Aufrufe
vor 2 Wochen

FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!

  • Text
  • Fischler
  • Entsendebonus
  • Wien
  • Ezb
  • Historikerkommission
  • Kickl
  • Wahlausgangssituation
Hofer und Kickl: „Sind bereit zur Fortsetzung des Reformkurses für Österreich.“

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Sebastian Kurz ist bisher wenig als Stimmungskanone aufgefallen. Umso mehr sticht daher jetzt sein Ausflug ins Humorige ins Auge, den er in Sachen Herbert Kickl an den Tag legt. Seinem Ex-Innenminister habe der Wille zur Aufklärung in Sachen BVT und „Ibiza-Affäre“ die – in seinen Augen – notwendige „Sensibilität“ geraubt, weshalb dieser nicht mehr ministrabel sei. Schwarzer Humor Nicht die Aufklärung von Rechtsbrüchen zählt, sondern der „sensible Umgang“ damit. Auf gut wienerisch „kane wönschlagn“ und das Image des Landes wahren, wie EU-Pensionär Franz Fischler seinem Parteichef sekundierte. So „sensibel“ agieren Staatsanwaltschaft und Justizministerium, indem sie die Untersuchungen zur „Ibiza-Affäre“ erst nach der Wahl so richtig angehen wollen. Kennt man doch auch von „Anzeigen auf freien Fuß“ gegen zugewanderte Gewalttäter, als „sensiblen“ Umgang mit deren Persönlichkeitsrechten. Oder jener Kanzleramtsmitarbeiter, der „übervorsichtig“ fünf Festplatten selbst demontierte und bei einer Privatfirma schreddern ließ. Sogar so „übervorsichtig“, dass er den Auftrag unter falschem Namen erteilte und auf die Bezahlung vergaß. Nicht Recht sondern Sensibilität zählt. Kommt als nächstes der Vorschlag, die Sensibilität in die Verfassung aufzunehmen? Den „Sensibilitätsnotstand“ auszurufen, zum Schutz der sensiblen Seelen in der ÖVP, die nicht so ganz rechtskonform agieren? Bravo, das ist echt schwarzer Humor, Herr Kurz. Oder war es doch ernst gemeint? Freiheitliche für Wahlkampf Parteispitze zeigt sich optimistisch wegen der Akzeptanz der Bürger zur F Die Umfragewerte der Partei haben sich bei 20 Prozent stabilisiert, und die Bürger wollen mehrheitlich eine Fortsetzung des türkis-blauen Reformkurses. Diesem Wählerwillen wolle man nachkommen, so der designierte Parteichef Norbert Hofer, auch wenn die Person Herbert Kickl bei der ÖVP derzeit Angstneurosen verursacht. Bestens gelaunt präsentierten sich der designierte Bundesparteiobmann Norbert Hofer und der geschäftsführende Klubobmann Herbert Kickl den Journalisten bei der Einreichung der freiheitliche Bundesliste für die Nationalratswahl 2019 bei der Bundeswahlbehörde. Kein Wunder, die Partei hat sich nach der Aufkündigung der Koalition durch die ÖVP erholt – oder besser: die Österreicher haben die Absicht hinter der „Ibiza-Affäre“ und den folgenden taktischen Spielchen des ehemaligen Koalitionspartners durchschaut. FPÖ mit steigender Zustimmung Das signalisieren auf jeden Fall die aktuellen Umfragen, die der Partei stabile 20 Prozent zuordnen, mit Luft nach oben. Die von der ÖVP angestrebte Kopie der Schüssel-Strategie von 2002, Zersplitterung der FPÖ und Zugewinne für die ÖVP jenseits der 40-Prozent-Marke, ist geradezu implodiert. Daher auch der Schwenk zur Neuauflage der Opferrolle aus dem Wahlkampf 2017, wobei die Türkis/Schwarzen jetzt überall Silberstein-Nachfolger ausfindig machen, siehe die Präsentation angeblicher „Fake-E-Mails“ oder die Hinweise auf skurrile Plattformen, SPITZE FEDER die dubiose Gschichtln über den ÖVP-Chef verbreiten. Anders als in Deutschland wollen die Österreicher eine Regierung mit realistischem Blick auf die Problemlage des Landes und keine linksgrüne Bevormundungsund Verbotspolitik. Daher steht die Fortsetzung des türkis-blauen Reformkurses höher im Kurs als alle anderen Koalitionsvarianten. Für FPÖ zählt der Wählerwille So zeigte sich auch Hofer und Kickl „topmotiviert“ für den anstehenden Wahlkampf. „Ich freue mich irrsinnig auf diesen Wahlkampf, weil wir wild entschlossen sind, ein gutes Ergebnis einzufahren“, kündigte Norbert Hofer an. Davon und einem guten Ergebnis für die Freiheitlichen ist auch Herbert Kickl überzeugt, weil die Freiheitlichen mit dem „klarsten Kurs und dem besten Programm“ in die Nationalratswahl starten, der Fortsetzung des von der Bevölkerung so positiv aufgenommen „rotweiß-roten Reformkurses“. Von den Angriffen der ÖVP auf seine Person, also die Versuche ihn von einem Ministeramt oder einer führenden Rolle bei einer etwaigen Neuauflage der Koalition fernzuhalten, zeigte sich der ehemalige Alte Fädenzieher – unter neuer (Partei-)Farbe. Foto: FPÖ-TV Klarer Kurs, klares Ziel: Norbert Hofer u tik der türkis-blauen Koalition: „Je stärk Innenminister unbeeindruckt. BVT-Chef bestätigt Kickls Kurs Wichtig sei das auch wegen einer guten Position in etwaigen Koalitionsverhandlungen. „Unsere Hand ist ausgestreckt, aber man kann uns nicht diktieren, unter welchen Bedingungen“, sagte Kickl in Richtung des ehemaligen Regierungspartners ÖVP. Und er fügte an, dass die Freiheitlichen im Fall einer weiteren Regierungszusammenarbeit mit der ÖVP auf dem Innenressort unter seiner Leitung bestehen werden, auch wenn die IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Bundesparteileitung, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 32 Donnerstag, 8. August 2019 g „topmotiviert“! ortsetzung der „besten Regierung seit langem“ KURZ UND BÜNDIG Foto: FW Innenpolitik 3 Schluss mit Bevormundung Die türkis-blaue Regierung hat die rot-schwarze Bevormundungs- und Verbotspolitik zu korrigieren versucht, wurde aber durch das freie Spiel der Kräfte und der alten ÖVP gestoppt, kritisierte der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft Matthias Krenn (Bild): „Dieser Sinneswandel führte letztendlich zum generellen Rauchverbot und damit zur Verschärfung des Anrainerschutzes. Wir Freiheitliche bestehen nachdrücklich auf der Wahlfreiheit und der Selbstbestimmung der Unternehmer und Konsumenten.“ nd Herbert Kickl stehen für die Fortsetzung der erfolgreichen Reformpolier uns die Wähler machen, umso besser wird‘s dann für die Österreicher.“ Aus für E-Card-Missbrauch FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch (Bild). begrüßte die Verordnung zur Umsetzung des Fotos auf der E-Card: „Damit wird einem Missbrauch endgültig ein Riegel vorgeschoben. Wir schützen unser Gesundheitssystem und damit auch die beitragszahlenden Bürger vor jenen, die dieses wichtige soziale Netz ausnützen wollen.“ In den letzten Jahren wurden immer wieder Fälle von Missbrauch der E-Card bekannt, etwa durch illegale Weitergabe, welche die Steuerzahler in Summe Millionen Euro gekostet haben. Foto: FPÖ Volkspartei zuletzt immer wieder abgewunken hat. „Damit bricht die Schmutzkübelkampagne gegen Herbert Kickl, die seit Monaten betrieben wird – und in die sich die ÖVP nun eingeklinkt hat – wie ein Kartenhaus in sich zusammen“, erklärte FPÖ-Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein. Die von Gridling aufgezeigten Probleme, fehlende Datensicherheit, schlampiger Umgang mit klassifizierten Daten, Verdacht des Informationsabflusses an andere Staaten, undichte Stellen und daher ein Vertrauensverlust bei internationalen Partnern, stammten alle aus der Vor-Kickl-Ära, also aus der Zeit der „schwarzen Unsicherheitsminister“, stellte Jenewein klar. Weniger erfreut zeigte er sich über den Stillstand bei den Ermittlungen zur „Ibiza-Affäre“, die jetzt auch noch zwischen der Oberstaatsanwaltschaft Wien und der Korruptionsstaatsanwaltschaft per Weisung aufgeteilt wurden. „Man hat das Gefühl, die Verantwortlichen sind in den Dauerurlaub verschwunden“, bemerkte Jenewein und kündigte parlamentarische Schritte zu der Untätigkeit an. Grüne Täterversteher „Die grausamen Bluttaten in den vergangenen Tagen schockieren die Bürger Europas. Tatsache ist, dass es sich immer wieder um Täter aus arabischen und afrikanischen Ländern handelt. Haarsträubend ist in diesem Zusammenhang, dass sich regelmäßig Grün-Politiker als Verteidiger der Täter auftun und diese Fälle verharmlosen“, wunderte sich FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky (Bild) und verwies auf den Mord an einem Achtjährigen auf einem Bahnsteig oder den Schwertmord auf offener Straße in Stuttgart. Daher brauche es eine starke FPÖ, um die Sicherheit in Österreich zu gewährleisten. AUFSTEIGER ABSTEIGER Foto: FPÖ Foto: NFZ Foto: NFZ Der FPÖ-Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein, der als einziger BVT-Ausschuss-Fraktionschef bemerkt hat, dass BVT-Chef Peter Gridling die Vorwürfe gegen Ex-Innenminister Herbert Kickl als haltlos zurückgewiesen hat. ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz, der – trotz des Rundschreibens von BVT-Chef Gridling – an seinen Vorwürfen gegen Kickl festhält. Wohl auch, weil beim U-Ausschuss „sensible“ ÖVP-Querverbindungen aufgedeckt wurden. BILD DER WOCHE Die Österreicher wollen eine Fortsetzung des „rot-weiß-roten Reformkurses“ und keine Polit-Experimente. Foto: oe24

Sammlung

Nur FPÖ verhindert eine Politik à la Merkel!
ÖVP demoliert Asyl- und Sicherheitspolitik
FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!
Jeder zweite Asylant lebt im Sozialsystem!
Stoppt die deutsche Schlepperflotte!
Klare Absage an ÖVP-Minderheitsregierung
ÖVP eröffnet die Schlammschlacht
Doppelter Erfolg für die Freiheitlichen!
ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV