Aufrufe
vor 1 Woche

Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!

  • Text
  • Plastiksackerlverbot
  • Fpoe
  • Wien
  • Drasenhofen
  • Regierungsbilanz
  • Eu
  • Salzburg
Regierungskoalition zieht positive Bilanz über ein Jahr Reformarbeit für Österreich

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE DEZEMBER 8 Der Seniorenring Mehrnbach lädt am Samstag, dem 8. Dezember 2018, zu seiner Weihnachtsfeier ins Gasthaus Koller (Mehrnbach 18, 4941 Mehrnbach). Beginn: 11.30 Uhr. DEZEMBER 10 FPÖ Favoriten und der Wiener Seniorenring laden am Montag, dem 10. Dezember 2018, zum Adventstammtisch ins Café „Am Platzl“ im Hansson-Zentrum (Favoritenstraße 239, 1100 Wien). Beginn: 16.00 Uhr. DEZEMBER 11 Seniorenstammtisch in Favoriten Der Seniorenring Geinberg lädt am Dienstag, dem 11. Dezember 2018, zu seiner Weihnachtsfeier ins Gasthaus Rinner (Durchham 10, 4943 Geinberg). Beginn: 11.30 Uhr. DEZEMBER 11 DEZEMBER 12 Die FPÖ Ottakring lädt am Mittwoch, dem 12. Dezember 2018, zu ihrem Stammtisch ins Gasthaus „Ottakringer Stub‘n“ (Ottakringer Straße 152, 1160 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. DEZEMBER 14 Weihnachtsfeier des OÖSR Mehrnbach Weihnachtsfeier des OÖSR Geinberg Bezirksteilstammtisch Aspern Die FPÖ Donaustadt lädt am Dienstag, dem 11. Dezember 2018, zu ihrem Bezirksteilstammtisch Aspern ins Gasthaus Hollmann (Zachgasse 17, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. Stammtisch der FPÖ Ottakring Adventfest der FPÖ in Großeberdorf Die FPÖ Großeberdorf lädt am Freitag, dem 14. Dezember 2018, zu ihrem tradtionellen Adventfest auf den Hauptplatz vor Kaufhaus Enne (Hauptplatz 21, 2203 Großebersdorf). Mit Punsch, Glühwein, Maroni und Kartoffelpuffer wird fürs leibliche Wohl gesorgt. Dazu können sich Besucher mit hausgemachter Weihnachtsbäckerei für die Feiertage eindecken. Beginn: 16.00 Uhr. LESER AM WORT Populismus Es ist immer wieder bemerkenswert, wie leichtfertig von der linken Gesinnungsgemeinschaft in Diskussionen und Kommentaren mit dem Begriff Populismus umgegangen wird. Beim Erklären und Definieren tun sie sich dabei schon härter. Hier eine kleine Hilfestellung: Populismus lässt sich am einfachsten definieren, indem man das Gegenteil davon anführt nämlich: Politische Aroganz und Ignoranz im Umgang mit Anliegen von Bürgern. Hubert Öllinger, Linz Freiwillige Islamisierung Bei einem grün angehauchten Sozialverein aus Linz wird es in Zukunft aus Rücksicht auf muslimische Zuwanderer keine Weihnachtsfeier mehr geben, sondern nur mehr ein Jahresabschlussfest. In diesem Sinne ist der grüne Bundespräsident aufgerufen und hat zu veranlassen, dass die Weihnachtsamnestie, sprich die vorzeitige Entlassung aus der Haft, für Verbrecher mus- limischer Herkunft komplett gestrichen wird, denn schließlich sollte man es zwecks guter Integration vermeiden, diesen hochkulturellen Personenkreis mit christlicher Nächstenliebe zu beleidigen! Stefan Scharl, Klosterneuburg Gedenken und Realität Ganz Österreich gedachte der Novemberprogrome des Jahres 1938. Das Bekenntnis lautet: Antisemitismus darf es in Europa nie mehr geben! Da bin ganz bei Ihnen. Ich verstehe allerdings nicht, warum unsere lieben linksgrünen Gutmenschen, ich will hier auch nicht die Kirchen freisprechen, tausende muslimische Judenhasser ins Land holt und ihnen jegliche Hilfe zuteil werden lässt. Verkehrte Welt. Klaus Weiß, Eferding Rote Täuschungsmanöver Die Stimmungsmache der SPÖ zur Mindestssicherung ist vunredlich. Ein Vermögenszugriff nach sechs Monaten wurde unter SPÖ-Regierung beschlossen. Dieser unsoziale Zugriff wird nun von der Regierung auf drei Jahre verlängert. Soziale Kälte kann man dieser Regierung auf keinen Fall vorwerfen, es werden einfach nur in allen Bereichen nötige, für alle Menschen in Österreich faire, und leistbare Korrekturen durchgeführt. Alois Neudorfer, Vöcklabruck Einzäunungsbeschränkung Bei mir vor dem Haus ist ein eingezäunter Kindergarten! Sind die Aufsichtspersonen dieser Kinder dann Folterknechte oder Kindergartentanten? Werden also in Österreich Kinder in Gefängnissen gehalten? Warum dürfen Kindergärten oder Kasernen eingezäunt sein, aber Schwererziehbarenanstalten mit vorbestraften fast Volljährigen oder bereits Volljährigen – so genau man weiß man es ja nicht – nicht? Armin Schütz, Wien Drasenhofen-Schließung In diesem Quartier in Drasenhofen lebten schon 2015 mehrere Flüchtlingsfamilien mit insgesamt 60 Personen, ohne dass es Klagen gab. Von den 25 Jugendlichen konnten nur 17 übersiedelt werden, da acht untergetaucht waren. Wer übernimmt nun die Verantwortung, wenn etwas passiert? Josef Pasteiner, Wiener Neustadt Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: Land NÖ

Nr. 49 Donnerstag, 6. Dezember 2018 g Wien 11 WIEN „Mindestsicherung Neu“ bringt mehr Fairness FPÖ-Klubobmann Gudenus widerlegt Falschaussagen der SPÖ Als „Fake News“ enttarnten Sozialministerin Beate Hartinger Klein und der geschäftsführende freiheitliche Klubobmann Johann Gudenus die Behauptungen der Wiener SPÖ, die „Mindestsicherung Neu“ würde „Kinderarmut“ produzieren. Wiens Soziallandesrat Peter Hacker hatte als Grund dafür die neue Staffelung der Beihilfen für Kinder angeführt, wobei es für das erste Kind 215, für das zweite 129 und für das dritte 43 Euro monatlich geben soll. „Da kann man jetzt nicht einfach sagen, für das dritte Kind gibt es nur noch 43 Euro. Wenn man die drei Beiträge zusammenrechnet kommen 130 Euro pro Kind heraus“, rechnet die Sozialministerin vor. Dazu kämen dann noch 200 Euro Familienbeihilfe pro Kind, womit tatsächlich im Schnitt 330 Euro pro Kind zusammenkämen. Türschilder-Chaos kostet 33.000 Euro Die Falschintepretation der Datenschutzverordnung durch die rot-grüne Stadtregierung wird die Gemeindebaumieter teuer zu stehen kommen. Zwar kommuniziert die SPÖ die Kosten für den Umund Rückbau der Türschilder als gering: 1,50 Euro sind demnach die angefallenen Kosten für den Austausch eines Türschildes. Das ergab zumindest die Beantwortung einer von durch den FPÖ-Landesparteisekretär Michael Stumpf gemachten mündlichen Anfrage an die verantwortliche SPÖ-Stadträtin Kathrin Gaál. Laut SPÖ sind fünf Prozent der 220.000 Namensschilder bereits ausgetauscht worden, die jetzt Gudenus und Hartinger widerlegten SPÖ-Falschmeldungen. Mehr Geld für Österreicher Das neue Grundsatzgesetz sorge auch für „mehr Fairness gegenüber Österreichern, Behinderten, Alleinerziehern“ und gut integrierten Einwanderern. „Asylberechtigte, die um Mindestsicherung ansuchen, müssen künftig einen Integrationsvertrag unterschreiben, einen Wertekurs besuchen und Deutschkenntnisse auf B1-Niveau nachweisen“, betonte Hartinger-Klein. wieder rückgebaut werden müssen – also um weitere 1,50 Euro pro Schild. Daraus ergeben sich Kosten von rund 33.000 Euro, die sich nach den Angaben der SPÖ als Kosten für die völlig unnötige Aktion errechnen. „Zugegeben: Im Vergleich zu den Summen, die die Wiener Stadtregierung sonst jeden Tag verschleudert, muten 33.000 Euro verschwindend gering an. Dennoch muss man festhalten: Auch dafür muss ein schon wirklich gut verdienender Angestellter ein ganzes Jahr lang arbeiten“, erläuterte Stumpf den Genossen, welche Summen an Steuergeldern sie für ausgemachte Dummheiten verbrennen. Klubobmann Gudenus nahm die Stadt Wien in den Fokus seiner Kritik. Hier seien jahrelang völlig unreflektiert und unkontrolliert Sozialleistungen an Einwanderer ausbezahlt worden. Besonders bei der Mindestsicherung sei Wien mehr als großzügig gewesen, seien doch 50 Prozent der Bezieher keine Österreicher und 70 Prozent der Bezieher hätten „Migrationshintergrund“. Michael Stumpf: Irrtum der SPÖ kostet die Mieter 33.000 Euro. Foto: NFZ Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Die neue Wiener Grünen-Partiechefin Birgit Hebein ist – hört hört – für eine Wiener City-Maut. Gibt’s das? denk ich mir. Sie will doch bestimmt populär sein. Und dann macht sie so was? Ist sie zu heiß gebadet worden? Da schlag ich doch gleich bei Sigmund Freud nach und lese dort über den Selbstzerstörungstrieb. Und ich lese, dass dieser auch „Autoaggression“ heißt. Sigmund, schau owa Aha! Auto-Aggression! Mit der hat’s die Grünen enorm erwischt, da fress ich einen Häuslbesen. Wie kommt etwa ein Mödlinger Autofahrer dazu, dafür, dass er nach Wien zur Arbeit pendelt, zu brandeln? Und weil ich grad bei Mödling bin: Ich weiß, dass viele Mödlinger immer noch ein Trauma wegen der Einstellung der Straßenbahnlinie 360 haben. Bei jedem „Mömö“-Faschingsumzug fährt ein „360er“ aus Pappendeckel nostalgisch mit. Ein paar Kilometer weiter ist die Grenze zu Wien. Und im Jahr 1967, dem Geburtsjahr der Frau Hebein, die jetzt die Niederösterreicher vertreibt und das Vassilakou’sche Franz- Josefs-Kai- und Rotenturmstrassen-Erbe zum Ärger der Wiener weitertreibt, war’s mit dem 360er aus. Tät der Freud heute leben, wär’ er mit der Therapie der Grünen ganz schön eingedeckt.

Sammlung

FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV