Aufrufe
vor 3 Wochen

Europas mühsame Problemlösungen

  • Text
  • Sozialwohnungen
  • Spoe
  • Sozialbudget
  • Sports
  • Migration
  • Salzburg
Salzburger Gipfel brachte wenig Bewegung zu Einwanderungs- und Brexit-Frage

VON ANNA THALHAMMER

VON ANNA THALHAMMER meldet. wenn man nicht seit Jahrzehnten in der Partei ist und dort fraktionierthat. wi l in der Eintragungswoche von 1. bis 8. Oktober 650.000 Unterschriften erzielen. „Ein gutes Leben für a le“, dazu gehöre Chancengleichheit und Selbstbestimmung für jeden Menschen, fordert Projektleiterin LenaJäger. In der ersten Phase des Frauenvolksbegehrens hatdie Initiative 247.436 Unterstützungserklärungen gesammelt. Die Hürde, umim Nationalrat behandelt zu werden, liegt bei 100.000 Unterstützern und wurde somit schon vor der o fiziellen Unterschriftensammlungübersprungen. POLITIK bo. kein tuation ähnlich: Dort hat Meinl- Reisinger mit Christoph Wiederkehr bereits einen Nachfolger gefunden –der aber noch sehr unbekanntist. Fotos: Norbert Hofer 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Wasserelch @otto_ah Und morgen jammern dann die Restles, Hayalis & Reschkes wieder über das Misstrauen gegenüber Medien & wundern sich, dass Leute sogar von Systemmedien sprechen. 20.09.18 03:03 Weil der Verfassungsschutzchef die „Hetzjagden“ in Chemnitz bezweifelte, haben SPD und Grüne seinen Kopf gefordert – und erhalten. Moritz Moser @moser_at Die SPÖ sucht jetzt einen zweiten Gusenbauer, einen Kompromisskandidaten der sich neun Jahre lang gegen einen populären Bundeskanzler verheizen lässt und bei dem eigentlich nicht geplant ist, dass er es selber mal wird. 18.09.18 06:05 Treffende Analyse mit abschrekkender Wirkung auf Kandidaten. WHATSAPP Journalisten verweigern Arbeit: Jubel über „Integrationsfreude“ Deutsches „Integrationsbarometer“: Manipulation per Umfrage? Das Integrationsklima in Deutschland ist ungebrochen gut“, jubelten Zeitungen und TV-Sender – ohne die Umfrage genauer anzusehen. Das „Integrationsbarometer“, eine Befragung zum „Integrationsklima“ in Deutschland, brachte mit seiner jüngsten Umfrage die Zeitungen und TV-Sender, private wie öffentlich-rechtliche, zum Jubeln. „Die Mehrheit der Menschen hält Migranten nach wie vor für eine Bereicherung und befürwortet Zuwanderung“, befand „Spiegel online“ über den „empirischen Befund“. Umfrage als Studie verkauft Nur wurde die „Studie“ von einem Markforschungsinstitut durchgeführt. Von den mehr als 140.000 FPÖ IN DEN MEDIEN Wenn Arbeitsverweigerer eine Umfrage „auswerten“. angerufenen Personen kamen schlussendlich 9.298 in die „Repräsentativumfrage“. Davon waren gerade 2.720 Personen Deutsche, aber 1.479 türkischstämmige und 1.760 Migranten aus aller Welt, sowie 379 „Flüchtlinge“. Und wie kam das „positive Ergebnis“ zustande? Durch eine höchst seltsame Auswertung: Hat ein Befragter 15 Fragen zur Integration negativ und nur eine einzige Frage mit „eher positiv“ beantwortet, dann schätzt er das Integrationsklima in Deutschland bereits positiv ein. Und über diesen „empirischen Befund“ jubeln Journalisten, für die Recherche ein Fremdwort ist. Arbeitsverweigerung könnte man das auch nennen. Grafik: Mediendienst Integration GEFÄLLT MIR HC Strache 24.09.2018 Ein kleiner Beitrag, ganz im Zeichen der Fitness und des Sports, im Rahmen der Europäischen Woche des Sports in Wien :-) 42.006 Personen haben das Video gesehen. Nicht nur der längstdienende parteichef Österreichs, sondern auch der fitteste – hier beim Training. Nicht mehr eine Auseinandersetzung der politischen Ideen, sondern eine der Geschlechter befürchtet „Die Presse“ nach den jüngsten Obmannrochaden bei den Oppositionsparteien. Nach Bea- Der Sturm der Frauen aufTürkis-Blau Nationalrat. Die Oppositionsparteien haben ihr Spitzenpersonal ausgetauscht, ausdrei Männern wurden drei Frauen. Von neuen Aufgaben, Chancen und Risken. Wien. Drei Frauen kämpfen gegen zwei Männer. So könnte man das Verhältnis der im Nationalrat vertretenen Parteien zueinander auf den kleinsten Nenner bringen. Die Regierungsparteien ÖVP und FPÖ werden mit Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache von zwei Männern angeführt. A le drei Oppositionsparteien haben in te Meinl-Reisinger (NEOS) und Maria Stern (Liste Pilz) wird auch die größte Oppositionspartei, die SPÖ, nach dem überstürzten Abgang von Christian Kern jetzt von ei- den letzten Wochen ihre Spitzen getauscht. Bei den Neos führt sta t Ma thias Strolz nun Beate Meinl- Reisinger. Peter Pilz übergab den Stab an Maria Stern. Den jüngsten Ro lentausch führtedie SPÖ durch: Christian Kerngeht, Pamela Rendi- Wagnerkommt. Diese neue Ro lenverteilungist spannend. Schon deswegen bekommt die Opposition derzeit viel Aufmerksamkeit. Das kann Chance,aber auch Risiko sein. Die designierte SPÖ- Parteichefin Pamela Rendi-Wagner (47) ist in Österreich die erste Frau an der Spitze der Sozialdemokraten. Dass die Wahl aufsie gefa len ist, stößt in der SPÖ nicht nur auf Begeisterung. „Zu unerfahren, zuwenig in der SPÖ verankert, zu sehr Team Christian Kern“ –das istder Tenor jener,die sie noch zu überzeugenhat. Der Erfolg der SPÖ wird maßgeblich davon abhängen, ob ihr das gelingt. Ob Kritiker ihr eine ehrliche Chance geben, oder ob von Anfang an wieder nur Machtspielchen und Intrigen dominieren. Denn dann wäre die SPÖ wie in den letzten Jahren so oft erneut mehr mit sich selbst als mit dem Wähler beschäftigt. Rendi-Wagner ist definitiv ein neuer Typus SPÖ-Politiker –was Frau starb: Medikament verwechselt? Eine 71-Jährige ko labierte in einem Grazer Pflegeheim. Graz. In einem Grazer Pflegewohnheim ist eine 71-jährige Patientin kurz nach dem Frühstück ko labiert und im Spital gestorben. Möglicherweise hatte die Frau die falschen Medikamente bekommen. Der Sachverhalt wurde von der Pflegeleitung der Staatsanwaltschaft ge- Laut Eric Stoiser, dem medizinischer Leiter der geriatrischen Gesundheitszentren, könne die Pflegehelferin nicht mit Sicherheit sagen, ob sie der Frau den richtigen Medikamenten-Dispenser gegeben habe. Dieser Umstand und die Artder medizinischen Reaktion begründeten den Verdacht, dass eszueiner Verwechslung gekommen sein könnte. Die Dispenser werden extern in einer Apotheke vorbereitet. Eine Obduktion und ein toxikologisches Gutachten so len nun Klarheit bringen. (APA) Rendi-Wagner,Meinl-Reisinger,Stern (von oben). [Michael Gruber/EXPA/picturedesk.com, APA(2) ] ihr Auftreten, ihre Art, aber auch ihren Werdegang betri ft. Die Tropenmedizinerin war bis vor eineinhalb Jahren noch nicht einmal Parteimitglied –heute ist sie designierte Parteichefin. Das ist auch ein Zeichen an jene, die sich eine echte Parteiö fnung wünschen. Ein Zeichen dafür, dass man bei der SPÖ auch etwas werden kann, Diese fehlende Routine birgt auch Risken – Oppositionspolitik Volksbegehren starten Eintragung. Ab 1. 10. kann unterschrieben werden: Das Frauenvolksbegehren hofft auf650.000 Unterstützer. Wien. Das Frauenvolksbegehren Bei einer Analyse der bisherigen Unterstützerzahlen zeigt sich ein starkes Stadt/Land-Gefä le, denn während österreichweit 3,9 Prozent der Stimmberechtigten unterzeichneten, waren es in urbanen Zentren 5,8 Prozent, in Städten und ihrem Umland 3,8 Prozent, auf dem Land jedoch nur 2,7 Prozent der Stimmberechtigten. Am höchsten war die Unterstützung in Wien (sechs Prozent), am geringsten in Vorarlberg(2,7 %). ist ein hartes und oft undankbares Geschäft. Abgesehen von Rendi- Wagners Persönlichkeitsstruktur wird beim Wähler zählen, wie sie sich positioniert –ein Knackpunkt wird die Migrationsfragesein. Derzeit gibt es mehrere Wähler-Pools, indenen die SPÖ gern fischen würde. Die vielen Stimmen, die über die Jahre Richtung FPÖ gewandert sind, versucht man sich mit linker Arbeitsmarktpolitik zurückzuholen. Aber auch die Neos wurden zuletzt ernst zu nehmende Konkurrenz, die mit ner Frau angeführt, Pamela Rendi-Wagner. Dieser geballten Frauenpower sieht „Die Presse“ jetzt die Koalitionsparteichefs Sebastian Kurz und HC Strache ausgesetzt. Im „Pyjama-Bomber“ begleitete die „Kronen Zeitung“ FPÖ-Verkehrsminister Norbert Hofer und FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky ins Südtiroler Bozen. Wegen der schlechten Verkehrsverbindung Wien-Bozen wählte man den Flug per Kleinflugzeug, an dem Hofer Teilbesitzer ist. Gesteuert wurde das Flugzeug von Norbert Hofer höchstpersönlich, unter dem wachsamen Auge seines Fluglehrers Mario Bratusek. MONTAG, 24. SEPTEMBER 2018 INLAND 5 Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Gefordert wird unter anderem, dass die Hälfte a ler Positionen in Politik und Wirtschaft von Frauen besetzt werden, Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern beseitigt und A leinerziehende und ihre Kinder aus der Armut geholt werden. Außerdemsollen Eltern bei der Kinderbetreuung Wahlfreiheit haben. Für von Gewalt betro fene Frauen wird ein besserer Schutzgefordert. Drei Volksbegehren Ebenfa ls von 1. bis 8. Oktober liegen zwei weitere Volksbegehren – „Don’t smoke“ sowie jenes gegen ORF-Gebühren –auf. Während der Eintragungswoche kann man die Unterschrift per Bürgerkarte mit elektronischer Signatur oder schriftlich in jedem Gemeindeamt leisten. Wer schon eine Unterstützungserklärung abgegeben hat, kann nicht mehr unterschreiben. Wer Fragen zu den Volksbegehren hat, kann sich ab heute, Montag (7.30 bis 17 Uhr), auch an die Hotline des Innenministeriums wenden: 0800 20 22 20. (APA) Seite 6 Sonntag,23. September 2018 Im Pyjama-Bomber nach Bozen Norbert Hofer und Harald Vilimsky sind nach Südtirol geflogen, um dort imWahlkampfmitzumischen.Hinter dem Steuer saß Hobby-Pilot Hofer selbst.Die „Krone“flog mit und begleitete den blauen Schaulauf. Es ist ein Dilemma: Wer von Wien nach Bozen reisen möchte, muss entwederüber sechs Stunden mit dem Auto fahren, am Bahnhof Innsbruck umsteigen oder vom Flughafen Innsbruck mit Auto oder Zug weiterreisen. Eine direkte Bahnverbindung soll es zwar ab Winter 2019 geben, wer aber einen Direktflug vorzieht, braucht einen Flugschein und eine Maschine – so wie Norbert Hofer. Der Vizeparteichef und Verkehrsminister ist am Freitag mit Generalsekretär Harald Vilimsky (beide FPÖ) in die Landeshauptstadt Südtirols geflogen –ein Flug früh am Morgen oder nachts wird scherzhaft auch als Pyjama- Bomber bezeichnet. Im Vorfeld der Südtiroler Landtagswahl am 21. Oktober wollten die beiden Politiker kräftig die Werbetrommel für ihre Schwesterpartei rühren. Südtirolfür FPÖ eine Herzensangelegenheit Pilot Norbert Hofer,sein Fluglehrer Mario Bratusek, Harald Vilimsky und „Krone“-Redakteurin Sandra Schieder an Bordder Cessna 182RG. Am Bozner Flughafen werden die FPÖ-Politiker von der Parteispitze der Südtiroler Freiheitlichen und Blasmusik, die das „Bozner Bergsteigerlied“ zum Besten gibt, empfangen. Dass Parteien aus Österreich ihre Schwesterparteien in Südtirol unterstützen, ist Tradition. Über die Einladungspolitik sind die Südtiroler schon lange nicht mehr irritiert, erzählt ein Journalist des öffentlich-rechtlichen Senders RAI bei der Pressekonferenz im Hotel Mondschein. Viel wirddort geredet – die von der österreichischen Bundesregierung geplante Doppelstaatsbürgerschaft für deutsch- und ladinischsprachige Südtiroler ist kein Thema. „In der AufgeheiztheiteinerWahleignetes sich nicht, über so ein Thema zu sprechen“, so Vilimsky. Für die FPÖ ist das seit 1919 zu Italien gehörende Südtirol „eine Herzensangelegenheit“. 2015 machte sich Norbert Hofer für eine Wiedereingliederung Südtirols in den österreichischen Staat stark. „Die Trennung Südtirols durch eine Grenze vom Vaterland war Unrecht, ist Unrecht undwirdimmerUn- recht bleiben, solange diese Grenze besteht“, sagte er damals. Am Freitag darauf angesprochen, ob er sich wünschen würde, dass Südtirol wieder ein Teil Österreichs wird, antwortet er: „Mit solchen Aussagen muss man vorsichtig sein.“ Südtirol sei für ihn aber „nicht Ausland, sondern Nachbarland“. Landesfarben in flüssiger Form als Gastgeschenk Nach der Pressekonferenz machen Hofer und Vilimsky, flankiert von der Parteispitze der Südtiroler Freiheitlichen – Parteibobmann Andreas Leiter Reber, Generalsekretär Florian von Ach und der Fraktionsvorsitzenden Ulli Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Politik An Bordder „HofAIR“ Frühe Morgenstunde am Flugplatz Punitz im Burgenland. Mit der „Hof- AIR“, wie Harald Vilimsky Norbert Hofers viersitziges Propellerflugzeug nennt, ging es in einer Höhe von 11.000 Fuß und mit einer Geschwindigkeit von 300 km/h nach Bozen. Vor einem Monat hatte sich der FPÖ-Vizeparteichef und Verkehrsminister die Maschine zusammen mit zwei Freunden gekauft. Kostenpunkt: 120.000 Euro. Bei seiner Errungenschaft handelt es sich um eine Cessna 182RG Tur- Hofer, ihrer gese lschaftsliberalen Politik Wählerpotenzial anzapften. Und dann gilt es noch potenzie le Grün- und Liste-Pilz-Wähler zu begeistern – bei beiden Parteien ist es fraglich, ob sie es bei der nächsten Wahl überhaupt in den Nationalrat scha fen. Mair –, einen Spaziergang durch die Altstadt. Mit dabei war auch FPÖ-Südtirolsprecher Werner Neubauer. ManchePassanten beobachten das Treiben argwöhnisch. Ein Pensionistenpaar sieht es „skeptisch, dass sich Politikeraus dem Ausland in innere Angelegenheiten einmischen“. Ein junger Mann mischt sich ein und relativiert, immerhin „ist Österreich unser Vaterland“. Danach geht es mit der Seilbahn nach Oberbozen ins Gasthaus Fink. Die Menschen dort nehmen kaum Notiz von den Politikern. In Österreich wäre so etwas unvorstellbar. Parteiobmann Leiter Reber erklärt das durch die „zurückhaltende Mentalität der Südtiroler“ und die „vielen internationalen Gäste“. Danach geht es wieder zum Flughafen. Als Gastgeschenk gibt es „die Landesfarben in flüssiger Form“, also Rot- und Weißwein, und Bilder vom historischen Bozen. Es war ein Tag fast so schön wie daheim. Die noch jungen Neos haben mit Beate Meinl-Reisinger eine neue Chefin. Ma thias Strolz, der gute Beliebtheitswerte ha te, zieht sich ganz aus der Politik zurück. Die Wienerin wi l ein modernes, urbanesWeltbild repräsentieren:Sie ist berufstätig,erwartet jetzt das dri te Kind –und hat angekündigt, nur eine kurzeAuszeit zu nehmen. Was der ehemaligen Neos- Wien-Chefin gelingen muss: Ihre eigenen Bekanntheitswerte zu steigern, ihr Profil zu schärfen. Eine politische Linie krista lisiert sich schon heraus: Ein klarer Pro-EU- Kurs, neoliberale Wirtschaftspolitik gepaart mit gese lschaftsliberalen Positionen. Das ist in erster Linie als Angebot an jene ÖVP-Wähler zu lesen, die eher zur schwarzen als zur türkisen Reichshälfte gehören –oder anders formuliert: Freund des „Luft-100er“ auf der Autobahn, ist froh, dass dieser über den Wolken kein Thema ist. „Bei 100 km/h würden wir abstürzen, weil wir zu langsam unterwegs wären. Beim Fliegen ist Geschwindigkeit Leben.“ 90 Minuten später landete die „HofAIR“ auf demBozner Flughafen. Die in Frankreich gebaute Maschine heißt „Jacqueline“, wenngleich Hofer sie lieber „Chantal“ getauft hätte. Man wi l sich die Christlichsozialen holen, denen das Anbandeln von Sebastian Kurz mit der FPÖ und deren Positionen ein Dorn im Auge ist. Mit diesem Kurs konnten die Neos zuletzt aber auch Grün und SPÖ-Wähler ansprechen. Innerparteilich hat Meinl-Reisinger einige Bauste len: Für die EU-Wahl muss ein Spitzenkandidat gefunden und bekannt gemacht werden. In Wien ist die Si- Peter Pilz übergab an Maria Stern. Ihre Hauptaufgabe wird sein, überhaupt eine Partei aufzubauen. Bisher ha te die Liste Pilz nämlich nur wenige Mitglieder. Daneben muss sie es scha fen, das Image der Partei aufzupolieren, umpotenzie le Wähler zurückzugewinnen. Durch interne Querelen ist die Liste Pilz in den Umfragen zuletzt aufzwei Prozentabgestürzt. SandraSchieder Wirdrücken die ÖBB Vorteilskarten- Ticketpreise! €15, 90* ÖBB €18,10** Mit WESTbahn nur NACHRICHTEN Klagenfurt: U-Häftling in Zelle gestorben Ein 21-jähriger Untersuchungshäftling der Justizanstalt Klagenfurt ist bewusstlos in seiner Ze le gefunden worden und im Spital verstorben. Laut Obduktion starb der Mann an Suchtmi telmissbrauch. Wie der 21-Jährige, der keinen Ausgang ha te, an die tödliche Dosis kam, istnoch unklar. Neos: Zu niedrige Pensionen fürFrauen z.B. Wien –Linz Frauen verdienen nicht nur im Erwerbsleben weniger als Männer, auch ihre Pension ist deutlich niedriger. Das geht aus einer parlamentarischen Anfrage der Neos hervor. Die durchschni tliche Pension von Frauen entspricht nur 63 Prozent der durchschni tlichen Männer-Pension. Die Neos warnen vor einer weiteren Verschärfung bei der Altersarmut bei Frauen und fordern Reformen. Timo Steyer neuer Bundesschulsprecher Der 18-jährige Wiener Timo Steyer aus der VP-nahen Schülerunion ist zum neuen Bundesschulsprecher gewählt worden. Heute, Montag, präsentierterseine Vorhaben. Betrunkener in Wien von Auto erfasst Ein betrunkener Mann ist in der Nacht auf Sonntag amLerchenfelder Gürtel in Wien von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Der 27-Jährige ha te einen Zebrastreifen bei Rot überquert. Ein Alkotest ergab 2,2 Promi le. Auch der Lenker des Pkw lag mit 0,52 Promi le über dem erlaubten Höchstwert. Vater erstochen: Sohn an Justiz überstellt Jener 29-jährige Wiener,der am Freitag seinen Vater in dessen Wohnung erstochen haben so l, istamSonntagden Justizbehörden übergeben worden. Der Mann hat die Tat gestanden. Die Polizei geht von einer psychischen Erkrankungaus. Jetzt Tickets sichern auf westbahn.at, mit WESTpay oder in einem unserer WESTshops – Aktion gültig bis 6.1.2019. Geld sparen, WESTbahn fahren! *Aktionspreis gilt nur für Inhaber einer gültigen ÖBB Vorteilskarte für ein einfache Fahrt. Tickets erhältlich online, per WESTpay und in den WESTshops (nicht im Zug erhältlich). Bi te gültigeVorteilskarte bei der Ticketkontro le im Zug vorweisen. Es gelten die AGBder WESTbahn Management GmbH |westbahn.at. *Preis lt. OEBB.at, Stand 19.9.2018. Preis entspricht dem regulären Vorteilskarten-Ticketpreis für die 2. Kla se ohne Berücksichtigung von Sonderangeboten wie „Sparschiene“. KULTURRING BRIGITTENAU Wir besuchen am Freitag, 12. Oktober 2018 die Ausstellung Treffpunkt: 12.00 Uhr direkt vor der Votivkirche, Rooseveltplatz, 1090 Wien Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind! Eintritt: € 15,50 (€ 12,50 für Pensionisten)

Nr. 39 Donnerstag, 27. September 2018 g Wiener Kammerspiele, quo vadis? Sitzt man bei „VIER STERN STUNDEN“ in der Mitte, kann man ohne Pause nicht gehen Säße das Publikum in einer Quizveranstaltung und bekäme nach zehn Minuten folgende Frage gestellt: Wie geht das Stück aus? 98 Prozent würden richtig tippen. Wenn ein Theaterstück so spannungslos daherkommt, kann wenig Erfolg vorhergesagt werden. Doch weit gefehlt, der Schlussapplaus war enorm. So kann man sich täuschen. Es spielen: ein superbekannter Romanschriftsteller, von „Kultur“-Fragen ermüdet und mit der Frage konfrontiert, warum er denn eigentlich hier sei; ein Jung-Kulturhotelier, der mit Kultur nix am Hut hat; eine frustrierte Dame, betont auf „jung“ getrimmt; eine im Kulturhotel angestellte Interviewerin für prominente Gäste, die ihrer kommenden Aufgabe nervös entgegenblickt. Es kommt, wie es kommen muss. Folge-Erscheinungen Die Frau des Romanciers teilt ihrem Ehegespons mit, dass sie es satt hat, mit ihm zu leben. Der Schriftsteller ist verblüfft, muss aber den Entschluss der Ehefrau akzeptieren. Die beiden gehen auseinander. Die potentielle Interviewerin trifft den Hotelier und teilt ihm mit, dass sie dieses ewige Aufrechterhalten des in diesem Haus üblichen Kults um das „Kulturerbe“ satt hat. Dadurch trifft sie beim Junghotelier den Nagel auf den Kopf, auch er, der von dem Ganzen eh nichts versteht, ist dieser Meinung. Und so geschieht halt, was die 98 Prozent schon seit eineinhalb Stunden geahnt haben. Ich verrate Ihnen die Riesenüberraschung nicht. Außer dass die ebenfalls vorkommende, in eine schwarze Burka gehüllte Frau für die Handlung völlig entbehrlich ist. Ohne sie hätte man sich mindestens zehn Minuten erspart. Foto: Bernd Uhlig Kultur / Blitzlicht 15 Daniel Glattauers „VIER STERN STUNDEN“: Selfie mit wenig Inhalt. Stunden ohne Sterne Warum Herr Daniel Glattauer, der Autor dieser 90 Minuten, den Titel „VIER STERN STUNDEN“, und zwar genauso, also falsch geschrieben, gewählt hat, vermutet man. Vielleicht sollen hier die Sternstunden vierer Menschen gezeigt werden, die Altes abgestreift und endlich das vermeintliche Lebensziel gefunden haben. Komprimiert in lange neunzig Minuten ohne Pause. Wie’s sonst gemeint sein kann, weiß ich nicht. Ein Sternminütchen war aber auch in dem Stückchen versteckt. Der Unterschied zwischen der Vorsilbe „ent“ gegenüber der Vorsilbe „ver“ wurde in einer Diskussion deutlichgemacht. Entlassen ist also besser als verlassen. Daraus kann man ein sprachorientiertes Gesellschaftsspiel machen. Für mich war’s der Höhepunkt. Herbert Pirker

Sammlung

Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV