletzung von Sanktionen unter anderem gegen den Iran vor. Huawei kam auf eine schwarze Liste von Unternehmen, mit denen amerikanische Firmen Geschäfte nur mit einer spezie len Erlaubnis der US-Behörden machen können. Huawei kann nun unter anderem keine neuen Smartphonemode le mit vorinsta lierten Google-Diensten verkaufen. Guo erklärte, die US-Regierung habe Huawei am Freitag ohne überzeugende Begründung in die sogenannte Entitätsliste aufgenommen. (APA/dpa) Boku: Priorität fürKlimaschutz Forscher kritisieren „Wachstum um jeden Preis“. Wien. Um die Umwelt- und Klimakrise zu bewältigen, sei es zu wenig, wenn die Politik nur auf Effizienz und Innovation setzt. Zusätzlich brauche es die strikte Umsetzung von absoluten Reduktionszielen. Gesundheit, Wohlbefinden und Klimaschutz müssten Priorität über Wachstum umjeden Preis haben, betonen österreichische Forscher in einer Studie. Daran seien die Konjunkuturprogramme nach der Corona-Krise auszurichten, sodie Wissenschafter umHelmut Haberl und Dominik Wiedenhofer vom Institut für Soziale Ökologie der Boku Wien. Nötig seien etwa massive öffentliche Investitionen inklimaneutrale Infrastrukturen und Kostenwahrheit durch einenCO2-Preis. (APA) liert werden. Am Wochenende nahm „THE WAVE“ ihren Betrieb auf. Jahreskarteninhaber konnten die Event- Sportstätte testen und nach Herzenslust Riversurfen. Die SportlerInnen zeigten sich begeistert, Fotografen freuten sich über actionreiche Bilder. Bau mit viel Know-how. Urlaubsziel Land OÖ ruft ›Almsommer 2020‹ aus Neuer Versicherungsschutz soll Almbauern besser unterstützen Auch die Almen rüsten sich für mehr Gäste aus Österreich in diesem Jahr. OÖ. Die Corona-Krise wird im Jahr 2020 auch das Urlaubsverhalten der Oberösterreicher massiv betreffen. „Längerfristig sind aktuell nur Aufenthalte in Österreich selbst zu planen, daher gilt es im heurigen Sommer, Ausflugsziele vor unserer Haustüre zu entdecken“, erklärt Agrarlandesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) am Montag. „Gehen Sie zum Wirten und genießen Sie die heimische Kulinarik“, lautet der Aufruf. Linz. Seit Freitag vergangener Woche hat die Gastronomie wieder geöffnet. Obwohl das Wochenende nach dem Lockdown gut verlaufen ist, benötigen die Gastronomen des Landes derzeit jeden Gast, um mit einem blauen Auge wieder aus der Krise zu kommen. 2020“ angeprangert. Während die Volksvertreter auf Zahlen warten müssen, wurde Brüssel hingegen der aktuelle Stand übermittelt, wird FPÖ-Budgetsprecher Hubert Fuchs zitiert. „Gehen Sie ins Wirtshaus, wir zahlen die Rechnung“ lautet die Aktion der Linzer FPÖ, über die „Öster- Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. GISBÄRS TV-NOTIZ Etwa zum Nutzen der Schutzmasken, den selbst Experten im Beraterstab des Kanzlers als Nonsens bezeichnen. Für Frau Schnabl die „falschen Experten“, denn andere, die „richtigen“, fordern gerade diese Schutzmaskerade. Und dann das Highlight der Sendung: Die Stadt Wien, als Muster- 19. MAI 2020 Oberösterreicher verbringen ihren Urlaub heuer vermehrt in OÖ. Agrarlandesrat Max Hiegelsberger. Entdecken. Bergsteigen und Wandern haben wie alle Outdoor-Aktivitäten in den letzten Jahren massiv an Beliebtheit gewonnen, die Almen als Wanderziele oder als Rastpunkt für Bergtouren erfreuen sich ebenfalls steigender Besucherzahlen. „Auch im heurigen schwierigen Jahr 2020 laden die Almen zu gesunder sportlicher Betätigung für die ganze Familie ein, ermöglichen direkten Kontakt zur Natur und bieten herzhafte Kulinarik. Die heimischen Almbauern laden herzlich zum Almsommer 2020 ein“, so Hiegelsberger. Schutz. Um Streitigkeiten über die Kostenübernahme bei möglichen Schäden zu verhindern, wurde ein subsidiärer Versicherungsschutz geschaffen. Versichert sind die Mitglieder des OÖ-Almvereins mit ihren Almen und Heimweiden in Oberösterreich oder in angrenzenden Bundesländern gelegen. reich“ berichtet. Damit will man der heimischen Gastronomie unter die Arme greifen, wird FPÖ-Vizebürgermeister Markus Hein zitiert: Rechnung fotografieren, via Facebook der FPÖ Linz übermitteln und mit Glück ist man einer der fünf Gewinner, die ihre Wirtshausrechnung ersetzt bekommen. Mit Aktion werden Wirte unterstützt FPÖ zahlt Linzern die Wirtshaus-Rechnung Die Linzer FPÖ hat sich deshalb eine originelle Aktion einfallen lassen, um den Linzern Wirten unter die Arme zu greifen. Einsenden. „Unser Angebot an die Linzer: Gehen Sie zum Wirten und genießen Sie die heimische Kulinarik. Mit etwas Glück begleicht die FPÖ Linz dann ihre Rechnung“, erklärt Vizebürgermeister Markus CORONA VIRUS Wrabetz auf Suche nach Millionen für Wiederwahl 2021. als geplant waren. Abhilfe könnte eine Erhöhung der GIS bringen. Eine Gebührenerhöhung, die laut Gesetz spätestens 2022 kommen könnte, wird aber das nächstjährige Budget wohl nicht mehr retten. Denn 2021 steht die Generaldirektors-Wahl an und Alexander Wrabetz wird daher höchstwahrscheinlich eine Gebührendebatte zwecks Wiederwahl wohlweislich meiden. Vbgm. Hein und SR Raml. Hein den Hintergrund der Aktion. Unterstützer der heimischen Gastronomie können via Facebook ein Bild der Rechnung eines Linzer Wirtshauses an die FPÖ Linz schicken. Unter den eingelangten Bildern werden 5 Gewinner ausgelost. Die gesamte Rechnung wird übernommen. beispiel in Sachen Ansteckungsverhütung. Da war von „Neuinfektionen“ in einem „Postverteilungszentrum in Niederösterreich“ die Rede. Dass die Infektionskette ihren Ausgang im Asyllager Wien-Erdberg nahm, wurde nur kurz angedeutet. Dass infizierte Asylanten aus der Wiener Quarantäne einfach „abgepascht“ sind und so zig Mitarbeiter in zwei Postverteilerzentren ansteckten, wurde unter den Teppich gekehrt. Diese „vorbildhafte“ Aktion der Stadt Wien darf SPÖ-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker unwidersprochen loben – ohne jede Korrektur durch die Frau Schnabl. Ich pfeif‘ auf die GIS! Foto: NFZ

Nr. 21 Freitag, 22. Mai 2020 g Was wir der Corona- Pandemie alles verdanken Ganz bestimmt und zweifellos gehört das Beherrschen oder zumindest das Verstehen von Fremdsprachen zur Kultur. Allerdings nicht um jeden Preis, es gibt sehr viele kulturbewusste Menschen, die keine andere Sprache als Deutsch sprechen und recht gut durchs Leben kommen. Man lernt nie aus Unbestritten ist aber, dass uns Corona eine Menge Fremdwörter beschert hat. Allein das Wort Pandemie hätten wir vielleicht ohne die Belehrungen unserer Politiker nur als Epidemie bezeichnet. Aber die Vorsilbe „pan“ steht für „allumfassend“, die Pandemie ist also eine Epidemie großen Ausmaßes und hat mit dem griechischen Hirtengott Pan nichts zu tun. Seit dem „Lockdown“ vor einigen Wochen wissen wir, dass das Ausgangssperre heißt, und einige von uns sind oder waren in Quarantäne, man spricht das qu als k aus und meint damit ein Isolieren Kranker oder einer Krankheit Verdächtiger. Und Herr Kurz hat erfahren, dass es „infizieren“ und nicht „infiszieren“ heißt. Reden wir denglisch? Dass unsere Sprache in letzter Zeit viel zu häufig mit englischen bzw. amerikanischen Vokablen durchsetzt wird, halten viele für modern. Mir tut’s weh. Hinweise auf vergangene Zeiten, da Französisch die Lieblingssprache für Fremdwörter war, lindern den Schmerz geringfügig. Allerdings ist mir ein Rendezvous so lieb wie ein Stelldichein, wenn’s nur nicht „date“ heißt. Ich meine, dass wir schlicht zu einfallslos sind, um Neuartiges deutsch zu benennen. Also gehört der Computer längst in unsere Umgangssprache, und wir freuen uns, dass „Kindergarten“ auch in London ein Kindergarten ist. Wechstaben verbuchseln Karl Farkas hat das Verwechseln von Fremdwörtern zu höchsten Ehren erhoben, wenn er im Kabarett, das ebenfalls zur Kultur gehört, mit Ernst Waldbrunn darüber stritt, ob man Mammon oder Mammut sagt. Katafalk wurde mit Kalfakter verwechselt, Alimente mit Elementen und Pygmalion mit Chamäleon. Bis zur task force und zum worst case haben es Farkas und Waldbrunn aber nicht gebracht. Diese Begriffe sind eher in den Pressekonferenzen der Herren Nehammer und Anschober daheim, weil den beiden vor lauter Zeitnot Arbeitsgruppe zu lang ist und sie selber zum schlimmsten Fall gehören. Nur wenige Wiener aber kennen vermutlich das wienerische Wort für den norddeutschen Sankt-Nimmerleins-Tag. Es ist der in Wien beheimatete „Schuastasunntag“. Wir sollten uns seiner wieder besinnen. Einschlägig und kurz gibt sich mein abschließendes Gedicht: De Frikadön, de Sadön und de Salmonön, de kennan ma olle gstohln wern, de Fisch... Foto: FPÖ Eferding Kultur/Blitzlicht 15 Eferdings Stadtparteiobmann Silvio Hemmelmayr überreichte, ganz den Vorgaben entsprechend, die Geschenke auf dem Eferdinger Hauptplatz. Eferding: Blumen und Süßes zum Muttertag Eine ganz besondere Aktion haben sich die Eferdinger Freiheitlichen heuer zum Muttertag einfallen lassen. Mit Blumen und süßen Rum-Pflaumen bedankten sie sich persönlich bei Müttern im Rahmen einer Verteilaktion in der Eferdinger Innenstadt. Neu in der Annahmestelle: „Big Money“ & „Mega Money“ Rubbellose bieten Hauptgewinne von 100.000 bzw. 250.000 Euro Das neue Rubbellos Duo „Big Money” und „Mega Money“ wartet mit glänzenden Gewinnen und eröffnet die Möglichkeit auf das große und auf das ganz große Geld. Goldmünzen, Diamanten und Goldbarren zieren die Los-Vorderseite und sorgen für jede Menge Rubbelspaß. Auf dem Rubbellos „Big Money“ befinden sich drei Spiele und damit drei Gewinnchancen. Es wartet ein Hauptgewinn in Höhe von 100.000 Euro sowie zahlreiche weitere Gewinne von 5 Euro bis 1.000 Euro. Das neue Rubbellos ist zum Preis von 5 Euro in allen Annahmestellen erhältlich. Auf dem Rubbellos „Mega Money“ warten ebenfalls drei Spiele und zusätzlich der „Moneybonus“. Pro Los kann man also bis zu vier Mal gewinnen. Bei „Mega Money“ beträgt der Hauptgewinn 250.000 Euro, daneben gibt es weitere Gewinne von 10 Euro bis 10.000 Euro. Beim „Moneybonus“ kann man 1.000 Euro oder 10 Euro zusätzlich gewinnen. Das neue Rubbellos ist zum Preis von 10 Euro erhältlich. ROTE NASEN bringen Lachen und Lebensfreude Österreichische Lotterien unterstützen die sympathischen Clowndoctors Menschen in herausfordernden Lebenslagen feinfühlig und humorvoll zur Seite zu stehen, das ist die Motivation der ROTE NASEN Clowndoctors - und das seit über 25 Jahren. Dabei haben sie erfolgreich bewiesen, welch wichtige Rolle Humor im Genesungs- und Heilungsprozess spielt. Die Österreichischen Lotterien sind Partner der ROTE NASEN Clowndoctors und davon überzeugt, dass ihre wertvolle Arbeit gerade in Zeiten wie diesen mehr benötigt wird, denn je. Und weil Humor weder Barrieren noch Grenzen kennt, kommen die sympathischen Clowns ab sofort online zu Besuch. „Wir möchten allen Müttern unseren herzlichen Dank und unsere Anerkennung aussprechen: Für das Meistern der herausfordernden Aufgaben im täglichen Leben und im besonderen jetzt während der Corona-Krise“, erklärt der geschäftsführende Stadtparteiobmann Silvio Hemmelmayr. Zuletzt haben sie einer Familie im Mutter-Kind Haus Immanuel via persönlichem Video-Call einen „Besuch“ abgestattet und damit für unbeschwerte Momente und leuchtende Augen gesorgt. Denn Gesundheit ist schließlich der größte Reichtum, und Lachen die beste Medizin. Anzeige Foto: ROTE NASEN Clowndoctors

Sammlung

Will Schwarz-Grün das Heer entwaffnen?
FPÖ-Fragen ließen Kurz "auszucken"
Eine glatte Verhöhnung der Österreicher!
ÖVP voll im Visier des U-Ausschusses
Post: Organisierte Schwarzarbeit?
Schwarz-Grün stellt sich über alle Gesetze!
FPÖ fordert Ende der Corona-Maskerade!
Die Hilfs-Bürokratie ruiniert die Betriebe!
ÖVP will die Kontrolle über alle Österreicher!
Schluss mit dem Corona-Wahnsinn!
Schluss mit Kurz‘ „neuer Normalität“!
Demokratie-Abbau im Corona-Schatten
Gefährliche Träume vom "Big Brother"
562.522 Arbeitslose: FPÖ für Strategiewechsel
Corona-Skandal in Tirol: Spur zu ÖVP
Corona-Krise vernichtet Jobs und Betriebe
FPÖ: Aufnahmestopp für „Geflüchtete“!
Für diese Türkei ist kein Platz in der EU!
Corona-Virus: FPÖ für Grenzkontrollen!
ÖVP, Grüne und SPÖ: Mehr Geld für die EU!
ÖVP will die absolute Macht an sich reißen!
In der Opposition den Takt vorgeben
Linksextreme agieren mit Nazi-Methoden!
FPÖ warnt vor neuem „System Metternich“
Grüne: Flucht aus der Verantwortung
FPÖ setzt Schlussstrich unter die „Ibiza-Affäre“
Die ÖVP demontiert den Rechtsstaat!
Koran und Scharia als Lebensprinzip
Die „Saubermänner“ mit den schmutzigen Händen
Der wahre Skandal in der Casino-Causa
ÖVP liefert das Land an die Grünen aus!
Ungenierte mediale Wahlmanipulation
Abdullah-Zentrum: Rote Doppelmoral!
Jetzt zeigen wir Kurz, wie Opposition geht!
Wer Erdogan will, soll in die Türkei gehen!
Keine Teilnahme an Migrantenverteilung in der EU!
FPÖ hat die Weichen für die Zukunft gestellt
Eine Arbeitskoalition, kein Polit-Experiment!
Faire Pensionen, mehr Hilfe bei Pflege!
Zuerst schreddern, und jetzt kopieren!
Nach der Wahl dann Tiroler Verhältnisse?
Wir wollen für das Land weiterarbeiten!
Nur FPÖ verhindert eine Politik à la Merkel!
ÖVP demoliert Asyl- und Sicherheitspolitik
FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!
Jeder zweite Asylant lebt im Sozialsystem!
Stoppt die deutsche Schlepperflotte!
Klare Absage an ÖVP-Minderheitsregierung
ÖVP eröffnet die Schlammschlacht
Doppelter Erfolg für die Freiheitlichen!
ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV