Aufrufe
vor 3 Monaten

Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen

  • Text
  • Relotius
  • Selbstbedienung
  • Bmi
  • Autoindustrie
  • Regierungsklausur
  • Strompreis
  • Asylindustrie
Mit eigener Bundesagentur holt sich der Staat seine Aufgaben im Asylbereich zurück

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Im November des vergangenen Jahres hatte die Regierung zu einem Gipfel „Verantwortung im Internet“ geladen. Zur Gewährleistung der Meinungsfreiheit im Internet braucht es klare Spielregeln. Wer diese verletzt, soll sich nicht hinter der Anonymität verstecken können. Freiheit im Netz Bei dem Gipfel und dem folgenden Ministerratsvortrag verzichtete man bewusst auf den linken Kampfbegriff des „Hasses“, zumal dieser völlig unbestimmt und für eine gesetzliche Grundlage ungeeignet ist. Bewusst verzichtet wurde auch auf den Begriff der „Klarnamenpflicht“. Für die FPÖ ist es unvorstellbar, dass jedes Posting mit dem wahren Namen des Autors versehen werden muss. Personen, deren Einstellung nicht dem Mainstream entsprechen, werden daher weiter ihre Meinung unter Pseudonymen veröffentlichen können, ohne Repressalien befürchten zu müssen. Entscheidend wird es sein, ein System zu finden, in dem die Wenigen ausgeforscht werden können, die durch ihre Postings Recht verletzen. Die Gewährleistung der Meinungsäußerungsfreiheit bedeutet auch, die bestehende Rechtslage zu überarbeiten, konkret den sogenannten Verhetzungsparagraphen. Es ist nicht einzusehen, dass dieser Gruppen schützt, die üblicherweise im Fokus linker Politik stehen, gegen andere aber straffrei gehetzt werden darf. Es ist auch überschießend, dass nachvollziehbare Unmutsäußerungen vor dem Strafrichter landen. Dort gehören nur echte Gewaltaufrufe hin, alles andere gehört im Verwaltungsstrafrecht verortet. Foto: NFZ VERKEHRSPOLITIK Sicherheit abseits der Straße Der jährliche Bericht der Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes (SUB) präsentierte 2017 wieder alle Zahlen und Daten über sicherheitsrelevante Ereignisse im Eisenbahn-, Schifffahrts- und Seilbahnbereich sowie der Zivilluftfahrt. Während im Schienenverkehr, der Schiffahrt und bei den Seilbahnen die Zahl der als Unfälle bewerteten Ereignisse zurückging, stieg sie im Bereich der Luftfahrt von 107 im Jahr 2016 auf 115 im Berichtsjahr 2017. Foto: NFZ BUNDESRAT Vorsitzwechsel Ab 1. Jänner übernahm Kärnten mit SPÖ-Bundesrat Ingo Appé den Vorsitz im Bundesrat. Zu Vizepräsidenten wurden in der letzen Sitzung 2018 Hubert Koller (SPÖ/ Steiermark) und Magnus Brunner (ÖVP/Vorarlberg) einstimmig gewählt. Die Amtsübergabe fand am 9. Jänner 2019 in Klagenfurt statt. Österreichs EU-Vorsitz in der Parlamentsdebatte Opposition kritisiert einseitige Ausrichtung auf Sicherheitspolitik In der Nationalratsdebatte zum EU-Vorsitz Österreichs offenbarten sich die differenten Sichtweisen der Parteien zur Union. Die Opposition orientierte sich an den Idealen der EU, die Koalition an den Sorgen der Bürger. Neos-Klubobfrau Beate Meinl- Reisinger eröffnete den Kritik-Reigen mit dem Vorwurf des Zündelns der Regeriung an der Union: ÖVP und FPÖ hätten keine „rote Linie“ zwischen Nationalismus und Populismus und pro-europäischer Sachpolitik gezogen. Rot und Jetzt/Grün stießen sich an der Sicherheitspolitik, insbesondere der „Neuerrichtung der Grenzen“ innerhalb der EU durch die Polizeikontrollen zur Terrorabwehr. Opposition auf Seite der EU, Koalition auf Seite der Bürger. Bürger wollen Sicherheit Vizekanzler HC Strache verteidigte diese Politik, schließlich sei die Koalition dafür vom Wähler mit einer satten Mehrheit ausge- stattet worden. Einmal mehr lobte er Innenminister Herbert Kickl, der mit seiner Sicherheits- und Migrationspolitik eine Neuausrichtung in Brüssel erzielt habe. Bundesrat: Nachspiel zu Wiener Derby In einer Dringlichen Anfrage an FPÖ-Innenminister Herbert Kickl in der letzten Sitzung des Bundesrats 2018 hielt diesem die SPÖ-Fraktionen ein „unverhältnismäßiges Einschreiten“ der Polizei vor dem Wiener Fußball-Derby zwischen der Austria und Rapid vor. Bei dem Einsatz hatte es sich um eine Fanbegleitung gehandelt. Die Polizei war mit Rapid-Anhängern in Richtung des Austria-Wien-Stadions gezogen. Laut Polizei sollen Personen aus dem etwa 1.400 Menschen umfassenden Tross Gegenstände auf fahrende Autos auf der Südosttangente geworfen haben. Kickl verteidigte den Einsatz als „notwendig“, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten, Angriffe abzuwehren und Straftaten aufzuklären. Unter den „eingekesselten angeblichen Fußballfans“ seien Randalierer ausgeforscht worden. Der Innenminister appellierte an die Vereinsführung von Rapid, die bei verausgegangenen ähnlichen Vorfällen nichts gegen die Randalierer unternommen habe, solchen Vorgängen endlich einen Riegel vorzuschieben, statt sie zu verharmlosen und auch noch die Menschen anzustiften, mit Klagen gegen die Polizei vorzugehen. Bei der Polizeiaktion wurde die Identität von insgesamt 1.375 Personen festgestellt, es hat aber keine Festnahme gegeben. Foto: NFZ

Nr. 1/2 Donnerstag, 10. Jänner 2019 g Sparen und mehr Effizienz im System. Wie das geht, demonstriert FPÖ-Innenminister Herbert Kickl mit der Schaffung einer Sektion, in der legale Migration, illegale Migration sowie Asyl und Rückkehr jetzt endlich zusammengefasst werden. Parlament 7 Die richtige Antwort auf das Chaos von 2015 FPÖ-Innenminister Herbert Kickl präsentiert die Sektion Fremdenwesen und seine Ziele 2019 „An die 90.000 Asylanträge im Jahr 2015, Hunderttausende illegale Grenzübertritte, überfüllte Quartiere und staatliche Strukturen an und über der Belastungsgrenze sollen der Vergangenheit angehören. Mit der neuen Sektion werden wir Doppelgleisigkeiten abbauen und Schnittstellen reduzieren“, betonte der Innenminister bei der Vorstellung von Peter Webinger als Chef der neuen Sektion im BMI. „Mit der neuen Sektion V richten wir uns neu aus und reagieren auf geänderte Realitäten im Migrationsbereich. Wir nutzen den momentanen Rückgang der Asylantragszahlen, um Fakten zu setzen und unsere Struktur krisenfest und resilient zu machen und damit Stabilität herzustellen“, erläuterte Webinger die Strukturänderung. FPÖ-Innenminister Herbert Kickl will Asylgesetze straffen. Asyl ist nicht mehr Türöffner Für 2019 stehen drei Schwerpunkte im Mittelpunkt seines Ressorts, erklärte Kickl. Erstens die Einrichtung einer Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen, mit der die Asylwerberbetreuung wieder vom Staat übernommen wird, auch um eine Beschleunigung der Verfahren zu erreichen. Der zweite Schwerpunkt betrifft die Neukodifikation des Asyl- und Fremdenrechts, um alle im Asylverfahren anwendbaren nationalen Bestimmungen zu einem Gesetz zusammenzufassen. Der dritte Schwerpunkt betrifft die Migrationsstrategie. „Zukünftig wollen wir den Schwächsten helfen und es sollen diejenigen Schutz bekommen, die ihn tatsächlich brauchen“, erklärte der Innenminister. Damit soll auch das Sterben im Mittelmeer und entlang der Migrationsrouten verhindert und das Geschäftsmodell der Menschenhändler und Schlepper zerschlagen werden. „Das Wort Asyl darf nicht mehr der Türöffner für irreguläre Migration nach Europa und vor allem nach Österreich sein“, betonte der FPÖ-Minister. Foto: NFZ Politische Bildung aktuell Partei 4 Regierung Parlament Der neuen Bundesregierung gehören sechs Minister und ein Staatssekretär der Freiheitlichen Partei Österreichs an, die in den nächsten Wochen hier präsentiert werden. Staatssekretariat im Bundesministerium für Finanzen Eine Zwischenbilanz: Größte Familiensteuerentlastung: Der „Familienbonus Plus” bringt 950.000 Familien zwischen 250 Euro und 1.500 Euro pro Kind und Jahr. Über 1,6 Millionen Kinder profitieren davon. Jahressteuergesetz 2018: Es kommen strengere Regeln gegen Steuervermeidung, eine Ausweitung der verbindlichen Rechtsauskunft des Finanzamtes für Unternehmer und die Streichung von Gebühren. Steuerreform ab 2020: Es soll mehr Netto vom Brutto bei den Einkommen für kleinere und mittlere Verdiener geben (Arbeitnehmer, Pensionisten und Unternehmer). Geplant sind auch eine radikale Vereinfachung des Einkommensteuerrechts und der Lohnverrechnung sowie eine Senkung der Lohnnebenkosten. Entlastung niedriger Einkommen: Mit der Senkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge wurden niedrige Einkommen bis zu 1.948 Euro entlastet. Seit 1. Juli 2018 zahlen diese keine beziehungsweise deutlich geringere Arbeitslosenversicherungsbeiträge. Davon profitieren 450.000 Personen, wobei die durchschnittliche jährliche Entlastung 311 Euro beträgt. Senkung der Mehrwertsteuer im Tourismus: Übernachtungen werden zukünftig mit 10 anstatt 13 Prozent besteuert. Tourismusbetriebe werden dadurch nachhaltig gestärkt und international wettbewerbsfähiger. Seit seiner Angelobung am 18. Dezember 2017 unterstützt MMag. DDr. Hubert Fuchs als Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen den aktuellen ÖVP-Finanzminister Hartwig Löger in der Geschäftsführung und vertritt ihn auf parlamentarischer Ebene. Der gebürtige Salzburger ist von Beruf Steuerberater und war zuvor Nationalratsabgeordneter der FPÖ. FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. MMag. DDr. Hubert Fuchs Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen

Sammlung

Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV