Aufrufe
vor 2 Monaten

FPÖ bringt höhere Mindestpension

  • Text
  • Feiertag
  • Ungarn
  • Koalition
  • Salzburg
  • Mindestpension
  • Kopftuchverbot
  • Auva
HC Strache: Deutliche Erhöhung und weniger Mindestsicherung für Asylanten

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE APRIL 17 Die FPÖ Simmering lädt am Dienstag, dem 17. April 2018, zu ihrem Generationenstammtisch ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Simmering). Beginn: 17.00 Uhr. APRIL 17 Die FPÖ Donaustadt lädt am Dienstag, dem 17. April 2018, zu ihrem Bezirksteilstammtisch Breitenlee/Süßenbrunn ins Gasthaus „Lindenhof“ (Breitenleer Strasse 56, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. APRIL 18 Die FPÖ Landstraße lädt am Mittwoch, dem 18. April 2018, zu ihrem Stammtisch ins Bezirksparteilokal (Am Modenapark 8-9, 1030 Wien). Referent: Simmerings FPÖ-Bezirksvorsteher Paul Stadler. Beginn: 19.30 Uhr. APRIL 18 Die FPÖ Donaustadt lädt am Mittwoch, dem 18. April 2018, zu ihrem Bezirksteilstammtisch Essling ins Cafe-Restaurant „Queen Essling“ (Esslinger Hauptstraße 163, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. APRIL 20 Stammtisch der FPÖ Simmering Bezirksteilstammtisch Breitenlee Stammtisch der FPÖ Landstraße Bezirksteilstammtisch Essling Theaterbesuch mit Brigittenauer FPÖ Der Seniorenring Brigittenau und die IFF-Frauen Brigittenau veranstalten am 20. April 2018 eine Autobusfahrt nach Großweikersdorf zu einem Theaterabend. Abfahrt am Brigittaplatz um 16.30 Uhr. Gemütliches Beisammensein/Abendessen und um 19.30 Uhr Theaterbesuch. Kosten pro Person für Busfahrt 16 Euro. Die Theaterkarten übernimmt in diesem Fall der Bezirk. Bitte um rasche Anmeldung bei Klubobfrau Erika Landegger: 0676/841885328 oder Bezirksrätin Karin Lenz: 0676/9782621. LESER AM WORT Welcher Islam? Obwohl die traditionellen Sitten und politischen Ereignisse in den muslimischen Ländern eindeutig auf eine Ideologie ohne die Möglichkeit zur Trennung zwischen Religion und Staat deuten, leugnen SPÖ, Grüne und „Liste Pilz“ engstirnig immer noch diese Einheit. Man wähnt in Österreich den „guten Islam“ und will den „politischen Islam“ naiv bekämpfen! Und man fragt sich, wie sich der politische vom unpolitischen Islam für diese Leuchten der Intelligenz in seiner Unterscheidung zur Trennung offenbart! Armin Schütz (per E-Mail) Einschätzung und Wahrheit Nach jedem Terroranschlag überbieten sich gewisse Medien und Politiker mit Beteuerungen, dass es sich um keinen Terroranschlag und schon um gar keinen ausländischen Täter oder gar einen Islamisten handelt. Das wissen sie schon – wie bei allen Straftaten bei Asylantenheimen etc. – noch bevor die Polizei das Verbrechen untersucht hat. Die meisten Terroranschläge sind solche, und die meisten Anschläge auf Asylheime sind Streitigkeiten oder Fehden unter den Asylwerbern. Die Wahrheit erfährt man dann aber nicht so reißerisch wie die ersten „Einschätzungen“, sondern ganz „leise“ oder im „Kleingedruckten“. Stephan Pestitschek, Strasshof Roter Träumer Christian Kern hat wohl noch immer nicht realisiert, dass er nun nicht mehr der Bundesregierung angehört. Anders ist sein Vorschlag nicht zu verstehen, wenn er in die Debatte um das Kopftuch eingebunden werden möchte. Nein, Herr Magister Kern, die Bundesregierung braucht weder ihren Rat noch ihre Erlaubnis, um ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden. Höchste Zeit, sich damit abzufinden. Denn diese für die SPÖ eher unerfreuliche Situation könnte auf Jahrzehnte so bleiben. Helmut Speil, Linz Ende des Paradiestraums Europa hat sich nach innen und außen gerne als etwas präsentiert, was es spätestens seit der Gemeinschaftswährung namens Euro ohnehin nicht mehr ist, als Paradies. Für Flüchtlinge, Terroristen, Ge- waltverbrecher und für den radikalen Islam war es wie eine persönliche Einladung. Und unsere neue türkis-blaue Regierung? Die zeigt sich selbstbewusst und völlig unbeeindruckt. Mit verantwortungsbewusster Politik in Sachen Flüchtlinge, Asyl, Sicherheit und EU kann sie die Mehrheit des Volkes von sich überzeugen. Christian Stafflinger, Linz Vorzeigeland Ungarn Ungarn ist und bleibt ein Vorzeigeland Europas gegenüber der EU, was die illegale Migration betrifft. Die Wähler in Ungarn lassen sich nicht von linken Medien verunsichern, die natürlich vor Orbán mithilfe von an den Haaren herbeigezogenen „Argumenten“ gewarnt hatten. Den Ungarn kann man nur gratulieren zu ihrer vernünftigen Entscheidung, Viktor Orbán ihre Stimme zu geben. Klaus Gumpoltsberger, Hallein Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: EU

Nr. 14/15 Donnerstag, 12. April 2018 g Wien 11 WIEN Salafisten-Szene in Wien wächst gefährlich Verbot von Koranverteilungen als Maßnahme gegen den Islamismus In Wiens Fußgängerzonen und Straßen wird regelmäßig für den radikalen Islam geworben“, kritisiert FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp die Duldung von Informationsständen der Salafisten durch die rot-grüne Stadtregierung. „Koranverteilungen und die Bewerbung des politischen Islam haben in Wien nichts verloren. Diesen Machenschaften muss schleunigst ein Riegel vorgeschoben werden. Unsere Bundeshauptstadt darf nicht Drehkreuz des Islamismus sein“, warnt Nepp vor der wachsenden Salafisten-Szene in der Bundeshauptstadt. Geduldete Parallelgesellschaft Ein wichtiger Schritt, der wachsenden Bedrohung entgegenzuwirken, sei die Einführung des Kopftuchverbots in Kindergärten und Schulen, die von der türkis-blauen Rote Selbstbedienung im Sozialbauwesen Seit Jahren protestieren Anrainer gegen eine geplante Siedlung mit 400 Wohnungen in der Dittelgasse in Wien-Donaustadt. Um das Projekt durchzubringen, wurden vom gemeinnützigen Bauträger „Siedlungsunion“ 100.000 Euro für eine „Mediation“ budgetiert. Den Auftrag bekam die Firma der Tochter jener Wiener SPÖ-Gemeinderätin, die zufällig auch die Chefin der Siedlungsunion ist: also ein Mutter-Tocher-(Firmen)Geschäft im wahrsten Sinn des Wortes auf Kosten der künftigen Mieter. „Angesichts dieses nächsten roten Filzes ist Michael Ludwig akut in der Ziehung“, empörte sich FPÖ-Gemeinderat Alfred Wansch, FPÖ fordert Verbot der Koranverteilungen von Salafisten in Wien. Bundesregierung vorangetrieben werde. „Die von Rot-Grün noch immer hochgehaltene ,Willkommenskultur‘ hat auch den Islamisten Tür und Tor geöffnet, ihre radikale politische und religiöse Ideologie in Wien zu verbreiten“, führt Nepp aus. Er forderte die Stadtregierung auf, der wachsenden islamischen Parallelgesellschaft schleunigst Einhalt zu gebieten. der auch Vorstandsvorsitzender des Mieterschutzringes ist. Er forderte eine Sonderprüfung der „Siedlungsunion“ durch den Revisionsverband. „Wenn der zukünftige Bürgermeister Michael Ludwig das zart aufkeimende Pflänzchen einer überfälligen Rücktrittskultur in der Wiener SPÖ nicht schon wieder ersticken will, dann sollte Siedlungsunion-Chefin Ingrid Schubert dem Beispiel Sandra Frauenbergers folgen und die Konsequenzen ziehen“, forderte Wansch. Denn die gemeinnützigen Wohnbauträger wie die „Siedlungsunion“ seien schließlich keine Erbpacht abgehobener Genossen. „Wir Freiheitlichen warnen seit Jahren davor, dass der radikale Islam, unter anderem auch durch die Präsenz von Hasspredigern, die Sicherheit der Wiener gefährdet. Die rot-grüne Stadtregierung muss endlich handeln, so lange es noch möglich ist“, mahnte der FPÖ-Vizebürgermeister und bekräftigt abermals die Forderung nach einem wienweiten Koran-Verteilverbot durch salfistische Vereine. Wansch fordert den Rücktritt von SPÖ-Mandatarin Schubert. Foto: NFZ Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Die guade oide Zeid wird hie und da in mir wach. Dazu gehört, dass mir einfällt, wie ich in der Schule noch von den Türkenbelagerungen gelernt und das Prinz- Eugen-Lied gesungen habe. Nostalgie Heute bin ich froh, dass statt dem Lueger nicht der Kara Mustafa Pascha an der Wollzeile steht. Weiß man’s aber? Kommt’s noch? Ist ja eh ein Wunder, dass nach der Umbenennung des Lueger-Rings der alte Bürgermeister dort im Park nicht durch den jetzt auch schon alten Häupl ersetzt worden ist. Der hätte halt die Hand nicht an der Brieftasche, sondern ein Glaserl in derselben. Aber fragen tät’ ich so manchen Grünen schon gern, wie denn Wien heutzutage ohne den Otto Wagner ausschau’n würde. Und selbst wenn’s den Hans Moser noch gäbe, könnte der niemals singen: „Der Häupl hat mir einmal die Hand gereicht.“ (Das Lied geht weiter „ – und hat gesagt: Mein lieber Freund, mein braver Steuerzahler...“, na wo samma denn...). Und was, tät’ ich weiter fragen, Frau Vassilakou außer ein paar Geschäftsschließungen die teure Umgestaltung der Mahü gebracht hat. Aber es kommen ja bald wieder Wahlen. Da sollte, hoffe ich, so manchem Wiener der Knopf aufgehen. Sonst geht mir das G’impfte auf.

Sammlung

"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV