Aufrufe
vor 3 Jahren

Adé Bankgeheimnis: Staat will schnüffeln

  • Text
  • Afd
  • Lucke
  • Parlament
  • Bildung
  • Deutsch
  • Schule
  • Steuern
  • Konto
  • Bank
  • Politik
  • Zuwanderung
  • Asyl
  • Schengen
  • Strache
  • Wien
  • Medien
  • Stadt
  • Mieter
  • Strache
  • Staat
Kontoregister stellt Österreicher unter Generalverdacht der Steuerhinterziehung

16 Blitzlicht Neue Freie

16 Blitzlicht Neue Freie Zeitung Vernissage: Künstlerischer Blick auf Nahost-Konflikt Am Dienstag vergangener Woche machte die Innenpolitik Pause im Freiheitlichen Parlamentsklub. Der Klub lud am Abend zur Vernissage des Bilderzyklusses „Art in the Holy Land“ des 1946 in Villach geborenen Helmut Neuhaus. Dieser setzt sich in seiner Bilderreihe auf künstlerische Weise mit der Nahost-Krise auseinander und bringt seine Perspektiven zu diesem Konflikt zum Ausdruck. Vor dem Hintergrund des ewig scheinenden Konfliktes ergreift Neuhaus nicht Partei oder stellt gar die Frage nach Schuld und Ursache, sondern führt dem Betrachter durch Allegorien und kleine Hinweise die Ohnmacht von Politik und Gesellschaft vor. Er greift mit seiner Malerei die Frage nach der verlorenen Verantwortung im Nahost-Konflikt pointiert auf. FPÖ-Klubobmann HC Strache betonte im Zusammenhang mit dem Nahost-Konflikt den bewusst unparteiischen Zugang der FPÖ, ganz im Sinne der österreichischen Neutralität: „Diesen neutralen Zugang hat schon Bruno Kreisky bei seinen Initiativen gewählt, den wir in diesem Sinne fortsetzen wollen.“ Nach der Eröffnung der Vernissage (oben) durch Gastgeber HC Strache ergriff das interessierte Publikum (links) die Chance, mit dem Künstler über seine Bilder (rechts) und seine persönlichen Ansichten zum Nahost-Konflikt zu diskutieren. Fotos: FPÖ-TV Einladung zum Seminar Freiheitliche Parteigeschichte www.fpoe-bildungsinstitut.at Machen Sie sich gefasst auf eine Reise durch die Geschichte der vielseitigsten, bürgernahsten und spannendsten Partei Österreichs: der FPÖ. Unternehmen Sie eine Reise, die Sie zurückführt in die Zeiten großer politischer Triumphe, aber auch großer Niederlagen. Es ist die Geschichte einer Partei der Individualisten: der Querdenker, der Visionäre und der Beherzten. Verfolgen Sie den Weg der FPÖ von ihren Anfängen 1956 bis heute. Der Referent, Dkfm. Holger Bauer, weiß seine Kenntnisse nicht nur kurzweilig und einprägsam weiterzugeben. Seine Informationen stammen auch aus erster Hand. Denn oft war er am Geschehen, das er schildert, unmittelbar beteiligt oder erlebte es „an vorderster Front“ mit, einige Jahre lang sogar als stellvertretender Bundesparteiobmann und freiheitlicher Staatssekretär im Finanzministerium. • Historischer Überblick über die Entwicklung der FPÖ • Nutzen der Parteigeschichte für das politische Handeln in der Gegenwart und Zukunft • Was bedeutet Parteigeschichte überhaupt? Was sind ihre wesentlichen Bestimmungsfaktoren? • Phasen der freiheitlichen Parteigeschichte Termin: Samstag, 13. Juni 2015 (Beginn: 10.00 Uhr) Vortragender: Dkfm. Holger Bauer Ort: Wien Anmeldung: Telefonisch unter 01/512 35 35 - 36 oder per Mail an bildungsinstitut@fpoe.at Das FPÖ-Bildungsinstitut übernimmt für Sie die Kosten der Seminarteilnahme.

Sammlung

Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV