Aufrufe
vor 9 Monaten

Deutschklassen für bessere Integration

  • Text
  • Salzburg
  • Polizei
  • Schweden
  • News
  • Integration
  • Schuleintritt
Im Bildungsbereich wird das nächste Wahlversprechen der FPÖ umgesetzt

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Die Regierungsarbeit ist jetzt voll angelaufen und die FPÖ-Minister machen eine exzellente Figur. Etwa die von Innenminister Herbert Kickl angekündigte Grenzschutztruppe oder die Klarstellung der Außenministerin, dass eine Lehre einen negativen Asylbescheid nicht aushebeln kann. Basis von all dem ist das Regierungsprogramm, das zwischen FPÖ und ÖVP ausverhandelt wurde. FPÖ setzte sich durch! Unabhängige Experten beurteilen die Leistung der FPÖ-Verhandler als sehr gut. Eine für die Tageszeitung „Österreich“ erstellte Umfrage von „Research Affairs“ ergab, dass 94 Prozent der FPÖ-Wähler mit der Ressortverteilung zufrieden sind, aber nur 76 Prozent der ÖVP-Wähler. Eine Mehrheit meinte auch, die FPÖ habe sich in den Verhandlungen stärker durchgesetzt. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine „Market“-Umfrage des „Standard“: Demnach meinen 33 Prozent, dass die FPÖ sich in den Regierungsverhandlungen stärker durchgesetzt habe. Nur 18 Prozent sehen die ÖVP vorne. Freilich wird auch der Inhalt Regierungsprogramms begrüßt, vor allem die geplanten Verschärfungen bei Gewalt- und Sexualdelikten, die Entlastung von Leistungsträgern, die Aufstockung der Polizei und „Deutsch vor Schuleintritt“. Ich bin mir sicher, dass auch die Einführung einer angemessenen Mindestpension und ein restriktives Fremdenrecht auf Zustimmung treffen werden. All diese Dinge wären ohne den beherzten Einsatz unserer Verhandler, die diese Wende-Koalition erst ermöglicht haben, nicht machbar gewesen. EUROPAPOLITIK Katastrophenschutz-Zentralismus Die vom EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, vorgestellten Pläne der EU-Kommission zum Ausbau des Europäischen Katastrophenschutzes stießen im Parlament auf Bedenken. Der FPÖ-Abgeordnete Roman Haiders (Bild) kritisierte besonders, dass die EU damit versuche, auf das funktionierende EU-Katastrophenschutzsystem ein zusätzliches und 280 Millionen Euro teures Programm aufzusetzen. Foto: NFZ FINANZPOLITIK Gegen Steuerflucht Die Regierung hat dem Nationalrat ein neues Doppelbesteuerungsabkommen mit Japan zur Genehmigung vorgelegt. Darin soll den neuesten Entwicklungen und Arbeiten der OECD, vor allem bei der Bekämpfung von Gewinnverkürzungen und Gewinnverlagerungen, Rechnung getragen werden. Asylwesen: Recht muss Recht bleiben! Schluss mit dem erzwungenen humanitären Aufenthaltsrecht FPÖ-Kritik an Asylfällen, wo ohne offensichtlichen Asylgrund das Verfahren in die Länge gezogen wird, um mit dem Argument einer guten Integration ein Aufenthaltsrecht zu erzwingen. Die jüngsten medialen Berichte über angeblich „gut integrierte“ Asylwerber, deren Anträge abgelehnt wurden und die nun abgeschoben werden sollen, nahm der geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus zum Anlaß für eine grundsätzliche Feststellung. Trennung Asyl und Einwanderung „Auch im Asylbereich ist es erforderlich, dass der Grundsatz ,Recht muss Recht bleiben‘ gilt. Wir halten Gudenus: Recht wird umgesetzt. die in Österreich geltenden Asylgesetze ein. Wer keinen Asylgrund hat, muss das Land auch wieder ver- Vizekanzler HC Straches Team in der neuen Regierung Herbert Kickl Bundesminister für Inneres Mario Kunasek Bundesminister für Landesverteidigung Dr. Karin Kneissl Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres HC Strache Vizekanzler, Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport Foto: NFZ Mag. Beate Hartinger-Klein Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz lassen und in seine Heimat zurückkehren“, betonte Gudenus. Ein Nachgegeben wie in den aktuellen, medial aufgebauschten Fällen stelle nur eine Einladung an alle Wirtschaftsmigranten dar. Denn es entsteht der Eindruck, dass man in Österreich als Asylwerber auch ohne Asylgrund dauerhaft einwandern könne. „Die Bundesregierung hat sich in ihrem Regierungsprogramm darauf geeinigt, dass zwischen Asyl und Einwanderung strikt getrennt wird. Wer Schutz vor Verfolgung braucht, bekommt diesen auch. Wenn kein Asylgrund festgestellt wird oder dieser entfällt, müssen diese Personen daher Österreich wieder verlassen“, erklärte Gudenus. Ing. Norbert Hofer Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie MMag. DDr. Hubert Fuchs Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen

Nr. 4 Donnerstag, 25. Jänner 2018 g Am vergangenen Sonntag vermeldete der ORF in seiner Hauptnachrichtensendung „ZiB 1“, dass gegen den ehemaligen Landeshauptmann Gerhard Dörfler Anklage wegen Amtsmissbrauchs erhoben werde – obwohl die Redaktion den wahren Tatbestand kannte. Die Affäre um die bewusst verbreitete Falschmeldung über den ehemaligen Kärntner Landeshauptmann – siehe dazu auch Seite 13 – wirft ein bezeichnendes Licht auf den ORF. Vor allem sieht die FPÖ bei ORF-Chefredakteur Fritz Dittlbacher – der vom ehemaligen SPÖ-Kanzler Werner Faymann und gegen den Protest der Redaktion auf diesen Posten gehievt wurde – in der „Causa Dörfler“ massiven Erklärungsbedarf. ZiB-Redaktion war informiert „Es pfeifen mittlerweile die Spatzen von den Dächern, dass der Küniglberg vor der ,ZiB 1‘- Ausstrahlung am Sonntag vom ORF-Landesstudio Kärnten schriftlich über den Sachverhalt Dörfler informiert worden war“, empörte sich der medienpolitische Sprecher der FPÖ, Hans-Jörg Jenewein. Dementsprechend heiße das, dass die Indizienkette immer dichter werde, wonach die „ZiB“-Redaktion offenbar wider besseres Wissen zur Hauptsendezeit vor rund 1,2 Millionen Zusehern politische Agitation betrieben habe. „Spätestens jetzt muss die ORF-Spitze von sich aus tätig werden und die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Dittlbacher ist nicht haltbar und muß als Chefredakteur zurücktreten. Wer im öffentlich-rechtlichen Rundfunk vorsätzlich Falschmeldungen lanciert, hat sich für eine Führungsrolle jedenfalls disqualifiziert“, forderte Jenewein sofortige Konsequenzen im öffentlich-rechtlichen Staatssender ein. Als bemerkenswert stufte Jenwein in diesem Zusammenhang das Verhalten von Redakteurssprecher Dieter Bornemann und der Redakteurskonferenz ein. Denn diese hätten bislang auf diesen Skandal nur damit reagiert, dass die inkriminierte Meldung in der TVthek Parlament 7 ORF-Wahlhilfe für Kärntner Genossen? Falschmeldung über Anklage gegen Ex-Landeshauptmann Dörfler „exklusiv“ in der „ZiB1“ „ZiB“-Chef Dittlbacher hat Erklärungsbedarf – aber schweigt bisher. Die Freiheitlichen trauern um Alexander Götz Alexander Götz, der ehemalige Grazer Bürgermeister, steirische Landesparteiobmann und FPÖ-Obmann ist am Donnerstag vergangener Woche im 90. Lebensjahr verstorben. Götz wurde am 27. Februar 1928 in Graz geboren. Er begann seine politische Karriere 1958, als er in den Gemeinderat und in den Stadtsenat gewählt wurde. Er führte als Wohnungsreferent das Punktesystem für die Vergabe von Wohnungen durch die Gemeinde ein. Nach einigen Jahren als Vizebürgermeister wurde er 1973 zum Bürgermeister gewählt. 1983 beendete er seine politische Karriere. Er wurde Geschäftsführers des Technologieberatungszentrums Technova und die Präsidentschaft der Grazer Südost-Messe. 1978 wurde er mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet. Der steirische FPÖ-Landesobmann und Verteidigungsminister Mario Kunasek zeigte sich über das Ableben von Götz bestürzt: „Er war eine tragende Säule der Foto: NFZ steirischen Freiheitlichen. Er wird unvergessen bleiben. Mein aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie und den Angehörigen.“ „Alexander Götz war ein echter Freiheitlicher, der jederzeit zu unserer Gesinnungsgemeinschaft gestanden ist. Er hat die Werte unserer Gesinnungsgemeinschaft nicht nur ein Leben lang gepredigt, er hat sie auch gelebt“, betonte FPÖ-Chef und Vizekanzler HC Strache. Die Verabschiedung findet am Freitag, dem 26. Jänner 2018, um 10.45 Uhr in der Feuerhalle Graz (Alte Poststraße 345, 8020 Graz) statt. des ORF nicht mehr abrufbar ist. „Die Herrschaften denken offenbar daran, dass diese Geschichte mit Totschweigen und Aussitzen vom Tisch gewischt werden kann“, bemerkte Jenewein und kündigte die Einschaltung des Stiftungs- und des Publikumsrats an. Foto: BMBWF/Haslinger

Sammlung

EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV