Aufrufe
vor 1 Jahr

Bürgern zu ihrem Recht verhelfen

  • Text
  • Nfz
  • Neuefreiezeitung
  • Asyl
  • Massenzuwanderung
  • Orban
  • Erdogan
  • Tuerkei
  • Iff
  • Initiativefreiheitlichefrauen
  • Genderwahn
  • Pensionsreform
  • Demokratie
  • Heimatschutz
  • Graz
  • Norberthofer
  • Petition
  • Verfassung
  • Bargeld
Norbert Hofer will ein aktiver Bundespräsident im Dienste der Österreicher sein

14 Neue Freie Zeitung

14 Neue Freie Zeitung Politische Ausgrenzung zu überwinden, das gelingt der FPÖ immer besser. Gerade Norbert Hofer als Kandidat für das Bundespräsidentenamt zieht Wähler über den freiheitlichen Kernbereich hinaus an und kann auch persönlich Die Zeitung „Heute“ kündigt die Demo der Freiheitlichen gegen Asyl-Massenquartiere am Montag in Wien-Liesing groß an – samt einleitendem Glockengeläut der Kirchen pünktlich zu Kundgebungsbeginn um 18 Uhr. kurier.at kurier.at AB MONTAG, 07.03. Da bin ich mir sicher. Bi te beachten Sie, da sämtliche Aktionsartikel, im Unterschied z unserem ständig vorhandenen Sortiment, nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Abgabe nur in Haushaltsmengen und solange der Vo rat reicht. Kein Flaschenpfand, inkl. sämtlicher Steuern. A le Artikel ohne Dekoration. Die A bildungen verstehen sich als Serviervorschläge bzw. Symbolfotos. Technische und optische Änderungen sowie Satz- und Druckfehler vorbehalten. Die „sta t“-Preise waren unsere bisher gültigen Verkaufspreise. www.hofer.at Holzfliesen 19, 9 Gra samen 6, 9 3, 99 per kg Leberkäse mit Naturkruste AKTION GÜLTIG VON 07.03.2016 BIS 12.03.2016 Kühles Blondes 5 %-Vol. 0,5l sta t -,79 -,49 per Dose 1, 39 per Stück 82/1 0 g Mühlviertler Kranzl • Kla sik oder • Rustikal 170 g 2, 49 per Packung 7, 1/kg Pfa nen Pasta • Rico ta & Pilze, • Spinat & Käse oder • Tomaten & Aubergine 350g sta t 2,39 1, 79 per Packung 1, 9/kg Premium Clementinen Kla se I 9 0 g sta t 1,19 -,79 per Packung 40/kg Karto feln aus Öste reich Kla se I • festkochend oder • vorwiegend festkochend 2 kg Bio-Tomaten Kla se I • Rispentomaten 5 0 g oder • Da terini 4 0 g sta t 1, 9 1, 39 per Packung 2,78/3,48/kg Französische Bu ter • M ersalz-Bu ter, • Feine Bu ter gesalzen oder • Feine Bu ter ungesalzen 250g MO. 07.03. - MI. 09.03. MO-FR BIS 20 UHR GEÖFFNET 1, 99 per Packung 7,96/kg Da bin ich mir sicher. Hochb et XL 139,– Diese und weitere Produkte finden Sie unter: www.hofer.at POLITIK So ntag I 6. März 2016 8 So ntag I 6. März 2016 POLITIK 9 Verena und Norbert Hofer. Seit14Jahren ist der FPÖ- Bundespräsidentschaftskandidat mit einer AltenpflegerininzweiterEheverheiratet.Sie leben in einer Patchwork-Familie. Das Ehepaarüberseine Krisen –und warumAltenpflegerinein Traumberuf ist. „Meine Eltern lehnten Norbert KURIER: He r Hofer, Sie würden als Bundespräsident die Regierung entla sen, we n sie nach mehrmaliger Au forderung keine Reformen weiterbringt. Überschätzen Sie nicht die Kompetenzen eines Bundespräsidenten? Norbert Hofer: We n in der Regierun gar nichts mehr weitergeht, haben wir genau aus diesem Grund diese Möglichkeit in der Verfa sung niedergeschrieben. Aber ich glaube garnicht, da s dieser Schri t notwendig sein wird. A lein die Tatsache, da s es einen aktivenBundespräsident gibt, der sagt:„Ichka n das machen“,wirdviel bewirken. Das heißt, Sie drohen der Regierung . Norbert Hofer: Nein. Das pa st nicht zu mir. Es istein Mi tel, zu dem ichina lerletzter Konsequenz greifen würde. Der Bundespräsident mu s hier sehr behutsam umgehen. Frau Hofer, Ihr Ma n verweigerte viele Wochen, in den Bundespräsidentschaftswahlkampf einzusteigen. In einem Interview meint er, Sie haben ihm zugeredet, da s er antreten so l. Warum? Verena Hofer: Ichhabe zuerstnur einen Spaß gemacht. Norbert Hofer: (lachtauf)Dasistaberne t.Danke. Heinz-Christian Strache meinte, frage deine Frau. Ichschicke Verena ein SMS mit den Worten: „So l ich?“.Veren antwortete:„Ja, mache es.“Das warineiner Minut erledigt. He r Hofer, über Ihre Leidensgeschichte wurde ab, weilerein Blauer ist“ mehrfach in den Medien berichtet. Bei der querschni tsgelähmten Kira Grünberg hat man das Gefühl, da sie ihr Schicksal sehr schne l angenommen hat. Wie lange hat es bei Ihnen gedauert? Norbert Hofer: KeinMenschka neineAusnahmesituation wie diese i nerhalb vonwenigen Tagenverarbeiten.Niemandweiß,wi esKira GrünbergabseitsderKamerasgeht.Derwichtigste Punkt ist, man mu s zur Ke ntnis nehmen: Es istso, wie es ist. Da n mu s man das Beste daraus machen. Als die Phase des Schocks nachzweiWochen vorbei war, sind bei mir viele Gefühle hochgekommen. Ich durftezweiWochennuramRückenliegen,da hat man viel Zeit zum Nachdenken. Welche Gedanken gehen da durch den Kopf? Norbert Hofer: Die schlimmste Situation war für michmein Be tnachbar in Graz. Er ha te diesenHabitus,einganzwichtigerMenschzu VON IDA METZGER ELMARGUBISCH AUSTRIA sein. Er telefonierte dauernd, machte sich ständig wichtig. Ichha tenur einen Wunsch: „Bi tesei endlichruhig.“Aber warummacht michmeinZimmerko legesowütend?Weiler genau so warwie ichvor dem Unfa l. Ichhabe meinSpiegelbildplötzlichauseinemanderen Blickwinkel gesehen –und fand es furchtbar. Das wareine große Erke ntnis. Am 1. August 2 03 pa sierte der Paragleit-Unfa l. Was aus Ihren beiden Leben würden Sie gerne miteinander verknüpfen? Norbert Hofer: Ichwürdegernea les,wasichin den letzten zwölf Jahren gelernt habe, mit einem Körper verknüpfen, der nicht behindert ist. Das wär ein Traum. Das Leben nachdem Unfa l ka n man mit einer Festpla tenformatierung vergleichen, wo a lesneu aufgesetzt wird. A les, wasimerstenLeben wichtig war, erscheintda nunwichtigundbelanglos.Man bekommteine Gela senheit,die ichimersten Lebe nicht ha te. Die braucht man auch. De n mein erster großer Erfolg war, da s ich 125 Meter inzwölf Minuten gescha ft habe. Früher,als Sportler,lief ichinderselben Zeit vier Kilometer. Das ändertdie Perspektive. Frau Hofer, als Sie Ihren Ma n ke nenlernten, war er schon erfolgreich in der FPÖ unterwegs. Wie hat das Umfeld reagiert? Gab es in der Familie Gegenwind? Verena Hofer: Norbert und ich ke nen uns schon lange. Ich war sogar bei seiner ersten Eheschließung dabei und habe ihm gratuliert.UnserDorfistmehrheitlichschwarz.Für meine Familie waresübe raschend –und sie lehntenNorbertanfangsab,weilereinBlauer war. Norbert Hofer: Wirhabenuns anfangsheimlichgetro fen, damit uns niemand sieht. Verena Hofer: Jetzt haben sie dichschon gern, oder? Nobert Hofer: Ichho feschon(lacht und erzählt lachendweiter).Aber ichhabe meine Sympathiewerte relativ schne l gesteigert, indem ich meinemSchwiegervater die Reifen wechselte, seine H are geschni ten habe und seine Toile tereparierte. Frau Hofer, Sie sind Altenpflegerin, betreuen täglich Menschen, die am Rand der Gese lschaft leben. Gibt es Situationen, wo die FPÖ für Sie nicht den richtigen Ton tri ft? Wird da n im Hause Hofer diskutiert? Verena Hofer: Wi reden zu Hause bewu st nicht über Politik. Norbert Hofer: Politisiertwirdbeiunsnicht.Ich wi l mir manchmal nicht einmal die „Zeit im Bild“anschauen,weilichesalsArbeitempfinde. Sta tde sen schaueich da nlieber TV-Serien wie „Malcolm mi tendrin“ an. Haben Sie den Unfa l bei vo lem Bewu stsein miterlebt? Norbert Hofer: IchwarbiszumAbtransportmit dem Hubschrauber bei vo lem Bewu stsein. Ichwo lteeinen Gleitflug vomKulm am Stubenbergs e machen. Es war ein he rlicher Tag, und der Flug kla pte gut. Ich war nur noch 15Meter vom Boden entfernt, da erwischte ich plötzlich eine Turbulenz. Mein PRIVAT Norbert Hofer über das Politik-Verbot im Eigenheim „Politisiert wirdbei uns nicht. Ich wi lmir manches Mal nicht einmal die ,Zeit im Bild‘ anschauen.“ Frau Hofer, wie anstrengend ist der Wahlkamp für Ihren Ma n? Verena Hofer: Der Wahlkampf ist sehr anstrengend. Norbert hat manchmal Schmerzen. Steht da numfünfUhrauf,setztsichinseinPrivat-Büro und fängt an zu arbeiten. Wie würden Sie die Ro le als Frau des Bundespräsidenten ausfü len? Verena Hofer: Ichhab es mir nochnicht überlegt. Wahrscheinlich mü ste ichmeinen Job als Altenpflegerin aufgeben und nach Wien ziehen. Das würde mir nicht leicht fa len,de n die Entscheidung, Altenpflegerin zu werden, war eine der besten. Ichweiß,da s viele LeutealteMenschen nicht pflegen kö nen. Michstört es nicht, ihnen die Fingernägel zu schneiden. Bei jedem Todesfa l im Heim, egal wie gut ich den Menschen ka nte,mu sichweinen.ImAltenheimhabensie schon zu mir gesagt:„We n es mit der Hofburg kla ptund du gehen mu st, wirst du eine riesige Lücke hinterla sen.“ Als Ausgleich würde ich michfür eineHilfsorganisation einsetzen. Schirm kla pte zusammen und befand sich auf einmal unter mir.Dagibt es keine Chance mehr. Ich fiel aus 15 Metern Höhe wi ein SteinzuBoden.DerFa ldauert1,5Sekunden, aber es fühlt sichwie eine Unendlichkeit an. Esistunglaublich,wievieleGedankenmanin dieserZeithat:„JetztgehtesumsÜberleben.“ Oder: „Ich mu s a les anspa nen.“ Da n kommtderAufpra l.Dasisteinunglaublicher Kna l. Zuerst fahren die Knie in die Ri pen hinein. Da npra lt das Steißbein auf den Boden auf,ein Wirbel nachdem anderen bricht. Bei mir waren esfünf. Man bekommt keine Luftund spürtseine Beine nicht mehr. Wie haben Sie von dem Unfa l erfahren? Verena Hofer: Ichwar mit dem BabyamUfer des Stubenbergs es. Die Flugschule hat mich informiert, sie meinten aber,e sein nur eine Hand gebrochen. Erst im Spital erfuhr ich, da s es wasErnstes ist. Aber icherhielt keine genauen Informationen. In der Früh nachder OP rief Norbert anund sagte: „Es geht mir gut.“Erwar vo lgepumpt mit Medikamenten und schätztedie Situation falschein. Bei diesem Schicksal schlag blieb es nicht. Vor sechs Jahren ha ten Sie neuerlich einen Unfa l . Norbert Hofer: Damals habe ich einen Reha- Aufenthalt in Baden verbracht und ging in einer Pause barfuß auf die Te ra se. Nach meinem Flugunfa l habe ichkein Gefühl mehr in denFußsohlen,deswegenbemerkteichnicht, wie aufgeheizt der Bodenwar. Ichverbra nte mir beide Fußsohlen. Am rechten Fuß entstandeinebösechronischeWunde.VierJahre lang ha te ich ein Loch inder Ferse. Damals wo ltenmirdieÄrztedenFußamputieren.Da weinte ich. Ich ko nte esnicht fa sen: Nach den vielen Jahren des Kampfeswar ichendlich wieder da, und jetzt wo len sie mir das Bein amputieren. Ich war ein Häufchen Elend. Mein einzige Ho fnung war, einen Spezialistenzufinden, der michvor der Amputation bewahrt. ELMARGUBISCH AUSTRIA istesfür die Juristin a les andereal selbstverständlich, überhauptantreten zu dürfen. Der Grund:Das Prozederezum Sammeln der Unterstützungserklärungen ist aufwendig.Vielzuaufwendig–undaußerdembevorzugt es Partei-Kandidaten,wie Gri s und ihr Team aus der Praxiswi sen. Da istzunächsteinmaldie Sache mit dem Hauptwohnsitz: Wereine Unterstützungserklärung abgeben wi l,ka n diesnur am Gemeindeamt des Hauptwohnsitzes tun. „Pendler mü sen sich defacto einen Tag freinehmen, umunterschreiben zu gehen“, kritisiert Gri s. Die Option einer Unterstützung via Internet, die dank Bürgerkarteoder Handysignatur bei vielen anderen Behördenwegen (Finanzerklärung, etc.) längst Altag ist, wirdbei der Hofburg-Wahl nicht angeboten. Unddie bisweilen unflexiblen Ö fnungszeiten mancher Gemeindeämter erschweren es Bürgern zusätzlich, das Antreten eines Kandidaten zu ermöglichen. Keine Stimmabgabe Weitau schwerer wiegen aus Sicht vonGri s die Vorbehalte, die man gegenden konkreten Vorgang am Gemeindeamt habenka n. Derzeit genügt es nicht, we n am Amt oder Magistrat festgehalten wird, da s jemand eine Unterstützungserklärung abgibt. Es wird zudem registriert, für wen der- oder diejenigeunterschrieben hat. Voralem in kleineren Kommunen istdas mitunter ein erhebliches Hemmnis–wer wi l sich schon vor dem Gemeindesekretär für einen Kandidaten deklarieren? „Es mu s möglichsein, auf der Gemeinde eine Blanko-Unterstützung z unterschreiben, und den Namen des oder der Unterstütz- JUERGCHRISTANDL Interview der Woche · · · · · · Durch dick &dünn Die Hofers vonnebenan Der Präsidentschaftskandidat der FPÖ, Norbert Hofer (45), hat aus erster Ehe drei Kinder. Mit seiner zweiten Ehefrau Verena (43) hat er eine 12-jährige Tochter. Die beiden leben in Pinkafeld. Hier arbeitet Verena Hofer als Altenpflegerin. Der gelernte Flugzeugtechniker war vor seiner politischen Laufbahn Luftfahr techniker. 2 03 pa sierte der Paragleit-Unfa l. Ehefrau Verena besuchte ihn täglich am Krankenbe t. Zwischenbilanz.Da ssi e scha fenka n,daran besteht für Irmgard Gri s kaum ein Zweifel: „WirhabenbereitsgutdieHälftedernotwendigen6 0 Unterschriften gesammelt“,sagt die Präsidentschaftskandidatin zum KURIER. 6 0 Unterstützungserklärungen mu s jeder, der bei der Wahl zum Bundespräsidenten auf dem Stimmze tel stehen möchte, bis zum 18. März sammeln. Gri s ho ft auf 10. 0–„das wär ein Signal, da s mit uns zu rechnen ist“. Mehr als eine halbe Mi lion Euro hat die frühere Höchstrichterin mi tlerweile auf ihrem Kampagnen-Konto (aktue ler Stand siehe w.gri s16.at).Dochselbstmit dieserSumme Griss hat Hälfte der nötigen Stimmen gesammelt – und fordert eine Änderung des Prozederes HOFBURG-WAHLKAMPF ten erst danach einzutragen. In der Wählerevidenz wäre am Amt nur zu vermerken, da s eine Unterstützungserklärung abgegeben wird“,sagt Gri s. Damit a lein sei auchausgeschlo sen, da s jemand mehrere Unterstützungserklärungen abgibt. Aus Sicht des Team Gri s würd es den politischen We tbewerb freilich ohnehin beleben, kö nte man als Bürger das Antreten verschiedener Kandidaten unterstützen. Solangeeskein zentrales, aus a len Gemeinden zugängliches Wählerverzeichnis gibt, ist al das aberZukunftsmusik. Und warum ist esvorgesehen, da s man alsBürgernureinenKandidatenunterstützen ka n, da s man also gewi sermaßen vorwegnehmen mu s, wenman bei der Wahl später ankreuzt? Selbst Robert Stein, beschlagener Leiter der Wahlabteilung im I nenministerium, ka n das nicht abschließend beantworten: „Da sind Regelungen, die zum Teil aus den 1920er-Jahren stammen.Die Motivedes Gesetzgebersvon damal sind für michaber nicht im Detail nachvo lziehbar.“ –CHRISTIAN BÖHMER Norbert Hofer war bei den Schwiegereltern nicht wi lkommen, weil er ein Blauer ist. Heute lacht das Ehep ar über diese Turbulenzen KURIER.AT/WAHL RENNEN UM DIE DAS GROSSE HOFBURG Gri s: Auf den Gemeindeämtern wurden zum Teil sogar falsche Auskünfte gegeben, was die Unterstützungserklärungen angeht Verena Hofer hat ihren Ma n motiviert, für die FPÖ als Bundespräsidentschaftskandidat anzutreten: „Er fragte mich per SMS. Und ich antwortete: Mach es“ Fliegen war schon als kleiner Bub der Traum von Norbert Hofer.Erkostete ihn später fast das Leben Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoehoeferl - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. kurier.at kurier.at AB MONTAG, 07.03. Da bin ich mir sicher. Bi te beachten Sie, da sämtliche Aktionsartikel, im Unterschied z unserem ständig vorhandenen Sortiment, nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Abgabe nur in Haushaltsmengen und solange der Vo rat reicht. Kein Flaschenpfand, inkl. sämtlicher Steuern. A le Artikel ohne Dekoration. Die A bildungen verstehen sich als Serviervorschläge bzw. Symbolfotos. Technische und optische Änderungen sowie Satz- und Druckfehler vorbehalten. Die „sta t“-Preise waren unsere bisher gültigen Verkaufspreise. www.hofer.at Holzfliesen 19, 9 Gra samen 6, 9 3, 99 per kg Leberkäse mit Naturkruste AKTION GÜLTIG VON 07.03.2016 BIS 12.03.2016 Kühles Blondes 5 %-Vol. 0,5l sta t -,79 -,49 per Dose 1, 39 per Stück 82/1 0 g Mühlviertler Kranzl • Kla sik oder • Rustikal 170 g 2, 49 per Packung 7, 1/kg Pfa nen Pasta • Rico ta & Pilze, • Spinat & Käse oder • Tomaten & Aubergine 350g sta t 2,39 1, 79 per Packung 1, 9/kg Premium Clementinen Kla se I 9 0 g sta t 1,19 -,79 per Packung 40/kg Karto feln aus Öste reich Kla se I • festkochend oder • vorwiegend festkochend 2 kg Bio-Tomaten Kla se I • Rispentomaten 5 0 g oder • Da terini 4 0 g sta t 1, 9 1, 39 per Packung 2,78/3,48/kg Französische Bu ter • M ersalz-Bu ter, • Feine Bu ter gesalzen oder • Feine Bu ter ungesalzen 250g MO. 07.03. - MI. 09.03. MO-FR BIS 20 UHR GEÖFFNET 1, 99 per Packung 7,96/kg Da bin ich mir sicher. Hochb et XL 139,– Diese und weitere Produkte finden Sie unter: www.hofer.at POLITIK So ntag I 6. März 2016 8 So ntag I 6. März 2016 POLITIK 9 Verena und Norbert Hofer. Seit14Jahren ist der FPÖ- Bundespräsidentschaftskandidat mit einer AltenpflegerininzweiterEheverheiratet.Sie leben in einer Patchwork-Familie. Das Ehepaarüberseine Krisen –und warumAltenpflegerinein Traumberuf ist. „Meine Eltern lehnten Norbert KURIER: He r Hofer, Sie würden als Bundespräsident die Regierung entla sen, we n sie nach mehrmaliger Au forderung keine Reformen weiterbringt. Überschätzen Sie nicht die Kompetenzen eines Bundespräsidenten? Norbert Hofer: We n in der Regierun gar nichts mehr weitergeht, haben wir genau aus diesem Grund diese Möglichkeit in der Verfa sung niedergeschrieben. Aber ich glaube garnicht, da s dieser Schri t notwendig sein wird. A lein die Tatsache, da s es einen aktivenBundespräsident gibt, der sagt:„Ichka n das machen“,wirdviel bewirken. Das heißt, Sie drohen der Regierung . Norbert Hofer: Nein. Das pa st nicht zu mir. Es istein Mi tel, zu dem ichina lerletzter Konsequenz greifen würde. Der Bundespräsident mu s hier sehr behutsam umgehen. Frau Hofer, Ihr Ma n verweigerte viele Wochen, in den Bundespräsidentschaftswahlkampf einzusteigen. In einem Interview meint er, Sie haben ihm zugeredet, da s er antreten so l. Warum? Verena Hofer: Ichhabe zuerstnur einen Spaß gemacht. Norbert Hofer: (lachtauf)Dasistaberne t.Danke. Heinz-Christian Strache meinte, frage deine Frau. Ichschicke Verena ein SMS mit den Worten: „So l ich?“.Veren antwortete:„Ja, mache es.“Das warineiner Minut erledigt. He r Hofer, über Ihre Leidensgeschichte wurde ab, weilerein Blauer ist“ mehrfach in den Medien berichtet. Bei der querschni tsgelähmten Kira Grünberg hat man das Gefühl, da sie ihr Schicksal sehr schne l angenommen hat. Wie lange hat es bei Ihnen gedauert? Norbert Hofer: KeinMenschka neineAusnahmesituation wie diese i nerhalb vonwenigen Tagenverarbeiten.Niemandweiß,wi esKira GrünbergabseitsderKamerasgeht.Derwichtigste Punkt ist, man mu s zur Ke ntnis nehmen: Es istso, wi es ist. Da n mu s man das Beste daraus machen. Als die Phase des Schocks nachzweiWochen vorbei war, sind bei mir viele Gefühle hochgekommen. Ich durftezweiWoche nuramRückenliegen,da hat man viel Zeit zum Nachdenken. Welche Gedanken gehen da durch den Kopf? Norbert Hofer: Die schlimmste Situation war für michmein Be tnachbar in Graz. Er ha te diesenHabitus,einganzwichtigerMenschzu VON IDA METZGER ELMARGUBISCH AUSTRIA sein. Er telefonierte dauernd, machte sich ständig wichtig. Ichha tenur einen Wunsch: „Bi tesei endlichruhig.“Aber warummacht michmeinZimmerko legesowütend?Weiler genau so warwie ichvor dem Unfa l. Ic habe meinSpiegelbildplötzlichauseinemanderen Blickwinkel gesehen –und fand es furchtbar. Das wareine große Erke ntnis. Am 1. August 2 03 pa sierte der Paragleit-Unfa l. Was aus Ihren beiden Leben würden Sie gerne miteinander verknüpfen? Norbert Hofer: Ichwürdegernea les,wasichin den letzten zwölf Jahren gelernt habe, mit einem Körper verknüpfen, der nicht behindert ist. Das wär ein Traum. Das Leben nachdem Unfa l ka n man mit einer Festpla tenformatierung vergleichen, wo a lesneu aufgesetzt wird. A les, wasimerstenLeben wichtig war, erscheintda nunwichtigundbelanglos.Man bekommteine Gela senheit,die ichimersten Lebe nicht ha te. Die braucht man auch. De n mein erster großer Erfolg war, da s ich 125 Meter inzwölf Minuten gescha ft habe. Früher,als Sportler,lief ichinderselben Zeit vier Kilometer. Das ändertdie Perspektive. Frau Hofer, als Sie Ihren Ma n ke nenlernten, war er schon erfolgreich in der FPÖ unterwegs. Wie hat das Umfeld reagiert? Gab es in der Familie Gegenwind? Verena Hofer: Norbert und ich ke nen uns schon lange. Ich war sogar bei seiner ersten Eheschließung dabei und habe ihm gratuliert.UnserDorfistmehrheitlichschwarz.Für meine Familie war es übe raschend –und sie lehntenNorbertanfangsab,weilereinBlauer war. Norbert Hofer: Wirhabenuns anfangsheimlichgetro fen, damit uns niemand sieht. Verena Hofer: Jetzt haben sie dichschon gern, oder? Nobert Hofer: Ic ho feschon(lacht und erzählt lachendweiter).Aber ic habe meine Sympathiewerte relativ schne l gesteigert, indem ich meinemSchwiegervater die Reifen wechselte, seine H are geschni ten habe und seine Toile tereparierte. Frau Hofer, Sie sind Altenpflegerin, betreuen täglich Menschen, die am Rand der Gese lschaft leben. Gibt es Situationen, wo die FPÖ für Sie nicht den richtigen Ton tri ft? Wir da n im Hause Hofer diskutiert? Verena Hofer: Wi reden zu Hause bewu st nicht über Politik. Norbert Hofer: Politisiertwirdbeiunsnicht.Ich wi l mir manchmal nicht einmal die „Zeit im Bild“anschauen,weilichesalsArbeitempfinde. Sta tde sen schaueich da nlieber TV-Serien wie „Malcolm mi tendrin“ an. Haben Sie den Unfa l bei vo lem Bewu stsein miterlebt? Norbert Hofer: IchwarbiszumAbtransportmit dem Hubschrauber bei vo lem Bewu stsein. Ichwo lt einen Gleitflug vomKulm am Stubenbergs e machen. Es war ein he rlicher Tag, und der Flug kla pte gut. Ich war nur noch 15Meter vom Boden entfernt, da erwischte ich plötzlich eine Turbulenz. Mein PRIVAT Norbert Hofer über das Politik-Verbot im Eigenheim „Politisiert wirdbei uns nicht. Ich wi lmir manches Mal nicht einmal die ,Zeit im Bild‘ anschauen.“ Frau Hofer, wie anstrengend ist der Wahlkamp für Ihren Ma n? Verena Hofer: Der Wahlkampf ist sehr anstrengend. Norbert hat manchmal Schmerzen. Steht da numfünfUhrauf,setztsichinseinPrivat-Büro und fängt an zu arbeiten. Wie würden Sie die Ro le als Frau des Bundespräsidenten ausfü len? Verena Hofer: Ic hab es mir nochnicht überlegt. Wahrscheinlich mü ste ichmeinen Job als Altenpflegerin aufgeben und nach Wien ziehen. Das würde mir nicht leicht fa len,de n die Entscheidung, Altenpflegerin zu werden, war eine der besten. Ichweiß,da s viele LeutealteMenschen nicht pflegen kö nen. Michstört es nicht, ihnen die Fingernägel zu schneiden. Bei jedem Todesfa l im Heim, egal wie gut ich den Menschen ka nte,mu sichweinen.ImAltenheimhabensie schon zu mir gesagt:„We n es mit der Hofburg kla ptund du gehen mu st, wirst du eine riesige Lücke hinterla sen.“ Als Ausgleich würde ich michfür eineHilfsorganisation einsetzen. Schirm kla pte zusammen und befand sich auf einmal unter mir.Dagibt es keine Chance mehr. Ich fiel aus 15 Metern Höhe wi ein SteinzuBoden.DerFa ldauert1,5Sekunden, aber es fühlt sichwi eine Unendlichkeit an. Esistunglaublich,wievieleGedankenmanin dieserZeithat:„JetztgehtesumsÜberleben.“ Oder: „Ich mu s a les anspa nen.“ Da n kommtderAufpra l.Dasisteinunglaublicher Kna l. Zuerst fahren die Knie in die Ri pen hinein. Da npra lt das Steißbein auf den Boden auf,ein Wirbel nachdem anderen bricht. Bei mir waren esfünf. Man bekommt keine Luftund spürtseine Beine nicht mehr. Wie haben Sie von dem Unfa l erfahren? Verena Hofer: Ichwar mit dem BabyamUfer des Stubenbergs es. Die Flugschule hat mich informiert, sie meinten aber,e sein nur eine Hand gebrochen. Erst im Spital erfuhr ich, da s es wasErnstes ist. Aber icherhielt keine genauen Informationen. In der Früh nachder OP rief Norbert anund sagte: „Es geht mir gut.“Erwar vo lgepumpt mit Medikamenten und schätztedie Situation falschein. Bei diesem Schicksal schlag blieb es nicht. Vor sechs Jahren ha ten Sie neuerlich einen Unfa l . Norbert Hofer: Damals habe ich einen Reha- Aufenthalt in Baden verbracht und ging in einer Pause barfuß auf die Te ra se. Nach meinem Flugunfa l habe ichkein Gefühl mehr in denFußsohlen,deswegenbemerkteichnicht, wie aufgeheizt der Bodenwar. Ichverbra nte mir beide Fußsohlen. Am rechten Fuß entstandeinebösechronischeWunde.VierJahre lang ha te ich ein Loch inder Ferse. Damals wo ltenmirdieÄrztedenFußamputieren.Da weinte ich. Ich ko nte esnicht fa sen: Nach den vielen Jahren des Kampfeswar ichendlich wieder da, und jetzt wo len sie mir das Bein amputieren. Ich war ein Häufchen Elend. Mein einzige Ho fnung war, einen Spezialistenzufinden, der michvor der Amputation bewahrt. ELMARGUBISCH AUSTRIA istesfür die Juristin a les andereal selbstverständlich, überhauptantreten zu dürfen. Der Grund:Das Prozederezum Sammeln der Unterstützungserklärungen ist aufwendig.Vielzuaufwendig–undaußerdembevorzugt es Partei-Kandidaten,wie Gri s und ihr Team aus der Praxiswi sen. Da istzunächsteinmaldie Sache mit dem Hauptwohnsitz: Wereine Unterstützungserklärung abgeben wi l,ka n diesnur am Gemeindeamt des Hauptwohnsitzes tun. „Pendler mü sen sich defacto einen Tag freinehmen, umunterschreiben zu gehen“, kritisiert Gri s. Die Option einer Unterstützung via Internet, die dank Bürgerkarteoder Handysignatur bei vielen anderen Behördenwegen (Finanzerklärung, etc.) längst Altag ist, wirdbei der Hofburg-Wahl nicht angeboten. Unddie bisweilen unflexiblen Ö fnungszeiten mancher Gemeindeämter erschweren es Bürgern zusätzlich, das Antreten eines Kandidaten zu ermöglichen. Keine Stimmabgabe Weitau schwerer wiegen aus Sicht vonGri s die Vorbehalte, die man gegenden konkreten Vorgang am Gemeindeamt habenka n. Derzeit genügt es nicht, we n am Amt oder Magistrat festgehalten wird, da s jemand eine Unterstützungserklärung abgibt. Es wird zudem registriert, für wen der- oder diejenigeunterschrieben hat. Voralem in kleineren Kommunen istdas mitunter ein erhebliches Hemmnis–wer wi l sich schon vor dem Gemeindesekretär für einen Kandidaten deklarieren? „Es mu s möglichsein, auf der Gemeinde eine Blanko-Unterstützung z unterschreiben, un den Namen des oder der Unterstütz- JUERGCHRISTANDL Interview der Woche · · · · · · Durch dick &dü n Die Hofers vo nebenan Der Präsidentschaftskandidat der FPÖ, Norbert Hofer (45), hat aus erster Ehe drei Kinder. Mit seiner zweiten Ehefrau Verena (43) hat er eine 12-jährige Tochter. Die beiden leben in Pinkafeld. Hier arbeitet Verena Hofer als Altenpflegerin. Der gelernte Flugzeugtechniker war vor seiner politischen Laufbahn Luftfahr techniker. 2 03 pa sierte der Paragleit-Unfa l. Ehefrau Verena besuchte ihn täglich am Krankenbe t. Zwischenbilanz.Da ssi e scha fenka n,daran besteht für Irmgard Gri s kaum ein Zweifel: „WirhabenbereitsgutdieHälftedernotwendigen6 0 Unterschriften gesammelt“,sagt die Präsidentschaftskandidatin zum KURIER. 6 0 Unterstützungserklärungen mu s jeder, der bei der Wahl zum Bundespräsidenten auf dem Stimmze tel stehen möchte, bis zum 18. März sammeln. Gri s ho ft auf 10. 0–„das wär ein Signal, da s mit uns zu rechnen ist“. Mehr als eine halbe Mi lion Euro hat die frühere Höchstrichterin mi tlerweile auf ihrem Kampagnen-Konto (aktue ler Stand siehe w.gri s16.at).Dochselbstmit dieserSumme Griss hat Hälfte der nötigen Stimmen gesammelt – und fordert eine Änderung des Prozederes HOFBURG-WAHLKAMPF ten erst danach einzutragen. In der Wählerevidenz wäre am Amt nur zu vermerken, da s eine Unterstützungserklärung abgegeben wird“,sagt Gri s. Damit a lein sei auchausgeschlo sen, da s jemand mehrere Unterstützungserklärungen abgibt. Aus Sicht des Team Gri s würd es den politischen We tbewerb freilich ohnehin beleben, kö nte man als Bürger das Antreten verschiedener Kandidaten unterstützen. Solang eskein zentrales, aus a len Gemeinden zugängliches Wählerverzeichnis gibt, ist al das aberZukunftsmusik. Und warum ist esvorgesehen, da s man alsBürgernureinenKandidatenunterstützen ka n, da s man also gewi sermaßen vorwegnehmen mu s, wenman bei der Wahl später ankreuzt? Selbst Robert Stein, beschlagener Leiter der Wahlabteilung im I nenministerium, ka n das nicht abschließend beantworten: „Da sind Regelungen, die zum Teil aus den 1920er-Jahren stammen.Die Motivedes Gesetzgebersvon damal sind für michaber nicht im Detail nachvo lziehbar.“ –CHRISTIAN BÖHMER Norbert Hofer war bei den Schwiegerelter nicht wi lko men, weil er ein Blauer ist. Heute lacht das Ehep ar über diese Turbulenzen KURIER.AT/WAHL RENNEN UM DIE DAS GROSSE HOFBURG Gri s: Auf den Gemeindeämtern wurden zum Teil sogar falsche Auskünfte gegeben, was die Unterstützungserklärungen angeht Verena Hofer hat ihren Ma n motiviert, für die FPÖ als Bundespräsidentschaftskandidat anzutreten: „Er fragte mich per SMS. Und ich antwortete: Mach es“ Fliegen war schon als kleiner Bub der Traum von Norbert Hofer.Erkostete ihn später fast das Leben Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoehoeferl - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. 16 I Abendessen im „Naked Kitchen“ Mit „Heute“ Haubenmenü für vier Freunde gewinnen Im Schaufenster des Möbelhauses Kare auf der Mariahilfer Straße wird am 18. März exklusiv gespeist: ein Haubenmenü, kreiert von Spitzenköchen. Die Teilnahme ist streng limitiert. „Heute“ verlost einen Tisch für vier Freunde!. Neue Gondeln werden bis Juni insta liert 300 Anfragen: Nun alle alten Riesenrad-Gondeln verkauft Nach rund 70 Jahren Betriebszeit müssen die Gondeln des Riesenrads schrittweise bis Juni erneuert werden. Für die alten erreichten Betreiber Peter Petritsch laut „Radio Wien“ 300 Anfragen – a le Gondeln konnten bereits verkauft werden. WienHeute Foto: Naked Kitchen Foto: Sabine Hertel „Heute“ bei den Flüchtlingen im Asylquartier Liesing Abdul Manan (28) und Nelofer (30) flüchteten mit ihren Kindern (2 bis 8 Jahre) aus Kundus (Afghanistan) nach Österreich, um ein neues Leben zu beginnen. „Wir sind seit fünf Monaten in Wien und froh im Quartier zu sein“, erzählt der 28-Jährige „Heute“. Die fünfköpfige Familie bewohnt mit 46 anderen Flüchtlingen das Quartier. „A le stammen aus Syrien, Iran oder Afghanistan. Darunter sind 20 Kinder“, so das Betreuungsteam der Johanniter. „In den einzelnen Zimmern (rund 12 m²) sind drei bis vier Stockbetten untergebracht, wo sechs bis acht Leute Platz finden.“ Daneben gibt es einen Aufenthalts- und Spielraum – ein Spielplatz soll adaptiert werden. Die Familien merken nichts von Spannungen in der Nachbarschaft. Wie berichtet wurde ein Zaun hin zum Gemeindebau errichtet. Jetzt ruft die FPÖ für 14. März zur Demo auf – und die Grünen zur Gegen-Demo: Insgesamt werden bis zu 4.000 Teilnehmer (!) erwartet. Und die Kirchen im Umkreis wollen dazu für die Flüchtlinge läuten. S. Hertel, D. Melcher Asyl-Demo: 4.000 Teilnehmer und Kirchenglocken D ie ersten Flüchtlinge wohnen im Quartier in der Ziedlergasse 21. „Heute“ zeigt, wie die Familien leben –trotz aufgeheizter Stimmung: mit Zaun zu den Nachbarn und einem Demo-Aufruf der FPÖ. Der Stadtradler, Wiens erster Händler für Ho landräder, erweitert seine Ko lektion um die italienische Luxusmarke „Bella Ciao“. In Norditalien handgefertigt werden die Fahrräder dann in Deutschland pulverbeschichtet und zusammengebaut. Die Räder sind leicht und wendig – praktisch für den Stadtverkehr. Der Style zeigt viel „Amore“. www.stadtradler.at. jetzt „Bella Ciao!“ Der Stadtradler ruft Fotos: Stadtradler Abdul und Nelofer aus Afghanistan leben mit ihren Kindern nun in Liesing. Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoehoeferl - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Medien GEZWITSCHER gut mit vielen Politikern anderer Parteien. Ausgrenzung überwinden musste Hofer auch privat, wie aus dem großen Doppel-Interview mit Ehefrau Verena im „Kurier“ hervorgeht. „Meine Eltern lehnten Norbert ab, weil er ein Blauer ist“, erzählt sie. „Heute sind meine Schwiegereltern und ich richtig dicke Freunde“, ergänzt Norbert auf Facebook. FPÖ IN DEN MEDIEN E inen weiteren Beweis seiner Abgehobenheit lieferte SPÖ-Kanzler Werner Faymann mit der Forderung nach einem Solo-Auftritt im ORF. Vor 14 Tagen sorgte Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel für Aufregung, als sie sich in einer Talkshow des Ersten Deutschen Fernsehens (ARD) als einziger Gast den Fragen der Moderatorin stellte. Nicht nur das Ergebnis der Sendung – die uneingeschränkte Fortsetzung ihrer Zuwanderungspolitik –, sondern auch die mit dem Solo-Auftritt demonstrierte Diskussionsverweigerung Merkels bewegt seither die Gemüter. Dieser skurrile Akt Merkels scheint den SPÖ-Bundeskanzler inspiriert zu haben, der nun vom ORF einen Solo-Auftritt in der sonntäglichen Diskussionssendung „Im Zentrum“ einforderte – was von ORF-Chef Alexander Wrabetz prompt genehmigt wurde. Selbstdeklarierter „Rotfunk“ Als „medienpolitischen Skandal der Sonderklasse“ bezeichnet FPÖ-Generalsekretär Herbert Was die Merkel kann, will der Faymann auch für sich haben SPÖ-Kanzler will „Im Zentrum“-Sendung mit sich als alleinigem Gast Kickl diesen vorsorglichen Kniefall der ORF-Führung angesichts der bevorstehenden Generaldirektorswahlen. „Die parteipolitische Einseitigkeit des ORF ist ja allgemein bekannt, aber so offen hat er sich noch selten als Rotfunk deklariert“, empört sich der FPÖ-Generalsekretär über diese geplante „Belangsendung der SPÖ“. Foto: NFZ www.fpoe-tv.at /fpoetvonline FPÖ-TV erscheint ab jetzt täglich aktuell auf YouTube und Facebook. Das neue FPÖ-TV-Magazin sehen Sie wie gewohnt donnerstags um 11 Uhr. AB SOFORT TÄGLICH Petra Steger Lisa Ullmann Marlies Gasser Christian Schuch In Istanbul löste die Polizei mit Tränengas und Gummigeschossen eine Demonstration zum „Weltfrauentag“ auf. Und das Land wird jetzt von der EU auch noch hofiert. GEFÄLLT MIR Und mit so jemandem verhandelt die EU und sucht eine Partnerschaft! Nicht akzeptabel! HC Strache 08.03.2016 394.272 Aufrufe Warum #Fluechtlinge das Fachkräfteproblem nicht lösen können. #SPD kopiert unseren Vorschlag. #Merkel echt stark bei #annewill. „Wir arbeiten an einer Lösung,- für die wir uns in zwei Monaten nicht schämen müssen.“ Liesinger Pfarren läuten am 14. März gegen eine Anti-Asyl-Demo einer FPÖ-Bürgerinitiative ihre Glocken. Frauke Petry @FraukePetry Joachim Kovacs @JoachimKovacs cariklaus @KlausSchwertner 02.03.16 02:53 28.02.16 12:59 07.03.16 03:54 Die „Alternative für Deutschland“ hat die gleichen „Probleme“ wie die FPÖ in Österreich: zuerst verspottet, dann kopiert. Der Wiener Grüne hat wohl vergessen, dass Merkels „Wir schaffen das!“ auch schon sechs Monate zurück liegt – und keine Lösung ist. Der Caritas-Generalsekretär bejubelt das „demokratische“ Verhalten der Diözese Wien – oder was die katholische Kirche dafür hält. „Solo für Werner“ – Der Kanzler wünscht, der ORF spielt.

Nr. 10 Donnerstag, 10. März 2016 g Blitzlicht 15 Jüngster Präsidentschaftskandidat feierte Geburtstag FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer feierte am Mittwoch vergangener Woche im Rahmen einer kleinen Feier im Parlament seinen 45. Geburtstag. Mit dabei waren neben FPÖ-Obmann HC Strache zahlreiche Wegbegleiter aus der Politik, aber auch Freunde und Verwandte aus seiner Heimat, dem Burgenland. Sie alle waren gekommen, um Hofer zu seinem Ehrentag zu gratulieren. Höhepunkt der Feier war – neben der Überreichung der zahlreichen Geschenke an den Jubilar – die Rede von HC Strache, der den bisherigen Lebensweg Hofers würdigte: „Hofer ist ein unglaublich sympathischer und liebenswürdiger Mensch, der gelernt hat, mit Schicksalsschlägen richtig umzugehen. Hofer wäre ein exzellenter Bundespräsident und Schutzherr für Österreich!“ Foto: FPÖ Donaustadt Fotos: Mike Ranz Ein gut gelaunter Jubilar Norbert Hofer nahm mit Ehefrau Verena (im Bild unten links) ein Geburtstagsständchen entgegen. Die Donaustadt im „blauen Dreivierteltakt“ Es war eine rauschende Ballnacht, die von Ballorganisator FPÖ-Gemeinderat Karl Baron und Stadtrat Toni Mahdalik eröffnet wurde. Bereits zum 25. Mal fand der traditonelle Ball der FPÖ Donaustadt, die „Blaue Ballnacht“, statt. Neben vielen Donaustädtern konnten auch zahlreiche Freunde aus der Politik begrüßt werden. Ge- kommen waren etwa Vizebürgermeister Johann Gudenus, 2. Landtagspräsidentin Veronika Matiasek, die Gemeinderäte Michael Niegl, Wolfgang Irschik, Angela Schütz, Alfred Wansch, Elisabeth Ullmann, Gerhard Haslinger, Nemanja Damnjanovic, Klaus Handler, Maximilian Krauss und Nationalratsabgeordneter Andreas Karlsböck. Die 2. Landtagspräsidentin Veronika Matiasek und Vizebürgermeister Johann Gudenus bei der rauschenden Ballnacht in der Donaustadt. RH-Präsident Josef Moser oder ÖVP-Nationalratspräsident Karlheinz Kopf (Bild oben) gratulierten Hofer ebenso wie HC Strache. Samstag, 19. März 2016 Schloss Thürnlhof (Münnichplatz 5, 1110 Wien) Einlass: 19Uhr Beginn: 20Uhr Ehrenschutz: BPO HC Strache Grosse Tombola Mitternachtseinlage FPÖ Simmering Blauer Hausball Eintritt (inkl. Backhendl-Buffet): Vorverkauf: 25 Euro Abendkassa: 30 Euro Karten- und Tischreservierung: 0664-283 31 83 katharina.krammer @ fpoe-simmering.at

Sammlung

Rot-schwarzer „Wahlkampf-Holler"
2013hcstracheat
Bildungsreform: Und Kurz fällt um!
2013hcstracheat
Härteres Vorgehen gegen Islamisierung
2013hcstracheat
Koalitionsende im Chaos - was sonst!
2013hcstracheat
„ÖVP-Retter" Kurz verweigert Arbeit
2013hcstracheat
Koalition gibt auf: Endlich Neuwahl!
2013hcstracheat
Jetzt Schluss mit Scheinstaatsbürgern
2013hcstracheat
FPÖ ist die politische Kraft der Zukunft!
2013hcstracheat
Wird Österreich zum Brexit-Draufzahler?
2013hcstracheat
SPÖ, ÖVP & Grüne im Dämmerzustand
2013hcstracheat
„Fake News" zur Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
Koalition agiert jetzt nach Chaosprinzip!
2013hcstracheat
FPÖ: Reagieren auf Erdogans Angriffe!
2013hcstracheat
Mehr Kontrollen zu Staatsbürgerschaft
2013hcstracheat
HC Strache: „Sind so stark wie nie zuvor!"
2013hcstracheat
FPÖ stimmt einem U-Ausschuss zu
2013hcstracheat
Kein Plan, aber viel Geld fürs Asylwesen
2013hcstracheat
EU bestätigt jetzt die Kritik der FPÖ!
2013hcstracheat
Asyl wird zum Recht auf Einwanderung
2013hcstracheat
Neustart fürs Land nur über Neuwahlen
2013hcstracheat
Gegen CETA & TTIP unterschreiben!
2013hcstracheat
HC Strache: „Die Zeit ist reif für die FPÖ"
2013hcstracheat
Kopftuchverbot: Kurz kopiert FPÖ
2013hcstracheat
Die Abschiebung Illegaler forcieren
2013hcstracheat
Rollentausch im Koalitionspoker?
2013hcstracheat
Knapper Erfolg des „Establishments"
2013hcstracheat
Ein Präsident für alle Österreicher!
2013hcstracheat
Mehr Kriminalität durch Asylwerber
2013hcstracheat
„Angstkampagne" gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
Und schon wieder Briefwahl-Pannen
2013hcstracheat
Bürger sollen über CETA abstimmen!
2013hcstracheat
Linke Entrüstung über Hofer-Plakate
2013hcstracheat
Koalition und EU drücken CETA durch
2013hcstracheat
Ein Land in Geiselhaft der Aussitzerkoalition
2013hcstracheat
FPÖ-Klage gegen Verfassungsrichter
2013hcstracheat
Ist der ORF grüner Wahlkampfsender?
2013hcstracheat
Grüne Sprachpolizei für den Wahlkampf?
2013hcstracheat
Hofburgwahl wird zum Kasperltheater
2013hcstracheat
Angstpropaganda gegen Norbert Hofer
2013hcstracheat
"Nehme Sorgen der Österreicher ernst!"
2013hcstracheat
„Der nächste Schritt ist das Kanzleramt!"
2013hcstracheat
Österreich versinkt im Migrationschaos
2013hcstracheat
Islamisten-Terror nicht unterschätzen
2013hcstracheat
Koalition importiert Arbeitslosigkeit
2013hcstracheat
„Knebel-Fairness“ statt Rechtsstaat
2013hcstracheat
Wahlwiederholung am 2. Oktober 2016
2013hcstracheat
Jetzt entscheiden Verfassungsrichter
2013hcstracheat
VfGH-Anhörung zu Briefwahldesaster
2013hcstracheat
Schluss mit den Asylzahlenspielen!
2013hcstracheat
Kern löst Asylstreit in der Koalition aus
2013hcstracheat
FPÖ nominiert Kolm als RH-Präsidentin
2013hcstracheat
Danke, Norbert! Danke, Österreich!
2013hcstracheat
Zum Schluss noch linke Angstparolen!
2013hcstracheat
SPÖ zerbricht an Hofers Wahlerfolg
2013hcstracheat
Jetzt machen Linke gegen Hofer mobil!
2013hcstracheat
Österreicher wählen den Politik-Wandel
2013hcstracheat
Peinliche Agitation im ORF gegen Hofer
2013hcstracheat
Start in Kapfenberg: Hofer zeigt Flagge!
2013hcstracheat
Konsequenzen nach Brüssel-Attentaten
2013hcstracheat
Aufstehen für unsere Heimat Österreich
2013hcstracheat
Bürgern zu ihrem Recht verhelfen
2013hcstracheat
Und der nächste Arbeitslosenrekord
2013hcstracheat
Schluss mit Export der Familienbeihilfe
2013hcstracheat
Ostöffnung ist der Arbeitsplatz-Killer
2013hcstracheat
Scheinlösungen beim Grenzschutz
2013hcstracheat
FPÖ will Kassasturz zu den Asylkosten
2013hcstracheat
„Wunschkandidat“ der FPÖ tritt an
2013hcstracheat
Der „Staatsfeind“ sitzt im Kanzleramt
2013hcstracheat
Österreich in der Zuwanderungsfalle
2013hcstracheat
Migranten machten Jagd auf Frauen!
2013hcstracheat
Islamgesetz muss nachjustiert werden
2013hcstracheat
„Fluchthilfe“ kommt Steuerzahlern teuer
2013hcstracheat
Bürgerbespitzelung ohne jede Kontrolle
2013hcstracheat
Nur „Hausarrest“ für Dschihadisten?
2013hcstracheat
FPÖ für verstärkte Terrorbekämpfung
2013hcstracheat
FPÖ-Anzeige gegen Bundesregierung
2013hcstracheat
Koalition scheitert am Arbeitsmarkt
2013hcstracheat
Durchgreifen gegen Flüchtlingsansturm!
2013hcstracheat
In Linz beginnt, was Wien verweigert!
2013hcstracheat
Historischer Sieg bei der Wien-Wahl
2013hcstracheat
FPÖ und SPÖ liegen in Wien Kopf an Kopf
2013hcstracheat
Jetzt Fortsetzung des Erfolgs in Wien!
2013hcstracheat
Asyl: Wahlpanik bei Rot und Schwarz
2013hcstracheat
HC Strache erklärt FPÖ-Asylgrundsätze
2013hcstracheat
Brüssel kapituliert vor Flüchtlingswelle
2013hcstracheat
Flüchtlings-Tsunami spült Gesetze weg
2013hcstracheat
Die Asylwerberflut steigt ungebremst!
2013hcstracheat
FPÖ Oberösterreich vor „Superwahltag“
2013hcstracheat
Asylchaos bedroht Polizeiausbildung
2013hcstracheat
Regierung finanziert linkes NGO-Biotop!
2013hcstracheat
Medienkampagne im Auftrag der SPÖ?
2013hcstracheat
Referendum über Kredite an Athen!
2013hcstracheat
Das „gute Geschäft“ von SPÖ und ÖVP
2013hcstracheat
Viele offene Fragen zur Grazer Bluttat
2013hcstracheat
FPÖ Salzburg befreit von „Führungsblase“
2013hcstracheat
HC Strache sorgt für Neustart in Salzburg
2013hcstracheat
110.000 arbeitslose Ausländer im Land!
2013hcstracheat
Bereits über 1.000 Asylanten pro Woche!
2013hcstracheat
Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln
2013hcstracheat
Weg mit Bargeld und her mit der Kontrolle!
2013hcstracheat
1. Mai: Arbeit für die Österreicher!
2013hcstracheat
Schulische Vielfalt statt Einheitsbrei!
2013hcstracheat
Nicht „Mainstream“, sondern bürgernah!
2013hcstracheat
Bürger wollen mehr direkte Demokratie
2013hcstracheat
Eine Allianz gegen die Islamisierung
2013hcstracheat
Österreich ist Hort des Dschihadismus!
2013hcstracheat
FPÖ will Entlastung statt Umverteilung
2013hcstracheat
Schallende Ohrfeige für Bildungs-Chaos!
2013hcstracheat
Hypo-Insolvenz mit 5 Jahren Verspätung
2013hcstracheat
Islamgesetz stoppt Radikalismus nicht!
2013hcstracheat
Wüste ORF-Attacken auf HC Straches FPÖ
2013hcstracheat
Schleppermafia löst Kosovo-Asylflut aus!
2013hcstracheat
Die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordhöhe
2013hcstracheat
Geldschwemme lässt den Euro schmelzen
2013hcstracheat
Die ÖVP kapituliert vor der Homo-Lobby
2013hcstracheat
Endlich! Weg frei für die Hypo-Aufklärung
2013hcstracheat
Auf ihn kann Österreich immer zählen ...
2013hcstracheat
Auf ihn kann Österreich immer zählen ...
2013hcstracheat
10 Jahre FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache
2013hcstracheat
TTIP und TiSA – Die transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Leben nach der Querschnittslähmung
2013hcstracheat
Transatlantische Gefahr
2013hcstracheat
Alphabetisches EU-Lexikon
2013hcstracheat
Handbuch freiheitlicher Politik
2013hcstracheat

FPÖ-TV-Magazin