Aufrufe
vor 5 Monaten

Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen

  • Text
  • Relotius
  • Selbstbedienung
  • Bmi
  • Autoindustrie
  • Regierungsklausur
  • Strompreis
  • Asylindustrie
Mit eigener Bundesagentur holt sich der Staat seine Aufgaben im Asylbereich zurück

4 Innenpolitik Neue

4 Innenpolitik Neue Freie Zeitung „Wir nehmen unsere Verantwortung wahr!“ Vizekanzler HC Strache erläutert im NFZ-Interview die Reformpläne der Koalition für dieses Jahr. Ein Schwerpunkt der Freiheitlichen ist dabei der „Masterplan Pflege“: „Wir nehmen unsere Verantwortung wahr und lassen hier niemandem im Stich!“ Der Familienbonus war der erste Entlastungsschritt. Heuer soll die Steuerreform beschlossen und 2020 in Kraft treten. Kann die FPÖ da die große Steuerentlastung durchbringen, wo die Wirtschaftsforscher wegen der nachlassenden Konjunktur unruhig werden? HC Strache: Wir entlasten jetzt einmal mit Jahresbeginn über die größte Familiensteuerentlastung der 2. Republik, dem Familien-Bonus, die arbeitenden Österreicher insgesamt um rund 1,6 Milliarden Euro. Dazu kommen ein paar hundert Millionen aus der Entlastung der Kleinverdiener bei den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung. Für die Steuerentlastungsreform 2020 haben wir ein Volumen von 3,5 Milliarden Euro – und vielleicht sogar mehr – im Visier. Das ergibt in Summe eine Entlastung von über fünf Milliarden Euro für die Österreicher. Wem soll die Steuerreform zugutekommen? HC Strache: Wir wollen die kleinen und mittleren Einkommen weiter entlasten und zwar nachhaltig. Daher wird diese Reform nicht nur eine Tarif- sondern eine nachhaltige Steuersenkung werden. Das wollen wir – wie versprochen – mit der Abschaffung der „kalten Progression“ noch in dieser Legislaturperiode sicherstellen. Aber auch die Pensionisten, wo wir mit einer Mindestpension von 1.200 Euro ansetzen wollen. Diese Menschen haben nach Jahren harter Arbeit ein Altern in Respekt und Würde verdient. Auf welche Reformen müssen sich die Österreicher in diesem Jahr noch gefasst machen? HC Strache: Besonders hervorheben möchte ich dabei den „Masterplan Pflege“. Denn im Gegensatz zu unseren Vorgängern schieben wir diese Verantwortung „Wir müssen den Pflegeberuf attraktiv machen, auch finanziell.“ nicht vor uns her. Wir nehmen diese Verantwortung in diesem Bereich gegenüber den derzeit 450.000 Pflegegeldbeziehern und den vielen pflegenden Familienangehörigen wahr. Diese werden wir nicht im Stich lassen. Das heißt im Klartext, dass die Pflegegelder entsprechend angepasst werden. Das große Problem im Pflegebereich ist, dass es zu wenig Personal gibt. HC Strache: Dieses Problem packen wir an der Wurzel: Wir wollen das Image der Pflegeberufe verbessern, damit es den Stellenwert erhält, der den in diesem Bereich Tätigen auch zusteht. Das beginnt schon damit, dass im Ausbildungsbereich einiges getan werden muss. Und ganz wichtig: Wir werden eine bessere Bezahlung sicherstellen. Das ist unser sozialer Schwerpunkt in diesem Jahr. Welche Problemfelder will die Koalition noch angehen? HC Strache: Auf wirtschaftlicher Seite steht die Digitalisierung mit dem Ausbau des 5G-Netzes an vorderster Stelle, um unsere Betriebe zukunftsfit und wettbewerbsfähig zu halten. Und im Bereich der Sicherheitspolitik kommt, wie im Regierungsprogramm verankert, ein Gesetz zur Eindämmung des radikalen Islam, um radikalen Vereine aufzulösen und sogenannte „Hassprediger“ abschieben können. zu Foto: bmoeds Fotos: NFZ Thema der Woche Die „heißen Eisen“ des Jahres 2019 für die Koalition: Pflege, Steuerentlas Steuerreform, Pfleg FPÖ und ÖVP legen bei der dieswöchigen Regier Der türkis-blaue „Reformzug für Österreich“ bleibt auch 2019 unter Dampf. Die Schwerpunkte wird die Bundesregierung auf ihrer zweitägigen Klausur in Mauerbach festlegen. Im Mittelpunkt stehen dabei drei Bereiche: Die Reform der Pflege und des Steuersystems mit einer nachhaltigen Entlastung der Steuerzahler sowie ein Digitalisierungs-Paket für den Wirtschaftsstandort Österreich. „Wir reden nicht um den heißen Brei herum, wie die Vorgängerregierungen. Wir schmieden die heißen Eisen“, erläuterte FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz einmal mehr das Verständnis der Freiheitlichen vom „Arbeiten in der Regierung für Österreich“. „Heiße Eisen“ schmieden Treffend ist der Begriff vom „heiszen Eisen“ auf jeden Fall für den Pflegebereich. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird sich die Zahl der hochaltrigen Menschen mit 80 und mehr Jahren erhöhen: von derzeit 366.000 auf eine geschätzte Million im Jahr 2050. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 149.442 Personen durch mobile Dienste zu Hause (Hauskrankenpflege, Heimhilfe) und 82.485 ältere Menschen in stationären Einrichtungen (Pflegeheime, Pflegewohnhäuser) mit finanzieller Unterstützung der Sozialhilfe oder Mindestsicherung betreut bzw. gepflegt. Hier will man dem Wunsch der zu Pflegenden nachkommen, zu Hause betreut zu werden, was auch aus Sicht der Staatsfinanzen sinnvoll ist. Denn die Pflege zuhause – durch mobile Dienste allein oder gemeinsam mit Angehörigen – ist volkswirtschaftlich die mit Abstand günstigste Variante. Ein Pflegeheimplatz kostet im Durchschnitt 34.600 Euro pro Kopf und Jahr, während mobile Dienste mit durchschnittlich 4.200 Euro pro Kopf und Jahr zu Buche schlagen. Mit dem „Masterplan Pflege“ will die Koalition ihre Verantwortung in diesem Bereich wahrnehmen. Dazu braucht es auch Anschübe beim Pflegeberuf, wie Vizekanzler HC Strache betont: „Wir müssen das Image der Pflegeberufe heben, damit sie für junge Menschen attraktiv werden. Da muss im Ausbildungsbereich einiges getan werden, eine bessere Bezahlung sichergestellt werden und die Pflegegelder entsprechend angepasst werden.“

Nr. 1/2 Donnerstag, 10. Jänner 2019 g Innenpolitik 5 POLITIK ANALYSIERT Foto: FPÖ Christian Hafenecker FPÖ-Generalsekretär Mit Bestürzung haben wir Freiheitlichen den feigen Mordanschlag auf den deutschen AfD-Abgeordneten Frank Magnitz in Bremen zur Kenntnis genommen. Der Politiker ist nur knapp mit dem Leben davongekommen ist. Gewalt ist keine Lösung tung und Digitalisierung der Wirtschaft sollen in Reformen gegossen werden. ereform und Digitalisierung ungsklausur die Reformschwerpunkte für das Jahr 2019 fest Weiter ist die Koalition dagegen bei der Steuerentlastungsreform, die maßgeblich vom freiheitlichen Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs erarbeitet wird. Um die Abgabenquote auf die angestrebte 40-Prozentmarke zu senken, sollen die untersten drei Lohnsteuerstufen gesenkt werden. Davon profitierten alle Steuerzahler. Eine Entlastung für die Klein- und Mittelbetriebe ist über eine Senkung der Körperschaftssteuer vorgesehen. Dabei gilt es aber auch zu berücksichtigen, dass die Koalition in einigen Bereichen die Ausgaben kräftig erhöhen will, etwa bei dem jahrzehntelang kaputt gesparten Bundesheer. „Ein Volumen um die 3,5 Milliarden Euro ist seriös und ein guter Rahmen. Das muss sich ausgehen, auch wenn man grosze Investitionsbrocken, wie etwa beim Heer zum Stemmen hat“, ist Klubobmann Walter Rosenkranz überzeugt. Österreichs „Reiche“ stellen – je nach Definition von Reichtum – 16 bis 76 Prozent des gesamten Lohnsteueraufkommens. Grafik: Agenda Austria Leistung muss sich lohnen Der Forderung von Teilen der SPÖ und der Grünen nach einer Vermögenssteuer erteilt die FPÖ eine klare Absage. „Es geht ja dabei um Vermögen, das durch bereits versteuertes Einkommen aufgebaut wurde. Wir wollen Leistung nicht bestrafen, wie die Sozialisten, sondern wir sagen: Leistung muss sich lohnen“, stellt Rosenkranz klar. Zudem hätte die SPÖ-Forderung die prompte Folge, dass dieses „Vermögen“ dann einfach aus Österreich abgezogen wird. Das hätte nicht nur zu Folge, dass es nichts zu besteuern gäbe, sondern das abgezogene Geld fehlt dann auch der heimischen Wirtschaft. Das Manko Österreichs bei der Digitalisierung soll durch einen 6-Punkte-Plan behoben werden. Aufholbedarf sieht FPÖ-Infrastrukturminister Norbert Hofer bei der Verwaltung, der Sicherheit, der Infrastruktur und in der Bildung. Er verwies darauf, dass Dank leistungsfähiger Datennetze der Standort für Wirtschaftsunternehmen in Zukunft zweitrangig sei: „Mit der Umsetzung der 5G-Strategie wird mein Ministerium dafür sorgen, dass Österreich im Bereich der Digitalisierung vorne mitspielt.“ Farbbeutelanschläge und Sachbeschädigungen auf Wohnhäuser und Autos von Abgeordneten und schlagender Studentenverbindungen zählen in Deutschland, aber auch in Österreich, bereits seit längerer Zeit zum politischen Alltag. Die letzten Tage lassen leider an die dunkle Zeit der Anschläge der „Roten Armee-Fraktion“ erinnern. So sind ein Sprengstoffanschlag und nun ein Mordversuch eine neue „Qualität“. Der Ton des politischen Diskurses hat sich verändert. Auch bei uns wird Aggression offen ausund leider vom linken Mainstream auch mitgetragen. Man erinnere an Gewaltausbrüche bei Akademikerbällen, Farbbeutelwürfe und Steinwurfattacken auf Studentenheime, Pflastersteine und Grabkerzen vor Wohnungen von Abgeordneten und an bengalische Feuer am Dach des Verkehrsministeriums. Die FPÖ will einen offenen Diskurs führen, der natürlich auch forsch sein kann, aber nie zu Gewalt und Hass führen darf. Gerade die Anonymität im Internet verleitet so manchen Extremisten und Wirrkopf zu verbalen Gewaltattacken, die schlussendlich als echte Gewalt auf der Straße im Kampf gegen Andersdenkende endet. Wir leben leider in einer Gesellschaft, in der aufgrund verschiedener Meinungen Freundschaften gebrochen werden, aber im gleichen Zuge wird Toleranz für Fremde und Gewaltverbrecher gefordert.

Sammlung

ÖVP-Chef verhöhnt Österreichs Wähler!
Linke Querschüsse gegen Expertenregierung
Das Parlament beendet Kurz‘ „Staatsstreich“!
Machtgier, Lügen und ein „Skandal-Video“!
Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!
Kein Drüberfahren über „die Kleinen“!
ORF-Eigenwerbung für Rundfunkreform
Nur noch ein Drittel positive Asylbescheide
Kickl warnt vor neuer Masseneinwanderung
An Widerlichkeit nicht zu überbieten
VfGH bestätigt Kurs gegen Polit-Islam
Asyl: Bund holt sich die Kontrolle zurück
Jammern & Klagen im „Kampf gegen Rechts“
Bürger für, SPÖ gegen die Sicherungshaft
Asylanträge werden jetzt zur Ausnahme!
Sicherungshaft für gefährliche Fremde
Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler
EU-Wahl: Aufmarsch der Zentralisten!
Van der Bellen gegen Koalition und die EU?
Nicht mehr zuwarten, bis ein Mord passiert!
SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!
Asylindustrie zittert um ihre Einnahmen
Neue "Hausordnung" für Asylwerberheime
FPÖ wirkt – In Wien wie auch in Brüssel!-2018
Der rot-weiß-rote Reformzug rollt!
Bremse für Zuzug in das Sozialssystem!
Umwirbt die SPÖ jetzt die Islamisten?
Hartinger-Klein: Die Notstandshilfe bleibt!
Österreich lehnt den Migrationspakt ab
Österreich vertraut dieser Regierung
Mobile Government: Amtsweg per Telefon
Messerverbot für Asylwerber kommt!
Koalition verbietet Islamistensymbole
Europas mühsame Problemlösungen
EU-Kooperation mit Nordafrika verstärken
Sozialisten spannen UNO gegen die FPÖ ein!
Jetzt härtere Strafen für Vergewaltiger!
Schluss mit den Tricks zur illegalen Einwanderung
Jetzt kommt echte Pensionserhöhung!
AUVA-Reform fixiert: Sparen im System!
Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV