Aufrufe
vor 11 Monaten

Danke Österreich für 26,04 Prozent

  • Text
  • Koalitionsverhandlungen
  • Verantwortung
  • Zugewinn
  • Nationalratswahl
  • Angestellte
  • Arbeiter
  • Jungen
  • Jungwaehler
  • Schengen
  • Grenzkontrollen
  • Innenminister
  • Kommission
  • Gudenus
  • Wien
  • Sozialwohnungen
  • Nfz
  • Fpoe
Fast 60 Prozent stimmten für das FPÖ-Wahlprogramm, das Original und die Kopie

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE OKTOBER 22 Die Innviertler FPÖ Ortsgruppe Brunnenthal lädt am Sonntag, dem 22. Oktober 2017, zu ihrer traditionellen „Herbstwanderung“. Treffpunkt ist beim „Wirt in Kreuzberg“ (Passauer Straße 75, 4780 Schärding). Start: 9.00 Uhr. Dauer der Wanderung: circa zwei Stunden. OKTOBER 26 Die FPÖ Penzing lädt am Staatsfeiertag, am Donnerstag, dem 26. Oktober 2017, zu ihrem Seniorenstammtisch in „Edis Weinkeller“ (Linzer Strasse 91, 1140 Wien). Beginn: 15.00 Uhr. NOVEMBER 4 Herbstwanderung FPÖ Brunnenthal Seniorenstammtisch in Penzing KLAUS lädt ins Schauspielhaus Der Klub Austria Superior (KLAUS) lädt am Samstag, dem 4. November 2017, zum Besuch der Komödie „Das Sparschwein“ von Eugène Labiche in das neueröffnete Schauspielhaus des Landestheaters Linz (Promenade 39, 4020 Linz). Preis pro Person: 35 Euro. Wegen der begrenzten Stückzahl an Karten wird um ehestmögliche Anmeldung bei Sabrina Berndl unter der Telefonnummer 0699/17978179 gebeten. Vorstellungsbeginn: 19.30 Uhr. LESER AM WORT Korruptionsverdacht Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen 34 Ex-Manager der ÖBB wegen Bestechung, Untreue, Bildung einer kriminellen Vereinigung und unerlaubter Geschenkannahme. Da behaupte noch einmal einer, dass es in unserem Land keine rote Politjustiz gibt, nachdem dies rein zufällig erst zwei Tage nach der Nationalratswahl publik gemacht wurde! Und dass Herr Kern – von 2010 bis 2016 ÖBB-Chef –, sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, nichts von diesen Machenschaften gewusst haben wird, darauf können die Österreicher jetzt schon wetten. Dieser rote Filz ist einfach nur noch unerträglich! Stefan Scharl, Klosterneuburg Was noch? In sicherheitsrelevanten Gebieten dürfen Asylwerber nicht eingesetzt werden. Vielfach ist deren Identität absolut nicht überprüfbar, daher brauchen wir sie weder als Foto: NFZ Feuerwehrmänner noch als Schülerlotsen. Asylwerber können von mir aus jetzt im Herbst das Laub zusammenkehren, aber viel mehr ist für diese Leute nicht vorgesehen. Sollen Asylwerber als nächstes auch noch als Hilfspolizisten eingesetzt werden? Helmut Speil, Linz Nationalratswahlen ÖVP und FPÖ wurden demokratisch gewählt. Es ist sehr amüsant, dass man wieder einmal fast 60 Prozent der Österreicher rechtspopulistisch findet. Es erinnert an das Jahr 1999. Auch da wollten es viele Medien und TV-Sender nicht wahrhaben und behaupteten, dass alle, die nicht links gewählt haben, eben furchtbar böse Menschen sind. Der Großteil der Österreicher will eben eine ordentliche Ausländerpolitik und eine viel strengere Asylpolitik. Daher haben die ÖVP und die FPÖ kräftig dazugewonnen. Ernst Pitlik, Wien Ignorierte Warnung Die Zeitungsberichte von rivalisierenden Ausländer-Drogenbanden in den Linzer Problemparks wollen nicht abreißen. Vor zwei Jahren, als die FPÖ genau vor diesen Entwicklungen gewarnt hat, wurde sie als Hetzer denunziert. Unser Rechtssystem stößt nun an seine Grenzen, und wir Österrei- cher müssen uns fürchten, selbst Opfer zu werden. Es ist höchste Zeit, die Sicherheitslage in unserem Land wieder in den Griff zu bekommen. Unsere Kinder und Enkelkinder sollen wieder unbeschwert ausgehen können, ohne Gefahr zu laufen, vergewaltigt oder ausgeraubt zu werden! Patricia Haginger, Linz Kerns Zukunft Nicht einmal im Traum hätte ich mir vorstellen können, dass es nach Ex-Kanzler Werner Faymann mit der SPÖ noch tiefer gehen könnte. Herr Noch-SPÖ-Kanzler Christan Kern, sehen Sie sich schon mal um einen neuen Job um. Vielleicht bwerben Sie sich ja als Pizza-Bote oder „Vollzeit-Prinzessin“? Da machten Sie ja immerhin schon eine halbwegs gute Figur. Na dann, ich wünsche Ihnen alles Gute! Cora Katzenberger, Puchenau Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Foto: NFZ NOVEMBER 8 Die FPÖ Landstraße lädt am Mittwoch, dem 8. November 2017, zu ihrem Stammtisch im Bezirksparteilokal (Am Modenapark 8-9, 1030 Wien) mit einer Analyse von Bundesrat Hans-Jörg Jenewein zu den „Koalitionsverhandlungen nach der Wahl“. Beginn: 19.30 Uhr. NOVEMBER 8 Stammtisch der FPÖ Landstraße Stammtisch der FPÖ Simmering Die FPÖ Simmering lädt am Mittwoch, dem 8. November 2017, zu ihrem Stammtisch mit den freiheitlichen Abgeordneten und Bezirksfunktionären ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 42 Freitag, 20. Oktober 2017 g Wien 11 WIEN Sozialwohnungswesen vor dem Zerfall schützen! SPÖ-Stadtrat Ludwig muss seinen Worten endlich Taten folgen lassen Wiens Sozialwohnungen laufen Gefahr, zur Spekulationsmasse zu werden. Aber der SPÖ-Wohnbaustadtrat hat seinen Ankündigungen im Rahmen der Landeswohnbaureferenten-Konferenz bisher keine konkreten Taten folgen lassen. „Wenn Investoren 1.200 Sozialwohnungen kaufen und die Bewohner mit Mehrkosten konfrontiert werden, dann ist Feuer am Dach“, empörte sich Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus über den Bericht in der jüngsten Ausgabe des „profil“ rund um ein Immobiliengeschäft der Erste Immobilien Kapitalanlagegesellschaft. Eindeutiger Prüfbericht Die zuständige MA 50 hatte eine Sonderprüfung rund um umstrittene Anteilsübertragungen und strittige Eigentümerschaften beauftragt. „Das Ergebnis der Prüfung Keine Mitsprache bei Monsterprojekt FPÖ und ÖVP in Ottakring haben am 21. September 2017 ein verpflichtendes Verlangen auf Bürgerversammlung zum Großbauprojekt auf dem Areal der Gallitzinstraße 8-16 übergeben. Dieses Minderheitenrecht zur umfassenden Diskussion über die geplante Flächenumwidmung und das geplante Bauvorhaben wurde nun von SPÖ und Grünen aus fadenscheinigen Gründen nicht zugelassen. Ottakrings FPÖ-Klubobmann Georg Heinreichsberger zeigte sich entsetzt: „Mit dem rot-grünen Monsterprojekt drohen massive Verletzungen subjektiv-öffentlicher Rechte der Anrainer, die seit vielen Jahren dort leben und viel Geld in Gudenus wirft SPÖ den Ausverkauf des sozialen Wohnbaus vor. ist eindeutig. Jetzt muss Michael Ludwig Farbe bekennen und sich für den Erhalt tausender Sozialwohnungen in Wien einsetzen“, verweist Gudenus auf die einschlägigen Erkenntnisse des Revisionsverbandes. „SPÖ-Stadtrat Ludwig hat die Möglichkeit, diese Büchse der Pandora zu schließen. Das belegt ein Präjudiz aus dem Burgenland“, betonte Gudenus unter Verweis auf ihr Eigenheim investiert haben!“ Bei der bisher einzigen Informationsveranstaltung zu diesem Projekt seien weder die Bürger eingebunden, noch habe es konkrete Hinweise zu diesem Monsterbau-Projekt gegeben, erinnerte Heinreichsberger. Er vermutet, dass hier Rot-Grün aus Angst vor der letzten politischen Pleite die Notbremse gezogen und nur noch über die Köpfe der Bürger hinweg entscheiden wollen: „Beim geplanten Prestigeprojekt beim Ottakringer Bad, bei dem die Errichtung von über 40 Wohneinheiten bis kurz vor dem Bürgerentscheid verschwiegen wurde, haben Rot-Grün nämlich die Abstimmung verloren.“ den Prüfbericht des Revisionsverbandes in dieser Causa. Der Wohnbaustadtrat müsse seinen Ankündigungen im Rahmen der jüngsten Landeswohnbaureferenten-Konferenz konkrete Taten folgen lassen. „Ich erwarte mir hier von der Wiener SPÖ endlich eindeutige Maßnahmen im Sinne der Wohnversorgung der Wiener und des Erhalts unzähliger Sozialwohnungen“, erklärte Gudenus. Wieder ein Grüngebiet, das Rot- Grün zubetonieren will. Foto: NFZ Foto: Stadt Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Mein Wirt aus der Lange Gasse und ich, wir haben uns wieder einmal über die Amerikaner unterhalten. Na gut, da haben sie seinerzeit den Bush gewählt. Den Buam vom alten Bush, der ein recht mittelmäßiger Präsident war. Der junge Bush aber hat sich als sehr bösartig aufgeführt. Allein der Irak-Krieg-Wahnsinn, mit falschen Informationen über Gift-Waffen! Den Salat haben wir ja noch heute. Tschuldigen - verwählt Aber die Amis haben ihn noch einmal gewählt. Damals ist mir der Mund offengeblieben. Der Clinton war passabel, und was unter seinem Schreibtisch vor sich gegangen ist, kann uns ja wurscht sein, es hat die Weltpolitik nicht berührt. Dann ist der Obama gekommen, und der war schwer in Ordnung. Gesundheitswesen-Reformation, Kuba-Frieden, Iran-Einigung, und dem Umweltschutz gegenüber war er fair, da gibt’s nix. Leider darf man in den USA einen Präsidenten nur zweimal wählen, und was haben die werten Amis gemacht? Den Trump haben sie gewählt! Den Trump! Warum ich so viel von den Amis daherred? Es fällt mir halt grad so ein. Bei uns ist übrigens auch Schwarz und Rot vorne geblieben. Ein Bush-Déjà-vu? Was unterscheidet uns von den Brüdern in den USA?

Sammlung

EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV