Aufrufe
vor 4 Monaten

FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!

  • Text
  • Fischler
  • Entsendebonus
  • Wien
  • Ezb
  • Historikerkommission
  • Kickl
  • Wahlausgangssituation
Hofer und Kickl: „Sind bereit zur Fortsetzung des Reformkurses für Österreich.“

12 Länder Neue Freie

12 Länder Neue Freie Zeitung BURGENLAND Gratiskindergarten Vor mehr als zehn Jahren hat die FPÖ-Burgenland – damals in Opposition – erstmals die Einführung des beitragsfreien Kindergartens im Landtag beantragt. Jetzt soll der „Gratiskinderkarten“ ab 1. November 2019 Wirklichkeit werden, freute sich FPÖ-Landesparteiobmann Johann Tschürtz: „Ich freue mich, dass es jetzt zu einem weiteren Schritt der finanziellen Entlastung für die Familien im Burgenland kommt. Nach der Einführung des Familienbonus im Bund liefern wir damit auch im Land. Das war nur mit uns Freiheitlichen möglich.“ NIEDERÖSTERREICH Kinderhilfsaktion Seit 1996 werden leukämiekranke Kinder aus der Ukraine von der Aktion „Tschernobylkinder Ybbs“ zu einem dreiwöchigen Aufenthalt eingeladen. „Es ist für mich selbstverständlich, dass das Land Niederösterreich einen Beitrag leistet und die Kosten der Krankenversicherung übernimmt“, erklärte Landesrat Gottfried Waldhäusl den Beitrag des Landes. KÄRNTEN LR Waldhäusl Zwangsrückwidmung? Scharfe Kritik an von SPÖ-Landesrat Daniel Fellner und ÖVP- Bürgermeister Herbert Gaggl präsentierten Plänen zur Novellierung des Kärntner Raumordnungsgesetzes übte der Kärntner FPÖ-Landesparteichef Gernot Darmann: „Die Raumordnung darf nicht in einer Zwangs- und schleichenden Enteignungspolitik münden. Doch die heutigen Ankündigungen von Fellner und Gaggl lassen genau dies befürchten.“ So könnten zukünftig als Bauland gewidmete Grundstücke auch ohne die Zustimmung des Eigentümers rückgewidmet werden, wenn sie innerhalb von zehn Jahren nicht bebaut werden, zeigte Darmann auf. Die Freiheitlichen lehnen eine solche Zwangsrückwidmung kategorisch ab: „Man darf und soll Bürger nicht mit einer derartigen indirekten Enteignung bedrohen.“ Foto: FPÖ Niederösterreich Missstände in Justizanstalt Asten umgehend bereinigen! Justizminister muss Personal- und Sicherheitsmängel beheben Die eklatanten Sicherheitsmängel und Übergriffe auf Justizwachebeamte erfordern die Abberufung des interimistischen Anstaltsleiters. „Die Situation in der Justizanstalt Asten ist gravierend. Mittlerweile hat der Zentralausschuss der Justizwache die Forderung nach der Abberufung des interimistischen Anstaltsleiters beschlossen“, zeigte FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr nach einem Besuch in Asten den dringenden Handlungsbedarf des Justizministers auf. Anstaltsleitung hat versagt Der interimistische Anstaltsleiter habe falsche Prioritäten gesetzt, zu wenig die Sicherheitslage bedacht, was sich in der hohen Zahl an Übergriffen von Insassen gegenüber den Justizwachebeamten drastisch äußerte, betonte Mahr. „Auch in der Bevölkerung im Nahbereich Im Hinblick auf die Nationalratswahl am 29. September zeigte sich Niederösterreichs FPÖ-Landdesparteiobmann Udo Landbauer optimistisch: „Es ist so viel in Bewegung in Niederösterreich.“ Es „wäre unseriös, sich irgendwo festzumachen“, meinte er auf die Frage zum Abschneiden der Frei- Foto: FPÖ Niederösterreich NIEDERÖSTERREICH OBERÖSTERREICH FPÖ im Aufschwung Landbauer: „Die FPÖ bewegt Niederösterreichs Politik!“ Foto: FPÖ Oberösterreich FPÖ fordert Verbesserungen für das Personal in Justizanstalt Asten. heitlichen. Nach den vergangenen Monaten samt „Ibiza-Affäre“ wäre jedenfalls „alles um die 20 Prozent ein Erfolg“. Die FPÖ Niederösterreich trage die meisten Stimmen zum Gesamtergebnis der Bundespartei bei. Die Landesgruppe sei „vom Nachzügler zu Stimmenbringer geworden“, zeigte sich Landbauer stolz. Dabei sei Niederösterreich nach wie vor „kein einfaches Bundesland“ für die Partei. Aber mit Landesrat Gottfried Waldhäusl werde in der niederösterreichischen Landesregierung freiheitliche Politik umgesetzt und das werde von den Bürgern honoriert. In den Bereichen Sicherheit, Asyl und Tierschutz gehe endlich etwas weiter, betonte Landbauer: „Leider hat die ÖVP noch immer die absolute Mehrheit, die es bei der nächsten Landtagswahl 2023 zu brechen gilt, damit noch mehr freiheitliche Politik umgesetzt werden kann.“ Foto: FPÖ Tirol der Justizanstalt nimmt die Unzufriedenheit über die eigenwillige Anstaltspolitik zu. Die Verunsicherung der Bevölkerung steigt. Auch das muss sich ändern“, erklärte der FPÖ-Klubobmann. Die Fakten liegen jetzt auf dem Tisch. Der amtierende Justizminister Clemens Jabloner müsse jetzt rasch für eine tragfähige Personaldichte und eine ausreichende Infrastruktur sorgen, um einen ordentlichen Dienstbetrieb sicherzustellen, fordern Oberösterreichs Freiheitliche. TIROL Evelyn Achhorner Kostenexplosion bei grünen Plänen Für die freiheitliche Landtagsabgeordneten Evelyn Achhorner wird die Diskussion zum Busparkplatz bzw. Busgarage beim Neubau MCI völlig verfehlt geführt: „Während im Tiroler Landtag gegen Flächenversiegelung gekämpft wird, sprach sich der grüne Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi für Oberflächenparkplätze beim Neubau MCI aus.“ Im Zuge des geplanten Neubaus seien die Kosten für die Busgarage von zehn Millionen Euro auf 20 Millionen explodiert. Achhorner: „Ich erwarte von einem Bürgermeister Fakten und keine fehlerhaften Prognosen.“

Nr. 32 Donnerstag, 8. August 2019 g Länder 13 STEIERMARK Foto: FPÖ Steiermark Stefan Hermann FPÖ-Klubobmann Steiermark LÄNDER- SACHE Foto: NFZ Lohn- und Sozialdumping den Riegel vorschieben! Slowenischer „Entsendebonus“ unterläuft heimische Sozialstandards Die FPÖ fordert ein Vorgehen gegen Lohn- und Sozialdumping, das der sogenannte „Entsendebonus“ für slowenische Firmen ermöglicht. Bei dem „Entsendebonus“ handelt es sich um einen Nachlass bei der Sozialversicherung, weil der Sozialversicherungsbeitrag in Slowenien nach dem slowenischen Mindestlohn und nicht nach dem Lohn berechnet wird, der entsandten Arbeitnehmern im Zielland zusteht. Für den Wirtschaftssprecher der FPÖ-Steiermark, Gerald Deutschmann, ist das ein klarer Fall von Lohn- und Sozialdumping. Denn die meisten, der von slowenischen Betrieben entsandten Arbeitskräfte stammen aus Nicht-EU-Staaten wie Serbien, Bosnien oder Russland. Heimische Betriebe verdrängt „Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass es nicht nur zu Lohnund Sozialdumping kommt, sondern auch ein massiver Verdrängungswettbewerb zum Nachteil der heimischen Arbeitnehmer stattfindet“, empörte sich Deutschmann über diesen „Streich der Brüsseler Schildbürger“. Sinnvoller Windkrafteinsatz Mit einem „Ja, zu erneuerbarer Energie“ bekräftigte Salzburgs FPÖ-Klubobfrau Marlene Svazek die Position der Freiheitlichen zur Förderung regenerativer Energiequellen. Dennoch muss man voranstellen, dass die in der Aktuellen Stunde des Landtags thematisierte Windkraft lediglich dort zum Einsatz kommen sollte, wo sie der Bevölkerung auch tatsächlich einen Nutzen bringt. „Uns muss dabei klar sein, dass Errichtung und Betrieb im Verhältnis dazu stehen sollen, welchen Anteil sie tatsächlich am Strombedarf haben“, betonte Svazek und verwies dabei auf die praktischen Erfahrungen in Deutschland. Im „Vorreiterland der Energiewende“ stünden bereits etwa 30.000 Windkraftwerke, die unter Idealbedingungen aber nur höchstens 1,5 Prozent des allgemeinen Strombedarfs decken. „Salzburgs Windräder werden die Klimaproblematik demnach kaum lösen können und nur einen geringen Anteil zum Gesamtenergieverbrauch liefern“, stellte Svazek klar. Aufgrund des „Entsendebonus“ arbeiten bereits doppelt soviele „slowenische“ Bauarbeiter in Österreich und der EU als in Slowenien selbst. Seit der von SPÖ und ÖVP im Jahr 2014 hingenommenen Ostöffnung des Arbeitsmarktes kämpfen die heimischen Betriebe mit ihren österreichischen Arbeitskräften de facto auf verlorenem Boden, betonte der FPÖ-Wirtschaftssprecher. „Die nächste Bundesregierung muss sich dem brisanten Thema jedenfalls annehmen und entsprechende Maßnahmen setzen – das ist nur mit einer starken FPÖ möglich!“, forderte Deutschmann. Denn allen anderen Parteien, die den Betrieben und deren Arbeitnehmern diese Situation beschert hätten, sei dies schlichtweg egal. SALZBURG Einsatz der Windkraft nur dort, wo es auch Sinn macht. Foto: NFZ Dass der politische und radikale Islam eine Dauerbedrohung für Österreich darstellt, wurde durch die kürzlich erfolgte Verhaftung von zehn Islamisten in Graz deutlich. Wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung wurden insgesamt 13 Mitglieder einer IS-Terrorzelle von der Staatsanwaltschaft Graz angeklagt. Die islamistische Dauerbedrohung Ende Juli sind in der steirischen Landeshauptstadt zehn dieser Jihadisten festgenommen worden, neun davon wurden schon im Jänner 2017 bei der Großrazzia „Josta“ verhaftet. Damals stürmten 800 Polizisten und Verfassungsschützer mehrere Moscheen in Graz und Wien. Die Ermittlungen erstreckten sich auf knapp drei Jahre – jetzt erfolgte die Anklage. Die Tatsache, dass die beschuldigten Jihadisten bereits 2017 verhaftet, aber mangels rechtlicher Grundlage wieder freigelassen werden mussten, ist für uns Freiheitliche völlig inakzeptabel. Genau aus diesem Grund fordert die FPÖ bereits seit Jahren konkrete strafgesetzliche Bestimmungen gegen den politischen und radikalen Islam. In der nächsten Ausschusssitzung soll mittels Antrag erneut auf die Thematik hingewiesen werden. Konkret soll die Bundesregierung ein Verbotsgesetz gegen den Radikalislam – wie es bereits vom ehemaligen Innenminister Kickl geplant war – ausarbeiten. Damit soll eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden, um gegen radikale Moscheenvereine und Islamisten schneller vorgehen zu können. Auch auf Bundesebene muss diesbezüglich endlich etwas geschehen!

Sammlung

Koran und Scharia als Lebensprinzip
Die „Saubermänner“ mit den schmutzigen Händen
Der wahre Skandal in der Casino-Causa
ÖVP liefert das Land an die Grünen aus!
Ungenierte mediale Wahlmanipulation
Abdullah-Zentrum: Rote Doppelmoral!
Jetzt zeigen wir Kurz, wie Opposition geht!
Wer Erdogan will, soll in die Türkei gehen!
Keine Teilnahme an Migrantenverteilung in der EU!
FPÖ hat die Weichen für die Zukunft gestellt
Eine Arbeitskoalition, kein Polit-Experiment!
Faire Pensionen, mehr Hilfe bei Pflege!
Zuerst schreddern, und jetzt kopieren!
Nach der Wahl dann Tiroler Verhältnisse?
Wir wollen für das Land weiterarbeiten!
Nur FPÖ verhindert eine Politik à la Merkel!
ÖVP demoliert Asyl- und Sicherheitspolitik
FPÖ auf bestem Kurs in den Wahlkampf!
Jeder zweite Asylant lebt im Sozialsystem!
Stoppt die deutsche Schlepperflotte!
Klare Absage an ÖVP-Minderheitsregierung
ÖVP eröffnet die Schlammschlacht
Doppelter Erfolg für die Freiheitlichen!
ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV