Aufrufe
vor 11 Monaten

Danke Österreich für 26,04 Prozent

  • Text
  • Koalitionsverhandlungen
  • Verantwortung
  • Zugewinn
  • Nationalratswahl
  • Angestellte
  • Arbeiter
  • Jungen
  • Jungwaehler
  • Schengen
  • Grenzkontrollen
  • Innenminister
  • Kommission
  • Gudenus
  • Wien
  • Sozialwohnungen
  • Nfz
  • Fpoe
Fast 60 Prozent stimmten für das FPÖ-Wahlprogramm, das Original und die Kopie

4 Innenpolitik Neue

4 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Die Auslandspresse zur Nationalratswahl 2017 Potenzial für Enttäuschungen So oder so ist der Sieg der Liste Kurz eine Chance für Österreich, wo sich das Modell der grossen Koalition zwischen Konservativen und Sozialdemokraten totgelaufen hat. Dies zeigte die politische Blockade der letzten Jahre, und dies zeigte die Schlammschlacht zwischen Kurz und dem Nochkanzler Christian Kern während des Wahlkampfs. Viele von Kurz‘ Ideen – eine effizientere Verwaltung, Steuerentlastungen und mehr Mitsprache des Volks – sind richtig. Sie sind allerdings meist nicht neu. Gehapert hat es stets an der Implementierung. Dass Kurz auch abseits von Burkaverbot und Balkanroute dicke Bretter bohren kann, muss er erst beweisen (...) Die auf Kurz gesetzten Hoffnungen sind jedenfalls ähnlich gross wie das Potenzial für Enttäuschungen. Königsmacher FPÖ Vor allem wegen der FPÖ wurde die österreichische Wahl von Beobachtern aus aller Welt mit Spannung verfolgt. 900 Journalisten waren akkreditiert. Das waren noch mehr als 2016, als der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer bei der Bundespräsidentenwahl in die Stichwahl gelangte und nur knapp dem Grünen Alexander Van der Bellen unterlag. Nunmehr hat die FPÖ beste Aussichten, in die Regierung einzuziehen und vielleicht sogar den Königsmacher zu spielen. Sowohl die ÖVP als auch die SPÖ sind für eine Zusammenarbeit mit den „Blauen“, also mit der FPÖ, grundsätzlich offen. Die SPÖ hat einen Unvereinbarkeitsbeschluss erst dieses Jahr aufgeweicht. Rechts gewinnt Die Rechten jubeln, die Linken jammern. (...) Was Österreich erlebt, ist eine kontinuierliche Entwicklung nach rechts, über Jahre hinweg. Die FPÖ existiert, anders als die AfD in Deutschland, schon seit 1955. Ab Mitte der Achtzigerjahre profilierte sie sich unter Jörg Haider und ist seither keine Randerscheinung, sondern eine Volkspartei. (...) Über Monate hinweg standen FPÖ und ihr Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache laut Umfragen auf Platz eins in der Wählergunst. Kurz ist gelungen, mit einer harten Haltung in der Flüchtlingspolitik – Kurz rühmte sich im Wahlkampf permanent, die Schließung der Balkanroute zu verantworten – der FPÖ diesen Rang abzulaufen. Aber sie ist nun sehr wahrscheinlich Königmacher in Österreich (...). Thematischer Wahlsieger FPÖ Österreich ist stramm nach rechts gerückt. Das dominierende Thema dieser Parlamentswahl war die Flüchtlingspolitik, und hier gibt es eine absolute, ja erdrückende Mehrheit im Land für die Abwehrhaltung. Bei allen Differenzierungen zwischen den Parteien hat sich bei diesem heiklen Thema bereits vorab eine informelle GaGroKo gebildet, eine ganz große Koalition aus ÖVP, FPÖ und SPÖ. Die rechtslastigen Freiheitlichen von Heinz-Christian Strache dürfen sich dabei nun nicht nur über ein starkes Ergebnis, sondern thematisch über einen glatten Wahlsieg freuen. Alles ist möglich In Wien beginnt jetzt das große Parteiengezocke: Jeder spielt gegen jeden und hat dabei nur ein Ziel – die Macht zu sichern oder gar auszubauen. (...) Anders als die AfD in Deutschland gilt die FPÖ aus Sicht der etablierten Parteien als koalitionsfähig und regierungswürdig. Die Blauen sitzen in allen neun Landtagen und waren bereits zweimal an Bundesregierungen beteiligt. Sowohl SPÖ als auch ÖVP sind bereit, mit der FPÖ zusammenzuarbeiten. Andererseits ist aber auch eine Neuauflage der großen Koalition nicht ausgeschlossen – anders als in Deutschland haben beide Koalitionspartner zusammen keine Stimmen verloren. Von einer ausgeprägten Wechselstimmung kann daher nicht die Rede sein. Fotos: Andreas Ruttinger (5), Mike Ranz (2), FPÖ-TV (1) Wahlabend be HC Strache feiert mit Gattin Philippa den vierten Zugewinn bei Nationalratswahlen in Folge. „60 Prozent der Österreicher stimmten für das FPÖ-Programm, für da und die türkise Kopie“, kommentierte FPÖ-Wahlkampfleiter Herbert K Wahlergebnis am vergangenen Sonntag. Gewohnt locker im Medienrummel: „Marathon-Wahlkämpfer“ und FPÖ-Vizeparteiobmann Norbert Hofer.

Nr. 42 Freitag, 20. Oktober 2017 g Innenpolitik 5 i den freiheitlichen Wahlsiegern Jubel in der FPÖ-Parteizentrale nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnung. Mit dabei die drei Abgeordneten Hermann Brückl, Robert Lugar und Hubert Fuchs (rechs im Bild). Medienvertreter aus dem In- und Ausland bestürmtem den freiheitlichen Wahlsieger HC Strache um ein „Exklusiv-Interview“. Zwei Gewinner des Wahlabends im Gespräch: HC Strache und Peter Pilz. s Original ickl das „FPÖ-Veteran“ Andreas Mölzer mit einem „Ehrensalut“ für den erfolgreichen Wahlkampfstrategen Herbert Kickl. Nach einem intensiven, kräftezehrenden Wahlkampf herrschte bei den Freiheitlichen am Sonntag in der Marx-Halle ausgelassene Feierstimmung wegen des tollen Wahlergebnisses.

Sammlung

EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV